DRK Presseinformationen https://www.kvsuedfranken.brk.de de DRK Fri, 23 Feb 2024 11:54:24 +0100 Fri, 23 Feb 2024 11:54:24 +0100 TYPO3 EXT:news news-376 Thu, 11 Jan 2024 15:14:52 +0100 Das BRK Südfranken trauert um Wolf-Dieter Ueberrück /aktuell/presse-service/meldung/das-brk-suedfranken-trauert-um-wolf-dieter-ueberrueck.html Das Bayerische Rote Kreuz – Kreisverband Südfranken – nimmt in tiefer Betroffenheit Abschied von seinem langjährigen Vorsitzenden, Wolf-Dieter Ueberrück. Wolf-Dieter Ueberrück gehörte seit 2008 dem Kreisvorstand an. Bei der Mitgliederversammlung im April wurde er mit überwältigender Mehrheit zum Vorsitzenden gewählt. Bis 2021 stand er an der Spitze unseres Verbandes.

Mit Weitblick und großem persönlichem Engagement hat er sich um den Ausbau und die Entwicklung unseres BRK verdient gemacht.

So wurden unter seiner Führung wichtige Veränderungen und weitreichende Entscheidungen getroffen, welche den Weg des Kreisverbandes von der klassischen Blaulichtorganisation hin zu einem modernen und in vielen Bereichen führenden Anbieter sozialer Leistungen in der Region bereiteten. Hierzu zählen insbesondere der Einstieg des BRK in den Bereich der stationären und teilstationären Pflege sowie der konsequente Ausbau im Bereich der Kindertagesstätten.

Für ihn war die Funktion des Vorsitzenden stets mehr als nur ein schmückender Titel. Besonders deutlich wurde dies beim jährlichen Reigen von Weihnachtsfeiern, Ehrenabenden und Jahresbeginnfeiern. Diese wurden von ihm gerne und intensiv als Möglichkeit genutzt, um mit der einzelnen Helferin, dem einzelnen Helfer vor Ort direkt ins Gespräch zu kommen. Gerne denken wir an seine Anekdoten, wie er als junger Mann zur damaligen Wasserwacht Ortsgruppe kam – und irgendwann während des Studiums als Mitglied „vergessen“ wurde.

Im Rahmen der turnusgemäß stattfindenden Neuwahlen im Jahr 2021 hat sich Wolf-Dieter Ueberrück entschieden, für eine vierte Amtszeit als Vorsitzender nicht mehr zu kandidieren.

Das BRK Südfranken hat dem damals 76jährigen daraufhin als Zeichen der Anerkennung und des Dankes für sein herausragendes Engagement mit der „BRK Ehrennadel in Gold für außergewöhnliche Verdienste“ ausgezeichnet.

Wir trauern um eine charismatische Führungspersönlichkeit. Mit seiner geradlinigen und verbindliche Art, verbunden mit klarem Urteilsvermögen und hohem Verantwortungsbewusstsein hat er sich den Respekt und die Anerkennung unserer ehren- und hauptamtlich Beschäftigten erworben.

Der Name Wolf-Dieter Ueberrück bleibt untrennbar mit dem BRK Südfranken verbunden und verpflichtet uns zu bleibender Dankbarkeit. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Unser tief empfundenes Mitgefühl gehört seiner lieben Frau und seiner gesamten Familie.

]]>
news-375 Fri, 01 Dec 2023 12:23:27 +0100 Selbstlos: Die potenziellen Lebensretter /aktuell/presse-service/meldung/selbstlos-die-potenziellen-lebensretter.html Beim Ehrungsabend der Ortsgruppe Roth gab es viel Lob und noch mehr Auszeichnungen. „Wir sind eine Rettungsdienstorganisation, kein Verein, und unser Ziel ist es Leben zu retten!“ Mit diesen Worten eröffnete Michael Weigand, der Vorsitzende der Wasserwacht-Ortsgruppe Roth den Ehrenabend der Wasserwacht. Bürgermeister Andreas Buckreus brachte seinen Dank und große Wertschätzung zum Ausdruck: „Ihr arbeitet ohne finanzielle Entlohnung, Ihr arbeitet zum Wohl Anderer. Ehrenamt, das gibt es nur so in Deutschland.“

Stellvertretende Landrätin Edeltraud Stadler ergänzte, dass die Wasserwacht der Sicherheitsgurt für Personen sei, die im Wasser in Gefahr geraten. Den Dankesworten schloss sich die stellvertretende Vorsitzende der Kreiswasserwacht Südfranken, Bettina Kremer, an. Sie erinnerte an die intensive Arbeit während Corona-Zeit. „Ihr habt Teststationen aufgebaut, die Arbeit am Laufen gehalten und unter erschwerten Bedingungen trainiert und weiterhin fortgebildet.“

Einen dringenden Appell richtete Kremer an die Politik. „Kinder sollen schwimmen können. Dazu bedarf es jedoch Ausbilder mit Lehrschein und Training. Die Wasserflächen hierzu werden immer weniger. Wo soll trainiert werden? Die Politik ist gefordert, die Infrastruktur zu schaffen!“

Vorsitzender Michael Weigand betonte, dass man in Roth eine schlagkräftige, aktive und motivierte Mannschaft habe. Schulungen für Mitglieder wie Ausbildung zum Rettungsschwimmer, Wasserretter, Rettungstaucher, Signalmann und Bootsführer wurden intensiv angenommen. Daraus folgend, kann die Ortgruppe Roth nach zehn Jahren wieder einen Rettungstauchtrupp für die Wasserrettung in Dienst stellen.

Weiter waren Sanitätsgrundschulungen und Digitalfunklehrgänge, welche jedes Mitglied durchlaufen muss, gut besucht. Das „Deutsches Rettungsschwimmabzeichen“ absolvierten für Bronze 21 und für Silber 16 Teilnehmer.

Für die Öffentlichkeit sind ebenfalls Angebote vorhanden. So der „Trau – Dich – Kurs“ für Kinder ab 6 Jahren, Kurse für verschiedene Schwimmabzeichen, ein Lehrgang zum Rettungsschwimmer und vieles mehr.

Die Wasserwachtler sind vielfältig gefordert. Besonders ist die Arbeit an den Wachstationen am großen Rothsee und Hahnenkammsee. Mit 42 Diensttuenden an den Seen, davon sieben Jugendliche in Ausbildung, kamen in dieser Saison 1810 Wachstunden zusammen. Von Mai bis September wurde bei 25 Badegästen Erste-Hilfe geleistet. In weiteren fünf Notlagen kam die Wachmannschaft Segelbootbesatzungen zu Hilfe.

Besonders hervorgetan hat sich hier Florian Kegel mit 18 Diensten und fast 150 Stunden. An zweiter Stelle wurde Alina Kroh mit 17 Diensten und 125 Stunden und Marcus Hansen mit 14 Einsätzen und 120 Stunden genannt.

Die schnelle Einsatzgruppe „SEG RH-HIP“ wurde dreimal alarmiert. Die Spezialkräfte der „Luftunterstützenden Wasserrettung“ wurde siebenmal angefordert.

Wasserwacht kann aber auch Spaß bedeuten. Das traditionelle Donauschwimmen in Neuburg bringt zudem Abwechslung für die Teilnehmer. In diesem Jahr erhielt die Gruppe einen Pokal für 15-malige Teilnahme.

Mit den Worten „Ihr seid Spitze“, eröffnete Michael Weigand die Reihe der Ehrungen. Für fünfjährige Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet: Irmgard und Horst Kuhn, Familie Danninger mit Martin, Stefanie, Nathan und Judith, Familie Deisenrieder mit Johannes, Stefanie, Rebekka, Joshua und Mirijam, Lara Krüger, Bernd Rosenhagen und Nina Martens.

Urkunden erhielten für zehn Jahre Ida Weigand und Lukas Rascher. Für 15 Jahre wurden genannt: Hannah und Florian Kuhn sowie Florian Stapfer. Für 20 Jahre Mitgliedschaft wurde Werner Fischer geehrt.

Für 30 Jahre konnten Andreas Weigand, für 40 Jahre Michael Buchholz und Stefan Lehner Urkunden überreicht werden.

Auf 45 Jahre Mitgliedschaft blicken Hans Raithel und Jörg Bast. Sogar 50 Jahre stehen auf der Urkunde von Ludger Harbke.

Zum Ende der Veranstaltung machte Vorsitzender Weigand auf „50 Jahre Wasserwacht Roth“ im Jahr 2025 neugierig. „Die Planungen haben begonnen, es wird ein wunderbares Programm geben.“

]]>
news-374 Mon, 20 Nov 2023 10:40:09 +0100 Sanitätsausbildung erfolgreich abgeschlossen /aktuell/presse-service/meldung/sanitaetsausbildung-erfolgreich-abgeschlossen.html Sie sind da, um Menschen in Notsituationen zu Helfen. Die ehrenamtlichen Sanitäterinnen und Sanitäter des Bayerischen Roten Kreuzes. 21 Kameradinnen und Kameraden aus den Bereitschaften und Wasserwacht-Ortsgruppen haben jüngst im BRK Südfranken den Grundstock ihrer künftigen BRK Karriere gelegt und erfolgreich die Sanitätsausbildung beendet. Einmal mehr wurde in den Ausbildungsblock auch das Rotkreuz-Einführungsseminar integriert. Dieses ist ebenfalls Bestandteil der sogenannten Helfergrundausbildung und informiert über Entstehung und Strukturen des Roten Kreuzes.

„Ich gratuliere den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zur bestandenen Prüfung und wünsche ihnen viel Freude bei ihrer verantwortungsvollen Arbeit im Roten Kreuz“ freute sich Ausbildungsleiter Dieter Bachmaier.

Bachmaier und sein Ausbilder-Team hatten den Teilnehmenden an insgesamt 5 Wochenenden u. a. die Grundlagen von Anatomie und Physiologie, Störungen des Bewusstseins und der Atmung, Unfälle und Vergiftungen, Verletzungen und Wundversorgung sowie Infektionskrankheiten nähergebracht. Neben der theoretischen Wissensvermittlung sorgten zahlreiche Fallbeispiele dafür, das Erlernte praxisnah zu trainieren.

Am Ende mussten sich die Teilnehmenden einer schriftlichen sowie praktischen Prüfung unterziehen. Hier galt es, die Herz-Lungen-Wiederbelegung mit Einsatz eines AED (Defibrillator) durchzuführen und eine Notfallsituation erfolgreich abzuarbeiten. Für die realistische Darstellung wurden die „Opfer“ durch Markus Baumann entsprechend geschminkt.

Für die Verköstigung während der Lehrgangswochenenden sorgten einmal mehr Gabi und Max Grimm sowie Norbert Schneider.

]]>
news-373 Mon, 13 Nov 2023 11:07:31 +0100 Einsatz für das BRK vergoldet - hohe Auszeichnung für Mitglieder der Bereitschaften /aktuell/presse-service/meldung/einsatz-fuer-das-brk-vergoldet-hohe-auszeichnung-fuer-mitglieder-der-bereitschaften.html Am vergangenen Samstag wurden im Rahmen einer Feierstunde im Kloster Scheyern durch BRK Präsidentin Angelika Schorer und Landesbereitschaftsleiter Dieter Hauenstein hohe Auszeichnungen an eine Helferin und drei Helfer unseres Kreisverbandes verliehen. Inge Zellermaier, Michael Hofer, Manfred Klittich und Peter Zellermaier erhielten jeweils das goldene Ehrenzeichen der BRK Bereitschaften.
Das goldene Ehrenzeichen wird auf Vorschlag aus den Bereitschaften heraus an Helferinnen und Helfer verliehen, die sich durch herausragende Leistungen im Ehrenamt hervorgehoben haben.

BRK-Präsidentin Angelika Schorer bedankte sich: "Sie, liebe ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, sind das Rückgrat unserer Organisation und es ist uns eine Ehre, Ihnen unseren Dank und unsere Anerkennung auszusprechen. Ihr selbstloser Einsatz und Ihr Engagement sind eine Inspiration für uns alle."

Landesbereitschaftsleiter Dieter Hauenstein hob die Bedeutung des Gemeinschaftssinns hervor, der diese Ehrenamtlichen auszeichnet: "Ihr Engagement ist ein leuchtendes Beispiel für den Geist unserer Gemeinschaft. Wir sind stolz, sie alle in unserer Rotkreuz- und Rothalbmondfamilie zu haben. Ihre Taten zeigen, dass jeder von uns etwas bewirken kann".

Justizminister Georg Eisenreich, der als Schirmherr der BRK-Bereitschaften anwesend war, würdigte das Engagement der Geehrten im Namen der Bayerischen Staatsregierung: "Sie sind Vorbilder für unsere Gesellschaft. Ihr Einsatz bei verschiedenen Krisen und Katastrophen in den vergangenen Monaten und Jahren verdient höchste Anerkennung und Dankbarkeit." Die Ehrenamtlichen hätten, so der Minister, in schwierigen Zeiten Mut bewiesen und ohne Rücksicht auf die eigene Bequemlichkeit anderen geholfen.

Herzlichen Glückwunsch an die Geehrten für diese absolut verdienten Auszeichnung und an dieser Stelle auch ein großes Dankeschön für die geleistete Arbeit.

Auf dem Bild von rechts: Dieter Hauenstein (Landesbereitschaftsleiter), Petra Luber (stv. Landesbereitschaftsleiterin), Angelika Schorer (BRK Präsidentin), Michael Hofer, Manfred Klittich, Peter Zellermaier, Inge Zellermaier, Dominik Bauer (stv. Kreisbereitschaftsleiter), Alexander Kretz (stv. Landesbereitschaftsleiter)

Bildnachweis: BRK

]]>
news-372 Mon, 06 Nov 2023 11:25:35 +0100 Großübung fordert 170 Einsatzkräfte – Verkehrsunfall mit Reisebus /aktuell/presse-service/meldung/grossuebung-fordert-170-einsatzkraefte-verkehrsunfall-mit-reisebus.html Eine groß angelegte Übung mit 20 Verletzten hat am vergangenen Freitag im Gemeindegebiet Abenberg stattgefunden. Bei dem Szenario wurde ein Verkehrsunfall zwischen einem Reisebus und einem PKW auf der Ortsverbindungsstraße Bechhofen – Neumühle angenommen.

Mit dem Einsatzstichwort „THL Verkehrsunfall MAN 16-25“ alarmierte die ILS Mittelfranken-Süd gegen 18.30 Uhr zahlreiche Einheiten des Rettungsdienstes sowie der Feuerwehren. Die Besatzungen des Fahrzeuge des sog. „Regelrettungsdienstes“ bestanden dabei aus Notfallsanitäter-Azubis.

Bereits nach wenigen Minuten waren die ersten Kräfte vor Ort. Deren Aufgabe war es, sich zunächst einen Überblick über die Schadensstelle zu verschaffen sowie die Verletzten zu sichten.

Nachdem bei einem MAN (Massenanfall von Verletzten) die Kräfte des Rettungsdienstes nicht ausreichen, wurden auch zahlreiche ehrenamtliche Einheiten des Roten Kreuzes sowie der Johanniter-Unfallhilfe an die Einsatzstelle beordert.

Der Bus war mit insgesamt 16 Personen besetzt, welche durch das Team der „Notfalldarstellung“ mit täuschend echt aussehenden Verletzungen geschminkt wurden. Im Rahmen der technischen Rettung war es Aufgabe der Feuerwehren, diese sowie die zwei im PKW eingeklemmten Personen zu befreien und an den Rettungsdienst zu übergeben.

Da bei solch einem Szenario nicht alle Personen sofort abtransportiert werden können, wurden diese an einer Patientenablage gesammelt, vom Rettungs- und Sanitätsdienst sowie den anwesenden Notärzten medizinisch vorversorgt und anschließend in umliegende Krankenhäuser transportiert. Als fiktives Krankenhaus wurde hier das Feuerwehrhaus Abenberg zur Verfügung gestellt.

Die rettungsdienstlichen Maßnahmen wurden dabei durch die Sanitätseinsatzleitung um Organisatorischem Leiter und Leitender Notärztin koordiniert.

Gut 60 Minuten nach Übungsbeginn konnten die letzten eingeklemmten Personen aus dem Bus befreit und an den Rettungsdienst übergeben werden. Noch während der laufenden
Rettungsmaßnahmen kamen plötzlich einige aufgebrachte „Eltern“, die in Sorge um ihre verletzten Kinder waren, an die Einsatzstelle.

Das Team der psychosozialen Notfallversorgung kümmerte sich um die Eltern sowie die Leichtverletzten.

Ziel der Übung war es, Einsatzabläufe zu festigen, sowie die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Rettungskräften zu verbessern.

Nach Ende der Übung wurden die Teilnehmer von der SEG Verpflegung des BRK Südfranken mit Brotzeit und Heißgetränken versorgt.

Fotos: Sarah Bauer

]]>
news-371 Mon, 06 Nov 2023 08:53:42 +0100 Spatenstich in Frickenfelden /aktuell/presse-service/meldung/spatenstich-in-frickenfelden.html In Frickenfelden wurde am vergangenen Freitag mit dem symbolischen Spatenstich der Baubeginn der neuen BRK Kindertagesstätte offiziell eingeläutet Der Bedarf an Kindergarten- und Kinderkrippenplätzen ist in Gunzenhausen in den vergangenen Jahren enorm gestiegen, berichtete Bürgermeister Karl-Heinz Fitz beim offiziellen Spatenstich der neuen BRK Kindertagesstätte in Frickenfelden. Er zeigte sich deshalb erfreut, dass nach Jahren der Planung das Projekt nun auch sichtbar werde.

Der BRK Kreisverband Südfranken errichtet in dem Gunzenhausener Ortsteil bis Frühjahr 2025 eine Einrichtung mit 24 Krippenplätzen, 50 Kindergartenplätzen und 25 Hortplätzen

BRK-Geschäftsführer Rainer Braun bat in seiner Begrüßung die Nachbarn um Verständnis für den nun anfallenden Baulärm und lobte die unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Stadt.

„Für das BRK Südfranken ist heute ein wichtiger Tag für die Realisierung des Neubaus“, betonte Kreisvorsitzender Peter Gallenmüller und fügte weiter an: „Es ist wichtig, Menschen von der Wiege auf zu begleiten, Neutralität zu vermitteln und damit eine Grundlage zu schaffen, damit sie sich später nicht die Köpfe einschlagen“

Stefan Ritzer vom gleichnamigen Ingenieurbüro gab sich zuversichtlich, den Zeit- und Kostenrahmen des 4,4 Millionenprojektes einzuhalten.

Nach dem symbolischen Spatenstich durch Vertreter des BRK, der Stadt sowie des Ingenieurbüros gab es bei Kaffee und Häppchen Gelegenheit zum Austausch.

Vielen Dank an die Kollegen des Fachdienstes Technik und Sicherheit, welche in bewährter Weise wieder ihre Pavillons zur Verfügung gestellt haben.

]]>
news-370 Wed, 27 Sep 2023 13:28:51 +0200 Erste Hilfe ist kinderleicht – gelungene Auftaktveranstaltung in Pleinfeld /aktuell/presse-service/meldung/erste-hilfe-ist-kinderleicht-gelungene-auftaktveranstaltung-in-pleinfeld.html Unfälle können überall und zu jeder Zeit passieren. Daher ist es entscheidend, frühzeitig die nötigen Kenntnisse zu erwerben. Bereits seit Jahrzehnten setzt sich das Bayerische Jugendrotkreuz für eine altersgemäße Erste-Hilfe-Ausbildung von Kindern und Jugendlichen aller Altersstufen ein. In den vielen Jahren seines Bestehens wurde das Konzept des „Juniorhelfer“ immer wieder überarbeitet und aktualisiert. Nunmehr unterrichten Lehrkräfte in Bayern (und weit darüber hinaus) mittlerweile seit über 30 Jahren ihre Schülerinnen und Schüler mit Hilfe des Juniorhelfers in Hilfsmaßnahmen. Seit 2019 existiert nun als neuestes Mitglied in der Juniorhelfer-Familie der „Juniorhelfer plus“ für die 5. bis 7. Jahrgangsstufe der weiterführenden Schulen. Dieser schließt die Lücke bis zum Besuch des Erste-Hilfe-Kurses, der in den bayerischen Schulen meist ab der 8. Jahrgangsstufe angeboten wird.

Am Weltkindertag feierte der „Juniorhelfer Plus“ seinen Auftakt an der Brombachsee-Mittelschule in Pleinfeld. Zusammen mit zahlreichen Schülerinnen und Schülern sowie deren Lehrkräften aus über 30 Schulen des Freistaates stellten Gäste aus dem Roten Kreuz und der Politik ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse unter Beweis.

Die Schirmherrschaft zur Veranstaltung am 20. September, bei der der offizielle Startschuss für die Aktion „Südfranken drückt“ fiel, wurde von den Landräten Ben Schwarz (Roth), Manuel Westphal (Weißenburg-Gunzenhausen) sowie Oberbürgermeister Peter Reiß (Schwabach) übernommen. Stellvertretend für seine beiden Kollegen bedankte sich Manuel Westphal beim BRK für das große Engagement und erklärte, dass alle drei die Anfrage der Schirmherrschaft ohne zu zögern gerne übernommen hätten.

Das Bayerische Jugendrotkreuz, Aktionen wie „Südfranken drückt“ und „Nürnbergdrückt“, das Seminar Bayern für Verkehrs- und Sicherheitserziehung der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung, die Schulämter und die anderen Hilfsorganisationen arbeiten Hand in Hand, um den Lehrkräften die Arbeit nach Kräften zu erleichtern. Ihr Ziel ist es, Erste Hilfe zur Alltagskompetenz werden zu lassen.

Bei der Veranstaltung in Pleinfeld, an der neben BRK Präsidentin Angelika Schorer zahlreiche Ehrengäste anwesend waren, wurden die bestehenden Möglichkeiten aufgezeigt und Mut gemacht, die Programme selbst an der Schule umzusetzen. Außerdem wurde der Öffentlichkeit gezeigt, welch wertvolle Arbeit auch auf dem Gebiet der Ersten Hilfe in den Schulen geleistet wird.

Schlussendlich brauchen die Schulen zur Durchführung des Wiederbelebungstrainings Übungspuppen. Meist stehen den Schulen aber nicht genügend Phantome für den Gruppenunterricht zur Verfügung und es gilt unterstützend Sponsoren zu finden.
Vertreter der Sparkasse Mittelfranken-Süd sowie der VR Bank im südlichen Franken eG nutzten die Veranstaltung, um an den stv. Vorsitzenden des BRK Südfranken, Ernst Hofer, Chefarzt Dr. Achim Ehrt, sowie stv. Geschäftsführer Johannes Wetzel Spenden zu Anschaffung entsprechender Trainingsgeräte zu überreichen.

Bei der Auftaktveranstaltung standen etliche Übungsphantome bereit, an denen die Gäste ihre Wiederbelebungskünste unter Beweis stellen konnten.

Dabei wurde auch auf das Motto: „prüfen, rufen, drücken“ geachtet. Das bedeutet, im Ernstfall sollte man zuerst versuchen, die betroffene Person anzusprechen, und deren Atmung zu prüfen. Danach folgt der Notruf (112) mit dem Stichwort „Reanimation“. Im letzten Schritt die Kleidung vom Brustkorb entfernen und im Anschluss ca. 100 mal pro Minute ca. 5-7 cm tief in der Mitte des Brustbeins drücken.

Zum Ende wurden verschiedene Praxisstationen angeboten, an denen die Lehrkräfte noch einmal Praxiserfahrung sammeln durften bzw. sich mit den Kolleginnen und Kollegen austauschen. Das Fazit am Ende: Eine gelungene Veranstaltung.

]]>
news-369 Tue, 11 Jul 2023 13:00:00 +0200 1.500 EUR aus Cafe Lions für die BRK Bereitschaft Hilpoltstein /aktuell/presse-service/meldung/1500-eur-aus-cafe-lions-fuer-die-brk-bereitschaft-hilpoltstein.html Die Bereitschaft Hilpotstein des BRK Kreisverbandes Südfranken darf sich über eine Spende in Höhe von 1.500 EUR freuen. Nicht wie es sonst immer üblich ist, kurz nach Pavillon dem Burgfest, sondern diesmal erst kurz vor dem nächsten Burgfest und dem nächsten Trödelmarkt mit seinem Café Lions, kamen der amtierende Präsident des Lions Club Roth – Hilpoltstein, Dr. Christian Englert zusammen mit dem Vorjahrespräsidenten Stefan Köhn und dem Organisationsteam des Café Lions Anfang Juli ins Hilpoltsteiner Rotkreuzhaus, um der Bereitschaftsleitung die Hälfte des Reinerlöses vom Café Lions zu übergeben.

Der amtierende Präsident Dr. Christian Englert betonte zusammen mit Stefan Köhn bei der Übergabe des Spendenschecks in Höhe von 1.500 Euro an die Hilpoltsteiner Leiterin der BRK-Bereitschaft, Tanja Filary, dass der Lions Club dankbar für die großartige Unterstützung der BRK-Bereitschaft beim Café Lions sei

Für das diesjährige Café Lions besprachen das Organisationsteam des Lions Club, Mario Netter und Udo Wehrmann alles, was für ein gutes Gelingen des Café Lions erforderlich sei.

Tanja Filary dankte dem Lions Club für die Spende und betonte, dass man das Geld für den Kauf eines Pavillons nebst leichterer Bestuhlung für die Sanitätsdienste verwenden werde, damit man nicht, wie bisher üblich, immer die doch sehr schweren Bierzeltgarnituren verwenden müsse. Sie betonte, dass die Aktiven der BRK-Bereitschaft selbstverständlich auch heuer wieder nach Kräften beim Café Lions mithelfen werden würden. Sie hoffe, dass sich eine solch schwere Zeit, wie man durch die Corona-Pandemie durchgemacht habe, nicht wieder erleben müsse. Denn diese Zeit sei auch für eine Hilfsorganisation wie das BRK nicht spurlos vorübergegangen, da man Unterrichtsabende und Ausbildungen – wenn überhaupt – nur unter erschwerten Bedingungen durchführen konnte.

Text / Foto: Rudolf Heubusch

]]>
news-368 Mon, 03 Jul 2023 14:22:35 +0200 Notarzt Dr. Eckart Friedrich geht in den Ruhestand /aktuell/presse-service/meldung/notarzt-dr-eckart-friedrich-geht-in-den-ruhestand.html Nach über 40 Jahren im Notarztdienst wurde der ehemalige Chefarzt der anästhesiologischen Abteilung an der Kreisklinik Roth, Dr. Eckhart Friedrich, in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Neben den Kolleginnen und Kollegen der Rettungswachen Roth, Georgensgmünd und einigen Notärzten des Notarztstandorts Roth würdigten auch Landrat Ben Schwarz, Peter Gallenmüller (Vorsitzender BRK Kreisverband Südfranken), Karl Schnitzlein (3. Bürgermeister Stadt Roth), Alfred Cacek (Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Mittelfranken Süd), Hans-Jürgen Hähnlein (Geschäftsführer Zweckverband für Rettungsdienst- und Feuerwehralarmierung), Dr. Achim Ehrt (Chefarzt BRK Kreisverband Südfranken), Karl Dirr (Leiter Rettungsdienst BRK Südfranken) und Pierre Gubo (Stellvertretender Leiter Rettungsdienst BRK Südfranken und Wachleiteiter der Rettungswache Roth) die jahrelange, herausragende Arbeit des 79-jährigen Notarztes.

Als Abschiedsgeschenk gab es von den Mitarbeitenden der Rettungswachen Roth und Georgensgmünd sowie der Notarztgruppe Roth eine „Rentnerbank“, die bei Dr. Friedrich im Garten einen entsprechenden Platz finden wird.

„Freddy“, wie Dr. Friedrich im Kollegenkreis genannt wurde, begann seine Karriere im Rettungsdienst als Sanitäter in Windsbach und führte sie Anfang der 1980er Jahre als Notarzt erst in Ansbach und später in Roth weiter. Als Urgestein des Rettungsdienstes wurde er standesgemäß mit einer Leihgabe des BRK Museum Nürnberg, dem ersten Nürnberger Notarztfahrzeug, zur Rettungswache Roth chauffiert. Dort brachte er den Kollegen und Teilnehmenden in seiner berührenden und anschaulichen Art des Erzählens die Unterschiede und Weiterentwicklung des Rettungsdienstes über Jahrzehnte in einer kleinen Rede näher.

Hier wurden auf der humorvollen Seite zum Beispiel das heute undenkbare Bierchen zum Mittagessen oder die Zigarette als Trinkgeld dankbarer Patienten genannt. Friedrich ging aber auch auf ernste Themen, wie die Behandlungsprioritäten von zeitkritischen Erkrankungen, wie zum Beispiel Schlaganfällen und die Entwicklung der Versorgungsmöglichkeiten in der präklinischen Medizin ein.

Der Abschied aus dem Notarztdienst fiel Dr. Friedrich an diesem Abend merklich nicht leicht. Auch den Kollegen des Kreisverband Südfranken, die auf eine manchmal längere und manchmal kürzere gemeinsame Zeit mit ihm zurückblicken, wird er menschlich, sowie auch fachlich im Einsatzdienst fehlen. Aber auch jetzt, nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst aös Notarzt wird er immer ein gern gesehener Gast auf der Rettungswache sein.

]]>
news-367 Wed, 28 Jun 2023 08:51:09 +0200 BRK Südfranken sucht Fördermitglieder /aktuell/presse-service/meldung/brk-suedfranken-sucht-foerdermitglieder.html Neben dem persönlichen Engagement der Helferinnen und Helfer ist unser Kreisverband auf Spenden und Mitgliedsbeiträge angewiesen, mit welchen wir insbesondere die Ausstattung und Ausbildung unserer ehrenamtlichen Kräfte entsprechend finanzieren können. Wir suchen Sie!
In den vergangenen Jahren haben wir immer wieder bewiesen: Wir sind da, wenn Sie uns brauchen! Fast zwei Jahre Pandemiebewältigung unter Extrembedingungen eines ausgerufenen Katastrophenfalls in Bayern, Hochwasserhilfe, Bevölkerungsschutz, Sanitätsdienste, Betrieb der Seestationen an den Sommer-Wochenenden durch unsere Wasserwacht und zahlreiche weitere ehrenamtliche Aufgaben legen davon Zeugnis ab, wie hoch der gesellschaftliche Beitrag unserer Helferinnen und Helfer in der Region ist. Um das alles zu stemmen, braucht es gut ausgebildete Ehrenamtliche, modernes und leistungsstarkes Equipment und eine intensive Nachwuchsarbeit. All das ist nur machbar, wenn Sie uns mit Ihrer Fördermitgliedschaft unterstützen.

Wir fragen Sie – sagen Sie doch bitte Ja!
Ab dem 03. Juli sind die studentischen Helfer unseres langjährigen Dienstleistungspartners wieder für sechs bis acht Wochen im Landkreis Weißenburg / Gunzenhausen unterwegs, klingeln bei Ihnen an der Haustüre und fragen, ob Sie uns als Fördermitglied unterstützen möchten.
Wir bitten Sie von ganzem Herzen: Sagen Sie JA! und werden Sie Fördermitglied in Ihrem BRK Südfranken. Mit Ihrem jährlichen Mitgliedsbeitrag leisten Sie einen wertvollen Beitrag zur Finanzierung unserer ehrenamtlichen Schlagkraft und Einsatzfähigkeit. Nur mit Ihrem finanziellen Rückhalt können wir im Ernstfall für die Menschen in der Region da sein.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an uns:
BRK Service-Team        Telefon: 09141 8699-0

]]>
news-366 Wed, 21 Jun 2023 13:23:00 +0200 Seenlandretter des BRK wieder unterwegs /aktuell/presse-service/meldung/seenlandretter-des-brk-wieder-unterwegs.html Traditionell findet am zweiten Juniwochenende nicht nur das Pleinfelder Bürgerfest statt, der Termin ist auch Startschuss für den Dienstbeginn des „Seenlandretters“. Das Bayerische Rote Kreuz, Kreisverband Südfranken, stationiert während der Sommerwochenenden seit 2002 einen zusätzlichen Rettungswagen, um dem erhöhten Einsatzaufkommen durch Tagesurlauber und Feriengäste im Fränkischen Seenland gerecht zu werden. Zu Beginn als freiwillige Leistung des lokalen Rotkreuzverbandes initiiert, wurde der Bedarf inzwischen auch bei der Begutachtung der Einsatzzahlen durch das Bayerische Innenministerium festgestellt.

Besetzt wird das Fahrzeug von Mitarbeitern des Rettungsdienstes aber auch durch entsprechend qualifizierte ehrenamtliche Kolleginnen und Kollegen.

Nachdem die Pleinfelder Rotkreuzler ihre eigene Unterkunft vor zwei Jahren in selbstloser Weise geräumt haben, um auf Bitten der Marktgemeinde Platz für zusätzliche Kinderbetreuungsplätze im Rahmen einer dort eingerichteten Übergangskita zur Verfügung zu stellen, rücken die Retter bereits zum dritten Mal vom örtlichen Feuerwehrhaus aus.

Feuerwehren und Rettungsdienst arbeiteten zwar seit vielen Jahren am Wohl der Bürgerinnen und Bürger vertrauensvoll zusammen. Dass seinerzeit aber unbürokratisch und kurzentschlossen den Rettern im Feuerwehrhaus Basis und Heimat geboten wurde, sei nach Lesart von BRK Geschäftsführer Rainer Braun trotzdem nicht selbstverständlich.

Braun augenzwinkernd: „Die wiederholte Gastfreundschaft der Feuerwehrler zeugt davon, dass sich unsere Kolleginnen und Kollegen offenbar in den Räumlichkeiten entsprechend anständig benommen haben“

Pleinfelds Bürgermeister Stefan Frühwald bedankte sich stellvertretend für alle Retter bei der „Jungfernbesatzung“ Laura und Johannes Gerlach von der BRK Bereitschaft Pleinfeld und Wachleiter Michael Meier für Initiative und Engagement.

Besetzt ist das Fahrzeug während der Sommermonate übrigens samstags von 12.00 – 20.00 Uhr und sonntags von 10.00 – 18.00 Uhr. Die Alarmierung erfolgt über die Integrierte Leitstelle unter der europaweit einheitlichen Nummer 112.

]]>
news-364 Wed, 07 Jun 2023 10:45:26 +0200 Fackellauf erinnert an die Ursprünge des Roten Kreuzes /aktuell/presse-service/meldung/fackellauf-erinnert-an-die-urspruenge-des-roten-kreuzes.html Seit 1992 reisen tausende Menschen aus der ganzen Welt nach Norditalien, um alljährlich zum 24. Juni bei einem Fackelzug (italienisch = Fiaccolata) des Italienischen Roten Kreuzes von Solferino nach Castiglione delle Stiviere an die Anfänge der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung zu erinnern. Auch das Deutsche Rote Kreuz möchte an seine Wurzeln erinnern und schickt seit 2021 eine Fackel zur Fiaccolata nach Solferino. Dabei wird eine Ölfackel – das „Licht der Hoffnung und Menschlichkeit“ – nach Art eines Staffellaufs von Rotkreuzgliederung zu Rotkreuzgliederung weitergereicht, bis es zum 24. Juni den kleinen Ort Solferino in der Provinz Mantua erreicht.

Im Zuge der "Fiaccolata2023" wurde die Fackel gestern Abend von einer Delegation des BRK Kreisverbandes Ansbach auf der Burg Abenberg an den BRK Kreisverband Südfranken übergeben.

Knapp 60 Mitglieder des Jugendrotkreuzes (das JRK kümmert sich in diesem Jahr um die Organisation innerhalb des BRK), der Bereitschaften sowie der Wasserwacht bildeten hierfür den passenden Rahmen. Stefan Gehringer, stellvertretender Leiter der Jugendarbeit, konnte unter anderem Landrat Ben Schwarz, Abenbergs stellvertretenden Bürgermeister Anton Friedrich, stellvertretenden BRK Kreisvorsitzenden Ernst Hofer und JRK Ehrenmitglied Gerhard Grimm begrüßen.

Von Abenberg aus ging es für die Fackel gleich weiter nach Nürnberg.



]]>
news-365 Thu, 25 May 2023 13:13:00 +0200 Spatenstich für die BRK Kita „Waldläufer“ in Pleinfeld /aktuell/presse-service/meldung/spatenstich-fuer-die-brk-kita-waldlaeufer-in-pleinfeld.html Am 24. Mai erfolgte der offizielle Spatenstich für die neue BRK Kindertagesstätte „Waldläufer“ in Pleinfeld. Zahlreiche Besucher waren dazu auf den Hartplatz neben dem ehemaligen Hallenbad gekommen. Neben Ehrengästen viel interessierte Bürger, Eltern und Kinder. Gemeinsam mit ihren Erzieherinnen hatten die Kinder eigens das Lied „Komm´ bau ein Haus, das uns beschützt“ einstudiert.

Geplant ist, dass die Kindertagesstätte, die das BRK Südfranken als Träger baut, bereits im September 2024 bezugsfertig ist, so dass sich dann die Situation der Kinderbetreuung in der Marktgemeinde deutlich entspannt.

Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von 5,20 Millionen Euro, wobei es entsprechende Fördermittel gibt. Die Regierung von Mittelfranken bezuschusst den Bau mit insgesamt 3,72 Millionen. Der Anteil der Kommune liegt bei 1,48 Millionen Euro, so Bürgermeister Stefan Frühwald in seinem Grußwort. Der Gemeinde sei es ein Anliegen, dass Pleinfelder Kinder in Pleinfeld betreut werden, betonte der Rathauschef.

Einen besonderen Dank sprach BRK Kreisvorsitzender Peter Gallenmüller der Bereitschaft Pleinfeld aus. Die Rotkreuzler hätten ihr Unterkunftsgebäude an der Schelmhecke sofort und ohne zu zögern zur Verfügung gestellt, um den Kindern eine vorübergebende Bleibe zu geben. Dass es nun statt der prognostizierten zwei Jahre am Ende ganze vier werden, war so nicht vorhersehbar. Seit September 2020 betreut das BRK Südfranken mehr als 30 Kinder im Rahmen einer sogenannten „Übergangs-Kita“

Stefanie Neuhäußer, die verantwortliche Projektingenieurin vom örtlichen Ingenieurbüro Ritzer stellte das Projekt in Zahlen vor: Das Kita-Areal umfasst 4.700 Quadratmeter, hiervon werden 1.350 Quadratmetern überbaut, die Nutzfläche beträgt 1.245 Quadratmeter. In dem Komplex werden einmal bis zu 170 Kinder in acht Gruppen Platz finden. Das Anliegen der Planer sei es gewesen, möglichst viel Natur auch ins Gebäude zu bringen, so Neuhäußer

Kita-Leiterin Annika Eitel kam bei der Vorstellung der Pläne ins Schwärmen: „Das wird ein tolles Haus, das zu unserer Konzeption passt wie die Faust aufs Auge.“

]]>
news-363 Mon, 15 May 2023 10:18:29 +0200 Praxistag Wasserrettung für Mitarbeitende der ILS Mittelfranken-Süd /aktuell/presse-service/meldung/praxistag-wasserrettung-fuer-mitarbeitende-der-ils-mittelfranken-sued.html Am Samstag, den 13.05.2023 fand am Großen Brombachsee eine Fortbildung für das Personal der Integrierten Leitstelle Mittelfranken Süd statt. Am Samstag, den 13.05.2023 fand am Großen Brombachsee eine Fortbildung für das Personal der Integrierten Leitstelle Mittelfranken Süd statt.

Treffpunkt für die Disponenten, Schichtleiter und Mitarbeiter der UG-ILS war die Wache der DLRG in Ramsberg. Ebenfalls mit teilgenommen an der Fortbildung hatte der Ärztliche Leiter Rettungsdienst, Alfred Cacek.

Die in Südfranken am Wasserrettungsdienst beteiligten Organisationen (DLRG und Wasserwacht) hatten auf dem Gelände der Wache bereits verschiedene Stationen aufgebaut.

Jede Station widmete sich einem anderen Thema. So wurden die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten des Sonars aufgezeigt, die Ausrüstungsgegenstände von Strömungsrettern und Tauchern erklärt, und nicht zuletzt, Einsatzfahrzeuge wie beispielsweise ELW oder Wasserrettungswagen vorgestellt.

Unterbrochen wurde die „Stationsausbildung“ durch einen Besuch der Polizeihubschrauberstaffel aus Roth. Im Rahmen der luftgestützten Wasserrettung arbeiten die Hubschrauber der Polizei, die ILS und die Wasserrettungsorganisationen eng zusammen, um bei Ertrinkungs- oder Wassernotfällen schnell Hilfe leisten zu können. Auch bei der Eisrettung kommen die Helfer aus der Luft zum Einsatz.

Hier bietet der Hubschrauber folgende Vorteile:

Erstens kann eine große Wasserfläche aus der Luft schneller abgesucht werden und zweitens können unmittelbar nach erfolgreicher „Sichtung“ des in Not geratenen, gezielte Rettungsmaßnahmen „aus der Luft“ eingeleitet werden.

Hierzu stehen mehrere Techniken zur Verfügung. Diese wurden an der Fortbildung vorgeführt und konnten auch praktisch durch die Disponenten geübt werden.

Nach Abschluss der Wasserrettungsübung wurden noch die einzelnen Wasserrettungsstationen und Zuwegungen abgefahren, um sich ein Bild von den örtlichen Gegebenheiten machen zu können.

Ein weiteres Highlight des Tages stellte eine Fahrt mit dem Motorrettungsboot dar, bei der die Häfen, Wasserrettungsstationen und markanten Punkte von der „Seeseite“ aus angefahren wurden.

Alle Disponenten waren sich einig, dass diese kurzweilige, sehr informative und nicht zuletzt auch Spaß bereitende Fortbildung, einen großen Gewinn für die tägliche Arbeit darstellt.

Auch die Möglichkeiten zum persönlichen Gespräch zwischen Wasserrettern und Disponenten wurden gerne angenommen und intensiv genutzt.

Die ILS Mittelfranken Süd bedankt sich recht herzlich bei den Kameradinnen und Kammeraden von DLRG und Wasserwacht, für einen eindrucksvollen und lehrreichen Fortbildungstag.

Text: ILS Team Öffentlichkeitsarbeit

]]>
news-362 Fri, 12 May 2023 07:43:21 +0200 Johann Koller – der unermüdliche Blutspender /aktuell/presse-service/meldung/johann-koller-der-unermuedliche-blutspender.html 175 geleistete Blutspenden sind etwas Besonderes, 200 Spenden beeindruckend, aber 225 Spenden außergewöhnlich! Am 9. Mai hat der Ramsberger seine sage und schreibe 225 Blutspende geleistet. Wie man das schafft? Indem man regelmäßig spendet, jedes Jahr alle Möglichkeiten ausschöpft und nach den Blutspende-Terminen des BRK Blutspendedienstes in der Region Ausschau hält.

Für Koller ist Blutspenden eine Ehrensache: „Ich kann es nur jedem empfehlen. Eine gute Tat, die nicht schadet, sondern nur hilft.“ Bereits mit 16 Jahren engagierte sich Koller beim Roten Kreuz. Mit 18 folgte die erste Blutspende. Seither hat sich vieles gewandelt, waren anfangs nur zwei, dann drei bzw. vier Spenden pro Jahr möglich, so dürfen Männer mittlerweile sechsmal (Frauen viermal), die Altersgrenze für Blutspender liegt aktuell bei 72 Jahren.

Die offizielle Ehrung des Blutspendedienstes mit Übergabe von Ehrennadel und -urkunde wird zwar überregional noch folgen, BRK Geschäftsführer Rainer Braun ließ es sich dennoch nicht nehmen, dem 71jährigen während seiner Jubiläumsspende herzlich zu gratulieren, ihm symbolisch die Hand zu halten und eine Flasche „Flüssigkeitsersatz“ zu überreichen.

„Hans Koller hat 225 Mal aufs Neue Solidarität bewiesen und Verantwortung für seine Mitmenschen übernommen!“, so der BRK Chef.

Infos zur Blutspende und Termine in der Nähe gibt es im Internet unter www.blutspendedienst.com

]]>
news-361 Thu, 11 May 2023 11:41:43 +0200 25 Jahre BRK Flohmarkt - Gutes günstig und für jedermann /aktuell/presse-service/meldung/25-jahre-brk-flohmarkt-gutes-guenstig-und-fuer-jedermann.html Im Mai 1998 eröffnete der „Flohmarkt“ des Roten Kreuzes als erster seiner Art im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Er entwickelte sich in den Jahren wegen seiner weitgefächerten Angebote zu einem beliebten Schnäppchenmarkt für jedermann. Die Damen arbeiten übrigens rein ehrenamtlich, sortieren saubere, modisch ausgewählte Kleidung sowie Haushaltswaren für den Verkauf und stehen an der Kasse. Einkaufen kann hier prinzipiell jeder, wie in einem normalen Kaufhaus. Vor allem bei Haushaltswaren und Porzellan oder Schmuck, finden viele Liebhaber echte Schätze aus den 60er oder 70er-Jahren.

Der Erlös hieraus fließt im Übrigen zu 100% in die soziale Arbeit des BRK Südfranken und wird für Anschaffungen im Bereich des Ehrenamtes (Bereitschaften, Jugendrotkreuz, Soziale Dienste, Wasserwacht), verwendet.

Neben dem Verkauf der Waren im eigenen Laden unterstützt der Flohmarkt auch soziale Projekte mit Sachspenden. Darüber hinaus wir die Kleiderkammer für sozial Bedürftige mit Nachschub aus dem Fundus des Flohmarktes versorgt.

Nach 25 erfolgreichen Jahren plagen das Team um Roswitha Amann und Gertrud Warnhofer aktuell die Nachwuchssorgen. „Vom Helferstamm haben einige Damen die „Corona-Pause“ genutzt, um sich altersbedingt aus dem Kreis der Aktiven zu verabschieden“, so Amman. Wer sich im Team engagieren möchte, darf gerne während der Öffnungszeiten vorbeikommen.

Der BRK – Flohmarkt befindet sich im Keller des Rotkreuz-Zentrums Weißenburg, Rothenburger Str. 33, Zugang über den Parkplatz neben der Apotheke.

Geöffnet hat der Laden dienstags von 09.00 – 12.00 Uhr sowie von 15.00 – 18.00 Uhr und samstags von 09.00 – 12.00 Uhr.  An den Jubiläumstagen (Dienstag, 16.05. und Samstag 20.05.) gibt es 50% Rabatt auf den Einkauf.

„Wir freuen uns auf Ihren Besuch, haben für alle Gäste an diesem Tag eine Überraschung bereit und sagen all unseren Spendern und Unterstützern ein herzliches Dankeschön“, so Roswitha Amann.

]]>
news-360 Mon, 17 Apr 2023 10:30:17 +0200 Dank für 175 Blutspenden /aktuell/presse-service/meldung/dank-fuer-175-blutspenden.html Blut spenden ist wichtig, das ist keine Frage. Wer aber wie Günter Gräf aus Allersberg sich gleich 175 Mal piksen lässt, gehört zu den ganz großen Helfern in der Region. Jetzt wurde er ausgezeichnet. Nora Ulbrich vom BRK Service-Team Weißenburg und Jochen Strauß, Beauftragter für das Blutspenden in der BRK-Bereitschaft Hilpoltstein, nutzen die Gelegenheit, um dem Jubiläumsspender bei seiner jüngsten Spende in der Aula des Hilpoltsteiner Gymnasiums mit einem kleinen Präsent für sein selbstloses und uneigennütziges Engagement zugunsten schwerkranker Mitmenschen zu danken.

Rund 94 % der Bevölkerung halten Blutspenden für wichtig, 60 % würden auch zur Blutspende gehen, doch nur etwa 3,5 % spenden tatsächlich. Günter Gräf wurde als junger THW-Helfer im Rahmen eines Erste-Hilfe-Kurses auf das Thema Blutspende aufmerksam und spendet seit knapp 50 Jahren regelmäßig. In dieser Zeit hat sich vieles gewandelt, waren anfangs nur zwei, dann drei bzw. vier Spenden pro Jahr möglich, so dürfen Männer mittlerweile sechsmal (Frauen viermal), die Altersgrenze für Blutspender liegt aktuell bei 72 Jahren. „Blutspenden werde ich so lange, wie es meine Gesundheit zulässt.“ so Gräf. Er appelliert vor allem an junge Menschen, ebenfalls regelmäßig zur Blutspende zu kommen.

Die Gemeinschaft der Blutspender bezeichnet der Allersberger als „Familie“. In den vergangenen Jahren hat er den Austausch mit anderen Spendern und das Zusammensitzen nach der Spende bei Kaffee und Brotzeit vermisst. Dies war pandemiebedingt leider nicht möglich.

Infos zur Blutspende und Termine in der Nähe gibt es im Internet unter www.blutspendedienst.com

]]>
news-359 Wed, 12 Apr 2023 13:33:17 +0200 BRK Südfranken trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Siegfried Elbracht /aktuell/presse-service/meldung/brk-suedfranken-trauert-um-seinen-ehrenvorsitzenden-siegfried-elbracht.html Der BRK Kreisverband Südfranken nimmt in tiefer Betroffenheit Abschied von seinem Ehrenvorsitzenden, Herrn Siegfried Elbracht Siegfried Elbracht wurde im Frühjahr 1997 von den Mitgliedern des BRK Kreisverbandes Weißenburg-Gunzenhausen zu dessen Vorsitzenden gewählt, 2001 erfolgte seine Wiederwahl. Im Jahr 2003/2004 handelte er die Fusion der ehemals selbstständigen Kreisverbände Weißenburg-Gunzenhausen und Roth-Schwabach zum Kreisverband Südfranken aus.

Mit Inkrafttreten dieser Fusion zum 1. Juli 2004 nahm er die Funktion des Sprechers des Gesamt-Vorstandes wahr und wurde 2005 zum Vorsitzenden des BRK Südfranken gewählt.
 
Insbesondere in den 1990er Jahren war die Kluft zwischen Ehren- und Hauptamt groß. Elbracht gelang es frühzeitig das Vertrauen der ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter zu gewinnen und die Querelen und Streitigkeiten beizulegen, die in den Jahren vorher regelmäßig ausgetragenen wurden.
 
Elbracht ist es darüber hinaus gelungen, den finanziell angeschlagenen Verband zu sanieren und so gestärkt eine Fusion mit dem Nachbarn, dem ehem. Kreisverband Roth-Schwabach erfolgreich auf den Weg zu bringen. Eine noch heute modellhafte Entscheidung und der Auftakt einer ausgezeichneten Entwicklung, die das BRK Südfranken in den vergangenen 19 Jahren genommen hat.
 
Die Transformation des BRK von der klassischen Blaulichtorganisation hin zu einem modernen Wohlfahrtsverband wurde unter Führung des ehemaligen Dynamit-Managers erfolgreich auf den Weg gebracht und trägt seine Handschrift. Die Intensivierung des Engagements im Bereich der Kindertagesstätten und die erfolgreiche Bewerbung um den Betrieb einer Integrierten Leitstelle - als nur eine von zwei BRK-Kreisverbänden - ist untrennbar mit dem Namen Siegfried Elbracht verbunden.
 
Heute zählt unser Kreisverband mit 2.400 ehrenamtlich Aktiven, mehr als 700 hauptamtlich Beschäftigten und über 17.000 Fördermitgliedern unter anderem in den Bereichen Notfallrettung, Kranken- und Patiententransport, Ausbildung, Menüservice, Pflege und Kindertagesstätten zu den führenden Anbietern sozialer Dienstleistungen in der Region und den „Top 10“ in Bayern.
 
Im Rahmen der turnusgemäß stattfindenden Neuwahlen im Jahr 2009 hat sich Siegfried Elbracht entschieden, für eine vierte Amtszeit als Vorsitzender nicht mehr zu kandidieren.

Das BRK Südfranken hat dem damals 74jährigen daraufhin als Zeichen der Anerkennung und des Dankes für sein herausragendes Engagement zum ersten und bisher einzigen Ehrenvorsitzenden ernannt. Bis zuletzt hat der 88-Jährige die Entwicklung „seines“ Roten Kreuzes interessiert verfolgt.

Wir schulden ihm für sein unermüdliches und verdienstvolles Wirken aufrichtigen Dank und werden ihm ein ehrendes und dauerhaftes Gedenken bewahren.

Unser tief empfundenes Mitgefühl gehört seiner lieben Familie.

Im Namen aller ehren- und hauptamlich Mitarbeitenden

Peter Gallenmüller, Vorsitzender
Rainer Braun, Geschäftsführer

]]>
news-358 Fri, 31 Mar 2023 12:53:05 +0200 12 Verletzte nach Flugzeugunglück – Retter proben den Ernstfall /aktuell/presse-service/meldung/12-verletzte-nach-flugzeugunglueck-retter-proben-den-ernstfall.html Am vergangenen Freitag um kurz nach 18:00 Uhr wurden zahlreiche Einsatzkräfte durch die ILS Mittelfranken-Süd mit dem Stichwort „Flugzeugabsturz mit mehreren Verletzten“ an den Flugplatz Waizenhofen bei Thalmässing im Landkreis Roth alarmiert. Eine Absetzmaschine für Fallschirmspringer war mit einem Ultraleichtflugzeug kollidiert. Bereits auf der Anfahrt war tiefschwarzer Rauch sichtbar, Treibstoff brennt und Verletzte schreien um Hilfe.

Dieses Szenario bot sich den knapp 200 Einsatzkräften von Feuerwehren, Rettungsdiensten, THW und Polizei. Glücklicherweise handelte es sich hierbei nur um eine Großübung des am Flugplatz ansässigen Fallschirmsport-Unternehmens „Skydive Colibri“

Bereits ab 15.00 Uhr ging es für die Helfer der Bereitschaft Hilpoltstein und des Jugendrotkreuzes los: Es galt die insgesamt 12 Mimen durch realistisch geschminkte „Verletzungen“ auf ihre Rollen als Patienten vorzubereiten.

Oberstes Ziel der Feuerwehr-Einsatzkräfte war es, ein Ausbreiten des Feuers zu verhindern, die Verletzten aus der eigens hierfür zur Verfügung gestellten Trainingsmaschine zu retten und an der Patientenablage an die Rettungskräfte zu übergeben.

Bei der Patientenablage handelt es sich um eine definierte Stelle außerhalb des Gefahrenbereichs, an der Verletzte und Erkrankte gesammelt und soweit möglich sanitätsdienstlich erstversorgt werden. Hier kam das im Kreisverband Südfranken vorhandene „StruPAL-System“ (strukturierte Patientenablage) zum Einsatz. Diese Folien sollen eine mehr oder weniger chaotische Anordnung von Patienten und Material verhindern und eine einfache und schnelle Feststellung der aktuellen Patientenzahl bei optimalen Ressourcenmanagement ermöglichen.

Gemeinsam mit den Kollegen des RKT sorgen knapp 60 Einsatzkräfte aus den Bereitschaften des BRK Südfranken sowie drei Notärzte unter Federführung der Sanitätseinsatzleitung um Markus Schrötz (Organisatorischer Leiter) und Dr. Achim Ehrt (Leitender Notarzt) dafür, die Patienten zu versorgen und den zügigen Abtransport in ein simuliertes Krankenhaus in der Nähe zu organisieren.

Markus Schrötz "zwei Flugunfälle in unserem Dienstbereich in den vergangenen Jahren haben gezeigt, dass unsere Kräfte auch mit solchen Szenarien konfrontiert werden können. Die Übung heute war eine tolle Möglichkeit, Abläufe und Notfallpläne zu überprüfen - die organisationsübergreifende Zusammenarbeit hat gut geklappt!" so der Organisatorische Leiter.

Nach der Übung gab es für die Einsatzkräfte noch eine kurze Schulung über sogenannte Gesamtrettungssysteme in der Luftfahrt. Dies sind Rettungsfallschirme, die überwiegend bei Ultraleichtflugzeugen verbaut sind und im Falle eines Motorausfalls dafür sorgen, dass das Fluggerät mehr oder weniger sanft zu Boden kommt.

Abschließend wurden die Einsatzkräfte vom Veranstalter zu einer deftigen Brotzeit eingeladen.

 

]]>
news-357 Thu, 30 Mar 2023 15:27:41 +0200 BRK Südfranken baut Hospiz am Brombachsee /aktuell/presse-service/meldung/brk-suedfranken-baut-hospiz-am-brombachsee.html Am Freitag, 24.03.2023 wurde in einer gemeinsamen Pressekonferenz am Landratsamt in Weißenburg bekannt gegeben, dass das BRK Südfranken am Südufer des Großen Brombachsees ein Hospiz mit acht plus vier Betten bauen will. Getragen wird es von der Hospiz am Brombachsee gGmbH, der als Gesellschafterin die Hospizvereine des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen und des Landkreises Roth sowie das BRK Südfranken angehören.


Das BRK Südfranken, erklärte Geschäftsführer Rainer Braun in der Pressekonferenz, tritt als Bauherr des Projektes auf, das ein Bauvolumen von acht bis zehn Millionen Euro hat. Das Grundstück, auf dem das Hospiz inmitten des Waldstücks neben dem Segelsportzentrum entsteht, hat eine Gesamtfläche von 5.000 Quadratmetern, wovon 1.500 Quadratmeter bebaut werden sollen. Insgesamt soll es zwölf Betten geben – acht für Sterbende und vier für Besucher und Angehörige. Dass das Hospiz am Großen Brombachsee als großer Wurf gilt, konnte man alleine an der Tatsache ablesen, dass neben dem Rother Landrat Herbert Eckstein und dem Weißenburger Landrat Manuel Westphal auch Vertreter der beiden Hospizvereine vor Ort waren, um die Nachricht gemeinsam zu verkünden.

Der Standort in Pleinfeld hat Braun zufolge viele Vorteile: Zum einen sei er für die gesamte Region verkehrstechnisch sowohl mit dem Pkw als auch mit dem ÖPNV gut zu erreichen. Zum anderen habe die Bedarfsanalyse des Bayerischen Hospiz- und Palliativverbands (BHPV) bestätigt, dass sich der Standort aufgrund seiner guten Vernetzung in der Speziellen Ambulanten Palliativ Versorgung (SAPV) sehr gut eigne und der Bedarf eines stationären Hospizes mit acht bis zehn Betten bestehe. Eine Studie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt habe zudem ergeben, dass in der Region ein steigender Bedarf für stationäre Hospize in einer Entfernung von maximal 45 Minuten Anfahrt bestehe. Die nächsten Hospize sind von Weißenburg aus derzeit in Nürnberg, Ingolstadt, Schwandorf oder Nördlingen. Aktuell gibt es in Bayern 23 Hospize für Erwachsene mit insgesamt 253 Plätzen.

Text (auszugweise) und Foto mit freundlicher Genehmigung von Markus Steiner / Weißenburger Tagblatt

 

]]>
news-356 Tue, 14 Mar 2023 07:00:00 +0100 Grundstock für künftige BRK-Karriere gelegt /aktuell/presse-service/meldung/grundstock-fuer-kuenftige-brk-karriere-gelegt.html 16 Teilnehmende aus Bereitschaften, Jugendrotkreuz und Wasserwacht des BRK Kreisverbandes Südfranken haben in den vergangenen Wochen die Sanitätsgrundausbildung absolviert. Im BRK Zentrum Weißenburg lernten die Nachwuchskräfte neben der Anatomie und Physiologie des menschlichen Körpers diverse Krankheitsbilder kennen.

Ergänzt wurde der theoretische Unterricht durch viele praktische Sequenzen und die Abarbeitung entsprechender Fallbeispiele. So mussten die Sanitäter beispielsweise „Patienten“ mit akuter Atemnot, Herzinfarkt oder thermischen Schäden (z. B. Sonnenstich oder Verbrennung) adäquat versorgen.

Am Ende konnten Ausbildungsleiter Dieter Bachmaier und der Chefarzt des Kreisverbandes, Dr. Achim Ehrt, allen Teilnehmenden zur bestandenen Prüfung gratulieren. Diese bestand neben einem schriftlichen Test aus einem Fallbeispiel sowie einer Reanimationssituation am Übungsphantom.

Für eine realistische Darstellung der „Patienten“ sorgten Markus Baumann und sein Team durch entsprechend geschminkte Mimen.

Vielen Dank auch alle Ausbilder, die während des Lehrgangs unterstützt haben und natürlich auch dem Küchenteam für die gute Verpflegung während der gesamten Wochenenden!

Die Sanitätsausbildung legt den Grundstock in der BRK-Karriere und qualifiziert für den Einsatz im Sanitätsdienst, im Katastrophenschutz, dem Wasserrettungsdienst und vielen anderen Bereichen, in denen der BRK Kreisverband Südfranken in den Landkreisen Roth, Weißenburg-Gunzenhausen sowie der Stadt Schwabach aktiv ist.

]]>
news-355 Mon, 13 Mar 2023 09:56:28 +0100 erfolgreiche Weiterbildung zu Fachkräften in Kindertageseinrichtungen /aktuell/presse-service/meldung/erfolgreiche-weiterbildung-zu-fachkraeften-in-kindertageseinrichtungen.html Drei Kolleginnen aus den Kindertagesstätten haben es geschafft. Sie haben sich berufsbegleitend von der pädagogischen Ergänzungskraft zur Fachkraft in Kindertagesseinrichtungen weitergebildet. Sandra Ulowetz und Petra Behrens wurde vom stellv. Geschäftsführer Martin Fickert und der Referatsleitung Kinder, Jugend und Familie, Stefanie Dietrich-Wägemann herzlich zur bestandenen Fachkraft gratuliert. Lea Dörge war leider verhindert. Ihr werden die Glückwünsche und der Blumenstrauß von einer Kollegin überbracht.

Beide anwesenden Kolleginnen bedankten sich für die Möglichkeit der Weiterqualifizierung und für die Unterstützung während der Ausbildung.

Wir wünschen allen Kolleginnen alles Gute für die Zukunft und bedanken uns für den persönlichen Einsatz!

]]>
news-354 Thu, 09 Mar 2023 08:39:11 +0100 Auszeichnung für 800 Beschäftigungsjahre in der Rotkreuz-Familie /aktuell/presse-service/meldung/auszeichnung-fuer-800-beschaeftigungsjahre-in-der-rotkreuz-familie.html Der BRK Kreisverband Südfranken hat im Rahmen einer Feierstunde 48 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für langjährige Betriebszugehörigkeit ausgezeichnet. Die Arbeitsjubilare können dabei auf zehn bis 35 Jahre Mitarbeit im Rotkreuzverband zurückblicken. Kreisvorsitzender Peter Gallenmüller sprach den Jubilaren für deren jahrelange Treue zum Roten Kreuz den Dank der gesamten Vorstandschaft aus. Er verband dies mit der Bitte, als engagierte und motivierte Mitarbeitende „bis zur Rente“ beim BRK zu bleiben.

In seinem Grußwort ging der Vorsitzende zudem auf die große Bandbreite und die unterschiedlichen Betätigungsfelder im Roten Kreuz ein. Egal ob „Blaulichtfraktion“ mit Rettungsdienst und Integrierter Leitstelle, Pflege mit zwei Seniorenhäusern, drei Tagespflegen und einer ambulanten Pflege oder im Bereich „Kinder, Jugend und Familie“ mit 19 Kindertagesstätten, Familienstützpunkt und Schulbetreuung. Essen auf Rädern, Erste-Hilfe-Ausbildung, Fahrdienst oder Hausnotruf – „überall begegnen mir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem Lächeln“, so Gallenmüller. Die langjährige Verbundenheit zum Roten Kreuz wertete er als Zeichen dafür, dass der Kreisverband Südfranken ein attraktiver Arbeitgeber sei.

Gemeinsam mit Geschäftsführer Rainer Braun, der zu den einzelnen Jubilaren kleine Anekdoten und launige Kommentare parat hatte, stv. Personalratsvorsitzendem Günter Slany und Personalsachbearbeiterin Jacqueline Rohrmann konnte er folgende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für zehn Jahre Zugehörigkeit zum BRK ehren:

Sandy Allensworth, Sebastian Braun (Rettungswache Roth) Manuela Aull-Gumler, Christian Bayer, Silvia Gerlach und Marco Henke(ILS Mittelfranken-Süd), Monika Braun (Rettungswache Treuchtlingen), Martin Fickert (stv. Geschäftsführer), Leonhard Fröhling (Hausmeister Weißenburg), Dominik Jüllig und Benjamin Suttner (Rettungswache Hilpoltstein) Verena Koller und Ramona Raum (Kita Hilpoltstein) Stefanie Lutz (Kita Solnhofen) Daniel Ottillinger, Martin Peter, Patrick Valois (Rettungswache Weißenburg) Andrea Lehmann und Claudia Müller (Verwaltung) Paul Pfeifer (Rettungswache Gunzenhausen) Kristina Reichenauer und Petra Schmidt (Seniorenzentrum Treuchtlingen), Petra Schneider (Kita Georgensgmünd), Erna Hefele, Katrin Meyer und Sabine Winter (Kita Pleinfeld) sowie Gerald Wiedmann (Fahrdienst / Menüservice)

Seit 15 Jahren sind Kerstin Fendt (Kita Schwanstetten) Sven Heinzel (Rettungswache Roth) Sonja Schebitz-Lanz (Kita Pleinfeld) und Johann Schübel (ILS Mittelfranken-Süd) dabei.

Für 20 Jahre konnten Günther Albrecht (Rettungswache Treuchtlingen), Andreas Meier (Rettungswache Hilpoltstein) Stefanie Dorner und Karina Schneider (Kita Hilpoltstein) sowie Dieter Zwörner (Rettungswache Weißenburg) ausgezeichnet werden

25 Jahre halten Holger Denk und Hermann Schweier (Rettungswache Treuchtlingen) Thomas Eggel (RW Greding), Stefanie Hopf (Kita Hilpoltstein), Agnes Meißner (Kita Solnhofen) Markus Kellner (ILS Mittelfranken-Süd) und Sven Warnhofer (RW Roth) dem BRK die Treue

Seit 30 Jahren sind Andrea Buchinger (Kita Dorsbrunn) Karlheinz Hölzel (Rettungswache Weißenburg), Hans Jarsen (RW Hilpoltstein) und Peter Troschke (Rettungswache Treuchtlingen) im BRK beschäftigt.

Ines Russow (Kita Solnhofen) erhielt die Urkunde für 35 Jahre.

]]>
news-353 Fri, 24 Feb 2023 10:30:40 +0100 Aschermittwoch und die Fastenzeit mit den Kindern bewusst gestalten /aktuell/presse-service/meldung/aschermittwoch-und-die-fastenzeit-mit-den-kindern-bewusst-gestalten.html Religiöse Erziehung ist ein fester Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit ind er BRK Kita „überm Brombachsee“ in Stirn. Sie begegnet uns im Jahreskreis immer wieder. Deshalb haben wir anlässlich des Aschermittwochs, die Fastenzeit und den Aschermittwoch mit den Kindern thematisiert. Im gemeinsamen Austausch überlegten die Kinder was bedeutet eigentlich Fastenzeit, wie lange dauert diese, was verstehen wir unter Verzicht und auf was könnten wir verzichten?

Zur Erinnerung daran haben wir einen Fastenfisch gebastelt. Er schluckt z.B. die süßen Dinge, auf die wir in der Fastenzeit verzichten wollen. Die vielen, tollen Ideen der Kinder zieren mit bunten Schnuppen unseren „Fastenfisch“ der im Eingangsbereich hängt.

Aus unseren Luftschlangen stellten wir abschließend Asche her und verabschiedeten symbolisch den bunten Fasching. Jetzt kann aus der Asche „neues Leben“ entstehen. Aus der entstandenen Asche hat jeder der wollte, ein Aschenkreuz auf die Stirn bekommen.

Für Zuhause durften die Kinder ihren eigenen Fastenfisch gestalten. Die Kinder waren besonders kreativ und es sind viele wunderschöne & individuelle Fische entstanden.

Nun können die Ostervorbereitungen beginnen…

]]>
news-352 Fri, 03 Feb 2023 09:55:01 +0100 Projekt P trifft soziales Engagement /aktuell/presse-service/meldung/projekt-p-trifft-soziales-engagement.html Die Q 12 des Wendelsteiner Gymnasium spendet der Wasserwacht Südfranken. Die Schülerinnen und Schüler führten bereits im Juli 2022 eine mehrtägige Bootswanderung auf dem Regen durch, deren Ergebnisse sie auf einem Vortrag präsentierten.

Das Geld kam durch Spenden während des Vortrags und mehrere Waffelaktionen zustande und wird für die Beschaffung eines Übungsdefibrillators zur Ausbildung der Aktiven und der Wasserwachtjugend verwendet.

Defibrillatoren werden eingesetzt, wenn bei Patienten ein Herz-Kreislaufstillstand festgestellt wird. Der AED (Automatischer Externer Defibrillator) überprüft die Herztätigkeit. Wird hier das sogenannte Herzkammerflimmern festgestellt, kann dieses Gerät durch einen elektrischen Schock das Herz „zurücksetzen“.

Da die Anwendung des Gerätes von unseren Helfern geübt werden muss, freut sich die Kreiswasserwacht Südfranken, dieses dringend benötige Übungsgerät anschaffen zu können.  

]]>
news-351 Thu, 02 Feb 2023 10:14:24 +0100 Ein Leben für das Rote Kreuz – Ehrungen für 195 Jahre im Jugendrotkreuz /aktuell/presse-service/meldung/ein-leben-fuer-das-rote-kreuz-ehrungen-fuer-195-jahre-im-jugendrotkreuz.html Im Rahmen der Weihnachtsfeier des Jugendrotkreuzes Weißenburg konnten langjährige Mitglieder nunmehr offiziell für ihre Zugehörigkeit geehrt werden. Neben der Auszeichnung von Finn Lenzen und Wilhelm Löw für jeweils fünf Jahre Mitgliedschaft stand dabei die Gemeinschaftsleistung einer „JRK-Dynastie“ im Fokus. Für insgesamt 185 Jahre ehrenamtliches Engagement im Jugendrotkreuz konnten die Mitglieder der Familie Grimm ausgezeichnet werden.

Beeindruckend liest sich die Vita von Gerhard Grimm. Den Weg zum Roten Kreuz fand der Weißenburger, da das BRK 1970 in der Schule „technisch interessierte junge Menschen“ angeworben hatte, die an den Wochenenden auf der Rettungswache Weißenburg den Telefon- und Funkdienst durchführen sollten. Es folgten diverse Aus- und Fortbildungslehrgänge im Rettungs- und Sanitätsdienst, im Katastrophenschutz sowie Fach- und Führungslehrgänge sowie Instruktorentätigkeit im JRK. Für sein vielfältiges Engagement - unter anderem trägt der Juniorhelfer als Ausbildungsunterlage im Bayerischen Jugendrotkreuz seine Handschrift - wurde Gerhard Grimm 2017 zum Ehrenmitglied im Bayerischen Jugendrotkreuz ernannt.

Gabi Grimm konnte die Urkunde für 45 Jahre Mitgliedschaft in Empfang nehmen. Sie war ebenfalls lange Zeit im Arbeitskreis Ausbildung, als stellvertretende Leiterin des Jugendrotkreuzes sowie bei internationalen Begegnungen dabei. Noch heute ist sie in der Schelleinsatzgruppe aktiv, leitet die Kochgruppe und verantwortet den Bereich Blutspende in Weißenburg.

Auf ein viertel Jahrhundert Mitgliedschaft können Anna Baumann (geb. Grimm) und Maximilian Grimm zurückblicken. Neben der JRK Gruppenleiterausbildung haben beide diverse Ausbildungen in Betreuungs- und Sanitätsdienst absolviert und sich zu Rettungssanitätern qualifiziert. Anna ist Erste-Hilfe Ausbilderin, Max ist als Gruppenführer in der Schnelleinsatzgruppe aktiv.

Seit 20 Jahren sind Magdalena Glückselig (geb. Grimm) und Veronika Grimm im JRK.  Neben der Mitarbeit im Organisationsteam bei den Schulsanitätsdienstwettbewerben hat Lena die Ausbildung bis hin zur Rettungssanitäterin absolviert, ist seit 2013 als JRK Gruppenleiterin aktiv und sitzt seit 2017 im JRK-Bezirksausschuss Ober- und Mittelfranken. Veronika ist ebenfalls seit ihrem sechsten Lebensjahr Mitglied im JRK, hat die Ausbildung zur Sanitäterin absolviert und war bereits bei zahlreichen Wettbewerben des JRK aktiv beteiligt.

]]>
news-350 Tue, 24 Jan 2023 09:51:23 +0100 Johann Horndasch feierte 85. Geburtstag /aktuell/presse-service/meldung/johann-horndasch-feierte-85-geburtstag.html Im Januar dieses Jahres konnte der ehemalige und langjährige Kolonnenführer der damaligen Sanitätskolonne Schwabach, Johann Horndasch, seinen 85. Geburtstag feiern. Horndasch wurde 1965, im Zuge eines von ihm absolvierten Erste-Hilfe Kurses, vom damaligen EH-Ausbilder Günther Marci für die Sanitätskolonne Schwabach angeworben und ist dann gleich kurz darauf, im Alter von 27 Jahren in die Sanitätskolonne Schwabach eingetreten.

Ein Jahr später wurde Horndasch selbst zum Erste-Hilfe-Ausbilder und führte dieses Amt 47 Jahre aus. Zudem war er auch jahrelanger Leiter der Ausbilder-Gruppe.

Des Weiteren war er noch in Vielzahl von Ämtern sehr engagiert, wie zum Beispiel: als Leiter des Schwabacher Jugendrotkreuzes oder als Vorsitzender des damals aus drei Mitglieder besehenden Kreisausschusses im Kreisverband Schwabach.

1973 wurde „Hans“ Horndasch von seinen Sanitätern zum Kolonnenführer der Sanitätskolonne Schwabach, der heutigen Bereitschaft gewählt und hatte die Geschicke der Kolonne 16 Jahre lang vorbildlich geführt.

Im Seniorenrat der Stadt Schwabach, ist Johann Horndasch schon lange Jahre, als Vertreter für das Schwabacher Rote Kreuz und den Kreisverband Südfranken sehr engagiert.

In Würdigung seiner hohen Verdienste um die Bereitschaft Schwabach erhielt Johann Horndasch 2015, vom damaligen Bereitschaftsleiter Danny Weinert, unter anderem die höchste Auszeichnung die eine Bereitschaft verleihen kann. Die Ehrenmitgliedschaft in der Bereitschaft Schwabach.

Text / Foto: Danny Weinert

]]>
news-349 Mon, 23 Jan 2023 09:17:13 +0100 Martha Eckstein seit 75 Jahren Mitglied in BRK /aktuell/presse-service/meldung/martha-eckstein-seit-75-jahren-mitglied-in-brk.html Martha Eckstein aus Hilpoltstein ist seit mehr als 75 Jahren aktives Mitglied des Bayerischen Roten Kreuzes und leitet auch noch heute den vor gut 55 Jahren gegründeten „Arbeitskreis Seniorenarbeit“. 1946, mit 19 Jahren kam Martha Eckstein, die in Schlesien geboren und aufgewachsen ist, nach Hilpoltstein. Als sie flüchten muss, hatte sie in Schlesien in einem Säuglingsheim gearbeitet. Zusammen mit vielen Kindern ihres damaligen Heims kommt sie mit dem Zug nach Hilpoltstein und findet mit ihnen eine Zuflucht im Auhof, der damals ein Heim für schwer Erziehbare gewesen ist. In Hilpoltstein lernt sie den seinerzeit schwer verwundeten Otmar Wittmann kennen, der die Ortsgruppe des Hilpoltsteiner Roten Kreuzes nach dem Krieg 'wiederbelebt'. Da Helfen für Martha Eckstein noch nie ein Fremdwort gewesen ist, ist sie sogleich mit dabei.

Sie sammelte Spenden und machte – meistens am Wochenende – Telefondienst für das Rote Kreuz. Die „Telefonzentrale“ war seinerzeit im Rathaus, im heutigen Bauamt untergebracht. Wenn ein Notruf einging, lief sie zu einem in der Nachbarschaft wohnenden Fahrer, informierte ihn über den Einsatz und begleitete diesen sehr oft als Sanitäterin.

Auch heute ist Martha Eckstein trotz – oder gerade – ihrer 95 Jahre dem Roten Kreuz nach wie vor treu. Fünfmal im Jahr hilft sie bei den Blutspenderterminen im Hilpoltsteiner Rotkreuzhaus um die Blutspender – derzeit coronabedingt mit einem Lunchpaket - zu versorgen. Bei bis zu 250 Spendern pro Termin ein durchaus anstrengender Dienst.

Text / Foto: Rudolf Heubusch

]]>
news-348 Thu, 19 Jan 2023 13:49:49 +0100 Zwei Neue für den Einsatzleiter Rettungsdienst /aktuell/presse-service/meldung/zwei-neue-fuer-den-einsatzleiter-rettungsdienst.html Über zwei neue Fahrzeuge darf sich die Gruppe der Einsatzleiter Rettungsdienst im BRK Kreisverband Südfranken freuen. Die Übergabe der Fahrzeuge erfolgte nun im Autohaus Werner Fiegl in Weißenburg durch Verkaufsberater Markus Leng Als Basisfahrzeug für den „Rotkreuz Roth 10/1“ und den „Rotkreuz Weißenburg 10/1“, so die Funkrufnamen, kommt ein Ford Kuga zum Einsatz. Die technische Aufrüstung der Fahrzeuge erfolgte bei der Firma Compoint.

An Bord haben die „Zwillinge“ eine umfangreiche Beladung mit Funktechnik, Notfalltasche, Defibrillator und Kennzeichnungswesten.

Der Einsatzleiter Rettungsdienst, kurz ELRD, kommt immer bei größeren Einsätzen wie Verkehrsunfällen oder Bränden zum Einsatz. Vor Ort koordiniert dieser die Kräfte des Rettungsdienstes und arbeitet mit den anderen Fachdiensten wie der Feuerwehr zusammen.

BRK Geschäftsführer Rainer Braun wünschte den Kollegen viel Freude mit den neuen Fahrzeugen und allzeit gute und unfallfreie Fahrt.

Im Einsatzführungsdienst des BRK Südfranken sind insgesamt 18 Einsatzleiter Rettungsdienst bzw. Organisatorische Leiter in zwei Dienstgruppen ehrenamtlich tätig und sorgen dafür, dass eine 24/7-Einsatzbereitschaft sichergestellt ist.

]]>
news-347 Tue, 17 Jan 2023 09:04:01 +0100 Rückepferd „Chuck“ zu Besuch im BRK Waldkindergarten Wurzelzwerge Greding /aktuell/presse-service/meldung/rueckepferd-chuck-zu-besuch-im-brk-waldkindergarten-wurzelzwerge-greding.html Große Augen bei den Kindern des BRK Kindergartens "Wurzelzwerge" in Greding. Ende des vergangenen Jahres besuchten Rückepferd "Chuck" und seine zweibeinigen Kollegen den Waldkindergarten. Das Projekt „in Zukunft mit Pferd“ der Interessengemeinschaft Zugpferde Bayern (IGZ), wurde 2020 mit einem Besuch im Waldkindergarten in Allersberg gestartet. Inzwischen hat die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt dieses Projekt gefördert.

Dadurch ist es für die IGZ möglich, viele Kindergärten in ganz Bayern zu besuchen. Mit den Fördermitteln konnte geeignetes Material angeschafft werden, um den Kindern anschaulich zu erklären, warum eine schonende Waldbewirtschaftung in Zukunft immer wichtiger wird.

Beim Besuch in Greding war es für die Waldkinder ein leichtes, die Waldtiere zu benennen und sie ihrem Lebensraum zuzuordnen. Um die Bodenverdichtung nach dem Einsatz schwerer Holzerntemaschinen zu verdeutlichen, wurde auf dem Feldweg und im Wald gegraben. Anschließend haben sich die Kinder das Arbeitsgeschirr eines Rückepferds ganz genau angesehen. Jetzt waren alle gespannt einmal ein Holzrückepferd bei der Arbeit zu beobachten. Der 6jährige Noriker Wallach Chuck demonstrierte gelassen, wie Holzernte alternativ möglich ist. Die Kinder haben selbst versucht, den schweren Stamm zu bewegen. Mit Hilfe der Erzieherinnen ist es gelungen. Im Anschluss durfte jeder mal ganz nah zu Chuck und es wurden von seinem Begleiter alle Fragen beantwortet. Die Kinder waren begeistert.

In Zeiten eines gesellschaftlichen Umdenkens hin zu Nachhaltigkeit steht die IG-Zugpferde für eine schonende Waldwirtschaft. Der Einsatz von Rückepferden minimiert die Belastung für den Boden und den verbleibenden Baumbestand. Beispielsweise ermöglicht der Einsatz von Pferden die Rückegassenabstände von 20 m auf 40 m zu erhöhen. Dadurch kann eine erhebliche Reduzierung der Befahrungsintensität erreicht werden. Das ist schonende und wirtschaftliche Forsttechnik.
Kontakt: www.ig-zugpferde.de

]]>
news-345 Thu, 01 Dec 2022 08:19:39 +0100 18 neue Sanitäter für das Rote Kreuz /aktuell/presse-service/meldung/18-neue-sanitaeter-fuer-das-rote-kreuz.html In den vergangenen Wochen haben 18 Kameradinnen und Kameraden aus den Bereitschaften, dem Jugendrotkreuz und der Wasserwacht an insgesamt 5 Wochenenden die Sanitätsgrundausbildung im BRK Zentrum Weißenburg absolviert. Neben dem theoretischen Unterricht und der Vermittlung von Krankheitsbildern sowie der Anatomie und Physiologie gab es viele Praxisstunden, wo Fallbeispiele abgearbeitet werden mussten.

Am Ende konnte Ausbildungsleiter Dieter Bachmaier allen Teilnehmenden zur bestandenen Prüfung gratulieren. Diese bestand aus einem Fallbeispiel, bei welchem die verletzte oder erkrankte Person durch ein Team aus zwei Helfern versorgt werden musste sowie der Durchführung einer Reanimation am Übungsphantom.

Vielen Dank an alle Ausbilder, die während des Lehrgangs unterstützt haben und natürlich auch dem Küchenteam für die tolle Verpflegung während der gesamten Wochenenden!

Die Sanitätsausbildung legt den Grundstock in der BRK-Karriere und qualifiziert für den Einsatz im Sanitätsdienst, im Katastrophenschutz, dem Wasserrettungsdienst und vielen anderen Bereichen, in denen der BRK Kreisverband Südfranken in den Landkreisen Roth, Weißenburg-Gunzenhausen sowie der Stadt Schwabach aktiv ist.

]]>
news-344 Wed, 09 Nov 2022 08:01:41 +0100 10 Jahre ILS Mittelfranken-Süd – zum Geburtstag gabs eine Runderneuerung der Hardware /aktuell/presse-service/meldung/10-jahre-ils-mittelfranken-sued-zum-geburtstag-gabs-eine-runderneuerung-der-hardware.html Vor zehn Jahren wurde die Alarmierung von Feuerwehr und Rettungsdienst zusammengelegt. Seither laufen die Notrufe aus den Landkreisen Roth, Weißenburg-Gunzenhausen sowie der Stadt Schwabach bei der Integrierten Leitstelle Mittelfranken-Süd auf. Die 29 Mitarbeitenden der ILS sind daher für etwas mehr als 260.000 Einwohner zuständig. Allein im vergangenen Jahr wurden über 50.000 Rettungsdienst- und knapp 2.500 Feuerwehreinsätze koordiniert. Nach zehn Jahren Dauerbetrieb mussten nun alle technischen Komponenten im Gebäude an der Weißenburger Straße ausgetauscht werden: Computer, Monitore, die komplette Hardware – so schreibt es der Gesetzgeber vor.

Der runde Geburtstag und der erfolgreich vollzogene Hardwaretausch wurden nun entsprechend gefeiert.

BRK Kreisvorsitzender Peter Gallenmüller konnte neben den Mitarbeitenden der Leitstelle Staatsminister Joachim Herrmann, Landtagsvizepräsident Karl Freller, MdL Dr. Sabine Weigand, MdL Volker Bauer, Regierungspräsidentin Dr. Kerstin Engelhardt-Bluhm, Schwabachs Oberbürgermeister Peter Reiß, Weißenburgs Landrat Manuel Westphal, ZRF Vorsitzenden Knut Engelbrecht, BRK Präsidentin Angelika Schorer sowie zahlreiche weitere Vertreter der Blaulichtorganisationen begrüßen.

Der Vorsitzende bescheinigte den Mitarbeitern der ILS, ihre Aufgaben mit Leidenschaft und Umsicht zu erfüllen. „Jeder kann sich auf Ihren fachlich hervorragenden Einsatz verlassen“, wandte er sich unmittelbar an die Belegschaft der Leitstelle. Gallenmüller schilderte auch den Weg von der ILS-Gründung zur jetzigen Modernisierung. "Vor zehn Jahren waren wir die Vorletzten in Bayern, heute beim Hardwaretausch aber sind wir die zweiten" 2012 hatte die Frage, wem die neue ILS übertragen werden sollte, für längere Diskussionen gesorgt. Die Entscheidung fiel schließlich für das BRK: "Wir haben bewiesen, dass wir es können. Ich hoffe, wir haben auch die Skeptiker überzeugt", sagt Gallenmüller.

„Die vom Freistaat Bayern investierten drei Millionen Euro werden sich voll und ganz auszahlen“, davon ist Bayerns Innenminister Joachim Herrmann fest überzeugt. Er betonte, dass seit Errichtung der Integrierten Leitstellen in Bayern die Zusammenarbeit der Blaulichtorganisationen und der Teamgeist bei komplexen Einsatzlagen verbessert wurde. Das Ziel, bei der Rettung von Menschenleben bestmöglich zusammen zu arbeiten wurde umgesetzt. Die ILS Mittelfranken-Süd habe sich hervorragend bewährt und sei sämtlichen Herausforderungen gewachsen.

Den Austausch bei laufendem Betrieb (schließlich musste die Leitstelle auch während des Umbaus und Hardwaretausches 24 / 7 erreichbar und handlungsfähig sein) bezeichnete der Vorsitzende des Zweckverbandes für Rettungsdienst- und Feuerwehralarmierung Mittelfranken-Süd, Knut Engelbrecht, als „Operation am offenen Herzen“.

BRK-Präsidentin Angelika Schorer stellte heraus, dass es im gesamten BRK mit seinen 73 Kreisverbänden überhaupt nur zwei Kreisverbände gibt, die eine Leitstelle betreiben, einer davon der BRK Kreisverband Südfranken.

BRK-Geschäftsführer Rainer Braun bedankte sich in gewohnt humorvoller Art mit kleinen Geschenken bei den Ehrengästen.

Zum Ende des offiziellen Teils schickte der Innenminister noch einen Gruß aus dem Einsatzleitraum an die Mitarbeitenden von Feuerwehr und Rettungsdienst: „Ich bedanke mich für Ihre großartige Arbeit und wünsche Ihnen allen eine stets gesunde Rückkehr von den Einsätzen“

]]>
news-343 Fri, 04 Nov 2022 10:16:13 +0100 „Ein Abenteuer, das Haus mit Leben zu füllen“ /aktuell/presse-service/meldung/ein-abenteuer-das-haus-mit-leben-zu-fuellen.html Schon seit September in Betrieb ist die Kindertagesstätte „Abenteuerland“ unter der Trägerschaft des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) auf der Dorotheenhöhe in Hilpoltstein. Die offizielle Eröffnung samt kirchlichem Segen gab es nun an diesem Mittwoch. Einrichtungsleiterin Heidi Schüfer begrüßte dazu die vielen erwachsenen Ehrengäste und versprach, schon bald auch ein großes Fest für alle Kinder und deren Familien nachzuholen.

Insgesamt sind es derzeit 53 Kinder, die hier in zwei Krippen- und drei Kindergartengruppen betreut werden. „Wie für die Kinder ist auch für uns Erzieherinnen die bisherige Zeit hier ein großes Abenteuer, und wir füllen dieses tolle Haus langsam mit Leben“, sagte Schüfer, als sie von Stefan Ritzer den Schlüssel für die drei-gruppige Einrichtung überreicht bekam. Dem Bauingenieur zufolge hat die Bauzeit rund 18 Monate betragen und der Kostenrahmen von 3,6 Millionen Euro wurde dabei eingehalten. „Und das trotz der schwierigen Coronazeit und der Baustoffknappheit – darauf sind wir sehr stolz“, so Ritzer, der als Geschenk für die Kinder außerdem ein großes Puppenhaus mitgebracht hatte.

Der Vorsitzende des BRK-Kreisverbandes Südfranken, Peter Gallenmüller, berichtete, dass die Kommunen in Sachen Kinderbetreuung immer mehr auf das BRK setzten. Schon jetzt habe man die Trägerschaft von mehr als 300 Einrichtungen in ganz Bayern, was insgesamt rund zehn Prozent aller Kindertagesstätten ausmache. „Das macht uns sehr stolz“, sagte Gallenmüller und betonte, dass die Werte, für die das BRK stehe, auch eingefordert würden.

Als zentralen Aspekt nannte er hier die auch hier zur Anwendung kommende Reggio-Pädagogik, die für Projektarbeit, Partizipation und das ganzheitliche Lernen stehe. „Es geht darum, die Kinder an demokratische Werte heranzuführen, die Möglichkeit, sich als Individuum zu entwickeln, die eigenen Neigungen zu leben und einfach Mensch zu sein.“ In diesem Sinne wünschte er der Einrichtungsleiterin Heidi Schüfer und ihrem achtköpfigen Erzieherinnenteam viel Erfolg und viel Freude in diesem Haus, das tolle Rahmenbedingungen biete. „Trotz des allgemeinen Fachkräftemangels können wir auf ein bewährtes Team zurückgreifen, das engagiert ist, sich gegenseitig hilft, und so zum Wachsen der gesamten BRK-Familie beiträgt.“

Hilpoltsteins Bürgermeister Markus Mahl (SPD) freute sich über die Punktlandung bei der Fertigstellung, was in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit sei. Die Stadt selbst betreibe zwar keine eigene Kindertagesstätten, doch dafür würden im Stadtgebiet viele verschiedene Träger eine sehr gute Arbeit leisten und auch untereinander bestens zusammenarbeiten. „Wir kennen das BRK gut und schätzen dessen Arbeit sehr, daher wurden wir uns im Vorfeld schnell einig“, sagte Mahl und erinnerte daran, dass ursprünglich an dieser Stelle kein Kindergarten vorgesehen war. „Aber da sich das Baugebiet viel schneller entwickelt als vorgesehen, haben wir uns für diesen Standort entschieden und den Bebauungsplan geändert.“

Zu Recht, da von den 53 betreuten Kindern die überwiegende Mehrheit, nämlich 43, direkt aus dem Wohngebiet komme. „Wir wollten in ein junges Baugebiet eine neue Einrichtung setzen, wo man kurze Wege hat und Verkehr vermeidet“, sagte Mahl.

Nach dem kirchlichen Segen durch Stadtpfarrer Franz-Josef Gerner und seinen evangelischen Kollegen Bernhard Nikitka aus Eckersmühlen betonte die Einrichtungsleiterin noch einmal im Namen ihres Teams, wie glücklich man mit diesem Haus sei. „Es hat wahnsinnig viel Potenzial und ich bin mir sicher, dass wir dieses auch ausschöpfen werden.“

Man wolle hier im Sinne der Reggio-Pädagogik „nicht an den Schwächen, sondern mit den Stärken der Kinder“ arbeiten. „Alle Kinder sind bei uns gut angekommen und wir sind auf einen guten Weg“, so Schüfer, die sich bei allen Verantwortlichen des Neubaus bedankte.

Veröffentlicht am 04.11.2022 im Hilpoltsteiner Kurier
Text mit freundlicher Genehmigung von Tobias Tschapka sowie dem Hilpoltsteiner Kurier

 

]]>
news-342 Thu, 20 Oct 2022 09:32:10 +0200 Fünf neue Notfallsanitäter/- innen für das BRK Südfranken /aktuell/presse-service/meldung/fuenf-neue-notfallsanitaeter-innen-fuer-das-brk-suedfranken.html Fünf frisch gebackene Notfallsanitäter/-innen des BRK Kreisverbandes Südfranken erhielten Ende September in der Berufsfachschule des BRK Nürnberg ihre Urkunden und begingen im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung den Abschluss ihrer 3-Jährigen Ausbildung. In dieser erlernten die Schülerinnen und Schüler in einer „quasi-dualen“ Ausbildung  bestehend aus schulischen Unterrichtseinheiten und Praxisblöcken an den Lehrrettungswachen und Krankenhäusern alle notwendigen Voraussetzungen zur eigenverantwortlichen Durchführung einer notfallmedizinischen Versorgung und dem Transport von Patientinnen und Patienten.

So gehört das Legen von Venenzugängen, das Defibrillieren, das Einführen von Beatmungshilfen, Wiederbelebungsmaßnahmen und das Verabreichen bestimmter Medikamente zu ihren Tätigkeiten.

Alle fünf bleiben dem BRK Kreisverband Südfranken weiterhin erhalten und verstärken ab sofort das Team unseres Rettungsdienstes. Notfallsanitäter ist die höchste nichtärztliche Befähigung im Rettungsdienst.

]]>
news-346 Sat, 15 Oct 2022 09:00:00 +0200 Herbst-Ausflug der BRK-Senioren Schwabach /aktuell/presse-service/meldung/herbst-ausflug-der-brk-senioren-schwabach.html Die letzten schönen Herbsttage nutzte ein Teil der Mitglieder von der Senioren-gruppe der BRK-Bereitschaft Schwabach für ihren Herbst-Ausflug. Das Besondere aber an diesem Ausflug war, das am gleichen Tag, genau vor 137 Jahren (1885) das Rote Kreuz in Schwabach, durch den Schwabacher Kaufmann Konrad Weidner gegründet wurde. Wer sind die BRK-Senioren
Bei der BRK-Seniorengruppe handelt es sich hier hauptsächlich um passive und „noch“ aktive Mitglieder, aus dem Haupt- und Ehrenamt der Rotkreuz Bereitschaft Schwabach ab einem Alter von 60 Jahren. Das älteste Mitglied ist 95 Jahre alt und seit 74 Jahren aktives Mitglied beim Roten Kreuz in Schwabach.

Die meisten der noch rüstigen BRK-Senioren sind seit Jahrzehnten in den verschiedensten Bereichen der Rotkreuzarbeit tätig gewesen. Sei es im Sanitätsdienst, im Rettungsdienst, in verschiedenen Leitungs- und Führungspositionen, den sozialen Diensten und vielem mehr. Ein großer Teil der Senioren ist aber noch immer sehr aktiv tätig, wie zum Beispiel beim Blutspendedienst.

Um das Zugehörigkeitsgefühl der Senioren zu ihrer Rotkreuz-Gemeinschaft zu erhalten, bietet die BRK-Bereitschaft Schwabach ihren Rotkreuzlern an, auch nach ihrer aktiven Zeit beim Roten Kreuz, weiterhin noch rege an den vielfältigen kameradschaftlichen Aktivitäten, sei es bei den regelmäßigen Senioren - Treffen, Ausflügen und Feiern, an Vorträgen, Kursen und vielem mehr teilnehmen zu können.

Der Ausflug
In seiner Begrüßungsrede dankte Organisator Günther Marci den Teilnehmenden BRK-Senioren und Gästen für ihr zahlreiches kommen. Gut gelaunt ging dann die Reise mit Kleinbussen des Roten Kreuzes, anfangs noch bei regnerischem Wetter zu drei interessanten Ausflugszielen in das fränkische Umland des Landkreises Roth.

Erste Station machten die Rotkreuzler im Klöppelmuseum auf der Abenberger Burg. Nach einer exzellenten Führung durch die Zeit der Klöppelkunst, deren Ursprung man aufgrund von Musterbüchern und Techniken des 16. Jahrhunderts aus Italien vermutet, wurden die Teilnehmer dann auch sichtlich hungrig. Im Anschluss ging es für die Ausflugsteilnehmenden in den Ort Hagsbronn bei Spalt, wo ein deftiges und leckeres Mittagessen auf sie wartete.

Gut gestärkt und erholt, bei mittlerweile strahlendem Sonnenschein und nach einem atemberaubenden Ausblick über das Spalter Land, ging der Ausflug weiter zum zweiten Tagesziel nach Spalt, in einen kolossalen Fachwerkbau dem „Kornhaus“, in dem sich das derzeit modernste interaktive Hopfen- und Biermuseum der Region befindet.

Dort wurde den BRK-Senioren interaktiv und lebendig die Welt des Hopfens und Bieres in visuellen und praktischen Vorführungen eines Hopfenjahres dargestellt. Ein Highlight und für die Teilnehmenden sehr amüsant war ein medialer Biertisch, so nach Art „Tischlein deck dich“ der die Bierkultur anderer Länder virtuell aufzeigte. Zum Abschluss konnten die Teilnehmenden auch noch eine kleine Probe des Gerstensafts genießen.

Im weiteren Programm und zum Abschluss der Reise ging es dann wieder zurück nach Abenberg, in die aus dem 11. Jahrhundert stammente Klosterkirche Marienburg auch „Stillakirche“ genannt. Dort konnten die Teilnehmenden bei der Führung, den Geschichten des Klosters und der Klosterkirche, wo ja ein historischer Hintergrund zur Burg Abenberg besteht gespannt lauschen. Froh gelaunt ging es dann zurück nach Schwabach.

Die BRK-Senioren waren auch dieses Mal wieder mit der Auswahl der besuchten Sehenswürdigkeiten rundum sehr zufrieden und freuen sich schon auf ein nächstes Mal. Ein großes Dankeschön ging natürlich auch an die Organisatoren des Herbst-Ausfluges der BRK-Senioren: Dem Leiter und Ehrenmitglied Günther Marci, Ehrenmitglied Otto Regnet sowie Ehrenbereitschaftsleiter Danny Weinert.

Text / Foto: Danny Weinert

]]>
news-341 Tue, 11 Oct 2022 14:49:47 +0200 Neue Wasserretter ab sofort einsatzklar /aktuell/presse-service/meldung/neue-wasserretter-ab-sofort-einsatzklar.html Am ersten Oktoberwochenende fand in der Kreiswasserwacht Südfranken der Praxisteil der Wasserretterausbildung des Bezirks Ober- und Mittelfranken statt. Zuvor mussten bereits zahlreiche Theorieabende via E-Learning besucht werden. Insgesamt konnten dabei 20 neue Wasserretter ausgebildet werden. Die Teilnehmer reisten aus den Kreiswasserwachten Ansbach, Bamberg, Forchheim, Kitzingen, Kulmbach, Neustadt Aisch und Nürnberger Land nach Allmannsdorf an den Großen Brombachsee. Neben unseren eigenen 6 Teilnehmern aus Südfranken hatten wir auch einen Teilnehmer aus der Landesgeschäftsstelle. Andreas Krahl der Vizepräsident des Bayerischen Roten Kreuzes nahm „Undercover“ an der Ausbildung teil. An den zwei Ausbildungstagen übten und lernten die angehenden Wasseretter gemeinsam mit den Ausbildern und Helfern des Lehrganges unter realen Bedingungen, welche oft bei Hochwasser auftreten: Dauerregen - trotzdem waren alle hochmotiviert.

Besonders gut kam bei den Teilnehmern an, dass das Wochenende ähnlich wie bei echten Einsätzen aufgebaut war. Die Teilnehmenden hielten sich im Bereitstellungsraum auf, bis sie von unserem Einsatzleitwagen angefunkt wurden und ihren Einsatzauftrag erhielten. Wiederbelebung, Sturz vom Baum und Hitzeerkrankungen waren entsprechende Szenarien. Bei der Rettung eines verunglückten Tauchers oder der Rettung mit dem Motorboot mussten die Azubis ihr in der Theorie erlerntes Wissen anwenden. An weiteren Stationen ging es um ein vermisstes Kind an Land oder eine vermisste Person im Wasser. Hier wurde nach dem Eintreffen des Wasserrettungstrupps zunächst die Theorie vermittelt und ein gemeinsames Vorgehen besprochen, bevor der Einsatz abgearbeitet werden konnte.

Ebenfalls mussten die Teilnehmer zeigen, dass sie die gängigen seemännischen Knoten sicher beherrschen und einen Patienten mit einer Schleifkorbtrage einen Hang hinaufziehen können. Zudem wurde auch das richtige Verhalten im Fließwasser geübt: Wie schwimme ich im Fließwasser? Wie lerne ich es richtig zu lesen? Wie überquere ich einen Fluss und welche Seilkonstruktionen kann man nutzen?

Als Wasserretter schließen die Teilnehmer ihre Grundausbildung ab und sind ab jetzt voll einsatzfähig für die Schnelleinsatzgruppen und alle damit verbundenen Einsätze:
Personensuchen an Land und im Wasser, Hochwasserlagen, Einsätze in Flüssen, Nachteinsätze und viele mehr.

Wir wünschen ihnen immer einen kühlen Kopf und einen warmen Neoprenanzug und freuen uns sehr über die vielen neuen Kontakte die wir über den ganzen Bezirk knüpfen konnten.

Am Prüfungstag war uns der Wettergott dann gnädig gesinnt und schickte uns 15 Grad und durchgängig Sonnenschein.

Ein großer Dank geht auch an alle Kameraden, die sich um unsere Verpflegung an dem Wochenende gekümmert haben!

Text: KWW Südfranken

]]>
news-340 Tue, 11 Oct 2022 11:37:51 +0200 Neue Einsatzleiter für den Rettungsdienst /aktuell/presse-service/meldung/neue-einsatzleiter-fuer-den-rettungsdienst.html Sie tragen gelbe Westen und große Verantwortung – die Einsatzleiter Rettungsdienst (ELRD) bzw. Organisatorischen Leiter (OrgL). Paul Pfeifer, Bernd Schneider und Florian Schuster haben ihre Ausbildung zum Einsatzleiter Rettungsdienst samt abschließender Prüfung erfolgreich gemeistert. Schneider und Schuster wurden nun im Rahmen einer Dienstbesprechung durch BRK Geschäftsführer Rainer Braun, zu „Einsatzleitern Rettungsdienst“ bestellt. Die Übergabe der Urkunde an Paul Pfeifer erfolgte gesondert, da dieser urlaubsbedingt nicht an der Dienstbesprechung teilnehmen konnte

Die Führungskräfte des Rettungsdienstes werden durch die Integrierte Leitstelle Mittelfranken-Süd immer dann alarmiert, wenn Koordinierungsbedarf an der Einsatzstelle besteht. Dies ist zum Beispiel bei Großbränden, größeren Verkehrsunfällen oder sonstigen Lagen der Fall. Aufgabe der Einsatzleiter Rettungsdienst besteht darin, möglichst schnell Strukturen an der Einsatzstelle aufzubauen und hier Absprachen mit den beteiligten Hilfsorganisationen und der Polizei zu treffen.

Fabio Viktorin wurde ebenfalls als Einsatzleiter Rettungsdienst und darüber hinaus durch den Zweckverband für Rettungsdienst- und Feuerwehralarmierung Mittelfranken-Süd zum Organisatorischen Leiter (OrgL) bestellt. Viktorin war bislang bereits als ELRD und OrgL im BRK Kreisverband Nürnberger Land tätigt. Der 38jährige Notfallsanitäter arbeitet hauptberuflich in der ILS Mittelfranken-Süd und kennt daher die Strukturen des Dienstbereichs aus dem EffEff.

Gemeinsam mit dem Leitenden Notarzt (LNA) bildet der Organisatorische Leiter (OrgL) bei größeren Schadensereignissen mit einer Vielzahl an Verletzten die Sanitätseinsatzleitung. Während sich der LNA um die Koordination der medizinischen Versorgung kümmert hat der OrgL die Aufgabe, alle organisatorischen und logistischen Maßnahmen, die zur Bewältigung des Schadensereignisses an der Einsatzstelle erforderlich sind, zu leiten, zu koordinieren und zu überwachen.

BRK Geschäftsführer Rainer Braun, der Vorsitzende des ZRF Mittelfranken-Süd, Knut Engelbrecht und dessen stellvertretende Geschäftsführerin Franziska Bayer sowie ELRD-/OrgL-Sprecher Gerd Gruber wünschten „den Neuen“ für ihre künftige Aufgabe ein stets glückliches Händchen.

Im Einsatzführungsdienst des BRK Süd-franken sind insgesamt 17 Einsatzleiter Rettungsdienst bzw. Organisatorische Leiter in zwei Dienstgruppen ehrenamtlich tätig und sorgen dafür, dass eine 24/7-Einsatz-bereitschaft sichergestellt ist.

]]>
news-338 Fri, 07 Oct 2022 07:00:00 +0200 Dank zum Saisonende des „Seenland-Retters“ /aktuell/presse-service/meldung/dank-zum-saisonende-des-seenland-retters.html Für den „Seenland-Retter“ des BRK Kreisverbandes Südfranken ging Mitte September die diesjährige Saison zu Ende. Wie bereits im vergangenen Jahr, waren die Retter während der Sommerwochenenden im Pleinfelder Feuerwehr-Gerätehaus stationiert. Dieser Umstand ist der Tatsache geschuldet, dass das eigentliche Quartier an der Schelmhecke seit 2020 von den „Waldläufern“, der naturnahen Kindertagesstätte des BRK belegt wird.

Im Jahr 2002 wurde der „Seenland-Retter“ als freiwillige Leistung des lokalen Rotkreuzverbandes initiiert, um dem erhöhten Einsatzaufkommen durch Tagesurlauber und Touristen im Seenland während der Haupturlaubszeit gerecht zu werden.

Mit mehr als 70 Einsätzen in 250 Dienststunden wurde für die BRK-Verantwortlichen einmal mehr der Beweis für dessen Notwendigkeit erbracht. Zu vier Einsätzen wurden die Rotkreuzler übrigens gemeinsam mit den Kameraden der Feuerwehr alarmiert.

Als Dank für die erneute Gastfreundschaft übergaben Rettungs-wachen-Leiter Michael Meier und BRK Geschäftsführer Rainer Braun nun einen Brotzeitgutschein und 40 Liter Freigetränk stellvertretend an Kommandant Christian Arnold „zur Stärkung und Brandbekämpfung beim nächsten Kameradschaftsabend“, wie Meier launig anmerkte.

„Feuerwehren und Rettungsdienst arbeiten stets partnerschaftlich und zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger vertrauensvoll zusammen“ so Braun. Die erneute Überlassung ihres Domizils an das Rote Kreuz sei dennoch nicht selbstverständlich.

Im Beisein von Pleinfelds Bürgermeister Stefan Frühwald stellte BRK Kreisvorsitzender Peter Gallenmüller dabei das vielfältige Engagement des Roten Kreuzes in der Rezatgemeinde heraus. Dies gelte neben dem Sanitäts- und Rettungsdienst insbesondere für den Bereich der Kinderbetreuung. Er lobte dabei die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Kommune.

]]>
news-339 Thu, 06 Oct 2022 13:28:00 +0200 erfolgreiche Klausurtagung der hauptamtlichen Rotkreuzführung /aktuell/presse-service/meldung/erfolgreiche-klausurtagung-der-hauptamtlichen-rotkreuzfuehrung.html Zu einer Klausurtagung haben sich die hauptamtlichen Führungskräfte des BRK Kreisverbandes Südfranken Ende September in Emsing getroffen. Nachdem am ersten Tag der engste Führungskreis bereits über strategische Themen des Kreisverbandes beraten hatte, stand am zweiten Tag ein Workshop auf dem Programm.

Hierzu waren nicht nur die Leiterinnen und Leiter der Rettungswachen, Kindertagesstätten, der ambulanten, teilstationären und stationären Pflege, der Sozialen Dienste, Ausbildung, QM sowie Leitstelle mit anwesend, sondern auch BRK Kreisvorsitzender Peter Gallenmüller. Der Vorsitzende hatte sich bewusst den ganzen Tag über Zeit genommen, um mit den 40 Kolleginnen und Kollegen einen direkten, unbürokratischen Dialog zu ermöglichen.

Im Workshop ging es unter anderem um Führungstechniken und Gesprächsführung. Moderiert wurde der Tag durch Paul Polyfka von der mucin Gmbh. Als profunder Rotkreuzkenner und langjährige BRK-Führungskraft gelang es Paul Polyfka von Anfang an, die Teilnehmer zu begeistern und Beispiele aus dem Rotkreuz-Alltag mit in die einzelnen Sequenzen einzubinden.

Neben den Inhalten des Workshops stand für die Teilnehmenden vor allem der Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen im Fokus. Dieser konnte in den vergangenen zwei Jahren bekanntermaßen nur im engen Rahmen stattfinden.

Trotz straffem Zeitplan und der zu beackernden Themenfelder kam der Spaß bei den Anwesenden nicht zu kurz.

Vielen Dank an Paul Polyfka für die Begleitung und alle Kolleginnen und Kollegen die mit ihren fundierten Beiträgen und Engagement an der Klausur mitgewirkt haben.

]]>
news-337 Wed, 14 Sep 2022 11:44:28 +0200 Ausflug in die Feuerwehr Erlebniswelt /aktuell/presse-service/meldung/ausflug-in-die-feuerwehr-erlebniswelt.html Vergangene Woche ging es für die Mitglieder der Weißenburger Jugendrotkreuz-Gruppe in die Feuerwehr-Erlebniswelt nach Augsburg. Nach knapp einer Stunde Fahrzeit war gegen 13.30 Uhr das Ziel erreicht.

Der Rundgang begann mit einer Station, an der die Grüpplinge das Gewicht unterschiedlicher Ausrüstungsgegenstände durch anheben erraten sollten, was sich als ziemlich schwierig herausstellte.
Zwischen den Stationen standen historische Feuerwehrfahrzeuge aus der Region um Augsburg. Es folgte einer Station an dem ein sogenannter Flashover, also eine unter der Zimmerdecke entstehende Stichflamme simuliert wurde. Außerdem gab es ein Zimmer, in dem ein Erdbeben der Stärke nachgestellt wurde. Entlang des Rundgangs konnte mal Unfalldarstellung mit oft echt verunglückten Fahrzeugen sehen.

Ein ausgebrannter Camping-Bus mit Zubehör gehörte ebenfalls zur Ausstellung. Entlang des Rundwegs gab es außerdem Themenschwerpunkte wie Rettungsgassen, Feuerwarnmelder, Rettungsleitstellen, Feuerlöscher oder Brandschutz. Mit interaktiven Stationen konnte man auch Vorgehensweisen der Feuerwehr selbst erleben. Im ersten Obergeschoss wurden Schutzausrüstungsgegenstände der Feuerwehr ausgestellt, außerdem zeigte man Vorkehrungen zur Prävention von Feuern. Gleichzeitig wurden die Themen Feuerwehr im Internationalen Kontext sowie der Bereich Jugendfeuerwehr und Feuerwehr im Wandel der Zeit gezeigt. Im Erdgeschoss warteten mehrere Stationen, wo man sich im Dunkeln orientieren sollte oder wie eine Wohnung nach einem Brand aussieht bzw. was die häufigsten Ursachen für einen Brand sind.

Ein spannender, lehrreicher und informativer Tag ging schnell zu Ende.

]]>
news-336 Thu, 07 Jul 2022 15:32:23 +0200 Kinder der BRK Kita entdecken die Welt /aktuell/presse-service/meldung/kinder-der-brk-kita-entdecken-die-welt.html Wo leben eigentlich die Elefanten? „In Afrika“ – „Aber wo ist denn das?“ - diese und viele weitere solcher Fragen waren Anlass für das Projekt „Wir entdecken unsere Welt“. Um die Fragen den Kindern altersgemäß erklären zu können, mussten wir zunächst einmal viel Material erstellen. Grundlage hierbei war für uns die Montessoripädagogik. So gestalteten wir jeden Kontinent in einer anderen Farbe, welche dem Montessori Farbglobus entsprach. Auch eine Weltkarte aus Stoff und Filz wurde hergestellt. Zudem wurden für jeden Kontinent typische Tiere ausgesucht und für jedes Tier noch eine Karte mit Bild und Steckbrief erarbeitet.

Nun konnte es endlich losgehen!  Zuerst haben wir den Globus und die Weltkarte kennengelernt. So entdeckten die Kinder, dass unsere Welt in Land (Kontinente) und Wasser (Ozeane) aufgeteilt ist. Über mehrere Monate sahen wir uns dann mit den „großen“ Krippenkindern der Schnecken- und Fröschegruppe die einzelnen Kontinente an. Am interessantesten war dabei natürlich welche Tiere auf dem jeweiligen Kontinent leben. Dabei erfuhren die Kinder auch kleine Besonderheiten der Tiere wie z.B., dass die Giraffe eine blaue Zunge hat.

Aber auch die entsprechenden Landschaften, wie Wüsten, Regenwälder, Steppen, usw. sahen wir uns dabei genauer an. Dabei überlegten wir gemeinsam, wo welches Tier wohl leben könnte. Schließlich lebt ja jedes Tier aus einem bestimmten Grund in seinem Lebensraum….

Während dieser Zeit, kamen auch immer wieder neue Fragen rund um das Thema auf. Diese haben wiraufgegriffen und mit den Kindern erarbeitet. Beispielsweise wollten die Kinder wissen, wie lang denn ein Waran werden kann. Nachdem die Angaben als Maßeinheit für die Kinder zu komplex sind, haben wir mit dem Zollstock nachgemessen. Um zu verstehen wie groß der Größenunterschied zu den Kindern tatsächlich ist, haben wir auch die Krippenkinder gemessen. Jetzt wissen wir: ein Waran kann so lang werden wie vier Krippenkinder hintereinander. Das war wirklich spannend!

Als Abschluss unseres Projekts und des Krippenjahres wollen wir nun gemeinsam in den Tiergarten fahren. Dort können wir alle Tiere mal „in echt“ sehen. Wir freuen uns schon darauf!
Einen schönen Sommer – egal auf welchem Kontinent wünschen die Kinder und das Team der Kita „Am Bahnweiher“.

Text / Foto: Kita am Bahnweiher

]]>
news-335 Tue, 05 Jul 2022 15:00:00 +0200 Challenge Roth - Großkampftag nicht nur für Athleten /aktuell/presse-service/meldung/challenge-roth-grosskampftag-nicht-nur-fuer-athleten.html Der BRK Kreisverband Südfranken sichert seit 1983 den weltgrößten Langdistanz-Triathlon Challenge Roth sanitätsdienstlich ab - so auch am vergangenen Sonntag! Rund 300 Kolleginnen und Kollegen aus den Bereitschaften und der Wasserwacht unterstützen bei der Absicherung der Schwimmstrecke mit Booten, Tauchern und Notärzten. Auch die Fahrradstrecke und die Laufstrecke werden durch mehrere RTW, Motorräder und NEF sowie weitere mobile Einheiten (Quad, E-Bikes) abgesichert. Zudem betreibt das BRK mehrere Unfallhilfsstellen und ein Medical Center auf dem Gelände, wo bis zu 300 Patient*innen von 45 Kolleginnen und Kollegen betreut werden.
Danke an alle Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler des BRK Kreisverbandes Südfranken, sowie die Johanniter-Unfall-Hilfe in Schwabach und die DLRG OV Pleinfeld e.V.

Um 6.30 Uhr fiel der Startschuss zum Challenge Roth.
Seit 2 Uhr war die Wasserwacht bereits mit dem Aufbau beschäftigt. Die Bereitschaften haben sich dann um kurz nach 5 Uhr auf den Weg gemacht.  Alle Ehrenamtlichen sind bis in die Haarspitzen motiviert und freuen sich auf den größten Sanitätsdienst im Jahr. Bis der letzte Läufer um kurz nach 23 Uhr im Ziel war, gab es einiges zu tun

Abschlussbilanz des Wettkampftages: Mehr als 300.000 Zuschauern waren entlang der Strecke unterwegs. Knapp 300 Helferinnen und Helfer, 48 Einsatzfahrzeuge und 13 Motorrettungsboote.
Gesamteinsatzleiter Pierre Gubo zieht eine positive Bilanz: "Der Sanitätsdienst ist absolut reibungslos verlaufen. Die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten war immer sehr konstruktiv und produktiv."
Es kam zu 420 Patientenkontakten und 63 Transporten. Dabei wurden an Land 4.500 km sowie 300 km auf dem Wasser von den Helferinnen und Helfern zurückgelegt.  Vielen Dank an alle Einsatzkräfte!

]]>
news-334 Thu, 30 Jun 2022 09:56:32 +0200 Familienstützpunkt Weißenburg – Eröffnung mit Familienfest /aktuell/presse-service/meldung/familienstuetzpunkt-weissenburg-eroeffnung-mit-familienfest.html Der 1. Familienstützpunkt des Landkreises ist seit dem 01. Juni 2022 am Start und wurde am 24. Juni 2022 offiziell mit einem großen Familienfest eröffnet. Die Eröffnung startete mit musikalischen Klängen des Rythm Broom Orchestra unter der Leitung von Erik Scheffel – 14 Jungs, die mit ihrem Besen-Sound für einen gelungenen Auftakt sorgten.

Peter Gallenmüller, Vorsitzender des BRK Kreisverband Südfranken, machte in seinen Grußworten deutlich, dass er sich sehr darüber freue, Träger des 1. Familienstützpunkts im Landkreis zu sein und das BRK richtig Lust darauf habe, diese Aufgabe zum Wohle von Familien nun konkret werden zu lassen.

Landrat Manuel Westphal skizzierte in seiner Rede die Stationen seit 2016, von der Eltern- und Anbieterbefragung in Zusammenarbeit mit dem Zentralinstitut für Ehe und Familie in der Gesellschaft (ZFG) der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, über die Entscheidung am staatlichen Förderprojekt teilzunehmen und Familienbildung im Landkreis gezielt anzugehen, über die Neugestaltung des Familienportals 2020 mit Veranstaltungen und zahlreichen Informationen für Familien, bis hin zur Eröffnung des 1. Familienstützpunkts hier und heute. Er bedankte sich bei allen, die dazu beigetragen haben und betonte, wie wichtig dieses Angebot für den Landkreis sei und dass er sich freue, dass das neue Angebot für Familien nun starte.

Kreisrätin Karin Schramm sprach ein Grußwort in ihrer Funktion als dritte Bürgermeisterin der großen Kreisstadt Weißenburg und machte deutlich, wie wichtig der neue Treffpunkt für Familien sei mit all den Angeboten, die man künftig im Familienstützpunkt vorfinden werde. Susanne Ott vom Jugendamt ging darauf ein, dass es für Eltern sehr bedeutsam sei, andere Eltern in vergleichbarer Lebenssituation kennenzulernen und zu treffen – hierfür gebe es nun die neue Anlaufstelle Familienstützpunkt mit vielseitigen Angeboten für Kinder und deren Eltern. Familienbildung leiste einen wertvollen Beitrag, um Kinder stark zu machen, ganz im Sinne des Zitats von Astrid Lindgren bzw. Jochen Mariss: Kinder seid frech und wild und wunderbar. Leni Meermann vom BRK Südfranken stellte die Aufgaben und ersten Schritte des Familienstützpunkts dar. Frau Meermann ist mit 15 Wochenstunden als Sozialpädagogin im Stützpunkt Ansprechpartnerin für Familien. Sie bietet als Stützpunkt und zusammen mit anderen Netzwerkpartnerinnen und - partnern Veranstaltungen an, wie z.B. in den Sommerferien einen Großeltern-Enkelkind-Nachmittag an, in dem unter anderem ein gemeinsames Insektenhotel entstehen wird.

Im Anschluss war allerhand geboten im Familienstützpunkt. Neben der Erkundung der Räumlichkeiten mit Bobby-Car und Co, waren Glitzertattoos der volle Renner bei den Kindern und Erwachsenen, auch drei Clowns, „Sieglinde Bleicher und friends“, sorgten für Stimmung, lustige Momente und lachende Gesichter. Bewegungsspiele im Garten des BRK mit Stelzen, Pedalos und netten Gesprächen rundeten das Programm ab und sorgten für einen erlebnisreichen und informativen Nachmittag, der mit selbstgemachtem Popcorn der Kinder versüßt wurde.

Träger des Familienstützpunkts ist das Bayerische Rote Kreuz, Kreisverband Südfranken. Getragen und finanziert wird die Einrichtung außerdem von der großen Kreisstadt Weißenburg, dem Landkreis Weißenburg Gunzenhausen und Geldern aus dem staatlichen Förderprojekt zur strukturellen Weiterentwicklung kommunaler Familienbildung. Als Ansprechpartnerin im BRK ist Leni Meermann unter der Rufnummer 09141/8699-46 sowie per Email an familienstuetzpunkt(at)brk-suedfranken.de erreichbar

]]>
news-333 Sun, 05 Jun 2022 08:00:00 +0200 Verabschiedung von zwei Männern der ersten Stunde im Einsatzführungsdienst /aktuell/presse-service/meldung/verabschiedung-von-zwei-maennern-der-ersten-stunde-im-einsatzfuehrungsdienst.html Hans Raithel und Dieter Bachmaier wurden nun im Rahmen einer Dienstbesprechung als Organisatorische Leiter verabschiedet. Der Vorsitzende des Zweckverbandes für Rettungsdienst- und Feuerwehralarmierung Mittelfranken-Süd Knut Engelbrecht, stellvertretender BRK Kreisvorsitzender Ernst Hofer und OrgL-Gruppensprecher Gerd Gruber dankten den beiden „Männern der ersten Stunde“ für deren Engagement im Einsatzführungsdienst.

Beide hätten in ihrer Freizeit nicht nur unzählige Stunden ehrenamtlich in Bereitschaft, sondern als Führungskräfte vor Ort in ihren gelben Jacken verbracht.

Hans Raithel kam 1975 als ehrenamtlicher Sanitäter zum Roten Kreuz und hat hier ab 1980 diverse Führungslehrgänge absolviert. So war der Rother seit 1990 „Führer vom Dienst“. In dieser Funktion hat er außerhalb der Geschäftszeiten die Interessen des BRK Kreisverbandes vertreten und war somit erster Ansprechpartner nach außen und innen.

Ebenfalls seit 1990 hatte Raithel die Funktion des „Einsatzleiter Rettungsdienst“ inne. Dieser wird bei Schadensereignissen bis max. 10 Notfallpatienten alarmiert und übernimmt vor Ort die Koordination der Einsatzkräfte. 

1999 erfolgte die Ernennung zum Organisatorischen Leiter (OrgL) und damit der höchsten Führungsstufe im Rettungs- und Sanitätsdienst.  OrgL und Leitender Notarzt (LNA) bilden die Sanitätseinsatzleitung bei Großschadenslagen und den sogenannten Massenanfällen von Verletzten.

Dieter Bachmaier ist seit 1977 Mitglied im Roten Kreuz. Er absolvierte ab 1991 ebenfalls diverse Führungslehrgänge, hatte die Funktion des „Führers vom Dienst“ im vormaligen Kreisverband Weißenburg-Gunzenhausen inne und ist seit Mitte der 1990er Jahre als Einsatzleiter Rettungsdienst aktiv. Im September 2000 erfolgte Bachmaiers Ernennung zum Organisatorischen Leiter. 

Nach dem altersbedingten Ausscheiden als OrgL wird der Treuchtlinger dennoch nicht ganz von der Bildfläche verschwinden. Als Einsatzleiter Rettungsdienst bleibt er dem BRK noch ein Jahr im Einsatzführungsdienst erhalten.

]]>
news-332 Wed, 01 Jun 2022 12:29:00 +0200 Neue BRK Rettungswache in Gunzenhausen eingeweiht /aktuell/presse-service/meldung/neue-brk-rettungswache-in-gunzenhausen-eingeweiht.html „Endlich ist es geschafft! Nächste Woche gehen wir mit der neuen Wache in den Echtbetrieb!“, sagt Karl Dirr, Leiter Rettungsdienst im BRK Kreisverband Südfranken und man merkt ihm die Erleichterung an, dass das Projekt nun abgeschlossen ist. Es sei eine Herausforderung, zusätzlich zum regulären Arbeitsanfall in Corona-Zeiten ein solches Projekt zu planen und umzusetzen, so Dirr weiter. Dies sei nur durch die vertrauensvolle und enge Zusammenarbeit aller Beteiligten machbar gewesen und freut sich über die gelungene Einweihung der neuen Wache am 31. Mai. Nach der Begrüßung aller (Ehren-)Gäste, des Landrates Manuel Westphal und Vertreter befreundeter Organisationen durch BRK Geschäftsführer Rainer Braun richtete Knut Engelbrecht, Vorsitzender des Zweckverbandes für Rettungsdienst- und Feuerwehralarmierung sein Grußwort an die Anwesenden und lobte Gunzenhausen als einen leistungsfähigen und modernen Rettungsdienst-Standort, der mit dem neuen Gebäude eine deutliche Aufwertung erfahre. Schon das Erscheinungsbild habe sich von einem Haus mit eher Einfamiliencharakter mit großer Garage hin zu einem modernen, dem Leistungsumfang entsprechenden Gebäude entwickelt, das den gestiegenen Anforderungen im Rettungsdienst Rechnung trage.

„Ich habe schon viele Einweihungen besucht, aber ich darf sagen: Es ist bisher einmalig, dass bei der Begrüßung an erster Stelle diejenigen angesprochen wurden, die tagtäglich mit ihrem Engagement und Einsatz für das Funktionieren des Rettungsdienstes sorgen – die Kolleginnen und Kollegen der Rettungswache Gunzenhausen,“ eröffnet Leonhard Stärk, Geschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes auf Landesebene, sein Grußwort und man merkt, wie sehr es ihn berührt, dass hier im Kreisverband Südfranken ein offensichtlich hohes Vertrauen und gelebte Wertschätzung zwischen Geschäftsführung und Mitarbeitern besteht. Wie wichtig das ist zeigt sich in seinen Ausführungen zum Leistungsumfang des Roten Kreuzes im Rettungsdienst Bayern: Mit über 6.000 hauptamtlichen Mitarbeitenden und ca. 13.000 Fahrzeugen an 450 Standorten und der Unterstützung von 15.000 Ehrenamtlichen im Rettungsdienst stellt das Bayerische Rote Kreuz (BRK) 80% der Rettungsdienstversorgung in Bayern sicher. Diese enorme Leistungsstärke wird zusätzlich davon untermauert, dass acht der 26 Integrierten Leitstellen (ILS) vom BRK und zwei davon sogar direkt von Kreisverbände betrieben würden. Eine davon vom Kreisverband Südfranken, was – so Leonhard Stärk – einem Ritterschlag gleichkomme.

Peter Gallenmüller, Vorstandsvorsitzender im BRK Südfranken, löste anschließend an seinen Vorredner die Frage auf, die sich viele im Vorfeld bereits gestellt hatten: Was passiert mit der alten Rettungswache? „Wirft man einen Blick auf die Chronologie des Rettungsdienstes in Gunzenhausen seit 1962, so erkennt man schnell, welch große Rolle damals das Ehrenamt im Rettungsdienst spielte und – auch heute, trotz hauptamtlicher Besetzung, noch spielt“, spannte Gallenmüller den Bogen vom Blaulichtbereich der Anfangszeit zum Bau der bisherigen Rettungswache 1984 und dem Neubau in 2022 und dankte an dieser Stelle dem Investor, Berndt Horrolt, für sein besonderes Engagement ganz herzlich. Es sei nicht selbstverständlich, dass bei der Ausstattung nicht nur Basics berücksichtigt, sondern ein besonderes Augenmerk auf zeitgemäße Ausstattung gelegt und so eine angenehme Infrastruktur und ein gutes Arbeitsumfeld geschaffen wurden. Eine – wie Gallenmüller findet – nicht alltägliche Anerkennung seitens des Bauträgers für alle, die sich in diesem anspruchsvollen Beruf Rettungsdienst engagieren. Die bisherige Rettungswache bleibe als rein ehrenamtlicher Standort erhalten, denn man wolle einerseits auf jeden Fall in Gunzenhausen, als eine der beiden großen Kommunen im Landkreis, weiterhin über den Rettungsdienst hinaus vertreten sein, andererseits aber dem in Gunzenhausen sehr aktiven Ehrenamt der drei BRK Gliederungen Bereitschaft, Wasserwacht und Jugendrotkreuz durch das verbesserte Platzangebot Danke sagen und die Wertschätzung für das hohe Engagement aussprechen, erklärte der Vorstandsvorsitzende die Pläne zur Nutzung der alten Rettungswache.

Bürgermeister Karl-Heinz Fitz betonte in seinem Grußwort den Stellenwert des Rettungsdienstes als wichtigen Baustein in der Hilfeleistung und verwies auf den Symbolcharakter der neuen Wache für die Notwendigkeit einer beständigen Weiterentwicklung auch in diesem Bereich.

Mit der anschließenden ökumenische Weihe durch die beiden Geistlichen, Pfarrer Witcak und Bergmann, steht die Rettungswache in der Nürnberger Straße nun auch unter höherem Schutz und alle wissen, dass dies nicht nur Symbolcharakter hat sondern gerade die Einsatzkräfte in ihrer täglichen Arbeit einen zusätzlichen Schutzengel gut gebrauchen können.

Mit der symbolischen Schlüsselübergabe von Investor Berndt Horrolt an den Rettungsdienstleiter Karl Dirr und Wachleiter Jürgen Garling fand die Einweihung nochmals einen abschließenden feierlichen Höhepunkt.

Der Kreisverband Südfranken möchte sich an dieser Stelle bei allen von ganzem Herzen bedanken, die an diesem Projekt und am Gelingen Anteil hatten.

]]>
news-331 Mon, 16 May 2022 08:44:55 +0200 Grundlehrgang Betreuung erfolgreich abgeschlossen /aktuell/presse-service/meldung/grundlehrgang-betreuung-erfolgreich-abgeschlossen.html Am vergangenen Wochenende fand im BRK Zentrum Weißenburg der Grundlehrgang Betreuungsdienst statt. Dieser ist wichtiger Bestandteil der Grundausbildung von ehrenamtlichen Sanitätern. Ein Unglücksfall trifft Menschen auf unterschiedliche Weise. Wenn Autofahrer in eisiger Kälte stundenlang im Stau stehen, ein Haus abbrennt, eine Flut ganze Lebensgrundlagen zerstört, sind die Betroffenen, auch wenn sie vielleicht nicht verletzt wurden, dennoch auf Hilfen wie Verpflegung, Unterkunft, Pflege oder Bekleidung angewiesen.

Der Betreuungsdienst der BRK-Bereitschaften hilft Menschen in Not mit dem, was sie am dringendsten benötigen. Gerade die Situation und den letzten Wochen und Monaten zeigt, wie wichtig die Aufrechterhaltung der Grundbedürfnisse in Notunterkünften ist. Der Betreuungsdienst des Roten Kreuzes leistet hier einen wesentlichen Beitrag.

Lehrgangsleiter Thomas Hutzler brachte den Teilnehmerinnen und Teilnehmer betreuungsdienstliche Einsatzanlässe, Aufbau und Struktur des Betreuungsdienstes, Grundlagen zur Registrierung von Personen, Ausgabe von Gegenständen des täglichen Bedarfs sowie den Betrieb von Verpflegungsausgabestellen nahe.

Für die Verpflegung sorgte die Kochgruppe der BRK Bereitschaft Weißenburg

]]>
news-330 Thu, 12 May 2022 04:37:00 +0200 Wir sind unersetzlich – Jetzt und in Zukunft! /aktuell/presse-service/meldung/wir-sind-unersetzlich-jetzt-und-in-zukunft.html Am 12. Mai findet jährlich der internationale Tag der Pflege statt. Mit diesem Aktionstag wird an den Geburtstag der Pionierin der modernen Krankenpflege erinnert: Florence Nightingale. Das ICN (International Council of Nurses) wählt jährlich ein neues Motto unter welchem die internationale Kampagne läuft. Aktionen weltweit machen in der Woche um den 12. Mai auf die Bedeutung der Gesundheitsversorgung, die Bedarfe im Gesundheitssystem sowie die Leistung aller Pflegekräfte aufmerksam. Neben den bereits vor der Pandemie existierenden Umständen und Herausforderungen im Gesundheitswesen kam der Kampf gegen das Coronavirus noch hinzu. Pflegekräfte kommen regelmäßig an ihre Grenzen und machen dennoch weiter für alte, kranke und hilfsbedürftige Menschen. Was wäre die Gesellschaft ohne die Leistung, das Durchhaltevermögen und das Empathievermögen der Pflegekräfte? Mit dem Tag der Pflege wird unter anderem an die Politik appelliert: Gefordert werden bessere Arbeitsbedingungen und insgesamt eine höhere Attraktivität des Pflegeberufes.

Wir danken am heutigen Tag all unseren Mitarbeiter*innen und allen in der Pflege tätigen Menschen, die nach wie vor tagtäglich, ob im ambulanten Dienst oder in den stationären bzw. teilstationären Einrichtungen, mit vollem Einsatz und kreativen Lösungen für die Menschen da sind, die auf Hilfe und Fürsorge angewiesen sind.  Ohne diese Menschen sind die Herausforderungen, vor die wir in der Pflege stehen, nicht zu bewältigen.

Text: Marina Siebenhaar

]]>
news-329 Mon, 09 May 2022 15:33:28 +0200 Pizza á la Rot-Kreuz /aktuell/presse-service/meldung/pizza-a-la-rot-kreuz.html Zum Ende der Osterferienbetreuung hatte sich das Personal der BRK Kindertagesstätte Burgennest Abenberg etwas Besonderes überlegt: Nach Aktionen wie einem Besuch im Zoo, einem Wandertag und einem Ausflug zum Minigolfen, wollten wir, am letzten Freitag der Ferien, mit den Kindern zusammen den selbstgebauten Pizzaofen einweihen Also bereiteten wir am Morgen zwei riesige Portionen Hefeteig vor. Zur gleichen Zeit wurde der Ofen ausreichend erhitzt, was aufgrund des wunderschönen Wetters perfekt passte. Mittlerweile wussten alle Kinder was geplant war, weshalb ihre Spannung anstieg. Immer wieder konnten im Garten Kinder beobachtet werden, welche ungeduldig darauf warteten, dass es endlich losging.

Während der Pizzaofen immer heißer wurde, halfen die Kinder überaus engagiert bei der Pizzavorbereitung. Dazu bestrichen sie den Teig mit Tomatensauce und wählten diverse Beläge aus. Somit entstanden Pizzen mit Mais, Salami, Käse und mehr, welche die Kinder, von Küche zu Ofen und gebacken wieder zurück, transportierten. Nachdem die erste Pizza noch etwas schwärzer wurde, da wir die Hitze des Ofens unterschätzten, sahen die restlichen immer leckerer aus, sodass sich die Kinder immer schwerer zurückhalten konnten. Natürlich bekamen auch die Kindergartenkinder, welche den Prozess gespannt verfolgt hatten, eine Lieferung zum Mittagessen, welche restlos verzehrt wurde. Dann war es endlich soweit. Ganze dreizehn Pizzen waren bereit zum Verzehr.

Abschließend bleibt nur noch eins zu sagen: Von diesen dreizehn Pizzen ist nicht viel übriggeblieben.

Text / Fotos: Jonas Weiße

]]>
news-328 Mon, 02 May 2022 15:00:00 +0200 Eine neue Küche für die BRK-Wiesenwichtel /aktuell/presse-service/meldung/eine-neue-kueche-fuer-die-brk-wiesenwichtel.html Der Zustand unserer Küche war nach vielen Jahren in Gebrauch nicht mehr der Beste. Auch die neue Spülmaschine konnte nicht mehr integriert werden, weshalb das Geschirr aus dem Gruppenraum zum Spülen umständlich in die Personalküche im Erdgeschoss gebracht werden musste. Um hier Abhilfe zu schaffen haben, hat das BRK Südfranken gemeinsam mit der Gemeinde Pleinfeld eine neue Küche für die Wiesenwichtel finanziert.

Die neue Küche wurde von Schreiner Willi Weber ausgemessen, zusammen mit unserem Team geplant und gefertigt. Schneller als erwartet wurde die Küche nun montiert. Die Kinder waren begeistert, während der Montagearbeiten den ganzen Tag im Turnraum verbringen zu dürfen. Natürlich wurde immer wieder mal in den Gruppenraum gespäht und der Fortschritt der Montagearbeiten von den Kleinen überwacht.

Die neue Küche verfügt über eine normale Arbeitshöhe für Erwachsene sowie ein ausziehbares Podest für Kinder, so dass Kinder und Team gleichermaßen gut arbeiten können.

Ein ganz herzliches Dankeschön sagen die Wiesenwichtel

]]>
news-327 Thu, 14 Apr 2022 11:16:46 +0200 Hilfe für Geflüchtete – BRK unterstützt Kreisverwaltungen /aktuell/presse-service/meldung/hilfe-fuer-gefluechtete-brk-unterstuetzt-kreisverwaltungen.html Ehrenamtliche Kräfte unseres Kreisverbandes haben in den Landkreisen Roth und Weißenburg-Gunzenhausen während der vergangenen Wochen die Kreisverwaltungen bei der Errichtung von Notunterkünften unterstützt. Im Auftrag der Kreisverwaltungsbehörden wurden diese am 14.03.22 und 15.03.22 in Treuchtlingen und Roth in Betrieb genommen.

Bereits im Vorfeld fanden Abstimmungen und Vor-Ort-Termine mit Vertretern der Kreisbereitschaft statt. Gemeinsam mit den Kameraden der Feuerwehr und des THW wurden die Turnhallen innerhalb kurzer Zeit in Schlafgelegenheiten verwandelt. Dafür wurden u.a. durch unseren Fachdienst Technik und Sicherheit jeweils 150 Feldbetten geliefert und gemeinsam aufgebaut, Decken und Kissen sowie Hygienepacks bereitgelegt und mittels Bauzäunen entsprechende Parzellen geschaffen, damit auch etwas Privatsphäre gewährleistet werden kann.

Bei Erstaufnahme von Flüchtenden wurde in beiden Kreisverwaltungsbehörden das identische Konzept unseres Kreisverbandes gefahren.

Hierzu wurde jeweils die SEG Verpflegung, die SEG IuK, SEG Technik und Sicherheit und weitere Sanitätseinheiten zu den Notunterkünften alarmiert. Es wurden in diesen Tagen ca. 200 Personen mit mehreren Mahlzeiten versorgt, etliche Corona-Tests durchgeführt und Flüchtende durch unser Sanitätspersonal versorgt. Des Weiteren haben wir die Registrierung in den Unterkünften mit unserer SEG IuK unterstützt. Der Kreisverband Südfranken war an beiden Standorten mit ca. 45 Einsatzkräften vor Ort.

Die dynamische Situation fordert von den Helferinnen und Helfern des BRK einmal mehr große Flexibilität. Als BRK helfen wir nach dem Maß der Not uns stehen bereit, wenn wir ge-braucht werden. Dies gilt beispielswiese für Ad-hoc-Einsätze unserer Schnelleinsatzgruppen. Darüber hinaus sind wir im ständigen Austausch mit den Kreisverwaltungsbehörden sowie den Führungsgruppen Katastrophenschutz.

Ein herzliches Dankeschön allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern!

Text: BRK Kreisbereitschaftsleitung

]]>
news-324 Mon, 04 Apr 2022 09:52:47 +0200 Gunzenhausen siegt bei Winterspielen des JRK! /aktuell/presse-service/meldung/gunzenhausen-siegt-bei-winterspielen-des-jrk.html Nach zwei Jahren coronabedingter Zwangspause war es am letzten Samstag soweit: Rund um das BRK-Haus in Gunzenhausen fand der Kreiswettbewerb des Jugendrotkreuzes statt. Dieser Tag war im Kreisverband die erste größere Veranstaltung seit langem, weshalb sich die Teilnehmenden auch vom „Wintereinbruch“ ihre gute Laune nicht nehmen ließen. Begrüßt wurden alle durch die, im letzten Jahr neu gewählte, Leiterin der Jugendarbeit Vivian Gehringer. Auch unser Vorstandsvorsitzender Peter Gallenmüller hat sich mit einem Grußwort an die anwesenden Mitglieder der BRK-Familie gewandt.

In den verschiedenen Disziplinen, wie „Schlaubayer“ oder bei der Musischen Station, konnten sowohl Groß, als auch Klein ihr praktisches Können in Erste-Hilfe Maßnahmen, allgemeinem Rotkreuz-Wissen und ihre Kreativität unter Beweis stellen.

Gemeinsam mit der JRK-Kreisleitung begaben sich Peter Gallenmüller und die zwei stellvertretenden Geschäftsführer, Martin Fickert und Johannes Wetzel, auf den Wettbewerbsparcours. Natürlich haben sie sich ebenfalls den Aufgaben gestellt und staunten nicht schlecht was unsere Jugendrotkreuzler alles so draufhaben.

Am Ende galt es wieder in den vier Altersgruppen, Bambini (6-9 Jahre), Stufe 1(10-12 Jahre), Stufe 2(13-16 Jahre) und Stufe 3(17-27 Jahre), die besten zu ermitteln. Belegt wurden die ersten Plätze durch die Gastgeber aus Gunzenhausen.

Für unsere Gewinner geht es im Juni zum Bezirkswettbewerb nach Schillingsfürst im Landkreis Ansbach.

]]>
news-325 Sun, 03 Apr 2022 15:24:00 +0200 Wasserwacht fischt Gewehre und Munition aus dem Kanal /aktuell/presse-service/meldung/wasserwacht-fischt-gewehre-und-munition-aus-dem-kanal.html Am vergangenen Sonntag durften die Kameraden unserer Wasserwacht nach langer Zeit mal wieder ausgiebig am Rhein-Main-Donau-Kanal üben. Die planmäßige Wartung der Schleusen und die damit verbundene Sperrung für den Schiffsverkehr erlaubten ein Arbeiten in der Bundeswasserstraße. Die Tauchgänge brachten mache Überraschung ans Licht. Zu Beginn der Ausbildung wurde ein kleiner Kanalabschnitt mit unserem Boot "Charly" und dem darauf angebrachten Sonar abgesucht. Zudem wurde auch der Umgang mit dem Tauchroboter geübt. Anschließend begaben sich je zwei Taucher, gesichert durch einen Leinenführer, ins Wasser.

Dass bei solch einer Übung oft ungewöhnliche Dinge vom Grund des Kanals ans Tageslicht kommen, ist laut Fabian Habel, Technischer Leiter der Kreiswasserwacht, „gar nicht so ungewöhnlich“. Fahrräder sind etwa häufig zu finden, aber auch eine Menge Müll und Schrott.

Diesmal machten die Wasserwachtler allerdings neben einem Kfz-Kennzeichen und diversen Autoteilen einen etwas überraschenderen Fund: Nacheinander brachten die Taucher eine Tasche mit Munition sowie insgesamt vier Gewehre an Land.

"Natürlich wurde sofort die zuständige Polizeiinspektion verständigt, die die Waffen und Munition übernahm", so Habel.

Das Fazit der Gmünder Wasserwacht: Auch wenn es sehr kalt war, hatten unsere Kameraden einen ereignisreichen Tag, konnten den Umgang mit Material üben und hatten dabei trotz des zurückgekehrten Winters viel Spaß!

]]>
news-326 Thu, 31 Mar 2022 10:09:00 +0200 Immer wieder kommt ein neuer Frühling /aktuell/presse-service/meldung/immer-wieder-kommt-ein-neuer-fruehling.html Im Monat März haben die Kinder unserer BRK Kita Wiesenwichtel den Frühling mit allen Sinnen begrüßt. Im Morgenkreis sangen wir für den Frühling, jeden Tag entstand ein individuelles Frühlingsbild und die Kinder berichteten, welche neuen Eindrücke sie gesammelt haben. Durch die intensive Hinführung zu unserem Thema Frühling wurden die Kinder sensibilisiert und nehmen ganz bewusst das Wachsen und Entstehen in der Natur wahr. Sie beobachten wie die Knospen sprießen und hören wieder den zunehmenden Vogelgesang nach dem langen Winter. Wir Wiesenwichtel sind nämlich „Naturbelauscher“ – so benennen es die Wichtelkinder.
Die „Naturbelauscher“ haben im Baum vor dem Gruppenzimmerfenster einen Nistkasten hängen. Den Kindern ist aufgefallen, dass eine Blaumeise nahe dem Nistkasten auf einem Ast sitzt und aufmerksam das Köpfchen hin und her bewegt. Schnell wurden die Freunde aufmerksam gemacht und alle an den Beobachtungsposten am Fenster gerufen. Und da standen wir dann – 5 Minuten – 10 Minuten – 15 Minuten. Ganz still! Denn die Blaumeise hat alles wahrgenommen. Keiner hat gesprochen oder sich bewegt - nicht mal einen Finger. Wiesenwichtel können das! Sonst können wir ja nicht beobachten.  Langsam und sehr vorsichtig näherte sich die Blaumeise dem Nistkasten – und dann steckte sie tatsächlich ihr Köpfchen hinein. Sie hat den Vogelbabys Futter gebracht und machte sich gleich wieder auf den Weg, denn der zweite Elternteil war schon zur Stelle um weiter zu füttern.
Dies konnten wir beobachten und aus der Natur lernen.

„Immer wieder kommt ein neuer Frühling, immer wieder bringt er Blumen,
immer wieder Licht in unser Herz. Und die Sonne strahlt voll Wonne
 denn der Winter ist vorbei“

Text / Foto: BRK Wiesenwichtel

]]>
news-323 Fri, 11 Mar 2022 08:28:23 +0100 BRK Vizepräsident zu Besuch /aktuell/presse-service/meldung/brk-vizepraesident-zu-besuch.html Hoher Besuch im BRK Kreisverband Südfranken. Der Anfang Dezember neugewählte Vizepräsident des Bayerischen Roten Kreuzes, Andreas Krahl, MdL, informierte sich im Rahmen einer Gesprächs- und Diskussionsrunde über die Arbeit des hiesigen Kreisverbandes. An dem äußerst informativen und sachkundigen Austausch waren BRK Kreisvorsitzender Peter Gallenmüller, Geschäftsführer Rainer Braun, seine Stellvertreter Martin Fickert und Johannes Wetzel sowie Personalratsvorsitzender Dieter Bachmaier beteiligt.

Zu den Stationen Krahls zählte unter anderem das BRK Seniorenzentrum Treuchtlingen an der Altmühltherme, die Kindertagesstätte „Grashüpfer“ des BRK in Georgensgmünd sowie der Neubau einer intergenerativen Einrichtung für Kinder und Senioren in Büchenbach.

Der Vizepräsident zeigte sich von der 2019 eröffneten Einrichtung mit 60 stationären Pflegeplätzen im Hausgemeinschaftskonzept, der teilstationären Tagespflege, einer Sozialstation sowie den 40 barrierefreien Wohnungen sehr beeindruckt.

Insbesondere Seniorinnen und Senioren seinen in der ersten Phase der Pandemie durch Isolation und den dramatischen Kontaktbeschränkungen die Leidtragenden gewesen, wusste Pflegedienstleitung Marina Dumberger zu berichten.

Bei Baustellenrundgang in Büchenbach erläuterte Martin Fickert das Konzept der generationsübergreifenden Betreuung. Ziel dieser ist die Begegnung zwischen Kindern und Senioren und das gegenseitige Verständnis der Generationen zu fördern. 

]]>
news-322 Fri, 25 Feb 2022 09:51:54 +0100 Ehrungen beim Jugendrotkreuz /aktuell/presse-service/meldung/ehrungen-beim-jugendrotkreuz.html zusammen bringen es Finn und Wilhelm ja genau genommen bereits auf 13 Jahre im Jugendrotkreuz. Nachdem die beiden ihre Ehrung für jeweils 5 Jahre coronabedingt bislang nicht erhalten konnten, wurde dies im Rahmen der jüngsten Gruppenstunde nun durch Weißenburgs Gruppenleiter Gerhard Grimm nachgeholt. In unserer schnelllebigen Zeit ist es nicht mehr selbstverständlich, dass sich junge Menschen über Jahre hinweg für einen Verein oder eine Organisation engagieren und mit viel Begeisterung und Elan Einsatz zeigen. Umso erfreulicher ist es, dass den beiden Weißenburgern nun ihre Ehrungen überreicht werden konnten.

Herzlichen Glückwunsch Euch beiden und auf viele weitere Jahre in unserer BRK Familie!

]]>
news-321 Tue, 15 Feb 2022 08:01:58 +0100 Domino-Day in der BRK Kita Burgennest /aktuell/presse-service/meldung/domino-day-in-der-brk-kita-burgennest.html Wenn die Kindertagesstätte Burgennest zu dieser angespannten Zeit Besucher hätte, dann hätten sie höchstwahrscheinlich das Geräusch von Sägen gehört, welche mit größter Intensität Holz zu Kleinholz verarbeiteten. Genauer gesagt wurden Holzlatten in Dominosteine verwandelt. Bei dieser Tätigkeit lernten die Kinder den Umgang mit der Säge besser kennen und schulten auch ihre Hand-Auge-Koordination. Nebenbei entstand ein erbitterter Wettbewerb unter den Kindern, wer von ihnen, beim Erreichen des Zieles von 2000 Dominosteinen, mehr Holzstücke anfertigen könne. Aber das Sägen war nicht alles. Auch das Schleifen und das Anmalen der Dominosteine, wie auf den Bildern zu sehen, steht noch auf dem Plan, um die Holzteile besonders zu machen.

Und wozu das Ganze? Zum Ende der Arbeiten wird der Dominoday stehen. Zu diesem Ereignis, werden die Dominosteine durch die ganze Einrichtung aufgestellt, wodurch sich eine riesige Bahn durch die Einrichtung ziehen wird. Dazu sind natürlich höchste Konzentration, sowie gewisse motorische Fähigkeiten gefordert, damit die Steine nicht schon vorher wieder umfallen. Und wenn dann alle stehen, dann wird dem Fallen der Steine, auch genannt „Domino-Day“ nichts mehr im Weg stehen. Allerdings fehlen bis dahin noch einige Steinchen, weshalb uns das Sägen, Schleifen und Anmalen auch noch in den nächsten Wochen begleiten wird, während der Domino-Day langsam näher rückt.

Text / Fotos: Jonas Weiße

]]>
news-320 Wed, 02 Feb 2022 16:37:12 +0100 Personalabteilung in neuen Räumlichkeiten /aktuell/presse-service/meldung/personalabteilung-in-neuen-raeumlichkeiten.html Neben den mehr als 2.000 ehrenamtlich Aktiven sind im BRK Südfranken mittlerweile knapp 700 Kolleginnen und Kollegen hauptamtlich beschäftigt. Als Service-Stelle für die Mitarbeitenden dient hier die Personalabteilung. In den vergangenen Jahren waren die Kolleginnen auf zwei unterschiedliche Standorte (Weißenburg und Treuchtlingen) verteilt. Nachdem sich dieser Umstand im Tagesgeschäft als nachteilig herausgestellt hat, konnte durch kleinere bauliche Veränderungen im BRK Zentrum Weißenburg nun die Möglichkeit geschaffen werden, die Personalabteilung zusammen zu führen.

Ab sofort sind die Kolleginnen im Erdgeschoss des BRK Zentrums Weißenburg anzutreffen.

Die Telefonnummern von Susan Jackson ( 09141 / 86 99 - 14 ) und Jacqueline Rohrmann ( 09141 / 86 99 - 11 ) bleiben undverändert, lediglich Kerstin Wild hat eine neue Durchwahl ( 09141 / 86 99 - 44 ). Die bisherige Rufnummer wird natürlich umgeleitet.

Wir gratulieren dem Team der Personalverwaltung zum neuen Büro und wünschen einen guten Start!

]]>
news-319 Tue, 01 Feb 2022 09:02:40 +0100 Winter im BRK Waldkindergarten Wurzelzwerge /aktuell/presse-service/meldung/winter-im-brk-waldkindergarten-wurzelzwerge.html Wir sind mitten im ersten Winter des BRK-Waldkindergartens und immer wieder werden wir staunend gefragt, seid ihr wirklich immer draußen. Darauf antworten unsere Wurzelzwerge, na klar. Das kalte Wetter der letzten Tage mit den niedrigen Temperaturen hält für uns viele schöne Überraschungen bereite. So haben sich Kinder und Erzieherinnen auf die Suche gemacht und dabei viel entdeckt. Gras, dass mit einer dicken Eisschicht in der Nähe des Baches tapfer steht. Fußspuren, die uns auf der frischen Schneedecke die Laufwege der nächtlichen Besucher zeigen.

Immer wieder entdecken wir auch Rehspuren um unseren Waldplatz, der aufgestellte Futterbaum wird immer wieder angeknabbert. Aber es gibt auch riesige Pfützen, die zu einer großen Eisfläche gefroren sind und natürlich zum Rutschen einladen.

Nach einer starken Schneenacht haben wir es uns natürlich nicht nehmen lassen und sind den ganzen Tag einmal nur Schlitten gefahren. Mit Schlitten und Popo-Rutscher fuhren wir den Rodelhang hinunter. Im Winter bei Schnee darf nämlich jedes Kind einfach „seinen“ Schlitten von daheim mitbringen und so wurde gerodelt, was das Zeug hält. Eine Schneeballschlacht durfte natürlich auch nicht fehlen. Die anschließende Brotzeit im Bauwagen hat da natürlich wunderbar geschmeckt (ja, wir gehen auch mal zum aufwärmen rein, wenn die Nasen durchgefroren sind).

Ja, so ein Winterwald ist eben nicht nur immer kahl und dunkel! Wer genau beobachtet und aufmerksam schaut, kann viel Staunenswerte und Zauberhaftes entdecken.

Die Wurzelzwerge waren aber auch handwerklich sehr aktiv, so wurde die ganze letzte Woche damit verbracht, unsere eigenen Bausteine zu bauen. Ja, so ein Holzbaustein erfordert doch sehr viel Arbeit. Aus Kanthölzer wurden unterschiedlich große Holzstücke gesägt, natürlich mussten diese auch geschliffen werden. Und während die einen noch fleißig geschliffen haben, haben die anderen schon gebaut. So sieht Arbeitsteilung aus.

Text / Foto: Dagmar Bauer

]]>
news-317 Wed, 19 Jan 2022 08:26:40 +0100 Kita-Personal fit in Erste-Hilfe-Maßnahmen /aktuell/presse-service/meldung/kita-personal-fit-in-erste-hilfe-massnahmen.html Kinder sind von Natur aus neugierig, unternehmungslustig und immer bereit für das nächste Abenteuer. Doch häufig überschätzen sie dabei ihre eigenen Fähigkeiten und unterschätzen gleichzeitig mögliche Gefahren. Um bei Unfällen und in Notfallsituationen richtig handeln zu können, frischen die ersten 100 Kolleginnen und Kollegen der Kitas im BRK Südfranken aktuell ihr Wissen im Bereich „Erste Hilfe“ auf. In insgesamt 6 Lehrgängen gehen unsere Ausbilder auf Notfälle ein, welche speziell bei Kleinkindern auftreten können. Ebenso stehen Störungen der Atmung und des Herz-Kreislaufsystems, die Wundversorgung oder das Erkennen von Vergiftungen auf dem Lehrplan.

An der Auftaktveranstaltung im BRK Zentrum Roth haben unter anderem Steffi Dietrich-Wägemann, die Referatsleitung „Kinder, Jugend & Familie“ sowie ihre Stellvertreterin, Leni Meermann teilgenommen.

Steffi Dietrich-Wägemann: „Der Kurs dient dazu, Erste-Hilfe-Maßnahmen speziell bei Notfällen mit Kindern zu wiederholen sowie Unsicherheiten zu beseitigen“.

Damit die Handgriffe im Notfall unter Stress und Zeitdruck auch richtig sitzen, bietet das BRK Südfranken den Kurs „Erste Hilfe für Bildungs- und Betreuungseinrichtungen“ natürlich nicht nur im internen Bereich an, sondern schult in seinen Bildungszentren regelmäßig auch externe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.  Weitere Infos und Termine sind auf unserer Webseite  zu finden

]]>
news-318 Thu, 30 Dec 2021 08:40:00 +0100 Wüstenrot spendet Tröstebärchen an das BRK Südfranken /aktuell/presse-service/meldung/wuestenrot-spendet-troestebaerchen-an-das-brk-suedfranken.html Wohnen heißt Wüstenrot, wirbt das Wüstenrot Service-Center in der Obertorstraße 7. Wüstenrot heißt an Weihnachten aber auch Gutes tun: Die Agenturen aus Weißenburg und Gunzenhausen unterstützen heuer die Kinderhilfe Eckental GmbH, die sich für kranke Kinder in Krankenhäusern, Notfallfahrzeugen, für Kinder in Heimen und Hospizen und für Kindergärten engagiert. Konkret hat das Wüstenrot Service-Center Weißenburg & Gunzenhausen 100 Teddys im Wert von rund 1000 Euro spendiert, die in den Rettungsfahrzeugen des BRK Südfranken mitfahren werden und gemäß dem Motto „Ein Kinderlachen schenken“ kleine Patienten trösten sollen.

Die rund 30 Zentimeter großen, kuscheligen Plüschbären wurden jetzt von Frank Simon und seinem Team an Michael Meier übergeben, der Notfallsanitäter und Wachleiter beim BRK Südfranken in Weißenburg ist. Meier wie auch BRK-Sprecher Markus Dengler betonten, wie wichtig die Teddys im Notfall sind: „Sie können viel besser und schneller trösten, als man das mit Worten vermag. Allein durch Kuscheln und Drücken wird die Situation gleich viel besser.“

Die „Trösterteddys“ können ab sofort eingesetzt werden und dürfen selbstverständlich von den Kindern nach dem Einsatz mit nach Hause genommen werden. Der Bedarf an Trösterteddys ist übrigens groß und liegt Dengler zufolge bei rund 500 Teddys pro Jahr.

Text / Foto: Wüstenrot

]]>
news-316 Thu, 23 Dec 2021 10:53:00 +0100 Frohe Weihnachten! /aktuell/presse-service/meldung/frohe-weihnachten.html …und ich werde an Weihnachten nach Hause kommen.
Wir alle tun das oder sollten es tun.
Wir alle kommen heim oder sollten heimkommen.
Für eine kurze Rast, je länger desto besser, um Ruhe aufzunehmen und zu geben
Charles Dickens

 

Liebe Mitglieder unserer BRK Familie,

das ablaufende Jahr war abermals dominiert von Covid-19 und all seinen Auswirkungen auf unser tägliches Leben. Mit Einschränkungen im privaten und beruflichen Alltag haben wir versucht, möglichst rasch zu einem normalen Leben zurückkehren zu können.

Die Aus- und Fortbildung sowie Aktivitäten zur Kameradschaftspflege in unseren ehrenamtlichen Gemeinschaften waren zum persönlichen Schutz sowie zur Aufrechterhaltung der Einsatzfähigkeit über das Jahr hindurch nur sehr eingeschränkt möglich. Darüber hinaus befinden sich unsere ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aufgrund des aktuellen Katastrophenfalls in erhöhter Alarmbereitschaft.

Aber auch für unsere hauptamtlich Beschäftigten, welche täglich und direkt ihren Dienst am Menschen verrichten, sind die Zeiten nach wie vor extrem belastend.

Egal ob im Rettungsdienst und der Pflege, in unseren Kitas und den sozialen Diensten: Der Zusammenhalt in den Teams und die Leidenschaft, mit der jede/r Einzelne ihren/seinen Job macht, ist ungebrochen!

Wir haben größten Respekt davor, was unsere Kolleginnen und Kollegen in dieser besonderen und seit annähernd 24 Monaten andauernden Situation täglich neu leisten. Dies erfüllt uns gleichermaßen mit Dankbarkeit, Stolz und Freude!

Nutzen wir daher die Zeit „zwischen den Jahren“ soweit es geht für eine kurze Rast, um durchzuatmen und Kraft zu schöpfen für die Herausforderungen, welche das neue Jahr zweifelsohne mit sich bringen wird.

Ihnen und Ihren Lieben wünschen wir von Herzen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest sowie alles Gute für ein gesundes, glückliches und erfolgreiches 2022!

Allen, die während der Feiertage auf unseren Rettungswachen, der ambulanten und stationären Pflege, in der Integrierten Leitstelle und den Sozialen Diensten im Zeichen des Roten Kreuzes aktiv sind, danken wir ebenso wie unseren Ehrenamtlichen, die in den Schnelleinsatzgruppen auch an Weihnachten und zum Jahreswechsel bereitstehen, auf das herzlichste für ihren Einsatz!

Freundliche Grüße und bleiben Sie gesund!

Peter Gallenmüller
Vorsitzender

Rainer Braun
Geschäftsführer

]]>
news-315 Thu, 09 Dec 2021 11:13:55 +0100 Plätzchendurft liegt in der Luft /aktuell/presse-service/meldung/plaetzchendurft-liegt-in-der-luft.html Unter dem Motto „Plätzchenduft liegt in der Luft“ organisierte der Elternbeirat des BRK Kindergarten Stirn überm Brombachsee den traditionellen Plätzchenverkauf. Zunächst haben die Kindergartenfamilien je zwei verschiedene Plätzchensorten gebacken, die dann der Elternbeirat liebevoll verpackt hat. Insgesamt konnten durch die fleißigen Bäcker*innen 140 Plätzchenpackungen gefüllt werden.

Pünktlich zum 1. Advent startete der Verkauf vor der Stirner Kirche und fand viele dankbare und freudige Käufer.

Dadurch konnte der Elternbeirat insgesamt 434 € einnehmen und eine Barspende in gleicher Höhe an den BRK Kindergarten Stirn überm Brombachsee übergeben.

Der Elternbeirat bedankt sich bei allen Familien für die tatkräftige Unterstützung und die vielen verschiedenen und vor allem leckeren Plätzchen.

Nun dürfen sich die Erzieherinnen und Kinder überlegen, was mit der Spende für den Kindergarten angeschafft wird.

Herzliche Grüße vom Elternbeirat

]]>
news-314 Thu, 25 Nov 2021 12:42:38 +0100 BRK Wiesenwichtel zaubern leckere Kürbissuppe /aktuell/presse-service/meldung/brk-wiesenwichtel-zaubern-leckere-kuerbissuppe.html Herbstzeit ist Erntezeit in der BRK Kita Dorsbrunn. Viele süße Beeren, Äpfel, Blaukraut, Zucchini und Paprika konnten wir Wiesenwichtel in unserem Garten ernten. Und Kürbisse – Kürbisse so groß und schwer dass drei Kinder anpacken mussten, um sie zu tragen. Was machen wir nun mit unseren großen Kürbissen? Einer wird zum Kürbislicht. Wir kochen einen oder noch besser gleich zwei große Töpfe voll mit leckerer Kürbissuppe. Viele verschiedene Arbeitsschritte folgen.
Der Kürbis wird in der Mitte geteilt und das weiche Innenleben erkundet.  Wer möchte darf sich Kürbiskerne mit nach Hause nehmen. Mit großem Eifer und sehr viel Ausdauer und Konzentration wird geschnitten und geschnitten - jeder hilft mit! Kürbis, Kartoffeln, Zwiebeln und Äpfel alles wandert in die großen Töpfe. Es dampft und brodelt, es wird gerührt, pürriert und abgeschmeckt. Der Duft zieht durch das ganze Haus und einjeder ist gespannt wie es schmeckt.
Dann ist es soweit! Wir setzen uns an die lange Tafel, danken für alles und wünschen uns einen
Guten Appetit!

Ein weiterer Kürbis wird gestaltet zu einem Licht. Mit  Freude und Spaß bohren die Kinder mit dem Handbohrer viele Löcher in den Kürbis, damit das Licht strahlen kann. Und jetzt steht er vor der Türe und strahlt uns jeden morgen entgegen.

Eine schöne Herbstzeit
Eure Wiesenwichtel aus Dorsbrunn

 

Foto / Text: BRK Kita Dorsbrunn

]]>
news-313 Thu, 04 Nov 2021 15:43:11 +0100 Helfer mit Hirn, Herz und Hand für Südfranken und für Extremsituationen /aktuell/presse-service/meldung/helfer-mit-hirn-herz-und-hand-fuer-suedfranken-und-fuer-extremsituationen.html Am vergangenen Wochenende besuchten 15 Kameradinnen und Kameraden der Bereitschaft und 3 Mitglieder der Wasserwacht den Grundlehrgang P(sycho) S(oziale) N(otfall) V(ersorgung) in unserem Kreisverband. Das Ziel des Lehrganges ist die emotionale Stabilisierung unserer Einsatzkräfte, Möglichkeiten der Psychohygiene kennenzulernen und die Betreuung von Betroffenen in den ersten Minuten bis zum Eintreffen des PSNVlers.

Das Wochenende war geprägt von theoretischen Einheiten (Was braucht der perfekte Helfer? Wie geht man in psychischen Notfallsituationen vor) und vielen praktischen Übungen zur Psychohygiene, Gesprächsführung, Teamarbeit und fand bei allen Teilnehmern großen Anklang. Es nahmen Teilnehmer aus den Bereitschaften Georgensgmünd, Hilpoltstein, Pleinfeld und der Wasserwachten Roth und Schwabach teil.  Beim gemeinsamen Lehrgang konnte auch die Gemeinschaft zwischen den Bereitschaften und der Wasserwacht gefördert werden.

Mit Tanja Regnet und Jürgen Geissler standen zwei erfahrene Ausbilder und ausgewiesene Kenner der Materie zur Verfügung.

Für das leibliche Wohl während des Lehrgangswochenendes sorgte in bewährter Manier die Gmünder Kochgruppe.

]]>
news-312 Wed, 20 Oct 2021 15:36:58 +0200 Kita-Leitungskräfte erfolgreich weitergebildet /aktuell/presse-service/meldung/kita-leitungskraefte-erfolgreich-weitergebildet.html Zufriedener Tag für die Kita-Leitungen im BRK Südfranken. Nach gut einem Jahr haben diese heute ihre Zertifikate für die erstmalig im BRK stattgefundene und sehr umfangreiche Fortbildung zur qualifizierten Kita-Leitung in Empfang nehmen können. Stv. Geschäftsführer und Bereichsleiter Wohlfahrtsverband, Martin Fickert, gratulierte allen Absolventen des Auftakt-Kurses zum erfolgreichen Abschluss und wünschte Leni Meermann (stellv. Referatsleitung Kinder, Jugend und Familie), Sabine Rössler (Einrichtungsleitung Schwabach), Stefanie Dietrich-Wägemann (Referatsleitung Kinder, Jugend und Familie), Alexandra Nieberle (Einrichtungsleitung Solnhofen), Heidi Schüfer (Einrichtungsleitung Zell), Annett Steger (Einrichtungsleitung Georgensgmünd), Heidi Neumann (Einrichtungsleitung Hofstetten), Franziska Meyer (Einrichtungsleitung Pappenheim und Mörnsheim) weiterhin viel Erfolg bei deren Arbeit. An der Zertifikatübergabe verhindert waren Kerstin Loos (Einrichtungsleitung Schwanstetten) und Stefan Lutz (Einrichtungsleitung Abenberg)

Durch die Weiterbildung erhalten die Leitungen und deren Stellvertretungen Werkzeuge und Methoden an die Hand, um den Alltag als Einrichtungsleitung erfolgreich zu meistern. Inhalte der insgesamt drei Fortbildungsmodule waren unter anderem Führungsverhalten und Führungsstil, Kita-Management, Teamentwicklung sowie Kommunikation und Gesprächsführung.

Im kommenden Jahr steht die Weiterbildung für die Leitungskräfte der neu hinzu gekommenen Einrichtungen sowie der Stellvertretungen auf dem Plan.

]]>
news-311 Thu, 14 Oct 2021 07:28:06 +0200 50 Jahre Wasserwacht in Georgensgmünd /aktuell/presse-service/meldung/50-jahre-wasserwacht-in-georgensgmuend.html Im Februar 1971 wurde die Wasserwacht Georgensgmünd durch 21 Mitglieder gegründet. Zwischenzeitlich sind rund 500 Personen teil der Wasserwacht-Familie. In einem Ehrungsabend blickten die ehrenamtlichen Helfer auf die letzten fünf Jahrzehnte zurück, ehrten langjährige und verdiente Mitglieder und baten um den kirchlichen Segen für das neue Motorrettungsboot. Die Gründung erfolgte kurz nach Eröffnung des örtlichen Hallenbades und mit Blick auf das geplante Fränkische Seenland. Leider kam es schon kurz nach der Gründung und ersten Erfolgen zu Zerwürfnissen, an denen die Ortsgruppe lange litt. 1989 übernahm Helmut Köhler mit Horst Vonhoff, Karl Drießlein und Manfred Ehrig die Leitung der Wasserwacht Georgensgmünd. Schnell fanden 1990 wieder Schwimmkurse und Ausbildungswochenenden statt. Die Ortsgruppe übernahm in den Sommermonaten den Wachdienst am Igelsbachsee und baute die Schnelleinsatzgruppe stetig aus. Mit den Mitgliedern und den Aufgaben wuchs auch die Ausrüstung der Wasserwacht und 1995 begann gemeinsam mit der BRK-Bereitschaft der Bau des Rot-Kreuz-Zentrums, weitgehend in Eigenleistung. Die Ortsgruppe betreibt heute im Sommer die Wachstation am Brombachsee-Ufer Allmannsdorf, unterhält eine eigene Schnelleinsatzgruppe und ist bei den Veranstaltungen vor Ort auch als Sanitätsabstellung aktiv.

Vorsitzender Manfred Ziegler konnte beim Festakt Mitglieder und Angehörige sowie Vertreter der Patenwasserwacht Gunzenhausen und der DRLG Pleinfeld begrüßen. Da die Wasserwachtler nicht nur für Sicherheit auf dem Wasser stehen, wurde die Veranstaltung natürlich unter Beachtung der 3G-Regelungen und mit entsprechenden Abständen durchgeführt.

Landrat Herbert Eckstein brachte seinen Grußworten die Freude über die aktive Vereinsarbeit zum Ausdruck. „Ehrenamt und Dienst am Nächsten ist ein Gewinn für jeden“, so der Landkreischef.  G´münds erster Bürgermeister Ben Schwarz zeigte sich erfreut, dass sich die Wasserwachtler aktiv am Gemeindeleben beteiligen und beispielsweise örtliche Feste mit betreuen. "Die Jugendarbeit von Euch ist erstklassig" gab das Gemeindeoberhaupt den Anwesenden noch mit. Der Vorsitzende des BRK Kreisverbandes Südfranken, Peter Gallenmüller freute sich nach seiner Wahl im Frühjahr nun in G´münd zu Gast zu sein. Georgensgmünd ist nicht nur geografisch ein Mittelpunkt im Kreisverband Südfranken, "die Wasserwacht hier ist auch ein zentraler Punkt im Wasserwacht-Leben des Kreisverbandes". Olaf Pfeiffer, Kreiswasserwachtvorsitzender für Südfranken, bedankte sich bei den Anwesenden für die tatkräftige Unterstützung bei überregionalen Veranstaltungen. "Egal ob Triathlon oder Konzerte rund um die Seen - auf G´münd ist hier immer Verlass." so Pfeiffer.

Segnung für Motorrettungsboot „Friedrich“
Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch das neue Motorrettungsboot der Schnelleinsatzgruppe auf den Namen "Friedrich" getauft. Das Boot ersetzte das 18jährige Vorgängermodell und ist für die Einsätze der Wasserretter unter anderem mit einer Bugklappe und fest verbautem Unterwassersonargerät ausgestattet, erläuterte Jonas Koch, der technische Leiter der Wasserwacht. Die beiden Geistlichen, Pfarrerin Meinhardt und Kaplan Kilian Schmidt, gaben dem Rettungsgerät den Segen. Die Wahl der Taufpaten zeugt vom guten Miteinander der örtlichen Rot-Kreuz-Familie: Manuela Schmidt (Leiterin BRK-Bereitschaft) und Martina Fischer (Leiterin Jugendrotkreuz) wünschten Boot & Helfern stets unfallfreie Einsätze und die obligatorische Handbreit Wasser unter dem Kiel.

Ehrungen und Dankesworte
Besonders aktiven Mitgliedern wurden Ehrenabzeichen der Wasserwacht verliehen. Langjährige Wasserwachtler erhielten für Ihre Treue eine Dankesurkunde. Eine besondere Ehre wurde dem ehemaligen Vorsitzenden Helmut Köhler zu teil: Als Anerkennung für den Wiederaufbau und die langjährige Vorstandstätigkeit wurde er zum Ehrenvorsitzenden der Ortsgruppe ernannt.

Im Rahmen eines Festaktes blickte Vorsitzender Manfred Ziegler auf die fünf Jahrzehnte zurück (die Bildergalerie der Vereinsgeschichte findet sich auf www.wwgeo.de unter Wir über uns).

Text / Foto: Manfred Ziegler

]]>
news-310 Mon, 11 Oct 2021 09:34:10 +0200 19 neue Wasserretter in Südfranken /aktuell/presse-service/meldung/19-neue-wasserretter-in-suedfranken.html Am gestrigen Sonntag fand am Rothsee die Abschlussprüfung des Lehrgangs zum Wasserretter unserer Kreiswasserwacht statt. Alle Teilnehmer konnten den Lehrgang erfolgreich mif der Prüfung abschließen.

13 neue Wasserretter wurden für unsere Ortsgruppen in Georgensgmünd, Gunzenhausen, Schwabach und Weißenburg ausgebildet und sind ab jetzt einsatzbereit.

Außerdem durften wir auch sechs Kameraden aus den Kreiswasserwachten Bamberg, Hof, Nürnberg Land und Nürnberg Stadt mitprüfen.

Neben den neuen Wasserrettern verstärken auch drei neue Ausbilder Wasserretter jetzt ganz offiziell unsere Lehrgruppe.

Wir wünschen allen Teilnehmern einen klaren Kopf im Einsatz und viele Übungsmöglichkeiten um ihr Wissen zu vertiefen.

]]>
news-309 Fri, 08 Oct 2021 12:26:07 +0200 Wiesenwichteltag im BRK Kindergarten „Wiesenwichtel“ in Dorsbrunn /aktuell/presse-service/meldung/wiesenwichteltag-im-brk-kindergarten-wiesenwichtel-in-dorsbrunn.html Die Kinder und Erzieherinnen im BRK Kindergarten in Dorsbrunn haben sich heute im Rahmen des Morgenkreises mit dem Thema „Wiesenwichtel“ ganz intensiv befasst. Heute haben die Wiesenwichtelkinder ihr neues Schild mit ihrem Wiesenwichtellogo erhalten.
Im Rahmen eines Sachgespräches betrachteten die Kinder gemeinsam mit ihren Erzieherinnen die Wichtel auf dem Logo. Dabei haben die Kinder unter anderem festgestellt, dass die Wichtel sehr achtsam mit der Natur umgehen.

Passend dazu hatte ein Kind des Kindergartens ein liebevoll gestaltetes Wiesenwichtelpaket dabei, welches voller Spannung von den Kindern geöffnet wurde. Die vier darin wohnenden Mooswichtel, wurden von allen herzlich in der Gemeinschaft willkommen geheißen und begrüßen ab sofort, alle Besucher, Eltern und Kinder des Kindergartens.

Die achtsamen Wiesenwichtel passen sehr gut zum pädagogischen Schwerpunkt im Kindergarten. Die bewusste Wahrnehmung und Wertschätzung der Natur, sowie der achtsame Umgang damit sind wichtige Bildungsschwerpunkte in der pädagogischen Arbeit in unserem Wiesenwichtelkindergarten.
Die Kinder verbringen mit ihren Erzieherinnen viel Zeit in der Natur und beobachten genau deren Veränderung im jahreszeitlichen Ablauf.

Das vielfältige Angebot der Natur nutzen wir um in vielen Bereichen z.B. Naturwissenschaftlich, Mathematik, Gesundheit, Persönlichkeitsentwicklung, Bewegung und Ästhetik wahrzunehmen und Lernerfahrungen zu sammeln.

Wir Wiesenwichtel erfreuen uns an der Natur!

Text / Foto: Kita Dorsbrunn

]]>
news-308 Thu, 07 Oct 2021 10:17:41 +0200 Wasserretter-Ausbildung der Kreiswasserwacht Südfranken /aktuell/presse-service/meldung/wasserretter-ausbildung-der-kreiswasserwacht-suedfranken.html Viel zu sehen, gab es am vergangen Wochenende in Birkach am Rothsee. Zwei Boote transportierten Wasserrettertrupps, ein Taucher musste gerettet werden, und verschiedene Verletzte wurden versorgt, denn dort fand die diesjährige Wasserretterausbildung der Kreiswasserwasserwacht Südfranken statt.

18 Lehrgangsteilnehmer übten am Samstag und Sonntag verschiedene Fallbeispiele: Sturz vom Baum, Hitzeschlag/Sonnenstich, Herzerkrankungen, Person im Wasser in Not, Tauchunfall.

Außerdem gab es noch viele Stationen zum Thema Schnelleinsatzgruppe: Wie suche ich an Land? Wie im Wasser? Wie verhalte ich mich bei einem Eiseinbruch und vielen anderen Themen. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Wasserretters ist auch die Grundausbildung abgeschlossen und die Teilnehmer sind Mitglied der Schnelleinsatzgruppen der Ortsgruppen. Motiviert übte unsere Truppe täglich von 8 bis 19 bzw 18 Uhr, damit sie am nächsten Wochenende erfolgreich ihre Prüfung bestehen können. Neben den fachlichen Input ging es auch darum die Führung einer Truppe zu übernehmen, die ganze Organisation um einen Einsatz herum und das Arbeiten in Trupps. Durch die Anwesenheit unseres Einsatzleitautos konnten die Einsätze wie in der Realität koordiniert werden. Die Teilnehmer mussten ihren Status mittels Funkgerät übermitteln, Rückmeldungen abgeben und erhielten auch so ihre Aufträge.

Die Theorieteile wurde im September in sieben Unterrichtsabenden online unterrichtet. Wir drücken unseren Anwärter für die Prüfung ganz fest die Daumen.

]]>
news-307 Mon, 04 Oct 2021 10:19:37 +0200 Einweihung des BRK Waldkindergartens Greding /aktuell/presse-service/meldung/einweihung-des-brk-waldkindergartens-greding.html Am 24. September fand die offizielle Einweihung unseres Waldkindergartens "Wurzelzwerge" in Greding statt. Im Hilpoltsteiner Kurier ist hierzu ein Bericht erschienen, der hier abrufbar ist

 

 

 

]]>
news-306 Fri, 01 Oct 2021 10:15:22 +0200 Triathlon im BRK Kinderhauses Hofstetten /aktuell/presse-service/meldung/triathlon-im-brk-kinderhauses-hofstetten.html Die Abschlussparty der Vorschulkinder liegt zwar schon ein paar Tage zurück, aber natürlich möchten wir Euch den Bericht nicht vorenthalten: Bevor wir uns im Sommer von den Vorschulkindern verabschiedeten, wurde am Abend des 23.07.21 noch eine tolle Abschiedsparty gefeiert. Der Abend begann 18.00 Uhr mit einem gemeinsamen Abendessen. Es gab Nudeln mit Tomatensoße, Salat und als Zugabe einer Kinderhausfamilie mit Restaurant frisch zubereitete Frühlingsrollen

Nachdem sich alle gestärkt hatten, verriet das Team den gespannten Kindern das Motto des Abends: ein Kinderhaus – Triathlon!  Da unser Hilpoltstein zum großen Teil am Triathlon beteiligt ist, wollten wir bei der „Nachwuchsförderung“ helfen, die Idee kam durch die Spende von Original T-Shirts und Medaillen vom leider ausgefallenen Challenge 2020.

Dank dieser Spende hat jedes Kind ein Original Trikot überreicht bekommen. Die Freude der Kinder war riesig. Stolz und mit leuchtenden Augen zogen die Kinder das T-Shirt an und dann konnte es auch schon losgehen!

Erste Disziplin war natürlich Schwimmen: Immer zwei Kinder mussten im langen Krippengang bäuchlings auf Rollbrettern gegeneinander antreten und um die Wette „schwimmen“. Die Stimmung war super und war auf dem Höhepunkt, als auch die Erzieherinnen zum Wettkampf antraten!

Danach ging es weiter zum Radfahren. Auf der Terrasse war ein Slalomparcours aufgebaut, den immer zwei Kinder gegeneinander auf dem Laufrad bewältigen mussten.

Die dritte Disziplin war Laufen. Beim „Massenstart“ durften alle Kinder eine vorgegebene Laufstrecke bewältigen.

Zur Siegerehrung gab es dann die original Medaille, die die Kinder überreicht bekamen, nachdem sie die Rutsche von unserem neuen Anbau testen durften.

Danach gab es noch ein Eis zur Belohnung. Anschließend ging es gleich weiter zu einer Nachtwanderung durch den angrenzenden Wald. Um 21.45 Uhr wurden die Kinder müde aber überglücklich von ihren Eltern wieder abgeholt. Es war für uns alle ein rundum gelungenes Fest, das allen sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird!

Das Kinderhaus - Team

]]>
news-305 Tue, 24 Aug 2021 13:57:53 +0200 Südfränkische Köche verarbeiten 1.000 Kilogramm Nudeln pro Tag /aktuell/presse-service/meldung/suedfraenkische-koeche-verarbeiten-1000-kilogramm-nudeln-pro-tag.html Mittlerweile beschäftigen bereits wieder andere Themen die Tagespresse, doch auch fünf Wochen nach der verheerenden Flutkatastrophe im Landkreis Ahrweiler ist diese für die dortige Bevölkerung noch lange nicht vorbei. Vielen von uns als Weinanbaugebiet bekannt, wurde das Ahrtal von einem Hochwasser bis dato nicht bekannten Ausmaßes getroffen.
Innerhalb von wenigen Minuten schwoll die Ahr, normalerweise ein beschaulicher Fluss zu einem alles vernichtender Strom an. Autos, Bahnschienen, Autobahnen, sogar ganze Brücken riss das Hochwasser mit sich. Was übrig blieb war Verwüstung und eine, in weiten Teilen zerstörte, Infrastruktur.

Auch viele Privathaushalte sind von der Flut betroffen, zahlreiche Häuser sind unbewohnbar, oder das vom Wasser beeinträchtigte Erdgeschoß ist nicht benutzbar.

Daher entschied sich das DRK im Rahmen seines humanitären Auftrages im Landkreis Ahrweiler ein „Verpflegungszentrum 10.000“ einzurichten.

Aus bis zu 11 Feldküchen werden dort die Anwohner und Einsatzkräfte im 65 Kilometer langen Ahrtal mit Essen versorgt.

In derzeit 33 Ausgabestellen im Landkreis werden täglich ca. 8000 Mahlzeiten ausgegeben. Hierfür werden bis zu zwei Tonnen Lebensmittel und weitere Verbrauchsgüter benötigt. Bei 1 Tonne Nudeln wären dies 4.000 Packungen á 250 Gramm.

Ehrenamtliche Helfer des Roten Kreuzes aus dem gesamten Bundesgebiet kommen in Grafschaft zusammen um gemeinsam diese Aufgabe zu bewältigen.

So auch mehrere Mitglieder des Kreisverband Südfranken. Während Alexander Loy, Peter und Monika Naumann, Timo Stark sowie Kevin Gerstner diese Woche als Feldköche im Einsatz sind, war Fabio Viktorin, Schichtleiter der ILS Mittelfranken Süd, vergangene Woche über die Bereitschaft Schnaittach als Kommissionierer tätig und stellte die einzelnen Essensauslieferungen zusammen.

(Hinweis in eigener Sache: Für alle Mitarbeiter im Verpflegungszentrum galt die 3G-Regel und viele Tätigkeiten fanden zudem im Freien statt, somit bestand keine Mundschutzpflicht auf dem Gelände)

]]>
news-304 Mon, 02 Aug 2021 11:26:31 +0200 Hochwassereinsatz in Rheinland-Pfalz - Ein Tagebuch /aktuell/presse-service/meldung/hochwassereinsatz-in-rheinland-pfalz-ein-tagebuch.html unsere Helferinnen und Helfer der Schnelleinsatzgruppe Verpflegung sind seit Samstag wohlbehalten aus dem Einsatzgebiet Bad Neuenahr - Ahrweiler zurück. Peter Naumann, Feldkoch der Bereitschaft Georgensgmünd hat uns seine persönlichen Eindrücke in einem Tagebuch zusammengefasst

Die Aufzeichnungen als PDF finden Sie hier

]]>
news-302 Mon, 26 Jul 2021 08:33:09 +0200 Vom Ei zum Küken - Nachwuchs in der BRK Kita Flohkiste /aktuell/presse-service/meldung/vom-ei-zum-kueken-nachwuchs-in-der-brk-kita-flohkiste.html Ende Mai hatte die Kita Flohkiste in Schwabach Besuch von einigen Hühnern, die eine Familie aus der Krippe mitgebracht hatte. In Kleingruppen durfte die erste Gruppe die Hühner ansehen, streicheln und sogar mit kleinen Würmern füttern- aber nicht zu viele, denn die kleinen Würmer sind wie Süßigkeiten! Es dauerte nicht lange, da hatten auch alle anderen Kinder von diesem tollen Erlebnis mitbekommen. Die Aufregung war groß, wann die kleinen Hühner endlich besucht werden dürfen.

Nachdem die Küken wieder gegangen waren, war das Interesse sehr groß. Wie schlüpft ein Küken? Wie entstehen die Eier? Was braucht ein Küken um zu leben? Dies waren nur wenige Fragen, die die Kinder sich danach stellten. Durch das große Interesse der Kinder entstanden dann unsere Projektwochen „Vom Ei zum Küken“.

Wir bekamen von Familie Sait einen Brutautomat und einige Eier. Nun hieß es warten. Um die Zeit für die Kinder interessanter zu gestalten, hatten wir einige Angebote geplant. Von Sachgesprächen- um möglichst viel über unsere Eier und Küken zu lernen, Ausmalbildern bis hin zu wunderschönen Bastelangeboten und Plakaten, die nun unseren Kindergarten schmücken. Natürlich durften die Eier auch mehrmals die Woche in Kleingruppen besucht werden. Wir müssen schließlich prüfen, ob sich schon etwas getan hat, um nichts zu verpassen. Eines von vielen Highlights war, die Küken im Ei sehen zu können. Dazu hatten wir eine spezielle Lampe. Diese wurde unter das Ei gehalten, und man konnte nun das kleine Küken im Ei als kleinen schwarzen Schatten wahrnehmen. Wenn die Küken nicht schliefen, konnte man sogar sehen wie sie sich bewegten. Zum Schluss konnte man gar nicht mehr viel erkennen, denn der anfangs kleine Schatten war schon ziemlich groß. Dadurch wussten wir – es kann nicht mehr lange dauern bis unser erstes Flohkistenküken schlüpft.

Das erste Ei war aufgerissen und einige Minuten später war dann auch das erste Küken geschlüpft. Auch seine Geschwister ließen nicht mehr lange auf sich warten. Diese konnten wir im Laufe des Abends per live Kamera beobachten. Alle Küken haben es alleine aus ihrem Ei geschafft. Da die frisch geschlüpften Küken nun etwas Ruhe brauchen, beobachten wir sie mit den Kindern über die Kamera. Sie leben in einem großen Stall, indem sie auch fleißig Essen und Trinken können- denn sie müssen groß und stark werden. Nur dann können sie zurück zu Familie Sait und den anderen großen Hühnern. Um das zu überprüfen, werden sie jeden Tag gewogen. Nach ein paar Tagen Ruhe, dürfen wir unsere fünf Küken auch endlich besuchen. In einer Kinderkonferenz haben wir fünf wunderschöne Namen gefunden: Sterni, Caro, Nana, Blacky und Pupsi.

Text Fotos: Lea Dörge / Kita Schwabach

]]>
news-303 Fri, 23 Jul 2021 09:10:00 +0200 Südfränkische Einsatzkräfte unterstützen in Rheinland-Pfalz /aktuell/presse-service/meldung/suedfraenkische-einsatzkraefte-unterstuetzen-in-rheinland-pfalz.html Die Lage in Rheinland-Pfalz ist weiterhin unübersichtlich und bedrückend. Aus diesem Grund ging es für 16 Helferinnen und Helfer unseres Kreisverbandes am vergangenen Mittwoch ins Katastrophengebiet. Die südfränkischen Rotkreuzler waren Teil des sog. „Hilfeleistungskontingents Standard Mittelfranken“ und für 72 Stunden im Einsatz. Gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen aus weiteren mittelfränkischen Kreisverbänden ging es zunächst in den Sammelraum ins unterfränkische Hösbach. Von dort machten sich die 125 Einsatzkräfte des Kontingents mit 50 Fahrzeugen auf den Weg in die Hochwasserregion.

Die Bilder machen einen sprachlos und bedürfen weiter weiteren Erklärung. Das Ausmaß der Zerstörung ist ohnehin kaum in Worte zu fassen.

Wer durch eine Geldspende den Menschen in den Hochwassergebieten helfen möchte, kann dies wie folgt:

BRK Kreisverband Südfranken
IBAN: DE66 7645 0000 0000 010308
BIC: BYLADEM1SRS
Sparkasse Mittelfranken-Süd
Stichwort: Hochwasser

]]>
news-301 Tue, 20 Jul 2021 08:06:47 +0200 Die Wurzelzwerge und die Matschepfützen /aktuell/presse-service/meldung/die-wurzelzwerge-und-die-matschepfuetzen.html BRK Waldkindergarten Greding, acht Uhr morgens, es regnet in Strömen, am Waldplatz hängt ein Baum schief, also dürfen wir heute nicht in den Wald. Dann geht es eben auf zu einem Erkundungsspaziergang. Die Missionen für den heutigen Tag stehen fest, wir wollen Schnecken zählen (aber nur die mit Haus, die ohne Haus findet nur Erzieherin Dagmar schön) und wir wollen Matschepfützen hüpfen.

Fibi, unser Begleithund, übernimmt zusammen mit einem Kind die Suche, sie laufen voraus und spähen aus, wo die besten Pfützen sich gesammelt haben. Aber eine Pfütze ist nicht gleich eine Pfütze, es gibt große und kleine, breite und schmale und manchmal sind sie zwar sehr groß aber nicht tief. Aber eins ist gleich, wenn man richtig feste reinspringt dann spritzt das Wasser. Auch hier gibt es Unterschiede, wenn wir mit viel Schwung reinspringen, spritzt das Wasser sehr hoch, wenn wir nur vorsichtig reinsteigen dann spritzt es fast gar nicht.

Auch können wir erkennen, dass Fibi es liebt aus der Pfütze zu trinken, jedoch nur, wenn das Wasser noch klar ist und sie sich darin spiegeln kann, aus dem braunen Wasser trinkt sie überhaupt nicht gerne. Aber warum wird das Wasser braun? Ach so, die Erde wird aufgewühlt durch das reinspringen. Und noch etwas können wir lernen, wenn man etwas mit dem Fuß in der Pfütze wühlt, kann man sie gut vergrößern.

Text / Foto: Dagmar Bauer

Dann verlassen wir den Weg und gehen Richtung Eishöhle in den Wald hinein, hier beginnt dann auch schon unsere zweite Mission, Schnecken suchen, nicht lange und die erste kriecht uns schon über den Weg. Auf dem Rücken, trägt sie ihr Haus, dies finden wir bemerkenswert, wenn wir nur daran denken, wie schwer sich unser Rucksack auf dem Rücken anfühlt, wenn wir laufen. Wenn die Schnecken mitten auf dem Weg liegen tragen wir sie an die Seite, vorher müssen wir natürlich erst mal beobachten in welche Richtung die Schnecke laufen möchte, links oder rechts. Wir sind uns einig, dass es schrecklich wäre, wenn wir sie auf die falsche Seite bringen würden und sie anschließend den ganzen Weg wieder zurücklaufen müssten.

Bis wir bei unserer Brotzeitbank angekommen sind, haben wir schon acht große Schnecken gezählt und dann sehen wir noch eine klitzekleine Schnecke, gerade aus dem Erdloch geschlupft trägt sie auf dem Rücken ein Haus, dass noch fast durchsichtig ist. Für sie suchen wir einen besonders sicheren Platz.

Gestärkt und von der Sonne begleitet machen wir uns wieder auf den Rückweg.

Was haben wir heute eigentlich gemacht, ach ja, wir waren „nur“ spazieren…

]]>
news-300 Fri, 16 Jul 2021 08:42:55 +0200 BRK Kita Abenberg: zukünftige Pizzabäcker im Einsatz /aktuell/presse-service/meldung/brk-kita-abenberg-zukuenftige-pizzabaecker-im-einsatz.html Einen Pizzaofen selbst zu bauen ist gar nicht so schwer – wenn alle mit anpacken. Gemeinsam mit einigen starken Kindern des Horts, dem Team der Kita, einem fleißigen Papa und einem weiteren freiwilligen Helfer gelang es uns ein stabiles Grundgerüst für den Ofen zu bauen. Hand in Hand wurden Steine transportiert, aufeinandergestapelt und vermörtelt. Die Kinder bewiesen, dass sie trotz reduzierter sozialer Kontakte während des Lockdowns ihre Kooperationsfähigkeit nicht verloren haben. Viel Kraft, Ausdauer, ein harmonisches Miteinander (und ein Spielzeugtraktor) haben zum guten Gelingen des ersten Bauabschnitts beigetragen.

In den kommenden Wochen wird unser Ofen geliefert und kann auf das bereits fertige Fundament gesetzt werden. Um unser Bauwerk zukünftig auch vor allen Witterungen zu schützen, bekommt der Ofen zum Abschluss noch eine Überdachung aus Holz. Dann kann es auch schon losgehen und wir können zum Abschluss des Bildungsjahres unser erstes „Backofenfest“ feiern und den Ofen mit leckeren selbst gemachten Pizzen oder Brot einweihen!

Text / Foto: Yasmin Krach

]]>
news-299 Thu, 08 Jul 2021 09:10:23 +0200 Neuer Personalrat im BRK Südfranken /aktuell/presse-service/meldung/neuer-personalrat-im-brk-suedfranken.html Der neugewählte Personalrat des BRK-Kreisverbandes Südfranken traf sich nun zu seiner konstituierenden Sitzung im BRK Zentrum Weißenburg. Zum Vorsitzenden der Arbeitnehmervertretung wurde Dieter Bachmaier wiedergewählt. Als Stellvertreter fungieren Günter Slany und Annett Steger. Dieter Bachmaier gehört dem Gremium seit 17 Jahren an und stand bereits in den vergangenen beiden Wahlperioden an dessen Spitze. Aufgrund der Größe unseres Kreisverbandes ist der Treuchtlinger seit 4 Jahren von seiner dienstlichen Tätigkeit freigestellt und nimmt ausschließlich die Tätigkeiten des Personalrates wahr.

Als weitere Mitglieder wurden gewählt: Gisela Fischer, Silvia Gerlach, Susanne Grimm, Armin Häfner, Doris Meyer, Franziska Meyer, Johanna Müller und Eduard Vöhringer.

BRK Geschäftsführer Rainer Braun gratulierte den Gewählten und dankte den Anwesenden für deren Bereitschaft, sich zusätzlich zum regulären Aufgabenbereich als Personalräte zu engagieren. An den Dank knüpfte Braun auch die Hoffnung und den Wunsch auf eine weiterhin vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Wohle aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der BRK Familie.

]]>
news-298 Wed, 07 Jul 2021 08:44:41 +0200 Spende für die BRK naturnahe Elebniskita Pleinfeld /aktuell/presse-service/meldung/spende-fuer-die-brk-naturnahe-elebniskita-pleinfeld.html Die BRK Kindertagesstätte Waldläufer Pleinfeld durfte sich über eine Spende in Höhe von 2900 Euro von der Firma Mory/Elco freuen. Die offizielle Übergabe erfolgte nun durch Bernd Inderst an Einrichtungsleiterin Annika Eitel.  Die Neugründung der Übergangskindertagesstätte in Pleinfeld liegt ja noch nicht so lange zurück, dadurch war die Gestaltung besonders im Außenbereich noch nicht komplett abgeschlossen. Genutzt wurde die Spende überwiegend für den Garten.

Gemeinsam mit den Kindern haben hat das Team sich für Fußballtore, ein Klettergerüst, Fahrzeuge sowie verschiedene Matschspielsachen entschieden. Diese geben dem Außenbereich noch den letzten Schliff und werden von den Kindern täglich während der Gartenzeit genutzt.

Zusätzlich gab es noch Transportwannen um kleineres Spielzeug mit in den Wald fahren zu können sowie einen „Stiefeligel“ der für eine ordentliche Aufbewahrung unserer oft matschigen und nassen Gummistiefel dient.

Wir, die Kinder und das Team der BRK naturnahen Erlebniskindertagesstätte Waldläufer, bedanken uns nochmals ganz herzlich für diese große Spende und schätzen diese jeden Tag!

]]>
news-297 Tue, 06 Jul 2021 10:45:40 +0200 Zwei neue OrgL für das BRK Südfranken /aktuell/presse-service/meldung/zwei-neue-orgl-fuer-das-brk-suedfranken.html Sebastian Braun und Fabian Eisenmeier wurden vom Zweckverband für Rettungsdienst- und Feuerwehralarmierung (ZRF) Mittelfranken-Süd zu Organisatorischen Leitern bestellt. Beide blicken bereits auf mehrjährige Erfahrung als „Einsatzleiter Rettungsdienst“ zurück und haben mit der jetzigen Bestellung durch den ZRF die höchste Führungsstufe des Rettungs- und Sanitätsdienstes erklommen. Gemeinsam mit dem Leitenden Notarzt (LNA) bildet der Organisatorische Leiter (OrgL) bei größeren Schadensereignissen mit einer Vielzahl an Verletzten die Sanitätseinsatzleitung.

Während sich der LNA um die Koordination der medizinischen Versorgung kümmert hat der OrgL die Aufgabe, alle organisatorischen und logistischen Maßnahmen, die zur Bewältigung des Schadensereignisses an der Einsatzstelle erforderlich sind, zu leiten, zu koordinieren und zu überwachen.

Um für diese fordernde Aufgabe gerüstet zu sein, sind umfassende Kenntnisse über die Strukturen aller Hilfsorganisationen und der im Katastrophenschutz beteiligten Organisationen des Dienstbereiches unerlässlich. Dies wird durch diverse Unterweisungen und Praktika sichergestellt. Darüber hinaus mussten die beiden frisch gebackenen „OrgL“ an der staatlichen Feuerwehrschule Geretsried zwei Wochen die Schulbank drücken und sich entsprechenden Prüfungen unterziehen.

Johannes Wetzel, der stellvertretende Geschäftsführer des BRK Südfranken konnte den beiden nun die entsprechenden Rückenschilder für die Einsatzjacken übergeben und wünschte ihnen für ihre künftige Aufgabe ein stets glückliches Händchen.

Im Einsatzführungsdienst des BRK Südfranken sind insgesamt 17 Einsatzleiter Rettungsdienst bzw. Organisatorische Leiter in zwei Dienstgruppen ehrenamtlich tätig und sorgen dafür, dass eine 24/7-Einsatzbereitschaft sichergestellt ist.

]]>
news-296 Sun, 04 Jul 2021 13:38:18 +0200 Wir suchen Sie! Mitgliederwerbung des BRK Südfranken /aktuell/presse-service/meldung/wir-suchen-sie-mitgliederwerbung-des-brk-suedfranken.html Die finanzielle Zuwendung unserer Fördermitglieder ist ein wertvoller Beitrag u. a. zur Finanzierung unserer ehrenamtlichen Dienste und Gemeinschaften. Zahlreiche Menschen aus den Landkreisen Roth, Weißenburg-Gunzenhausen und der Stadt Schwabach unterstützen uns bereits.

Wir suchen Sie! 

In mehr als einem Jahr unter Pandemiebedingungen haben unsere Ehrenamtlichen sehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt, welche Leistungsstärke das BRK Südfranken im Bevölkerungsschutz mobilisieren kann. Egal, ob kurzfristige Testungen oder Unterstützung im Impfzentrum Schwabach, die Arbeit im Krisenstab während des in Bayern ausgerufenen Katastrophenfalles oder die Seedienste im Fränkischen Seenland: Wir waren und sind stets an Ihrer Seite. All diese besonderen Herausforderungen der letzten 15 Monate sowie die Vorbereitung auf mögliche Einsatzszenarien im Herbst sind für uns ohne Ihre Mithilfe und finanzielle Unterstützung nicht zu bewältigen. 

Wir fragen Sie – sagen Sie doch bitte Ja!

Ab dem 05. Juli sind die studentischen Helfer unseres langjährigen Dienstleistungspartners wieder für sechs bis acht Wochen im Landkreis Roth und in der kreisfreien Stadt Schwabach unterwegs, klingeln bei Ihnen an der Haustüre und fragen, ob Sie uns als Fördermitglied unterstützen möchten. 

Wir Sie von ganzem Herzen: Sagen Sie JA! und werden Sie Fördermitglied in Ihrem BRK Südfranken. Mit Ihrem jährlichen Mitgliedsbeitrag leisten Sie einen wertvollen Beitrag zur Finanzierung unserer ehrenamtlichen Schlagkraft und Einsatzfähigkeit. Nur mit Ihrem finanziellen Rückhalt können wir im Ernstfall für die Menschen in der Region da sein. 

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an uns:

BRK Service-Team Telefon: 09141 8699-41 

]]>
news-295 Sun, 04 Jul 2021 13:14:45 +0200 Ehrenamt beim Scheunenbrand in Heidenheim gefordert /aktuell/presse-service/meldung/ehrenamt-beim-scheunenbrand-in-heidenheim-gefordert.html Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde am gestrigen Samstag gegen 18 Uhr zu einem Scheunenbrand nach Heidenheim alarmiert. Neben zahlreichen Feuerwehren wurden die Helferinnen und Helfer der örtlichen Bereitschaft, der Schnelleinsatzgruppe Transport Gunzenhausen, die SEG Verpflegung Georgensgmünd / Weißenburg, der Fachdienst Technik und Sicherheit aus Abenberg sowie zwei Rettungswagen, ein Notarzt und der Einsatzleiter Rettungsdienst auf den Hahnenkamm beordert. Die Aufgabe unserer Kräfte bestand neben der rettungs- und sanitätsdienstlichen Absicherung des Einsatz unter anderem in der Verpflegung der Floriansjünger mit Kaltgetränken und Verpflegung.

Den ausführlichen Bericht zum Einsatz gibt es unter Nordbayern.de

]]>
news-294 Wed, 09 Jun 2021 07:46:30 +0200 „Seenland-Retter“ des Roten Kreuzes startet in die Jubiläumssaison /aktuell/presse-service/meldung/seenland-retter-des-roten-kreuzes-startet-in-die-jubilaeumssaison.html Für den „Seenland-Retter“ des BRK Kreisverbandes Südfranken beginnt am Wochenende die zwanzigste Saison. 2002 als freiwillige Leistung des lokalen Rotkreuzverbandes initiiert, um dem erhöhten Einsatzaufkommen durch Tagesurlauber und Touristen im Seenland während der Haupturlaubszeit gerecht zu werden, wurde der Bedarf inzwischen auch bei der Begutachtung der Einsatzzahlen durch das Bayerische Innenministerium festgestellt. Im Jubiläumsjahr sind die Retter übrigens im Pleinfelder Feuerwehr-Gerätehaus stationiert. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass das eigentliche Quartier an der Schelmhecke seit Herbst des vergangenen Jahres von den „Waldläufern“, der naturnahen Kindertagesstätte des BRK belegt wird.

BRK-Geschäftsführer Rainer Braun äußerte sich daher sehr erfreut: „Feuerwehren und Rettungsdienst arbeiten zwar seit vielen Jahren am Wohl der Bürgerinnen und Bürger vertrauens-voll zusammen.“  Dass nun auch noch unbürokratisch und kurzentschlossen den BRK-Rettern im Feuerwehrhaus Basis und Heimat geboten werde, sei trotzdem nicht selbstverständlich.

Christian Arnold und Andreas Rixner, dem Kommandantenduo der Freiwilligen Feuerwehr Pleinfeld, sprach der BRK-Chef seinen Dank für die spontane Gastfreundschaft und die prompte Zusage zur Stationierung des „Seenland-Retters“ aus.

Pleinfelds Bürgermeister Stefan Frühwald bedankte sich stellvertretend für alle Retter bei Laura und Johannes Gerlach von der BRK Bereitschaft Pleinfeld, Wachleiter Michael Meier und dem Rotkreuz-Kreisvorsitzendem Peter Gallenmüller für Initiative und Engagement.

„Das Rote Kreuz ist darauf spezialisiert, Menschen in Not zu helfen, das gilt im Rettungs- und Sanitätsdienst ebenso wie für den Bereich der Kinderbetreuung“, so der Kreisvorsitzende zum vielfältigen Engagement des Familiendienstleisters in der Rezatgemeinde.

Besetzt ist das Fahrzeug während der Sommermonate übrigens samstags von 12.00 – 20.00 Uhr und sonntags von 10.00 – 18.00 Uhr. Die Alarmierung erfolgt über die Integrierte Leitstelle unter der europaweit einheitlichen Nummer 112.

Foto: Benjamin Rixner

]]>
news-293 Thu, 20 May 2021 14:25:38 +0200 Frauenpower im Jugendrotkreuz! /aktuell/presse-service/meldung/frauenpower-im-jugendrotkreuz.html Vivian Gehringer heißt die neue Frau an der Spitze des Jugendrotkreuzes im BRK Kreisverband Südfranken. Die Abenbergerin wurde gestern von den acht anwesenden wahlberichtigten Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern im BRK Zentrum Weißenburg gewählt. Vivian tritt die Nachfolge von Benjamin Hüttinger an, der nach fünf Jahren an der Spitze für eine erneute Amtszeit nicht mehr zur Verfügung stand. Im Amt bestätigt wurde Isabel Eisenmeier, welche in den vergangenen vier Jahren bereits als Stellvertreterin fungierte. Als weiterer gleichberechtigter Stellvertreter wurde Stefan Gehringer neu gewählt. Er folgt auf Andreas Kopp an, der für eine erneute Wahl ebenfalls nicht mehr zur Verfügung stand.

Die Corona-Pandemie hat auch das Jugendrotkreuz hart getroffen. Seit mehr als 14 Monaten sind Gruppenstunden und gemeinsame Aktivitäten kaum möglich. Sollten die Inzidenzwerte nach den Pfingstferien weiterhin stabil unter 100 liegen, so seien Gruppenstunden in Präsenz mit entsprechenden Schutz- und Hygienekonzept wieder möglich.

Unser Bild zeigt die alte und neue JRK-Leitung gemeinsam mit den Bezirksvorsitzenden des JRK, Thomas Wolf.  Die Wahl fand natürlich unter Einhaltung der aktuell gültigen Hygieneregelungen statt. Lediglich für das Foto wurden die FFP2-Masken kurz abgenommen

Foto: Reiner Hönsch

]]>
news-292 Mon, 17 May 2021 11:53:36 +0200 Fortbildung in der BRK Erlebniswelt /aktuell/presse-service/meldung/fortbildung-in-der-brk-erlebniswelt.html Die Mitarbeiterinnen in unserer KiTa in Pappenheim, haben sich am vergangenen Freitag intensiv mit dem Einrichtungsprofil Reggio-Pädagogik beschäftigt. Referentin war Frau Katharina Brieger. Auf Grund der derzeitigen Situation fand diese online über Zoom statt. Die Mitarbeiter verteilten sich mit ausreichend Abstand in den KiTa-Räumlichkeiten. Mit Laptop, Headset und Schreibunterlagen konnte der Tag beginnen. Sehr interessiert und wissbegierig verfolgten alle die Bilder, Präsentationen und Worten von Frau Brieger. Die Reggio-Pädagogik ist eine, in der Stadt Reggio Emilia entstandene Erziehungsphilosophie. 1945 ist das Konzept aus einer Elterninitiative entstanden und wurde ab 1970 von Loris Malaguzzi koordiniert. Ab 1985 übernahm Carla Rinaldi die Leitung des pädagogischen Zentrums und führte die Reggio-Pädagogik zu einer weltweiten Elementarpädagogik heran.
 
Bestandteile der Reggio-Pädagogik sind beispielsweise die „Projektarbeit“, in welcher die Kinder partizipativ entscheiden, wie lange und welches Thema erforscht wird, die unterschiedlichen Formen der „Dokumentation“, wie z.B. den sprechenden Wänden, die nachhaltige Projektdokumentation, „Das Bild vom Kind“ und noch viele weitere mehr.

Letzteres fanden die Mitarbeiterinnen der Erlebniswelt besonders faszinierend, denn das Kind wird als Individuum und als aktiver Konstrukteur seines eigenen Wissens gesehen. Kinder sind von Geburt an offen und bereit für jegliche Entwicklung. Sie sind sehr neugierig und wollen wissen, was um einen herum geschieht. Kinder lernen schneller und langwieriger, wenn sie sich mit Themen befassen, welche sie auch interessieren. Als Erwachsener sollte man daher bei diesen Lernprozessen den Kindern nichts vorwegnehmen, sondern sie dabei unterstützen, Lösungswege und Lernmöglichkeiten selber zu finden.

Auch fanden die Mitarbeiter die Ausstattung und die Materialien, womit sich die Kinder beschäftigen, sehr spannend. Kinder haben sehr viel Fantasie und können aus Alltagsgegenständen, die wir Erwachsenen oft nur als Müll sehen, Fantastisches anstellen. Ein Maiskolben beispielsweise, sehen wir als Erwachsener oftmals nur als Lebensmittel, die Kinder nehmen ihn ganz anders wahr. Frau Brieger zeigte uns, wie die Kinder den Maiskolben erforschen. Sie interessierten sich für die Fäden die aus dem Kolben ragten und haben sich lange Zeit nur mit diesen beschäftigt. Ein anderes Kind, fand es sehr spannend, die einzelnen Maiskörner mit der Pinzette abzurupfen. Ein weiterer kleiner Forscher, fand es lustig, in der getrockneten Variante Bilder zu malen.
 
Gemeinsam mit Frau Brieger tauschten sich die Mitarbeiterinnen immer wieder über ihre Ideen aus. Was sie verändern könnten, welche Materialien gebraucht werden würden und wie die Räumlichkeiten anders gestaltet werden können, um die Kinder in ihrer Individualität und ihrer Wissbegierde noch besser unterstützen zu können.
 
Mit vielen neuen Ideen, sind die Mitarbeiter in eine neue Woche gestartet und freuen sich schon, das neu erlernte im Alltag umsetzen zu können.

Text: Anastasia Mess

]]>
news-290 Tue, 04 May 2021 09:00:25 +0200 Ich lieb‘ den Frühling, ich lieb‘ den Sonnenschein /aktuell/presse-service/meldung/ich-lieb-den-fruehling-ich-lieb-den-sonnenschein.html Auch die Kinder unserer BRK Kita "Burgennest" in Abenberg haben sich über den langsam einkehrenden Frühling gefreut und nutzten die ersten wärmeren Tage des Jahres, um den Garten auf Vordermann zu bringen. Neben dem Kampf mit dem sich stark vermehrenden Klee wurde in die vielen Hochbeete frische Erde gefüllt, sodass selbst angebautes Gemüse einen optimalen Untergrund zum Wachsen hat. Im Sommer und Herbst können sich die Kinder auf frische Wurzelpetersilie, Radieschen, Gurken, Paprika und Kartoffeln freuen. Zudem wurde ein kleines „Lager“ mit abgeschnittenen Baumstämmen als Sitzmöglichkeit für die Kinder errichtet, das einen optimalen Ort für Angebote im Freien bietet, aber auch ein toller Rückzugsort ist.

Bei diesem schönen Wetter treibt es aber nicht nur uns Menschen nach draußen, sondern auch die vielen bunten Blumen kommen langsam aus der Erde. Unsere Distanzangebote während der Notbetreuung standen deshalb eine Woche lang unter dem Motto „Frühlingsboten“. Passend dazu gab es ein Experiment mit einer Papierblume, die im Wasser aufblüht, ein Blumenmemory und ein mit Blumen dekoriertes Brot zum Nachbacken. Ebenfalls wurden die Blumen im Garten der Kita genauer angeschaut. Veilchen, Tulpen, Schlüsselblumen, Lichtnelken und noch viele weitere Sorten blühen und wurden den Kindern in Form eines Quiz nähergebracht.

Damit auch Ihr Euer Blumenwissen auf die Probe stellen könnt, wollen wir Euch das Quiz natürlich nicht vorenthalten. Ihr findet dieses unter www.menschen-die-helfen.info/Blumenquiz.pdf

Viel Spaß beim Rätseln!

Text / Foto: Yasmin Krach - Kita Abenberg

]]>
news-291 Sun, 02 May 2021 09:18:00 +0200 Saisonstart für die Wasserwacht /aktuell/presse-service/meldung/saisonstart-fuer-die-wasserwacht.html Pünktlich zum 1. Mai starteten die Wasserrettungsstationen in Allmannsdorf (Ortsgruppe Georgensgmünd), Birkach (Ortsgruppe Hilpoltstein), Enderndorf (Ortsgruppe Schwabach) und Heuberg (Ortsgruppe Roth) ihren Wachdienst. In den kommenden Wochen folgen noch die Stationen in Schlungenhof und Absberg (Seespitz) Wie schon im vergangenen Jahr, gilt es auch 2021, besondere Hygiene- und Schutzmaßnahmen zu beachten.

Unsere Wasserwachtler sind Rettungsschwimmer, Bootsführer, Wasserretter und Sanitäter und besetzen ehrenamtlich immer am Wochenende und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr unsere Wasserrettungsstationen im fränkischen Seenland.

Sie helfen bei größeren und kleinen medizinischen Notfällen, patrouillieren mit dem Boot auf dem Wasser oder zu Fuß am Strand, retten Menschen auf dem Wasser, suchen nach verlorengegangen Kindern oder helfen gekenterten Booten.

Zögern Sie nicht, unsere Helferinnen und Helfer anzusprechen BRK Wasserwacht – Sicherheit am Wasser

]]>
news-289 Sat, 24 Apr 2021 17:11:00 +0200 Peter Gallenmüller steht an der Spitze des BRK Südfranken /aktuell/presse-service/meldung/peter-gallenmueller-steht-an-der-spitze-des-brk-suedfranken.html

Peter Gallenmüller ist der neue Mann an der ehrenamtlichen Spitze des BRK Südfranken. Der gebürtige Weißenburger wurde heute mit großer Mehrheit zum Vorsitzenden des Kreisverbandes gewählt und tritt damit die Nachfolge von Wolf-Dieter Ueberrück an. Bei der Wahl im Rotkreuz-Haus Georgensgmünd sprachen sich 104 der 114 Wählerinnen und Wähler für den55-jährigen Diplom-Kaufmann aus. Gallenmüllers Amtsvorgänger verzichtete nach drei Wahlperioden auf eine erneute Kandidatur. Ueberrück stand in den vergangenen 12 Jahren an der Spitze der mehr als 20.000 Mitglieder zählenden BRK-Familie.

Neben Peter Gallenmüller wurden folgende Personen in den Vorstand gewählt: Ernst Hofer (1. stv. Vorsitzender), Uwe Stadelmeyer (2. stv. Vorsitzender), Dr. Achim Ehrt (Chefarzt), Florian Hiermeier (stv. Chefarzt), Hans Jürgen Rohmer (Schatzmeister), Liane Gronauer (stv. Schatzmeisterin) und Harald Schwarz (Justitiar)

Alle Wahlergebnisse, neben der Wahlen zum Vorstand fand die Wahl zum Haushaltsausschuss sowie der Delegierten und Ersatzdelegierten für die Bezirks- und Landesversammlung statt, finden sich auf der Seite wahl.brk-suedfranken.de

]]>
news-288 Fri, 23 Apr 2021 08:49:41 +0200 Fortbildung für Leitungskräfte der BRK Kindertagesstätten /aktuell/presse-service/meldung/fortbildung-fuer-leitungskraefte-der-brk-kindertagesstaetten.html Vergangene Woche fand im Kreisverband Südfranken das „Modul 2“ zur qualifizierten Kita-Leitung statt. Coronabedingt wurde die zweitägige Fortbildung rein online abgehalten. Im „Modul 1“ erhielten die Kita-Leitungen aus dem Kreisverband Südfranken bereits Input und Hilfsmittel zu den Themenbereichen: Kommunikation, Wie tickt der Mensch, Büro- und Zeitmanagement, Führungsstile und -mittel, Selbstcoaching sowie Selbstverständnis als Führungskraft

Das Modul 2 beinhaltete für die 13 Kita-Leitungen, 12 davon aus dem eigenen Kreisverband, sowie einer stellv. Kita-Leitung aus dem Kreisverband Neumarkt, neue und vertiefende Kenntnisse zu dem Themenbereich „Gesetze und Verordnungen in einer Kindertagesstätte.

Dabei wurden am Tag 1 folgende Inhalte vermittelt: Grundgesetz, Kinderrechtskonvention, SGB VIII, SGB IX, Datenschutz, BayKibiG und AVBayKibig, gute Kita Gesetz, Infektionsschutz

Der zweite Tag enthielt folgende Themenbereiche: Arbeitsrecht, Finanzierung einer Kita, Vertragswesen, Aufsichtspflicht, Sicherheit und Organisation

Am Ende des Moduls erhielten die beiden Referentinnen Stefanie Dietrich-Wägemann und Leni Meermann aus dem Fachbereich Kinder- und Jugendbetreuung des Kreisverband Südfrankens durchweg positives Feedback, da Dank funktionierender Technik ein abwechslungsreicher Tag gestaltet werden konnte.

Es waren zwar „zwei knackige Tage mit viel Input“, wie es eine Teilnehmerin abschließend formulierte. Die engagierte Mitarbeit der teilnehmenden Kita-Leitungen sorgte trotz des ungewohnten Formats für zwei kurzweilige Fortbildungstage.

]]>
news-287 Wed, 21 Apr 2021 08:35:58 +0200 Jubiläum in Hilpoltstein - Josef Gruber hat 200-mal Blut gespendet /aktuell/presse-service/meldung/jubilaeum-in-hilpoltstein-josef-gruber-hat-200-mal-blut-gespendet.html Zum ersten Mal hat im Landkreis Roth ein Blutspender die schon fast magische Zahl von zweihundert unentgeltlichen Blutspenden erreicht. Der Hilpoltsteiner Josef Gruber hat diese äußerst seltene Zahl – im vergangenen Jahr erreichten bayernweit gerade acht Blutspender die „Zweihundert“ – am vergangenen Mittwoch nach beinahe 55 Jahren, in denen er regelmäßig und unentgeltlich Blut gespendet hat, geschafft.

Josef Gruber, durch seine langjährige Tätigkeit als Feuerwehrkommandant und als Kreisbrandmeister in und um Hilpoltstein bestens bekannt, begann seine „Karriere“ als Jubiläumsblutspender als damals 18-Jähriger am 28. Oktober 1966 mit seiner ersten Blutspende – damals wie bei der Jubiläumsspende in Hilpoltstein. Wie Josef Gruber nach seiner Spende in der Aula des Hilpoltsteiner Gymnasiums – dieser Ort wurde wegen der Sperrung der Stadthalle kurzfristig ausgewählt – berichtete, habe er in all diesen Jahren eigentlich keinen Blutspendetermin ausgelassen. Sei es ihm wegen Urlaub, der Bundeswehrzeit, Reha-Maßnahmen oder mehrerer Besuche von großen Biathlon-Veranstaltungen nicht möglich gewesen, in Hilpoltstein Blut zu spenden, habe er sein Blut eben woanders abgegeben.

Nach seiner Jubiläumsspende überreichte Jochen Strauß, der Beauftragte für das Blutspendewesen in der Hilpoltsteiner BRK-Bereitschaft einen Geschenkkorb an Josef Gruber und dankte ihm für seine außerordentliche Treue.

Zur Erinnerung an dieses außergewöhnliche und seltene Ereignis stellten sich Josef Gruber (Mitte) zusammen mit Christa Heyder vom Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes und Jochen Strauß einem Erinnerungsbild (Die Schutzmasken wurden nur für das Bild kurz abgenommen).

Text / Foto: Rudolf Heubusch

]]>
news-286 Thu, 01 Apr 2021 11:21:00 +0200 Einladung zur Mitgliederversammlung mit Neuwahl /aktuell/presse-service/meldung/einladung-zur-mitgliederversammlung-mit-neuwahl.html Die Mitgliederversammlung des BRK Kreisverbandes Südfranken findet am Montag, 19. April ab 19.30 Uhr in der Stadthalle in Gunzenhausen statt. Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit geltenden Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen sowie Versammlungsbeschränkungen ist die Anzahl der Teilnehmer vor Ort stark begrenzt. Die Mitglieder des bisherigen Vorstandes, des Haushaltsausschusses sowie des Wahlvorbereitungsausschusses genießen dabei einen vorrangigen Zutritt.

Wir werden unsere Mitgliederversammlung daher informatorisch live ins Internet übertragen.

Für die Teilnahme am Videostream bitten wir Sie, sich unter Angabe Ihrer Mitgliedsdaten (Name, Vorname, ggf. Mitgliedsnummer und Gliederung) bis spätestens Freitag, 16. April 2021, 12.00 Uhr beim BRK Kreisverband Südfranken unter der Email wahl2021(at)brk-suedfranken.de zu registrieren.

Sie erhalten nach Prüfung der Legitimation Ihre Zugangsdaten.

Die im Rahmen der Mitgliederversammlung anstehenden Neuwahlen des Vorstandes, des Haushaltsausschusses sowie der Delegierten und Ersatzdelegierten zur Bezirks- und Landesversammlung werden wir daher, abgesetzt von der Mitgliederversammlung, im Rahmen einer Urnenwahl am Samstag, 24. April 2021 im BRK Haus Georgensgmünd durchführen.

weitere Infos haben wir hier für Sie zusammengestellt

]]>
news-285 Wed, 24 Mar 2021 17:45:00 +0100 Lebensrettender Lückenschluss /aktuell/presse-service/meldung/lebensrettender-lueckenschluss.html In Spalt wurde ein Rettungswachen-Stellplatz seiner Bestimmung übergeben. Regelmäßig erfährt das Rettungswesen in Bayern eine Überprüfung: Gibt es genügend Kapazitäten für den Transport? Können die Helfer schnell genug vor Ort sein? Das aktuelle Ergebnis für das Einzugsgebiet des Zweckverbands für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Mittelfranken-Süd pochte auf ein Nachjustieren. Nun wurde neben einem Supermarkt in der Windsbacher Straße in Spalt ein neuer Rettungswachen-Stellplatz eingeweiht.

Täglich von 8 bis 20 Uhr ist dort nun ein Zweier-Team in ständiger Einsatzbereitschaft. Im Falle eines Falles kann es mit einem ebenso neuen Rettungsdienstwagen ausrücken. „Damit gewinnt die gesamte Region ein Mehr an Sicherheit“, zeigte sich der Verbandsvorsitzende Knut Engelbrecht bei der Feierlichkeit im kleinen Rahmen zufrieden. Es habe zudem „ein schöner, zentraler Standort gefunden werden können.“ Es sei gelungen, das Projekt schnell auf den Weg zu bringen.

Die Hürden waren dabei nicht allzu tief: Denn nach dem Bekanntwerden des Prüfungsergebnisses galt es die Suche nach einem Betreiber im September europaweit auszuschreiben, wie Engelbrecht gegenüber unserer Zeitung erläutert. Das beste Angebot habe aber der Kreisverband Südfranken des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) abgegeben. Den Zuschlag erhielt er Mitte Dezember.

Nun hieß es den passenden Standort zu finden. Ein günstiger Wink des Schicksals kam dabei zu Hilfe: Eine Pizzeria in der Hopfen- und Bierstadt hatte sich verkleinert. Sie begnügte sich fortan mit einem Teil ihres bisher genutzten Gebäudes neben dem besagten Supermarkt. Der Rest des einst gastronomisch genutzten Hauses stand seither leer und dient nun den Lebensrettern. Ein Teilbereich, „der bis auf eineinhalb Meter genau den DIN-Normen für eine Rettungswache entspricht“, so BRK-Kreisgeschäftsführer Rainer Braun.
Seit März einsatzbereit

Zu einer solchen Wache (um als solche bezeichnet zu werden, braucht es eine Besetzung rund um die Uhr) könne der Stellplatz überdies noch ausgebaut werden. Mit drei Toiletten für ein Zweier-Team ist er in dieser Hinsicht schon jetzt recht üppig ausgestattet, was der Gebäudevergangenheit als Pizzeria geschuldet ist. Die einstige Küche ist mittlerweile übrigens zu einer großen Dekontaminationsschleuse umfunktioniert.

Innerhalb von zweieinhalb Monaten wurde der Umbau gestemmt – inklusive des Baus der beheizten Garage. Braun lobte bei der Einweihung die Zusammenarbeit mit den betreffenden Stellen: „Die Stadt Spalt hat unseren Bauantrag innerhalb eines einzigen Tages bearbeitet und auch das Landratsamt kooperierte sehr gut mit uns“.

Einige Feinarbeiten bleiben natürlich noch. Die Einsatzbereitschaft aber ist schon seit 1. März sichergestellt. Alle Helfer kommen aus einem gemeinsamen Personalpool der neuen Einrichtung mit der Georgensgmünder Rettungswache, der im Zuge der Stellplatz-Installation aufgestockt wurde. „Der Pool besteht aus 13,7 Stellen“, so Braun, „der ehrenamtliche Anteil beträgt dabei zehn Prozent.“ Beide Standorte stehen unter der gemeinsamen Leitung von Dominik Gruber.

Das neue Angebot stellt laut Braun im Prinzip ein Pendant zum Pleinfelder „Seenlandretter“ dar, der seit 2003 am südlichen Brombachseeufer unterwegs ist. „Und was für dieses gilt, muss auch für das nördliche gelten“, stellte der Geschäftsführer klar. In jedem Fall aber sei mit dem neuen Stellplatz „eine Versorgungslücke geschlossen worden“, betonte der BRK-Kreisverbandsvorsitzende Wolf-Dieter Ueberrück. „Ich wünsche unfallfreie und erfolgreiche Einsätze.“

Etwas deutlicher wurden der katholische Pfarrer Josef Mederer und sein evangelischer Kollege Dietmar F. Schuh während der Segnung. Sie wünschten den Helfern bei ihrem Handeln „wenig Unverbesserliche mit Handy beim Einsatzort und keine SUV-Falschparker“, so Schuh. Und Mederer wusste aus seiner Zeit als Ferienvertreter zu berichten, als er als Geistlicher im Rettungswagen den Sanitätern beim Umgang mit einem Schwerverletzten den Vortritt ließ – „sonst hätte er die Fahrt nicht überlebt“. Die Hilfe aber geschehe letztendlich immer „im Namen des Herren, war Jesus doch zu Lebzeiten auf der Erde ein Freund der Notleidenden und Kranken.“

Die neue Einrichtung selbst sei „für Spalt ein echter Glücksfall“, so Bürgermeister Udo Weingart. Auch was die Standortwahl anbetrifft, die bei der engen Bebauung keine einfache gewesen sei. Als Geschenk gab es von ihm für das Team ein Set Kaffeetassen.

Text: JÜRGEN LEYKAMM - Bericht aus dem Altmühl-Boten vom 24. März 2021

]]>
news-284 Wed, 17 Mar 2021 09:15:36 +0100 Summ Summ Summ - Bienenprojekt in der Kita Abenberg /aktuell/presse-service/meldung/summ-summ-summ-bienenprojekt-in-der-kita-abenberg.html Die Natur erwacht langsam aus ihrem Winterschlaf, die ersten Blumen blühen und auch Insekten wie die fleißige Biene schwirren wieder überall umher. Passend zu dieser Jahreszeit haben wir in der Einrichtung ein Bienenprojekt gestartet und uns das Tier mal genauer angeschaut. Wie erkennt man denn überhaupt eine Biene? Wo kommt der Honig her? Warum ist das kleine gestreifte Insekt so wichtig und wie können wir ihm helfen? Alle diesen Fragen haben wir uns gestellt und sie mithilfe von Geschichten und Anschauungsmaterial beantworten können. So gab es ein Modell des Tierchens zu betrachten, eine echte Honigwabe zu bestaunen und selbstverständlich auch süßen Honig zu probieren. Als Kreativangebot hatten die Kinder noch die Möglichkeit, sich ihre eigene Biene oder Wabe zu basteln. Das Highlight des Projekts stellte jedoch der leckere Apfel-Honigkuchen dar, der jeden davon überzeugte, dass die Biene geschützt werden muss und wichtig für Natur und Mensch ist.

Bei uns in der Einrichtung bekommen die Bienen und natürlich auch andere Insekten durch selbst hergestellte kleine Hotels ein Zuhause. Diesen Unterschlupf könnt ihr ganz leicht nachmachen und dabei sogar eure alten Konservendosen wiederverwerten.  

Ihr braucht:

Eine leere Konservendose
Wasserfeste Farbe (z.B. Acrylfarben/-stifte) oder Wolle
Ein Stück feste Schnur oder Draht
Äste und Zweige 

Zunächst werden die eintönigen Dosen verziert. Entweder ihr umwickelt sie mit Wolle oder bemalt sie mit wasserfester Farbe. Dabei sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt! Ihr könnt sie im Bienendesign gestalten, als Marienkäfer verkleiden oder einfach kunterbunt bepinseln.

Nun werden oben mit Hammer und Nagel zwei kleine Löcher in die Dose geschlagen. Dabei ist natürlich wichtig, die Dose gut festzuhalten und auf die Finger aufzupassen! Durch das Loch werden Schnur oder Draht gezogen, woran das Hotel später aufgehängt werden kann.

Zum Schluss werden noch verschiedene Äste und Zweige in die Dose gesteckt und auf die richtige Länge gekürzt.

Fertig ist euer selbstgemachtes Bienenhotel! Hängt es an einen Baum in eurem Garten oder auf den offenen Balkon und beobachtet, welche Insekten bei euch einchecken es sich gemütlich machen!

Geschrieben von Yasmin Krach

]]>
news-283 Tue, 09 Mar 2021 10:24:48 +0100 Olaf Pfeiffer führt die Wasserwacht im Kreisverband Südfranken /aktuell/presse-service/meldung/olaf-pfeiffer-fuehrt-die-wasserwacht-im-kreisverband-suedfranken.html Alle vier Jahre werden in den Gliederungen des Roten Kreuzes die ehrenamtlichen Leitungskräfte neu gewählt. Seit 12 Monaten haben wir uns durch die Corona-Pandemie alltäglich vielfältigen Herausforderungen zu stellen. Auch im Bereich der Wahlen müssen seit Jahren praktizierte Abläufe geändert und die sonst üblichen Präsenzwahlen durch angepasste Vorgehensweisen durchgeführt werden. Um die Sicherheit der Mitglieder zu gewährleisten, fand die Wahl zur Kreis-Wasserwacht Südfranken im Rahmen einer sogenannten Urnenwahl statt. Hierbei waren die Wahlberechtigten (neben der amtierenden Kreis-Wasserwachtleitung sind dies die Vorsitzenden, die Technischen Leiter sowie die Jugendleiter unserer 13 Wasserwacht-Ortsgruppen) aufgerufen, ihre Stimmen im BRK Zentrum Roth abzugeben.

Insgesamt haben 30 Stimmberechtigte von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht und Olaf Pfeiffer an die Spitze der südfränkischen Wasserwacht gewählt. Der 54jährige Schwabacher war bereits in den vergangenen acht Jahren als stellvertretender Vorsitzender Mitglied der Kreis-Wasserwacht und folgt nun auf Helmut Köhler, der für eine erneute Kandidatur nicht mehr zur Verfügung stand.

Komplettiert wird die neue Kreisleitung mit Bettina Kremer (stv Vorsitzende), Fabian Habel (Technischer Leiter), Fabian Rosenhagen (stv. Technischer Leiter), Kerstin Loos (Jugendleiterin) und Lea Kremer (stv. Jugendleiterin)

 

Stimmenverteilung
Kandidat:Ja-Stimmen
Pfeiffer, Olaf19
Weigand, Michael11
<i>gewählt: Pfeiffer Olaf</i>
Kremer, Bettina22
Wilfert, Harald7
<i>gewählt: Kremer Bettina</i>
Habel, Fabian21
Rosenhagen, Fabian27
Loos, Kerstin8
Kremer, Lea7

Die Jugenleiterin sowie ihre Stellvertreterin wurden nur von den anwesenden Jugendleitern sowie den stimmberechtigten Stellvertretern gewählt - hier waren neun Stimmberechtigte anwesend.

 

Mit mehr als 1.400 Aktiven ist die Wasserwacht im Kreisverband Südfranken die größte ehrenamtliche Gemeinschaft. 13 Ortsgruppen verfolgen ein gemeinsames Ziel: Sicherheit an, auf und in den Gewässern des Fränkischen Seenlandes und den Bädern, um für einen gewissen Schutz der Bevölkerung zu sorgen.

]]>
news-281 Mon, 08 Mar 2021 14:28:20 +0100 Wenn Wasserretter in die Luft gehen - Übung am Rothsee /aktuell/presse-service/meldung/wenn-wasserretter-in-die-luft-gehen-uebung-am-rothsee.html Am vergangenen Samstag fand eine Übung der Luftunterstützten Wasserretter der Kreiswasserwacht Südfranken und der DLRG Pleinfeld gemeinsam mit der Polizeihubschrauberstaffel am Rothsee in Birkach statt. Die insgesamt 19 Luftunterstützen Wasserretter (LuWar) übten in verschiedenen Szenarios gemeinsam mit der Polizei die Rettung aus dem Wasser. Im Ernstfall werden die Luwar alarmiert und fahren zu den sogenannten Pick Points (Aufnahmepunkte). Dort wird ein Luwar vom Hubschrauber aufgenommen und zur Unglücksstelle geflogen. Je nach Situation kann dann mit verschiedenen Szenarien der zu Rettende aus dem Wasser geholt werden.

Diese sogenannten Verfahren galt es am Samstag bei Temperaturen zwischen -5 und 6 Grad zu üben.

Damit die Übung reibungslos ablaufen konnte waren ein Rettungswagen mit Mannschaft aus Allersberg, ein Sicherungstauchtrupp, ein Verpflegungstrupp und natürlich das Orgateam der Übung vor Ort.

Die aktuelle Pandemie-Situation wirkt sich natürlich auch auf die Arbeit unserer Ehrenamtlichen aus. Damit diese aber im Ernstfall helfen können, muss die Einsatzfähigkeit erhalten bleiben. Deshalb gilt für Teilbereiche, wie die LuWar eine Ausnahme. Die Übung selbst fand natürlich unter Einhaltung der gängigen Hygieneregeln (FFP2 Masken und Abstand) statt.

Dank der tollen Zusammenarbeit zwischen der Polizei, der DLRG Pleinfeld und den Einheiten der Kreiswasserwacht Südfranken war die Übung wieder mal ein voller Erfolg.

Text / Foto: Kerstin Loos

]]>
news-282 Mon, 08 Mar 2021 12:30:00 +0100 11 neue Rettungssanitäter für das BRK /aktuell/presse-service/meldung/11-neue-rettungssanitaeter-fuer-das-brk-1.html Nach 520 Stunden theoretischem Unterricht, praktischen Übungen, Fallbeispielen, Einsätzen im Rettungsdienst und im Krankenhaus sowie vielen weiteren Stunden Lernen in der Freizeit, hatten es unsere 11 Teilnehmer (m/w/d) endlich geschafft. Im Rahmen ihrer Ausbildung zum Technischen Rettungssanitäter oder T-RS (m/w/d) konnten sie zur Abschlussprüfung für Rettungssanitäter antreten. Schriftlich, mündlich sowie in drei praktischen Prüfungsteilen galt es das Erlernte zu zeigen und Patienten fachgerecht zu versorgen.

Wir sagen herzlichen Glückwunsch und wünschen euch viel Erfolg aber auch Spaß auf eurem weiteren Weg in der Notfallmedizin!

Text / Foto:  Peter Laukemann

]]>
news-280 Wed, 10 Feb 2021 09:58:29 +0100 "Blackout" mit glimpflichem Ausgang /aktuell/presse-service/meldung/blackout-mit-glimpflichem-ausgang.html Am vergangenen Sonntag, 7. Februar 2021 kam es um 22:09 Uhr zu einem Stromausfall im 20-kV(Kilovolt)-Mittelspannungs-Stromnetz im Landkreis Roth. Betroffen waren die Stadt Abenberg und neun weitere Ortschaften in diesem Bereich. Auslöser für den „Blackout“ war ein Baum, der aufgrund Schneelast zusammengebrochen und in eine Leitung gestürzt war. Aus den Erfahrungen und Festlegungen den letzten Stromausfälle (u.a. kein Telefon- und Mobilfunknetz) treffen sich bei einem solchen Szenario Feuerwehr- und BRK-Führungsdienstgrade um das weitere Vorgehen abzusprechen. Am Sonntagabend waren dies unser Einsatzleiter Rettungsdienst Gerd Gruber sowie Feuerwehrkommandant Jens Meyer.

Die Abenberger Floriansjünger mussten einen umgestürzten Baum von der Fahrbahn entfernen, während Einsatzkräfte des BRK die sanitätsdienstliche Absicherung der Bevölkerung und des ansässigen Altenheimes übernommen hatten. Hierzu wurden für die Bürgerinnen und Bürger Anlaufstellen im Feuerwehr-Gerätehaus sowie der Rotkreuzunterkunft eingerichtet.

Neben der sofortigen Entsendung eines Krankentransportwagens (KTW) zum Altenheim waren Sanitäter des Fachdienstes „Technik und Sicherheit“ gefordert, Zufahrt und Eingangsbereich des Altenheims mittels Powermoon und Lichtmast auszuleuchten. Die ehrenamtlichen Helfer der BRK-Bereitschaft Roth waren mit einem RTW an der BRK Unterkunft im Gewerbegebiet in Bereitstellung um aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse für mögliche Notfälle im Stadtgebiet und den Ortsteilen zeitnah zur Verfügung zu stehen.

Ab 00:54 Uhr waren fast alle betroffenen Haushalte wieder am Netz. Die Ortschaft Kleinabenberg konnte erst ab 3:28 Uhr wieder mit Strom versorgt werden, da hier ein Aggregat eingesetzt werden musste.

„Glücklicherweise kam es während des gesamten Stromausfalles zu keinen Notfällen“, so BRK Einsatzleiter Gerd Gruber.

Vom Roten Kreuz waren insgesamt 12 Helfer aus den Bereitschaften Abenberg und Roth mit einem Krankenwagen, einem Rettungswagen sowie dem Gerätewagen des Fachdienstes „Technik und Sicherheit“ im Einsatz.

]]>
news-279 Thu, 04 Feb 2021 09:01:04 +0100 Führungswechsel in der Schaltzentrale von Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung /aktuell/presse-service/meldung/fuehrungswechsel-in-der-schaltzentrale-von-rettungsdienst-und-feuerwehralarmierung.html Mit „Status 6“ verabschiedete sich am Freitagnachmittag der langjährige Leiter der Integrierten Leitstelle (ILS) Mittelfranken Süd, Michael Hayko. Bereits zum 1. Dezember 2020 übernahm dessen Nachfolger, Marco Henkel, die Leitung der Schwabacher Einrichtung. Status 6 bedeutet, dass er nun nicht mehr im Dienst sei, so Hayko. In den vergangenen zwei Monaten stand er seinem Nachfolger und dem ebenfalls langjährigen Stellvertreter Stefan Streher noch beratend zur Seite, um einen nahtlosen Übergang der Dienstgeschäfte an der Weißenburger Straße zu gewährleisten.

„Eine Ära endet“, brachte es BRK Geschäftsführer Rainer Braun auf den Punkt. Als in den 1970er Jahren die damaligen Rettungsleitstellen errichtet wurden, war die Leitstelle Nürnberg eine der ersten, die in Betrieb gehen sollte. Dort begann 1979 Michael Haykos dienstlicher Werdegang als Schichtleiter, später wurde er kommissarischer Stellvertreter des Nürnberger Leitstellenleiters. In verschiedensten Funktionen, vor allem auch in der Ausbildung war Hayko überregional am Aufbau der bayerischen Leitstellenlandschaft beteiligt.

Im Jahr 1988 übernahm der heute 65jährige den Chefsessel in der „Rettungsleitstelle Schwabach“, die sowohl für die Stadt Schwabach, als auch für die beiden Landkreise Roth und Weißenburg-Gunzenhausen zuständig ist.

Während der vergangenen vier Jahrzehnte hat sich nicht nur das Aufgabenspektrum geändert, verbunden war dies mit einer rasanten technischen Entwicklung. Erfolgte die Einsatzsteuerung und –lenkung in den Anfangszeiten mit handgeschriebenen Zetteln, bedient man sich heute komplexer EDV und unzähliger technischer Subsysteme. Diese Entwicklung hat der gebürtige Nürnberger maßgeblich mitgestaltet. In Haykos Schwabacher Zeit fiel auch der Aus- und Umbau der Rettungsleitstelle hin zur ILS. Diese ging, mit Michael Hayko als Abteilungsleiter, 2012 in Betrieb.

Gefragt, was seine nächsten Ziele nach Eintritt in den wohlverdienten Ruhestand seien, antwortete Hayko: „Ein bisschen Urlaub machen und ins schöne Südtirol fahren, sobald das wieder möglich ist“.

Haykos Nachfolger ist Marco Henkel. Der 43 Jahre alte Familienvater lebt in der Gemeinde Rednitzhembach und ist seit 2012 beim BRK Südfranken beschäftigt. Zuvor war er im Rettungsdienst des BRK Neustadt Aisch sowie der Rettungsleitstelle Ansbach tätig. Henkel war in der Schwabacher ILS bereits als Schichtleiter und  Ausbildungsbeauftragter tätig. Neben der Weiterbildung zum Notfallsanitäter folgte im Jahr 2019 die geforderte Anstellungsprüfung für den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst (Brandoberinspektorenlehrgang) an der hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel.

BRK Geschäftsführer Rainer Braun wünschte dem Führungsteam der ILS Mittelfranken-Süd weiterhin eine stets glückliche Hand bei ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit.

]]>
news-278 Sat, 23 Jan 2021 18:29:45 +0100 Die alte ist die neue Kreisbereitschaftsleitung: Michael Hofer und Dominik Bauer wiedergewählt. /aktuell/presse-service/meldung/die-alte-ist-die-neue-kreisbereitschaftsleitung-michael-hofer-und-dominik-bauer-wiedergewaehlt.html Turnusgemäß finden im BRK alle vier Jahre die Neuwahlen der Führung auf allen Verbandsebenen statt. Den Anfang im Wahlreigen machten heute die Bereitschaften auf Kreisebene.

 Coronabedingt konnten die Wahlen, welche zwingend 2021 stattfinden müssen, allerdings nicht im sonst üblichen Verfahren durchgeführt werden. Um den besonderen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen Rechnung zu tragen, fand die Wahl als sog. Urnenwahl statt.

 Die Mitglieder der Bereitschaften haben dabei Kreisbereitschaftsleiter Michael Hofer und seinem Stellvertreter Dominik Bauer erneut und mit deutlicher Mehrheit das Vertrauen ausgesprochen!

 Der 50jährige Abenberger und sein 31jähriger Stellvertreter stehen somit weitere vier Jahre an der Spitze der 13 Bereitschaften des BRK Südfranken.

 Knapp 100 Wahlberechtigte kamen über den Tag verteilt ins BRK Haus nach Georgensgmünd, um ihre Stimmen abzugeben.

 Wir gratulieren den Gewählten und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg und Freude bei der Erfüllung ihrer Aufgaben.

 

Nachstehend noch die detallierten Zahlen zu den Wahlergebnissen:

 

Wahl des Kreisbereitschaftsleiters

stimmberechtigte: 107
gültige Stimmen: 107
mit Ja haben gestimmt: 85
mit Nein haben gestimmt: 22

Damit ist Michael H O F E R   zum Kreisbereitschaftsleiter gewählt


Wahl des stv. Kreisbereitschaftsleiters

stimmberechtigte: 107
gültige Stimmen: 106
mit Ja haben gestimmt: 88
mit Nein haben gestimmt: 18

Damit ist Dominik   B A U E R   zum stv. Kreisbereitschaftsleiter gewählt

]]>
news-277 Wed, 13 Jan 2021 07:30:00 +0100 Abschied von Thomas Laeger /aktuell/presse-service/meldung/abschied-von-thomas-laeger.html Das Bayerische Rote Kreuz – Kreisverband Südfranken - nimmt in tiefer Betroffenheit Abschied von Thomas Laeger Thomas war unserer BRK-Familie mehr als vier Jahrzehnte treu verbunden.

Durch sein offenes, hilfsbereites anpackendes Wesen, aber auch durch seinen großen Erfahrungsschatz und seine Kompetenz war er bei Kolleginnen und Kollegen gleichermaßen beliebt und als Mentor geschätzt.

Mit Ruhe und Besonnenheit wurden Einsätze abgearbeitet. Thomas war im besten Sinne Arzt mit „Leib und Seele“, seine Patienten konnten sich bei ihm in besten Händen fühlen.

Neben seiner Leidenschaft, dem Notarzt-Dienst, hat er sich in vielfältiger Weise für sein Rotes Kreuz engagiert. Egal ob in der Ausbildung, bei Sanitätsdiensten oder als Bereitschafts- und Kreisbereitschaftsarzt, Thomas war immer und zu jeder Zeit erreichbar. Man konnte sich auf ihn verlassen.

Sein unermüdliches Wirken war beispielhaft und verdient höchste Anerkennung!

Viel zu früh müssen wir Abschied nehmen von einem außergewöhnlichen Arzt und lieben Freund. Wir werden Thomas Laeger stets ein ehrendes Andenken bewahren und ihn in guter Erinnerung behalten.

]]>
news-276 Tue, 29 Dec 2020 11:16:25 +0100 BRK Südfranken sorgt für sicheres Weihnachtsfest /aktuell/presse-service/meldung/brk-suedfranken-sorgt-fuer-sicheres-weihnachtsfest.html Wegen Corona sind strenge Vorgaben einzuhalten, wenn Angehörige in Alten- und Pflegeheimen oder Behinderteneinrichtungen besucht werden wollen. Nachdem diese Personengruppen bereits im Frühjahr über Wochen keine Besuche empfangen durften, versucht man nun, sie und das Personal vor dem Virus zu schützen, indem Gäste einen negativen Corona-Test vorlegen müssen. Pflegebedürftigen Senioren und Menschen mit Behinderung zählen aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters und eventueller Vorerkrankungen zu den gefährdetsten Risikogruppen des Virus. Auf Bitte der Staatsregierung hat sich das BRK gemeinsam mit den bayerischen Hilfsorganisationen bereit erklärt, die Durchführung von Schnelltests an den Weihnachtsfeiertagen zu organisieren. Damit sollten sichere Begegnungen in Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtungen während der Festtage ermöglicht werden.

So wurden vom 24. bis 26. Dezember bayernweit 150 zusätzliche Teststellen geschaffen, in denen kostenlose Schnelltests auf das Corona-Virus angeboten wurden. Bei mehr als 12.000 durchgeführten Tests wurden 180 infektiöse Personen identifiziert, welche sonst symptomfrei und unwissentlich eine Senioreneinrichtung betreten hätten.

Im Bereich des BRK Kreisverbandes Südfranken waren  Helferinnen und Helfer der Bereitschaften, der Wasserwacht sowie hauptamtliche Kolleginnen und Kollegen in Abenberg, Allersberg, Gunzenhausen, Heideck, Treuchtlingen und Weißenburg im Einsatz, um Angehörige von Heimbewohnern zu testen.

Die entsprechenden Dienste konnten innerhalb kürzester Zeit besetzt werden. Weihnachten sei dieses Jahr eben anders als gewohnt, war von den eingesetzten Rotkreuzlern des Öfteren zu hören.

"Die Stimmung bei unseren Helferinnen und Helfer war während der drei Tage ausgezeichnet, eine tolle Aktion im Zeichen der Menschlichkeit!“ konnte Kreisbereitschaftsleiter Michael Hofer zufrieden feststellen.

Auch Geschäftsführer Rainer Braun zog ein positives Fazit: „Dieser Einsatz zeigt einmal mehr, dass sich Hilfsbedürftige wirklich zu jeder Zeit auf die Unterstützung durch Helferinnen und Helfer des Roten Kreuzes verlassen können“

]]>
news-275 Thu, 24 Dec 2020 04:00:00 +0100 Frohe Weihnachten wünscht Ihr BRK Südfranken /aktuell/presse-service/meldung/frohe-weihnachten-wuenscht-ihr-brk-suedfranken.html Liebe Mitglieder und Freunde unserer Rotkreuzfamilie!

Weihnachten und der Jahreswechsel stehen vor der Tür. Eine entspannte und festliche Stimmung will jedoch nicht wirklich aufkommen. Die Feiertage sind überschattet von der Unsicherheit, ob das, was gerade noch erlaubt ist, sinnvoll und verantwortungsbewusst ist oder nur unserem Bedürfnis nach Geselligkeit und der Stimmung in der Gesellschaft entspricht.

Darf und kann man sich in Pandemie-Zeiten überhaupt auf Weihnachten freuen? Ich persönlich bin überzeugt: Ja!

Wir können und dürfen nicht nur, wir sollten auch. Vor allem sollten wir uns nicht selbst im Weg stehen und nur das sehen und beklagen, was an diesem Weihnachtsfest alles nicht so ist, wie vorher. Denn sind wir doch mal ehrlich: wer hatte nicht in den vergangenen Jahren mehr als einmal das Gefühl, dem ganzen Trubel mal entfliehen zu wollen, nur in engstem Kreise tatsächlich mal die „Stille Nacht“ genießen zu können?

Beklagen wir uns also nicht, dass heuer alles anders ist, sondern lasst uns in diesem Jahr etwas Besonderes aus dem Weihnachtsfest machen: Fühlen wir die Nähe zu den Menschen ganz bewusst, die uns durch dieses Jahr begleitet haben und besinnen wir uns auf das, was wesentlich ist. Nehmen wir uns Zeit füreinander, unabhängig davon, ob wir uns treffen können oder nicht. Teilen wir unsere Erinnerungen, unsere Sorgen und Ängste, aber auch unsere schönen Erlebnisse. Lernen wir wieder, zuzuhören, statt nur hinzuhören, zu sprechen, statt nur zu reden.

Ich bin sicher, wenn wir uns auf diese Zeit einlassen, werden wir unvergessliche und ganz besondere Momente erleben, die so nur in einer Zeit wie dieser möglich sind.

Allen Kolleginnen und Kollegen, welche an den Feiertagen im Dienst sind, sage ich ein aufrichtiges Vergelts Gott! Egal ob in der ambulanten Pflege, in den Seniorenhäusern, auf unseren Rettungswachen, in der Integrierten Leitstelle, im Menüservice oder in den ehrenamtlichen Einsatzdiensten. Vielen Dank auch den zahlreichen Kameradinnen und Kameraden, welche während der Feiertage durch ihren freiwilligen Dienst an den Corona-Schnellteststationen dafür sorgen, dass Besucher ihre pflegebedürftigen Angehörigen in den Einrichtungen besuchen können. Dieser Einsatz zeigt einmal mehr, dass sich Hilfsbedürftige wirklich zu jeder Zeit auf die Unterstützung durch Helferinnen und Helfer des Roten Kreuzes verlassen können.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Familien gesegnete Weihnachtfeiertage – bleiben Sie gesund!

Ihr/Euer


Rainer Braun, Geschäftsführer

]]>
news-274 Fri, 18 Dec 2020 14:56:09 +0100 Ehrenamtliche ermöglichen sicheres Weihnachtsfest für Pflegebedürftige /aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtliche-ermoeglichen-sicheres-weihnachtsfest-fuer-pflegebeduerftige.html Der BRK Kreisverband Südfranken wird im Rahmen einer Weihnachtsaktion an Heiligabend und an den beiden Weihnachtsfeiertagen Corona-Testungen für Angehörige von pflegebe-dürftigen Menschen und Menschen mit Behinderung anbieten. Da gerade an Weihnachten mit einem vermehrten Besucheraufkommen in den Heimen zu rechnen ist, wurde die gemeinsame Aktion vom BRK und dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege flächendeckend auf die Beine initiiert. Die dafür erforderlichen Antigen-Schnelltest werden vom Freistaat Bayern kostenfrei zur Verfügung gestellt.

In Abstimmung mit den Landratsämtern Roth und Weißenburg-Gunzenhausen errichten wir insgesamt sechs Schnelltest-Stationen für Angehörige von Bewohnerinnen und Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen sowie Behinderteneinrichtungen als Zusatzangebot zu den bereits bestehenden Testmöglichkeiten.

Die Testungen werden am Heiligen Abend sowie am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag jeweils von 09.00 – 14.00 Uhr in

Abenberg
DJK Haus, Asbacher Str. 5

Allersberg
Mittelschule, Altenfeldener Str. 1

Gunzenhausen
Stadthalle, Isle-Platz 1

Heideck
Stadthalle, Kreuther Str. 2

Treuchtlingen
Stadthalle, Jahnstraße 14

Weißenburg
Turnhalle am Seeweiher, An der Hagenau 22

durchgeführt.

„Eine Testung an einer der Stationen setzt einen tatsächlichen Besuchstermin voraus. Eine pauschale Testung „Besuchswilliger“ ohne Besuchstermin kann aus Kapazitätsgründen leider nicht stattfinden. Ebenso wenig können wir Besucher testen, die nicht angemeldet sind“, macht BRK Geschäftsführer Rainer Braun bereits im Vorfeld deutlich.

Aus diesem Grund ist eine schriftliche Bestätigung des geplanten Besuchstermins notwendig. Die Einrichtungen haben zu diesem Zweck Vordrucke zur Ausgabe für geplante Besuche bereits erhalten. Nur die standardisierten Formulare, welche durch die Bayerische Staatsregierung zur Verfügung gestellt wurden, haben hier Gültigkeit. Dieses Formular mit dem vereinbarten Besuchstermin im relevanten Zeitraum ist an der Teststation des BRK vorzulegen.

Angehörige, welche im Vorgriff auf den Besuch das Angebot des BRK nutzen möchten, können via Online-Portal unter www.testtermin.brk-suedfranken.de einen Termin für eine Testung buchen. Telefonisch werden Terminreservierungen am kommenden Dienstag und Mittwoch, 22.12. sowie 23.12.2020, jeweils von 8.00-16.00 Uhr unter der Rufnummer 09141 /  869956 bzw. 09171/8400-61 vom BRK Service-Team entgegengenommen.

Braun dankt in diesem Zusammenhang ausdrücklich allen Helferinnen und Helfern, welche sich kurzfristig an dieser humanitären Aufgabe beteiligen werden. „Dieser Einsatz zeigt einmal mehr, dass sich Hilfsbedürftige wirklich zu jeder Zeit auf die Unterstützung durch Helferinnen und Helfer des Roten Kreuzes verlassen können!

]]>
news-273 Sat, 05 Dec 2020 08:36:00 +0100 Ein Dankeschön zum Tag des Ehrenamt /aktuell/presse-service/meldung/ein-dankeschoen-zum-tag-des-ehrenamt.html Ohne den Einsatz ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer würde vieles nicht funktionieren. Dies haben auch die Vereinten Nationen erkannt, als sie im Jahr 1985 den „Internationalen Tag der Freiwilligen für wirtschaftliche und soziale Entwicklung“ initiiert haben. Seit 1986 soll am 5. Dezember deren Einsatz gewürdigt werden. Im BRK Kreisverband Südfranken engagieren sich mehr als 2.200 Männer und Frauen in vielfältiger Weise für ihre Mitmenschen. Egal ob als Jugendgruppenleiter, als rührige Helferin bei der Blutspende, im Krankenhausbesuchsdienst, als Sanitäter im Rettungsdienst, als Erste-Hilfe-Ausbilder oder an der Wasserwacht-Station im fränkischen Seenland.

Das laufende Jahr war für unsere Helferinnen und Helfer in den Bereitschaften, im Jugendrotkreuz, der Wasserwacht und den sozialen Diensten ebenfalls von besonderen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie geprägt. Aber trotz Abstand sind unsere ehrenamtlichen Kräfte in bewundernswerter Weise zusammengestanden und haben sich gegenseitig unterstützt. So ist beispielsweise die  Organisation und Mitwirkung an den Blutspendeterminen seit jeher das klassische Metier der (überwiegend) Damen des Sozialdienstes. Aufgrund deren Zugehörigkeit zur definierten Risikogruppe war ein Einsatz nicht möglich, deshalb sind Helferinnen und Helfer aus den Bereitschaften eingesprungen.

Schwierig war in diesem Jahr die Aus- und Fortbildung neuer Helferinnen und Helfer. Bieten die Wachdienste der Wasserwacht an den Seestationen in der Regel eine tolle Gelegenheit, um den eigenen Nachwuchs zu schulen, konnte 2020 nur das zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes zwingend notwendiges Personal zum Einsatz gebracht werden.

Zum Ehrenamt im BRK gehört auch das gesellige Beisammensein – diese Treffen sind insbesondere für alle nicht mehr am aktiven Dienstgeschehen teilnehmenden Kameradinnen und Kameraden wichtig, um „in Kontakt zu bleiben“. Leider waren in diesem Jahr weder Grillfeste im Sommer noch Weihnachtsfeiern und Ehrenabende zum Jahresende möglich. Letztere bilden seit jeher einen würdigen Rahmen, um Kollegeninnen und Kollegen für ihre langjährige Treue zum Roten Kreuz, teils über Jahrzehnte, zu danken.

Wir sagen daher an dieser Stelle allen Mitgliedern unserer BRK-Familie von Herzen Danke für deren Einsatz im Zeichen des Roten Kreuzes!

Doch nicht nur unseren ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer gebührt entsprechender Dank. Ebenso wichtig ist Verständnis innerhalb der Familie, wenn Helfer an Feiertagen oder am Wochenende zum Einsatz eilen. Auch ist es wichtig den Arbeitgebern an dieser Stelle zu danken, die ihren Mitarbeitern im Ernstfall ermöglichen, zum Einsatz zu gehen.

Allen Ehrenamtlern, egal ob innerhalb unserer BRK Familie, bei befreundeten Hilfsorganisationen oder aber in Kirche, Umwelt, Sport, Kultur, Bildung usw. ein herzliches „vergelts Gott“ für Euren Einsatz!

Bleibt gesund - passt auf Euch auf! Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen im neuen Jahr!


]]>
news-272 Tue, 01 Dec 2020 10:19:27 +0100 BRK Tagespflege „Burgblick“ Abenberg eingeweiht /aktuell/presse-service/meldung/brk-tagespflege-burgblick-abenberg-eingeweiht.html „Ganz bewusst haben wir uns entschieden, trotz Corona die Eröffnung unserer neuen Tagespflege „Burgblick“ in Abenberg nicht weiter aufzuschieben“, so Martin Fickert, stellvertretender Geschäftsführer und Bereichsleiter für Soziale Dienste im BRK Südfranken. Aufgrund der aktuellen Situation konnte die Feier nur im ganz kleinen Kreis und unter Beachtung der aktuellen Hygienerichtlinien durchgeführt werden.

Nachdem bereits seit Anfang Oktober die ersten Besucher in der Einrichtung an der Rother Straße zu Gast sind, fand am vergangenen Freitag im Beisein von Abenbergs Bürgermeisterin Susanne König, stv. BRK-Vorsitzenden Ernst Hofer und Geschäftsführer Rainer Braun die die Segnung durch die beiden Ortsgeistlichen, Pfarrer Stefan Brand und Pfarrer Stefan Brendel statt.

Die Bürgermeisterin zeigte sich erfreut, dass mit dem „Burgblick“ eine Betreuungslücke geschlossen werden konnte und das BRK Südfranken als verlässlicher Partner in der Jugendarbeit nun mit seiner Tagespflege ein breites Spektrum für jung und alt anbiete.

Ernst Hofer erinnerte, dass das Rote Kreuz seit mehr als 110 Jahren in der Burgstadt verwurzelt ist. Neben dem Engagement als Familiendienstleister bilden die Bereitschaft sowie der in Abenberg ansässige Fachdienst „Technik und Sicherheit“ wichtige Säulen des Ehrenamtes im Kreisverband.

Für eine besondere Überraschung sorgten Veronika Habicht und Urs Häcki. Die Geschäftsführer von „Die Küchenplaner“ übergaben Einrichtungsleiter Holger Reißenweber einen symbolischen Spendenscheck über 13.000 EUR.

Die Tagespflege ermöglicht es pflegebedürftigen Menschen, den Tag in Gesellschaft außerhalb der eigenen vier Wände zu verbringen, denn sie ist das richtige Angebot, wenn die Pflege zu Hause tagsüber nicht gewährleistet werden kann und ein Umzug in eine stationäre Einrichtung noch gar nicht nötig ist.

Die Kosten werden in der Regel von den Kassen in Abhängigkeit vom Pflegegrad übernommen.

Geöffnet hat die BRK Tagespflege „Burgblick“ Montag bis Freitag von 7.30 – 16.30 Uhr.
Kontakt: 09178/303 99 10   tapf-abenberg@brk-suedfranken.de

]]>
news-271 Fri, 27 Nov 2020 08:00:00 +0100 Demenzerkrankungen besser verstehen - BRK Südfranken beteiligt sich an Forschungsprojekt /aktuell/presse-service/meldung/demenzerkrankungen-besser-verstehen-brk-suedfranken-beteiligt-sich-an-forschungsprojekt.html In Bayern leben derzeit mehr als 240.000 Menschen mit Demenz, bis 2030 wird die Zahl voraussichtlich auf 300.000 ansteigen. Die zukünftige Versorgung der Betroffenen stellt für die Gesellschaft eine der größten Herausforderungen dar. In enger Abstimmung mit unseren Tagesgästen und deren Angehörigen haben wir in der Tagespflege an der Altmühltherme in Treuchtlingen beschlossen, uns an diesem Forschungsprojekt zu beteiligen. Damit leisten wir einen Beitrag dazu, den betroffenen Menschen und ihren Angehörigen zukünftig noch besser helfen und passende Unterstützung, Förderung und Entlastung zur Verfügung stellen zu können.

Durch die Schulung unserer MitarbeiterInnen durch das digiDEM Regional-Team kann nun ein besonderes Augenmerk auf die Beobachtung und Evaluation über die bisherige Beobachtung und Förderung hinausgehend gelegt werden. „Für uns war es selbstverständlich, dass wir uns an diesem Projekt beteiligen“, erklärt Marina Schwenk (Leitung der Tagespflege). „In unserem Beruf haben wir täglich mit Demenz in unterschiedlicher Ausprägung zu tun und wissen aus eigener Erfahrung wie herausfordernd dies für Angehörige und Pflegekräfte gleichermaßen ist“, so Schwenk weiter. Deshalb sei es ein Anliegen, durch die Beteiligung des BRK Südfranken einen Beitrag dazu zu leisten, die Krankheit noch besser zu verstehen und durch geeignete Maßnahmen den Verlauf positiv beeinflussen zu können.

digiDEM Bayern („Digitales Demenzregister Bayern“) wird vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege gefördert. Es ist Teil der Bayerischen Demenzstrategie und bildet einen interdisziplinären Projektverbund aus der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, vertreten durch das Interdisziplinäre Zentrum für Health Technology Assessment und Public Healtz (Leitung: Prof. Dr. med. Peter Kolominsky-Rabas) und den Lehrstuhl für Medizinische Informatik (Leitung: Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch), dem Universitätsklinikum Erlangen, vertreten durch das Zentrum für Medizinische Versorgungsforschung (Leitung: Prof. Dr. med.Elmar Gräßel) und dem Innovationscluster Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg (Vorstände: Prof. Dr.-Ing. Reinhardt, Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Schüttler). Ziel ist es, den Langzeitverlauf der Erkrankung durch Befragungen von Betroffenen über mehrere Jahre hinweg besser zu verstehen und digitale Angebote für Menschen mit kognitiven Einschränkungen und Demenz sowie für pflegende Angehörige und HelferInnen zu entwickeln.

Webseite digiDem: www.digidem-bayern.de

]]>
news-269 Mon, 09 Nov 2020 10:50:22 +0100 Hopfenbauer spendet Einnahmen von freiwilligen Spenden an die Abenberger Kindergärten /aktuell/presse-service/meldung/hopfenbauer-spendet-einnahmen-von-freiwilligen-spenden-an-die-abenberger-kindergaerten.html In Obersteinbach konnte man sich im September Hopfenranken und Dolden direkt vom Feld holen. Die eingenommenen freiwilligen Spenden kommen den Abenberger Kindergärten zu Gute. Hans Zeiner aus Obersteinbach war dieses Jahr mit der Hopfenernte zufrieden. Vier Reihen wurden jedoch nicht geerntet, da an den dort wachsenden Hopfendolden im Sommer Feldversuche mit Pilzbekämpfungsmitteln (keine Pestizide!) stattgefunden hatten. Die behandelten Hopfendolden waren für den Verbraucher ungefährlich, wurden aber nicht zum Brauen verwendet. Diese vier Reihen konnten gegen freiwillige Spende geerntet werden, um die Ranken zum Beispiel zur Dekoration für Kränze zu verwenden.

Es kam weit mehr Geld zusammen, als Familie Zeiner erwartet hatte. Als ehemaliger zweiter Bürgermeister der Stadt Abenberg und als sozial engagierter Mensch, war für Hans Zeiner schnell klar, dass er zu diesem Betrag noch etwas drauflegen und dann den Gesamtbetrag i.H.v. 850 Euro spenden möchte.

Über die Spende dürfen sich die fünf Kindergärten im Stadtgebiet Abenberg freuen. Jeder Kindergarten erhält ein Fünftel der Gesamtsumme, d.h. 170 Euro. Abenbergs erste Bürgermeisterin Susanne König dankte Hans Zeiner und seiner Familie für das Engagement und die Unterstützung.

]]>
news-268 Tue, 27 Oct 2020 08:49:45 +0100 Kinderleichte Ausflüge in der BRK Kita Solnhofen /aktuell/presse-service/meldung/kinderleichte-ausfluege-in-der-brk-kita-solnhofen.html Gemeinsam mit dem Gewinnsparverein Bayern e.V. spendete die Raiffeisenbank Weißenburg-Gunzenhausen eG im Rahmen der bayernweiten Aktion „VR Banken machen mobil“, der BRK Kindertagesstätte Solnhofen einen VRmobil-Kinderbus im Wert von 5.000 Euro – ganz zur Freude von Groß und Klein. Ausflügen in die Natur und ausgedehnten Spaziergängen in der näheren Umgebung steht nun nichts mehr im Weg. Die Kinderbus-Kinderwagen-Kombination für bis zu sechs Krippenkinder bietet dem Erzieherinnen-Team zahlreiche Vorteile: Der elektronische Antrieb und die stufenlos regelbare Geschwindigkeit zwischen einem und sechs Kilometer pro Stunde unterstützen beim Schieben und machen die Fahrt komfortabel. Insbesondere die Sicherheit im Straßenverkehr ist oftmals ein Stressfaktor für die Pädagogen. Die Erzieherinnen aus Solnhofen müssen sich darüber keine Sorgen mehr machen, denn das Raiffeisenbank-Gefährt ist ausgestattet mit Sicherheitsgurten und kein Kind kann mühelos davonlaufen. Es verfügt zudem über eine Gepäckablage und ein Regen- beziehungsweise Sonnendach, sodass es bei Wind und Wetter eingesetzt werden kann – egal ob die Sonne scheint, es regnet, stürmt oder schneit.

Kita-Leiterin Alexandra Nieberle und Krippenleiterin Stefanie Böhm nahmen das Geschenk mit großem Dank entgegen.

Überreicht wurde der Kinderbus von Marktbereichsleiter Stefan Biber und Kundenberater Norbert Mittermeier von der Raiffeisenbank Weißenburg-Gunzenhausen. Beide wünschen allen Kindern und Erzieherinnen allzeit gute Fahrt!

Text / Foto: Raiffeisenbank Weißenburg-Gunzenhausen eG

]]>
news-267 Thu, 22 Oct 2020 16:15:56 +0200 Betroffene bekommen beste Betreuung beim BRK! /aktuell/presse-service/meldung/betroffene-bekommen-beste-betreuung-beim-brk.html Zehn ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des BRK Südfranken haben im Rotkreuzhaus Georgensgmünd den Grundlehrgang Betreuungsdienst erfolgreich abgeschlossen. Dieser ist einer von vier Bestandteilen der Ausbildung zur Einsatzkraft in den BRK Bereitschaften. Vor allem bei größeren Einsätzen gibt es nicht nur Verletzte zu versorgen. Auch viele unverletzte Betroffene werden durch unsere Einsatzkräfte betreut.

Neben Aufbau und Struktur des Betreuungsdienstes lernten die Teilnehmer (m/w/d) wie Betreuungs- und Unterbringungsmaßnahmen durchgeführt werden, wie und mit welchen Hilfsmitteln man Betroffene registriert, wie man eine Ausgabestelle für Verpflegung oder Gegenstände des täglichen Bedarfs organisiert.

Ebenfalls standen psychische Belastungen im Einsatz - sowohl für den Helfer, als auch für die Betroffenen – auf der Agenda.

]]>
news-266 Wed, 21 Oct 2020 09:20:49 +0200 Ein Dank an ausgezeichnete Helfer /aktuell/presse-service/meldung/ein-dank-an-ausgezeichnete-helfer.html Zusammen auf 100 Jahre aktive Mitarbeit im Roten Kreuz brachten es Dr. Frank Freytag (50 Jahre), Andreas Kunze und Markus Pfahler (beide 25 Jahre).
Beim Ehrungsabend der Stadt Gunzenhausen bedankten sich Bürgermeister Karl Heinz Fitz, Landrat Manuel Westphal, stv. Kreisbereitschaftsleiter Christian Uhl und Bereitschaftsleiter Paul Pfeifer für diese herausragenden Leistungen.

Ebenfalls geehrt wurden an diesem Abend neun KameradInnen der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenhausen.

Jährlich werden laut Fitz über 30 000 Euro an freiwilligen Zuschüssen für Feuerwehrvereine und Hilfsorganisationen gewährt. Auch die Bereitstellung einer guten Ausstattung sei nicht nur eine Pflicht, es sei auch eine Würdigung der hervorragenden Leistungen in den Wehren und beim Roten Kreuz.

Unsere Helferinnen und Helfer der Bereitschaft haben im vergangenen Jahr mehr als 9.000 Stunden ehrenamtlich geleistet. Diese verteilen sich unter anderem auf 2.000 Stunden im Sanitätsdienst, 2.500 Stunden Mitarbeit im Rettungsdienst, 500 Stunden für Unterstützung des Blutspendewesens, 550 Stunden Aus- und Fortbildung sowie sonstige Dienste.

Wir sind dankbar für diese herausragende Leistung und den tollen Einsatz!

]]>
news-265 Mon, 19 Oct 2020 15:38:34 +0200 Heiße Sache - Kita-Personal beim Brandschutzhelfer-Lehrgang /aktuell/presse-service/meldung/heisse-sache-kita-personal-beim-brandschutzhelfer-lehrgang.html Richtig ins Schwitzen kamen am 5. und 15.Oktober jeweils zehn pädagogische Fach- und Ergänzungskräfte aus den Bereichen Kindertageseinrichtungen und Schulbetreuungen im Brandschutzhelfer-Lehrgang. In vier Stunden lernten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BRK Südfranken wie Brände entstehen und wie diesen vorgebeugt wird. Ebenfalls wurde der Ernstfall geübt, wie sich im Falle eines Brandes verhalten werden muss, damit am Ende alle Kinder und Betreuungspersonen sicher das brennende Gebäude verlassen können.

Am eigenen Leib durften alle Teilnehmer erfahren, wie es sich anfühlt in einem verrauchten Raum nach Orientierung und dem nächsten Ausgang zu suchen.

Zu guter Letzt wurde noch die Handhabung eines Feuerlöschers geübt, damit dieser schnell und sicher eingesetzt werden kann.

]]>
news-270 Tue, 13 Oct 2020 09:00:00 +0200 Gutes Sehen ist wichtig /aktuell/presse-service/meldung/gutes-sehen-ist-wichtig.html Tagespflege an der Altmühltherme in Treuchtlingen nimmt am Präventionsprogramm teil Gutes Sehen ist vor allem mit fortschreitendem Alter von enormer Bedeutung. Orientierung, Wahrnehmung, Einordnung von Situationen, aber auch Abwechslung, soziale Kontakte und Selbständigkeit sind in hohem Maße davon abhängig. Alleine essen und trinken, den Weg ins Bad finden, den Fernseher bedienen. Für all diese alltäglichen Tätigkeiten ist ein gutes Sehvermögen unverzichtbar. Die besonderen Bedürfnisse sehbeeinträchtigter Senioren sind für Jüngere nicht automatisch präsent oder nachvollziehbar.
Gerade der soziale Aspekt guten Sehens ist im Corona-Jahr für uns in den Vordergrund gerückt. In vielen Familien werden Bilder oder Nachrichten über das Smartphone oder das Tablet an die Großeltern geschickt, um sie am Familienleben teilhaben zu lassen. Facetime, Whatsapp oder Skype sind nur einige der Möglichkeiten, die in dieser Zeit des Abstands und der reduzierten Besuche genutzt wurden. Gut, wenn hier Seniorinnen und Senioren sich der Technik nicht verschließen. Doch wichtigste Voraussetzung bei alldem ist gutes Sehen.

Wir vom Team der Tagespflege an der Altmühltherme haben uns daher entschieden, gerade in diesem Jahr das Präventionsprogramm in unserer Einrichtung umzusetzen. Wir wollen nicht nur für unsere Tagesgäste eine entsprechende Beratung bereithalten, sondern bieten auch eine Beratung für Sie als Angehörige an, damit Sie auch im häuslichen Umfeld die passende Unterstützung anbieten können.
Wir bedanken uns beim Team des Blindeninstituts Würzburg für die Schulungen und die Begehung unserer Einrichtung, bei der wir viele wertvolle Hinweise zu Maßnahmen, die besseres Sehen fördern in unserem Hause erhalten haben.

Ermöglicht wird das kostenfreie Präventionsprogramm durch die beteiligten Pflegekassen AOK, BKK, IKKClassic, Knappschaft und SVLFG.

Die Brillen simulieren eine starke Sehbehinderung, so konnten unsere Mitarbeiterinnen Petra Hüttner und Doris Meyer in diesem Fall „nicht sehen“.

]]>
news-264 Mon, 12 Oct 2020 07:19:09 +0200 Glühwürmchen haben ein Dach über dem Kopf – Einweihung der BRK Kita Schwanstetten /aktuell/presse-service/meldung/gluehwuermchen-haben-ein-dach-ueber-dem-kopf-einweihung-der-brk-kita-schwanstetten.html Im September 2018 hat das BRK Südfranken in den Räumen der Gemeindehalle Schwanstetten eine „Übergangskita“ zur Kinderbetreuung eröffnet. Notwendig wurde dies, da die vorhandenen Kitaplätze den tatsächlichen Bedarf nicht decken konnten. Besuchten zu Beginn 17 Kinder die Einrichtung, waren zuletzt doppelt so viele angemeldet. Parallel hierzu ist an der Further Straße in den vergangenen 16 Monaten ein ansprechender Neubau mit viel Platz zum Spielen, Toben und Entdecken entstanden. Insgesamt beherbergt das Gebäude zwei Kinderkrippengruppen mit je 12 Plätzen und einer Kindergartengruppe mit 30 Plätzen.

Nun sind die Bauarbeiter verschwunden und unsere Kinder fühlen sich in den neuen Räumen sichtlich wohl.

Am 9. Oktober fand die offizielle Einweihung der BRK Kindertagesstätte „Glühwürmchen“ statt, aufgrund der aktuellen Lage jedoch nur im kleinen Rahmen. Dies führte dazu, dass die eigentlichen Hauptpersonen und künftigen Nutzer nicht anwesend sein konnten. Einrichtungsleiterin Kerstin Loos und ihr Team hatten aber die passende Lösung: Die Grußworte wurden via Zoom-Meeting für die Eltern und Kinder übertragen.

Stefanie Dietrich-Wägemann, Referatsleitung Kindertagesstätten im BRK Südfranken konnte neben Schwanstettens Bürgermeister Robert Pfann, der stv. Landrätin des Landkreises Roth,  Frau Dr. Hannedore Nowotny unter anderem  BRK Vizepräsidentin Brigitte Meyer und BRK Kreisvorsitzenden Wolf-Dieter Ueberrück begrüßen.

In seinem Grußwort ging Bürgermeister Pfann insbesondere auf die nicht einfache Zeit des Genehmigungsverfahrens mit zwei Bürgerbegehren ein. Eines davon mündete in einem Bürgerentscheid, bei dem sich eine große Mehrheit für den Standort am ehemaligen Kirchweihplatz Leerstetten ausgesprochen hat. Viele Steine und mancher Brocken mussten nach Pfanns Worten aus dem Weg geräumt werden. Die Glühwürmchen hätten ihm einige schlaflose Nächte bereitet, am Ende sei eine „Vorzeigeeinrichtung entstanden, welche optimale Voraussetzungen für Kinder und Mitarbeiter bietet“, so der Bürgermeister.

BRK Vizepräsidentin Brigitte Meyer zeige sich ebenfalls begeistert vom Neubau und überbrachte die Glückwünsche des gesamten BRK Landesvorstandes.  Der Wohlfahrtsbereich sei im Roten Kreuz eine zweite, starke Säule. Die Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verdiene höchste Anerkennung, gerade in der aktuell schwierigen Zeit.

Kreisvorsitzender Wolf-Dieter Ueberrück verdeutlichte die Rolle des BRK Südfranken als Familiendienstleister. „Die Wurzeln für das Engagement im Bereich Kindertagesstätten liegen dabei im Landkreis Roth“ so Ueberrück. Er erinnerte, dass der erste Kindergarten des Kreisverbandes in Hilpoltstein bereits Anfang der 1990er Jahre eröffnet wurde.

Stefan Ritzer vom gleichnamigen Ingenieurbüro ging auf die Fakten des Baus ein. So musste aufgrund der Nähe zum Wald als Besonderheit ein „baumfallsicheres Dach“ errichtet werden.

Die ökumenische Segnung der neuen Räume wurde durch Herrn Pfarrer Wilfried Vogt und Schwester Carmina vorgenommen.

Bevor sich die Ehrengäste bei einem Gang durch die neue Kita selbst ein ausführliches Bild machen konnten, ging Kerstin Loos auf das hier gelebte Konzept nach Emmi Pickler ein. In dieser pädagogischen Ausrichtung wird besonderes Augenmerk auf Bewegungsentwicklung, Pflege und Spiel gelegt. „Als Erwachsene dürfen wir eines nicht vergessen: Spielen ist die Arbeit des Kindes“ gab  Loos den Anwesenden als Erklärung mit.





]]>
news-263 Wed, 07 Oct 2020 07:38:44 +0200 Eine Finanzspritze für die Wasserwacht /aktuell/presse-service/meldung/eine-finanzspritze-fuer-die-wasserwacht.html Die Frauen-Union (FU) Weißenburg spendete für die Jugendarbeit der Ortsgruppe Weißenburg Corona hat unser Leben verändert und unseren Alltag entschleunigt. Noch Mitte Februar konnte die FU ihre schon zur Tradition gewordenen Fahrt zum Circus Krone nach München anbieten. Jung und Alt konnten einen unbeschwerten Circus-Nachmittag mit einem großartigen Programm genießen. Auf der Heimfahrt wurde wieder um einen kleinen Obolus für einen guten Zweck gebeten.
Dieses Mal für die Jugendarbeit der Wasserwacht Südfranken. Es kam eine stattliche Summe zusammen, die von der Frauen-Union auf € 350.-- aufgestockt wurde.

Nun, nach Abschluss der Badesaison im fränkischen Seenland, die dieses Jahr eine große Herausforderung für alle Verantwortlichen gewesen sei, überreichten die Weißenburger FU-Vorsitzende Renate Gutmann und FU-Kreisvorsitzende Anita Dollinger den entsprechenden Scheck.

Über die Anerkennung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit durch die FU freuten sich die Jugendleiterin der Ortsgruppe Katrin Schielein und ihre Stellvertreterin Andrea Pfitzinger.

Hauptaufgabe der Wasserwacht ist die Bekämpfung des Ertrinkungstodes. Aus diesem Grund legt die Rettungsorganisation viel Wert auf ihr Jugendtraining. Angefangen von dem Erlernen des Schwimmens in Schwimmkursen, dem Erlernen von Rücken- und Kraulschwimmen bis hin zum Rettungsschwimmen ist bei der Weißenburger Ortsgruppe alles möglich.

Mit 12 Jahren beginnt dann die Rettungsschwimmausbildung. Diejenigen, die weitermachen möchten haben dann die Möglichkeit sich bis zum Bootsführer ausbilden zu lassen. Über das Schwimmen hinaus erlernen die Kinder und Jugendlichen Fertigkeiten in Erster Hilfe bis hin zu Wissen im Sanitätsdienst. Wer möchte, kann auch als Jugendlicher zur Ausbildung mit an die Wachstation an der Absberger Seespitze und dort bei einem Schnupperseedienst miterleben, wie ein Wachtag abläuft.

Mit der Spende wird Trainingsmaterial angeschafft, da aufgrund der gestiegenen Hygieneauflagen ein Durchtauschen des Trainingsmaterials unter den Gruppen ohne vorheriges Reinigen nicht mehr möglich ist.

Foto: Frauen-Union Weißenburg

]]>
news-262 Mon, 05 Oct 2020 07:50:21 +0200 Gut vorbereitet kann es losgehen /aktuell/presse-service/meldung/gut-vorbereitet-kann-es-losgehen.html 17 neue Kolleginnen (m/w/d) starten heute in ihre ersten Rettungsdienst-Einsätze in den BRK Kreisverbänden Südfranken, Fürth und Nürnberg Stadt. Im Rahmen ihres Bundesfreiwilligendienstes haben sie in den vergangen vier Wochen den Fachlehrgang für angehende Rettungssanitäterinnen (m/w/d) im BRK Zentrum Roth absolviert. Zum sowieso sehr intensiven theoretischen Input kamen dabei noch die Corona-bedingten Erschwernisse hinzu. “Nach 8 Stunden Mund-Nasen-Bedeckung oder sogar FFP-2 Maske merkt man die Erschöpfung schon deutlich an”, berichtet Lehrgangsleiter Peter Laukemann, “umso mehr freuen wir uns dass alle Teilnehmenden die vier Wochen gemeistert haben und trotz Social Distancing ein klasse Team zusammen gewachsen ist.”

Bis zur Abschlussprüfung stehen nun mindestens noch 360 Std Praktika und Lehrgang an, welche u.a. im Rettungsdienst und den Kliniken stattfinden.

Wir wünschen allen Kolleginnen heute einen guten Start in Ihre neuen Aufgabenbereiche!

Text/Foto: Peter Laukemann

]]>
news-261 Fri, 02 Oct 2020 09:00:00 +0200 Ausbilderin gewinnt beim Maskenwettbewerb /aktuell/presse-service/meldung/ausbilderin-gewinnt-beim-maskenwettbewerb.html „Beim Wettbewerb wurden die unterschiedlichsten Bilder eingereicht“, erzählt Rainer Braun, Geschäftsführer im Kreisverband. „Einige MitarbeiterInnen haben sich als Team, andere mit Einzelbildern beworben. Die Auswahl sei daher nicht leicht gefallen“, so Braun weiter.

Eine der Preisträgerinnen ist Anna, die als EH-Ausbilderin im Kreisverband arbeitet. Dieses Bild verdient einen Preis, weil es die einzige digital aufbereitete Einsendung war und einfach schön geworden ist. Eigentlich hätte Anna für zwei Bilder gewinnen müssen, da sie auf einem weiteren eingereichten Bild mit ihrer Tochter gemeinsam als Teufelchen Modell steht.

Weil wir aber alle wissen, dass Anna ja eigentlich eher Engelchen als Teufelchen ist und mit ihrer Hilfsbereitschaft und kollegialen Art immer mit anpackt, wo sie gebraucht wird, haben wir uns für das Bild entschieden, auf dem sie genauso brav aussieht, wie sie in Wirklichkeit (fast) ist.

Mit einem Naschkorb sorgen wir für ausreichend Nervennahrung für die Herausforderungen in 2020 und ein Leben mit und rund um das BRK Südfranken.

Text / Foto: AL

]]>
news-259 Wed, 30 Sep 2020 13:42:47 +0200 Kinderkrippe am Haken /aktuell/presse-service/meldung/kinderkrippe-am-haken.html Am Montag war es soweit, die Module für unsere Pleinfelder Kinderkrippe wurden angeliefert. Der Erweiterungsbau bietet Platz für zwölf Krippenkinder, in den Bestandsräumen der BRK Bereitschaft Pleinfeld werden darüber hinaus 25 Kindergartenkinder einen Raum zum Lernen und Spielen haben.

Hierfür wurden die Räume an der Pleinfelder Schelmhecke liebevoll und kindgerecht umgestaltet, so dass diese eine altersentsprechende Umgebung bieten.

Die  innovative Konzeption des BRK beinhaltet, dass Erziehung, Bildung und Betreuung der Kinder regelmäßig auch in einem nahegelegenen Waldstück und im Garten der Kindertagesstätte stattfinden. So können die Kinder in einem intensiven Naturerlebnis alles Lebendige um sich herum entdecken, sich und ihren Körper an der frischen Luft ganz anders erleben und ein ausgeglichenes Körpergefühl entwickeln.

Interessierte Eltern / Erziehungsberechtigte werden gebeten, sich mit Frau Annika Eitel in Verbindung zu setzen. Tel: 09144/608 480   Email: kita-pleinfeld@brk-suedfranken.de

]]>
news-260 Tue, 29 Sep 2020 09:17:00 +0200 Mittelalter lässt grüßen - Wettbewerb zur Maskenpflicht /aktuell/presse-service/meldung/mittelalter-laesst-gruessen-wettbewerb-zur-maskenpflicht.html Das Team der KiTa-Abenberg hatte sich mit einer tollen Idee am Maskenwettbewerb des BRK Südfranken beteiligt. Im Mittelaltergewand und mit einem mittelalterlichen Aufruf zum Abstandhalten und Masketragen haben die Abenberger KiTa-Leute auch gleich einen Preis abgeräumt. Wir fanden das so gelungen, dass wir den Preis darauf abgestimmt haben.

Kochen wie zu Burgfräuleins Zeiten: Mit vielen gesunden, leckeren Zutaten kann das Team gemeinsam backen oder kochen. Fruchtige Haferkekse, ein nussiger Haferbrei und selbstgemachtes Apfelmus oder auch ein Früchtebrot…Abschmecken können die Kolleginnen und Kollegen dann nach Gusto mit Honig oder einem Gläschen Met. Alle Zutaten, die dafür gebraucht werden, finden sich im Präsentkorb, der letzten Freitag Stefan Lutz, Hausleitung, stellvertretend für alle überreicht wurde. Wir sind gespannt, wie Kreativ das KiTa-Team an die Mittelalterküche herangeht. Wir wünschen auf jeden Fall gutes Gelingen und guten Appetit!

Text: Andrea Lehmann / Foto: Kita & AL

]]>
news-258 Sat, 26 Sep 2020 13:37:41 +0200 Ausgezeichnetes Engagement - Ehrenzeichen für Ausbilder /aktuell/presse-service/meldung/ausgezeichnetes-engagement-ehrenzeichen-fuer-ausbilder.html Sie sind seit vielen Jahren verlässlich zur Stelle wenn es um die Qualifizierung des Nachwuchses geht: Sabine Näpfel, Markus Dengler, Dirk Elies und Tim Schober. Für ihr Engagement in der Sanitätsausbildung wurden die vier mit dem Ehrenzeichen für BRK-Ausbilder in Bronze ausgezeichnet.

Kreisverbands-Chefarzt Dr. Achim Ehrt und der Instruktor für die Sanitätsausbildung, Dieter Bachmaier, nutzten die jährliche Fortbildung im BRK Zentrum Weißenburg zur Übergabe der Urkunden an die vier Ehrenamtlichen. „Die Sanitätsdienstausbildung bildet das Fundament für alle aktiven Rotkreuzler“. Ich freue mich, dass ihr euer Fachwissen hier kompetent und mit viel Herzblut einfließen lasst!“, so der Chefarzt.

Bachmaier appellierte an die ausgezeichneten Helfer, der Lehrgruppe noch möglichst lange die Treue zu halten.

]]>
news-257 Wed, 23 Sep 2020 09:44:02 +0200 Ab 1. Oktober gehen in Abenberg die Lichter an /aktuell/presse-service/meldung/ab-1-oktober-gehen-in-abenberg-die-lichter-an.html In der kommenden Woche eröffnen wir unsere BRK Tagespflege „Burgblick“ in Abenberg. Diese ist ein Treffpunkt für alle, die auch im fortgeschrittenen Alter noch nicht zum „Alten Eisen“ gehören und ihren Alltag abwechslungsreich gestalten wollen.

Übrigens: Gerne beraten wir Sie bei Fragen zur Kostenübernehme durch Ihre Pflegekasse. Zögern Sie nicht, uns anzurufen.  Telefon: 09171/8400-0. Sie erreichen unseren Projektleiter, Herrn Holger Reißenweber auch per Email

]]>
news-256 Tue, 22 Sep 2020 10:51:49 +0200 Grashüpfer-Team nimmt Preis aus Maskenwettbewerb entgegen /aktuell/presse-service/meldung/grashuepfer-team-nimmt-preis-aus-maskenwettbewerb-entgegen.html Im Corona-Jahr geht alles ein klein wenig anders, so auch die Übergabe des Preises aus dem Maskenwettbewerb im Frühjahr. Nach den Herausforderungen der Notbetreuung, der schrittweisen Öffnung zum Normalbetrieb und den Schließzeiten im Sommer war es letzten Freitag dann endlich soweit:

Im Namen der Geschäftsführung übergab Andrea Lehmann, zuständig für Kommunikation im Kreisverband, einen bunten Präsentkorb ans Team der Kindertagesstätte Grashüpfer in Georgensgmünd.

„Den Sommer nochmal zurückholen“ war das Motto des Preises. Südfrüchte und die Zutaten für einen erfrischenden Sommercocktail kamen bei den Damen der Einrichtung gut an. „Der Präsentkorb ist für unser Team gefühlt wie ein Tag Urlaub“, strahlt Annett Weich, Leitung der KiTa und freut sich über die Anerkennung, die für sie viel mehr ist als der Preis für einen Wettbewerb. „Für uns ist das vor allem ein Zeichen der Wertschätzung und ein positiver Gegensatz zu den Herausforderungen dieses Jahres“, so Weich weiter. „BRK-Familie eben…“

Text / Foto: Andrea Lehmann

]]>
news-255 Thu, 10 Sep 2020 15:49:39 +0200 Glühwürmchen ziehen um - Neubau der BRK Kindertagesstätte Schwanstetten fertiggestellt /aktuell/presse-service/meldung/gluehwuermchen-ziehen-um-neubau-der-brk-kindertagesstaette-schwanstetten-fertiggestellt.html Vergangenen Samstag war es soweit und unsere BRK Kindertagesstätte in Schwanstetten konnte endlich ihren Neubau in der Further Straße beziehen. Gemeinsam mit einigen Eltern und der Unterstützung unserer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Fachdienstes  „Technik und Sicherheit“ aus Abenberg ging es für das Team am Morgen um 8:30 Uhr los.

In den Wochen vorher hatten die Kolleginnen unserer Kita bereits mit den Kindern Spielsachen eingepackt, so mussten am Samstagmorgen nur noch wenige Sachen verräumt werden.

Schränke wurden zerlegt und die Kellertreppe hochgewuchtet, scheinbar endlos Kisten und Körbe nach oben getragen. Bis 13.00 Uhr hatten die fleißigen Helfer alles mit dem Lastwagen der Technik und Sicherheit nach Leerstetten gefahren und in die richtigen Räume verteilt, so dass das Team mit dem Einräumen beginnen konnten.

Um 16.00 Uhr war ein Gruppenraum  samt dazugehörigen Nebenräumen so eingerichtet, dass der „Notbetrieb“ am Montag planmäßig starten konnte.

In den vergangen Tagen kamen ganz viele Möbel- und Spielzeuglieferungen und das Personal konnte die Räume final einrichten.

Das Glühwürmchen-Team freut sich auf die kommende Zeit mit allen Kindern und Eltern.

Danke an unsere fleißige Helferschar, die trotz Wärme und Mund-Nasenschutz mit Elan bei der Arbeit war.

Fotos: Eugenie Suslakov   /  Text: Kerstin Loos

]]>
news-254 Mon, 07 Sep 2020 08:39:34 +0200 Auf den Spuren den Roten Kreuzes - Rotkreuz-Aufbauseminar /aktuell/presse-service/meldung/auf-den-spuren-den-roten-kreuzes-rotkreuz-aufbauseminar.html Fünf Kolleginnen und Kollegen aus den Bereitschaften unseres Kreisverbandes haben am Wochenende das Rotkreuz-Aufbauseminar in Wemding besucht. Viele können sich unter diesem Lehrgangsnamen nicht viel vorstellen. Für aktive Mitglieder der Bereitschaften bildet das Seminar den Einstieg in die Leitungskräfteausbildung.

Die TeilnehmerInnen beschäftigten sich dabei intensiv mit der Struktur von Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung. Weitere Themen waren das humanitäre Völkerrrecht sowie Leitlinien, Satzungen, Ordnungen und Vorschriften des Roten Kreuzes.

Was trocken klingt war eine spannende Auseinandersetzung mit den Kernaufgaben, Idealen und Grundsätzen unserer Organisation.

]]>
news-253 Mon, 31 Aug 2020 08:24:00 +0200 BRK startet mit Kinderbetreuung in Büchenbach /aktuell/presse-service/meldung/brk-startet-mit-kinderbetreuung-in-buechenbach.html Am Montag, 31.August 2020 hat der BRK Kreisverband Südfranken seine "Übergangskita" in Büchenbach eröffnet. Bis der Neubau der intergenerativen Einrichtung fertiggestellt ist, werden die Kinder in Räumen der  katholischen Pfarrgemeinde "Herz-Jesu" betreut.

Aufgrund der baulichen Situation bieten wir Platz für sechs U3-Kinder und 12 Kindergartenkinder.

Das Team war am Anfang neben der pädagogischen Vorbereitung insbesondere mit "Papierkram" beschäftigt. Die freundlichen und hoch motivierten Kolleginnen freuen sich sehr auf die neue Aufgabe. Wir wünschen viel Spaß, Erfolg und einen guten Start

]]>
news-251 Thu, 20 Aug 2020 08:44:55 +0200 Ausflug in den Klettergarten /aktuell/presse-service/meldung/ausflug-in-den-klettergarten.html Am 18. August ging es für die Kinder des BRK Jugendzentrums "Phönix" Abenberg in den Kletterwald Straßmühle. Das erste Highlight für die zehn- bis zwölfjährigen Kids war gleich das Wildgehege mit Rotwild direkt neben dem Klettergarten. Einige der Tiere kamen sogar so nahe, dass die Teilnehmer*innen die Tiere streicheln konnten. Im Anschluss ging es dann gleich zur Einweisung in die Kletterregeln, damit alle sicher die Klettersteige bewältigen konnten. Zum Einstieg hat die komplette Gruppe zusammen den Knappensteig und anschließend den Hexensteig gemeistert, welche nur 1 – 2 Meter oder 2 – 4 Meter in die Höhe gingen. Hier konnte gemeinsam Sicherheit gesammelt und die Sicherungstechnik verinnerlicht werden.

Die 12-jährigen Kids wollten anschließend gleich den Henkersteg absolvieren. Mit einer Höhe von 6 – 12 Metern ist es der anspruchsvollste Steig des Klettergartens. Leider durften hier die jüngeren Teilnehmer*innen nicht mitklettern und haben sich währenddessen die Klettersteige vorgenommen, welche ihrem Alter entsprachen und die sie ohne Begleitung beklettern durften. Im Anschluss durften die Jüngeren dann noch die Steige begehen, welche sie nur in Begleitung machen durften. Die Großen haben währenddessen sich selbstständig die letzten Steige vorgenommen.

Nach einer Mittagspause wurde dann noch zusammen Disc-Golf gespielt.

Zur Stärkung, nachdem einige Teilnehmer*innen auf der Heimfahrt eingeschlafen sind, gab es dann noch einen Zwischenstopp bei einer Eisdiele.

Bis die müden aber glücklichen Kletter*innen abgeholt wurden, konnte die Zeit im BRK Jugendzentrum Phönix bei Billard, Tischtennis, Federball, Musik und Popcorn überbrückt werden.
Dieser Ausflug schreit im nächsten Jahr nach einer Wiederholung (wenn der Muskelkater überstanden ist).

Text / Fotos: Leni Meermann

]]>
news-252 Wed, 19 Aug 2020 11:00:00 +0200 Gesicht zeigen - wer steckt bei uns hinter den Masken? /aktuell/presse-service/meldung/gesicht-zeigen-wer-steckt-bei-uns-hinter-den-masken.html Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten - derzeit vor allem in der Pflege sowie im Rettungsdienst unter erschwerten Bedingungen - einen großartigen Job. Im täglichen Einsatz gilt als Schutzmaßnahme weiterhin die Pflicht zum Tragen einer Maske.

Stellvertretend für alle Kolleginnen und Kollegen findet sich auf der Collage eine kleine Auswahl an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die „Gesicht zeigen“ und damit verraten, wer sich hinter den Masken verbirgt.

Wir danken allen Beschäftigten unserer BRK-Familie für deren verlässlichen und engagierten Einsatz!

]]>
news-250 Fri, 14 Aug 2020 08:35:15 +0200 spannende Tage bei der Ferienbetreuung im BRK Südfranken /aktuell/presse-service/meldung/spannende-tage-bei-der-ferienbetreuung-im-brk-suedfranken.html Auch in diesem Jahr fanden in Georgensgmünd, Pleinfeld und Roth Ferienbetreuungen durch das BRK Südfranken statt. Insgesamt wurden in den ersten drei Sommerferienwochen ca. 60 Kinder (unter 12 Jahren) betreut.

Ziel der Ferienbetreuung ist es, den Kindern spannende und abwechslungsreiche Ferien mit Gleichaltrigen zu bieten, die berufstätigen Eltern zu entlasten und somit die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erleichtern.

Die Betreuungsteams vor Ort haben wieder großartige Arbeit geleistet und sich viele tolle Angebote ausgedacht. Aufgrund von Corona waren in diesem Jahr leider keine größeren Ausflüge möglich. Deshalb wurden viele verschiede Bewegungs-, Kreativ- und Spielangebote vor Ort angeboten. Kleinere, fußläufig erreichbare Ausflugsziele konnten  zum Glück dennoch aufgesucht werden.

So wurden beispielsweise Spielplätze in der näheren Umgebung ausgiebig getestet. Weitere Ausflughighlights waren der Besuch auf dem „Bärenhof“ Rothaurach, inklusive Hühnerküken streicheln, ein Kino ganz für die Ferienbetreuung alleine, oder ein Besuch im Museum.

In den Bildern sind einige Kreativangebote zu sehen. Beispielsweise wurde Schleim hergestellt, eine Höhle gebaut, Jutetaschen mit „Mensch ärgere dich nicht“ oder Motiven bemalt und wiederverwendbare Wasserbomben hergestellt, um eine ausgiebige Wasserschlacht bei den heißen Temperaturen veranstalten zu können.

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn wir - hoffentlich - wieder viele Ausflüge unternehmen und den Kindern eine spannende Zeit ermöglichen dürfen

Text / Fotos: Leni Meermann

]]>
news-249 Mon, 10 Aug 2020 09:21:32 +0200 Einsatzreiches Wochenende für die Kräfte der Wasserwacht /aktuell/presse-service/meldung/einsatzreiches-wochenende-fuer-die-kraefte-der-wasserwacht.html Viel zu tun gab es dieses Wochenende für unsere Einsatzkräfte der Wasserwacht. Insgesamt die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer wurden zu insgesamt fünf Vermisstensuchen im Seenland alarmiert. Am Freitagabend um 23.34 wurden die Einsatzleiter der Kreiswasserwacht Südfranken, die Schnelleinsatzgruppe der Wasserwacht Gunzenhausen; die SEG der DLRG Pleinfeld und die SEG Sonar der Wasserwacht Georgensgmünd an die Wasserrettungsstation nach Schlungenhof an den Altmühlsee zu einer Vermisstensuche alarmiert. Nach Zeugenaussagen war eine Frau ins Wasser gegangen und hatte dieses nicht mehr verlassen. Mit dem Sonar wurde der Altmühlsee abgesucht, zusätzlich suchten Wasserretter die Uferbereiche ab und ein Tauchtrupp überprüfte die Meldungen des Sonartrupps.  Gegen 3:30 Uhr wurde die Suche abgebrochen und am nächsten Tag ab 07.15 Uhr mit der Unterstützung der Rettungshundestaffel fortgesetzt.

Ein Hund konnte die Fährt aufnehmen, welche ins Stadtgebiet und weg vom Wasser führte.
Eingesetzt waren auch noch zahlreiche weitere Kräfte aus unserem Kreisverband. Wie die Informations- und Kommunikationseinheit Südfranken, die Technik und Sicherheit Abenberg und die Betreuung aus Georgensgmünd und Weißenburg. Auch die Feuerwehr war mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort.

Am Samstagabend wurde gegen 18 Uhr in Enderndorf von Badegästen beobachtet wie ein circa 10- jähriges Mädchen von der Badeplattform sprang und nicht wieder auftauchte. Die stationierte Wasserwacht Schwabach begann sofort mit vier Rettungsschwimmern die Suche, während die Rettungstaucher aus dem Kreisverband, die Einsatzleiter des Wasserrettungsdienstes, die Schnelleinsatzgruppen der DLRG Pleinfeld und der Wasserwacht Georgensgmünd anrückten.
Die Taucher bildeten eine Suchkette und tauchten in 15 Meter Entfernung auf die Badeplattform zu. So suchten sie alle vier Seiten und den Bereich unter der Plattform ab. Dieser Radius wurde nach und nach vergrößert. Eingesetzt waren Taucher aus den Wasserwacht-Ortsgruppen: Georgensgmünd, Gunzenhausen, Hilpoltstein, Schwabach und der DLRG Pleinfeld. Unterstützt wurden sie von den Kollegen der Kreiswasserwacht Ansbach.

Ein Polizeihubschrauber kreiste über dem See und suchte so den Bereich ab, während die Polizei und weiter Kräfte der Wasserwacht mit Lautsprecherdurchsagen nach der Familie suchten. Nach circa zweistündiger Suche meldete sich ein Vater, dass die Beschreibung auf seine Tochter passen würde, diese aber wohlbehalten zu Hause sei. Nach einer Identifizierung durch die Zeugen konnte die Suche glücklicherweise abgebrochen werden. Das Mädchen war aufgetaucht und unbemerkt an Land geschwommen.

Nach dem Aufräumen und einer kurzen Besprechung fuhren gegen 21 Uhr alle Einheiten wieder zurück an ihre Standorte.

Alle Einsatzkräfte waren sich einig: So beenden wir unsere Einsätze am liebsten.

Am Sonntagabend gegen 19.30 Uhr wurden dann die Schnelleinsatzgruppen der DLRG Pleinfeld, der Wasserwacht-Ortsgruppen Georgensgmünd, die Sonar Georgensgmünd und Gunzenhausen mit den Einsatzleitern erneut zu einer Vermisstensuche nach Wald am Altmühlsee alarmiert.
Ebenfalls mit im Einsatz war die Kreiswasserwacht Ansbach.

Während die Einsatzkräfte unterstützt von der Informations- und Kommunikationseinheit Südfranken das Gebiet an Land und an Wasser absuchten wurden die Schnelleinsatzgruppe Hilpoltstein gemeinsam mit einem Einsatzleiter an den Rothsee nach Heuberg ebenfalls zu Vermisstensuche alarmiert. Beide Einsätze konnten im Verlauf des Abends mit dem Auffinden der betreffenden Personen beendet werden.

Danke an alle Einsatzkräfte, die dieses Wochenende mit 5 Einsätzen fast rund um die Uhr unterwegs waren, ein besonderes Dankeschön an die Kollegen der DRLG Pleinfeld für die ausgezeichnete Zusammenarbeit.

Text / Foto: Kerstin Loos

]]>
news-248 Fri, 07 Aug 2020 07:34:39 +0200 Wasserwacht-Wissen spielend überprüfen /aktuell/presse-service/meldung/wasserwacht-wissen-spielend-ueberpruefen.html Solche Fotos wird es dieses Jahr leider nicht geben, denn unser Kreiswasserwacht-Zeltlager mussten wir schweren Herzens absagen. Auch jetzt, wo es viele Lockerungen gibt, können in vielen unserer Ortsgruppen leider keine Gruppenstunden und kein Training für die Jugendlichen stattfinden. Unsere Jugendleiterinnen der Kreiswasserwacht haben sich, als „Ersatz“ ein paar Quizze überlegt, damit das Wasserwachtwissen nicht ganz in Vergessenheit gerät.

Die anspruchsvolleren Fragen sind auch für Erwachsenen geeignet. Gerne darf sich aber auch jeder bei den leichten ausprobieren und schauen, wie viel er weiß.

Wir wünschen euch viel Spaß dabei und freuen uns über viele Teilnehmer. Klickt einfach auf den Link und schon geht es los. Am Ende könnt Ihr auf Ergebnisse anzeigen klicken und schon seht Ihr, welche Fragen richtig sind und wo eure Fehler liegen.

Baderegeln (leicht, ab Anfang an): https://forms.office.com/Pages/ResponsePage.aspx?id=WsxPmSjMC0eoUa3-gzcQGGEF0JgnmNNJvCeHSC37WjhURjFNRU1WOTY3UEpUQ0kzV0c2TktPMzc4Qi4u

Erste Hilfe (eher schwierig): https://forms.office.com/Pages/ResponsePage.aspx?id=WsxPmSjMC0eoUa3-gzcQGGEF0JgnmNNJvCeHSC37WjhUOU1FQVdKQTkxSjdZM1hQSzVCTk42S0NLSy4u

Schnorchelabzeichen (mittel): https://forms.office.com/Pages/ResponsePage.aspx?id=WsxPmSjMC0eoUa3-gzcQGJupQtJbqAVCpoZzG0Nlp3VUOFdHRE5QTUw4SlBCQThaUEdKNTFYRjZDRy4u

Einführungsseminar (mittel): https://forms.office.com/Pages/ResponsePage.aspx?id=WsxPmSjMC0eoUa3-gzcQGJupQtJbqAVCpoZzG0Nlp3VUOUZIWUpFOVdVWFE2QkVNTzBDRFNXUlI3NS4u

Knoten (leicht-mittel): https://forms.office.com/Pages/ResponsePage.aspx?id=WsxPmSjMC0eoUa3-gzcQGOw48t5a1v1Cl9jZETM0Q81UNjZENjUyMTBWMjAzTUxXTDhVUjQ2VEk3QyQlQCN0PWcu

Zum Schluss noch ein kleiner Tipp: Seht ihr eckige Kästchen bei den Fragen, so können auch mehrere Antworten richtig sein.


Viel Spaß!

]]>
news-247 Tue, 04 Aug 2020 12:18:12 +0200 Prüfungsvorbereitung für angehende Notfallsanitäter /aktuell/presse-service/meldung/pruefungsvorbereitung-fuer-angehende-notfallsanitaeter.html Das Ende der Ausbildung liegt zum Greifen nah und die schriftliche Prüfung hat bereits stattgefunden. Im BRK Zentrum Weißenburg wurden die fünf „noch-Azubis“ im Rahmen eines Praxistages deshalb intensiv auf die praktische Prüfung vorbereitet. Neben Patienteneinschätzung und strukturierter Versorgung stand auch die Zusammenarbeit als Team im Fokus. In mehreren Szenarien konnten die Kolleginnen und Kollegen ihr, während der vergangenen drei Jahre erlangtes Wissen unter Beweis stellen.

Wir wünschen schon heute allen Absolventen viel Erfolg bei ihrer Prüfung und auch das notwendige Quäntchen Glück.

]]>
news-246 Fri, 24 Jul 2020 08:59:35 +0200 Erweiterung der BRK Kindertagesstätte „Dschungelbande“ /aktuell/presse-service/meldung/erweiterung-der-brk-kindertagesstaette-dschungelbande.html In Solnhofen werden mit einem Anbau dringend benötigte Krippenplätze geschaffen. Die Erweiterung ist notwendig, um den stetig steigenden Bedarf an Betreuungskapazitäten abdecken zu können. Schon jetzt ist es in der „Dschungelbande“ in der Pappenheimer Straße zu eng, um alle 65 Kindergarten- und zwölf Krippenkinder vernünftig betreuen zu können. 15 Kindergartenkinder sind deshalb in einem Provisorium in Form einer Containerlösung im Garten untergebracht.

„Wir haben jetzt schon immer drei bis vier Kinder auf der Warteliste für die Krippenplätze“ schildert Alexandra Nieberle, Einrichtungsleitung der Kita „Dschungelbande“ die Situation. Zudem deute alles darauf hin, dass in Zukunft noch mehr Kinder die Krippe besuchen werden. „Die Nachfrage steigt“, weiß Nieberle.

Nach Fertigstellung werden in dem 350 Quadratmeter großen Anbau insgesamt 24 Krippenplätze zur Verfügung stehen. Durch die räumliche Trennung wird im bestehenden Gebäudeteil Platz für 10 weitere Kindergartenkinder geschaffen.

Die Einweihung des Krippen-Neubaus ist für Sommer 2021 geplant

Foto: Steffi Dietrich-Wägemann

]]>
news-245 Fri, 17 Jul 2020 08:46:48 +0200 BRK Südfranken betreut Pleinfelder Nachwuchs ab September im naturnahen Erlebniskindergarten /aktuell/presse-service/meldung/brk-suedfranken-betreut-pleinfelder-nachwuchs-ab-september-im-naturnahen-erlebniskindergarten.html Anfang Juli fand die Vertragsunterzeichnung für den naturnahen Erlebniskindergarten zwischen dem Markt Pleinfeld und dem BRK Kreisverband Südfranken statt. Im März 2020 hatte sich auf Grund der Rückmeldung des bisher alleinigen Trägers abgezeichnet, dass zu wenige Betreuungsplätze ab September 2020 zur Verfügung stünden. Um den Betreuungsbedarf sicherzustellen und den Eltern eine Wahlmöglichkeit anzubieten, wurde innerhalb kürzester Zeit ein gesetzlich verpflichtendes, transparentes Ausschreibeverfahren seitens Kommune durchgeführt. Die Vielfalt der bisherigen Betreuungsangebote im Markt Pleinfeld wird durch dieses neue Betreuungsangebot erweitert.

Bürgermeister Stefan Frühwald zeigte sich zufrieden, dass mit dem zusätzlichen Träger die Betreuungswünsche der Pleinfelder Familien ab September vollständig erfüllt werden können. Er bedankte sich besonders beim Fachbereich „Jugend und Familie“ des Landratsamtes, welches die Gemeinde während des Auswahlverfahrens beraten und unterstützt hatte. Der BRK Kreisverband Südfranken, dessen Angebot angenommen wurde, habe sich bereits in der Mittagsbetreuung, in der Ferienbetreuung an der Grundschule Pleinfeld und in der Offenen Ganztagesbetreuung an der Mittelschule als professioneller Partner erwiesen.

Martin Fickert, stellvertretender Geschäftsführer des Rotkreuzverbandes dankte für das erwiesene Vertrauen. Er machte deutlich, dass mit dem zusätzlichen Angebot auch ein besonderes pädagogisches Konzept verwirklicht würde. Der naturnahe Erlebniskindergarten kann im September 2020 mit 12 Krippenplätzen und 25 Kindergartenplätzen starten.

Die innovative Konzeption beinhaltet, dass Erziehung, Bildung und Betreuung der Kinder regelmäßig auch in einem nahegelegenen Waldstück und im Garten der Kindertagesstätte stattfinden. Das Waldstück befindet sich an der Kreuzung der Straßen „Schelmhecke“ und „Beim Sägwerk“. So können die Kinder in einem intensiven Naturerlebnis alles Lebendige um sich herum entdecken, sich und ihren Körper an der frischen Luft ganz anders erleben und ein ausgeglichenes Körpergefühl entwickeln. Auf dem Gelände der BRK Bereitschaft werden kindgerechte Betreuungs- und Ruheräume für die Krippen- und Kindergartenkinder geschaffen. Bei der Gestaltung des Außenbereichs wird ein besonderes Augenmerk auf das naturnahe Erlebnis für die Kinder gelegt. So können die individuellen Bedürfnisse nach Ruhe und Bewegung der jeweiligen Altersgruppen optimal in den naturnahen Erlebnisalltag integriert werden.

Interessierte Eltern, welche einen Betreuungsplatz für ihr Kind benötigen, werden gebeten, sich beim BRK Südfranken zu melden. Stefanie Dietrich-Wägemann und Leni Meermann sind unter der Mailadresse kita-pleinfeld@brk-suedfranken.de erreichbar. Dieser Weg steht auch interessierten Gastfamilien aus umliegenden Kommunen jederzeit offen.

]]>
news-244 Wed, 15 Jul 2020 13:17:07 +0200 Drei neue pädagogische Fachkräfte für die Kindertagestätten im BRK Kreisverband Südfranken /aktuell/presse-service/meldung/drei-neue-paedagogische-fachkraefte-fuer-die-kindertagestaetten-im-brk-kreisverband-suedfranken.html Das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales hat ein Weiterbildungsprogramm gestartet, um zusätzliche pädagogische Fachkräfte für Kindertagestätten zu gewinnen. Im Rahmen der neuen Initiative „Ergänzungskräfte zu Fachkräften“ erhalten berufserfahrene Kinderpflegerinnen und -pfleger über diesen Zertifikatskurs die Möglichkeit, sich zur pädagogischen Fachkraft in Kindertageseinrichtungen weiterzubilden.

Drei erfahrene Mitarbeiterinnen aus dem Kreisverband Südfranken haben diese Weiterbildung zur pädagogischen Fachkraft beim Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gGmbH in Ingolstadt und Augsburg erfolgreich absolviert.

Der Lehrgang beinhaltete eine 9-monatige Theoriephase, in welcher ca. 1x pro Monat Unterricht stattfand, sowie eine anschließende 6-monatige Praxisphase, in der die Teilnehmerinnen in ihrer Kindertagestätte arbeiteten.

Martin Fickert, stellvertretender Geschäftsführer des BRK Südfranken, Stefanie Dietrich-Wägemann und Leni Meermann von Referat Kinder, Jugend und Familie sowie Alexandra Nieberle, Einrichtungsleitung der BRK Kita „Dschungelbande“ in Solnhofen konnten Annika Eitel, Bianca Neubert und Tatiana Pinchuk zur bestandenen Prüfung gratulieren und ihnen für deren künftigen Einsatz als Fachkräfte alles Gute wünschen.

]]>
news-243 Wed, 08 Jul 2020 06:43:00 +0200 Zwangspause für BRK Flohmarkt /aktuell/presse-service/meldung/zwangspause-fuer-brk-flohmarkt.html Aufgrund der Corona-Maßnahmen konnte das BRK einige Dienste in den letzten Monaten nicht oder nur eingeschränkt anbieten. Nun kehrt nach und nach eine gewisse Normalität ein. Seit Anfang Juni können beispielsweise Erste-Hilfe-Kurse wieder durchgeführt werden und auch das Service-Team steht als Anlaufstelle für Beratungen wieder zur Verfügung. Natürlich gelten auch beim Roten Kreuz die einschlägigen Hygienemaßnahmen. Aufgrund der Corona-Maßnahmen konnte das BRK einige Dienste in den letzten Monaten nicht oder nur eingeschränkt anbieten. Nun kehrt nach und nach eine gewisse Normalität ein. Seit Anfang Juni können beispielsweise Erste-Hilfe-Kurse wieder durchgeführt werden und auch das Service-Team steht als Anlaufstelle für Beratungen wieder zur Verfügung. Natürlich gelten auch beim Roten Kreuz die einschlägigen Hygienemaßnahmen.

Der Flohmarkt im Keller des BRK Zentrums in Weißenburg bleibt jedoch weiterhin geschlossen. Zum einen lässt sich durch die räumliche Situation mit den langen, schmalen Gängen die Einhaltung des Mindestabstandes leider nicht umsetzen. Darüber hinaus zählen die freiwilligen Helferinnen des Teams allesamt zur Risikogruppe. „Die Sicherheit und der Gesundheitsschutz unserer ehrenamtlichen Helferinnen steht für uns an oberster Stelle“ betont Markus Dengler, Beauftragter für das Ehrenamt in Roten Kreuz.  Dies gelte auch beim Sortieren der gespendeten Waren. „Jedes Kleidungsstück muss angeschaut und in die Hand genommen werden, denn nicht immer ist alles für den Verkauf geeignet“, weiß Roswitha Amman, die Leiterin des Flohmarktes.   Daher habe man entschieden, mit einer Wiedereröffnung erstmal bis zum Ende der Sommerferien zu warten.

Eröffnet wurde der BRK-Flohmarkt im Mai 1998 als erster seiner Art im Landkreis und entwickelte sich wegen seiner weitgefächerten Angebote zu einem beliebten Schnäppchenmarkt für jeden und jede.

Die Damen arbeiten übrigens rein ehrenamtlich, sortieren saubere, modisch ausgewählte Kleidung sowie Haushaltswaren für den Verkauf und stehen an der Kasse. Einkaufen kann hier prinzipiell jeder, wie in einem normalen Kaufhaus. Vor allem bei Haushaltswaren und Porzellan oder Schmuck, weiß Amann, finden viele Liebhaber echte Schätze aus den 60er oder 70er-Jahren.

Nachdem für den Laden auch keine Miete fällig wird, kann der Erlös in vollem Umfang der sozialen Arbeit des BRK zugutekommen.

Neue Helfer sind jederzeit willkommen, derzeit aber eher jüngere, die keiner Risikogruppe angehören. Wer das Team des Flohmarktes aktiv unterstützen möchte kann sich beim BRK Service-Team unter der Rufnummer 09141/8699-0 melden.

]]>
news-242 Thu, 02 Jul 2020 15:11:16 +0200 Neuer Einrichtungsleiter im BRK Seniorenhaus Heideck /aktuell/presse-service/meldung/neuer-einrichtungsleiter-im-brk-seniorenhaus-heideck.html Johannes Wetzel heißt ab 1. Juli der neue Leiter des BRK Seniorenhauses Heideck am Schloßberg. Er wurde von BRK Geschäftsführer Rainer Braun herzlich begrüßt. Der 38jährige ist gelernter Kaufmann im Gesundheitswesen und hat berufsbegleitend ein Studium „Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen“ absolviert. Zuletzt arbeitete er als Einrichtungsleiter bei einem privaten Träger und kann auf einschlägige Erfahrung im Bereich der stationären Pflege zurückgreifen.


Braun: „Das Seniorenhaus Heideck genießt einen hervorragenden Ruf, dies ist Verdienst engagierter und qualifizierter Mitarbeiter. Sie übernehmen ein gut aufgestelltes Haus mit einem erstklassigen Team.“  

Wetzel übernimmt die Führung in durchaus bewegten Zeiten. So war vor allem der Pflegebereich in den vergangenen Wochen und Monaten aufgrund der Corona-Pandemie besonders von den Beschränkungen und Auswirkungen des Lockdowns betroffen.

Ziel des Pflegeprofis ist, das gut eingeführte Haus gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern pflegerisch auf hohem Niveau zu halten. „Ich sehe überall motivierte Kolleginnen und Kollegen, die ihrer Tätigkeit mit viel Herzblut nachgehen“, so Wetzel in einem ersten Fazit. Er freue sich auf eine offene, kollegiale Zusammenarbeit.

Das BRK Seniorenhaus wurde im August 2014 eröffnet und bietet 60 Bewohnerinnen und Bewohnern im Rahmen des Hausgemeinschaftskonzepts ein familiäres Umfeld und individuelle Pflege.

]]>
news-241 Wed, 01 Jul 2020 14:07:21 +0200 Fördermitglieder dringend gesucht /aktuell/presse-service/meldung/foerdermitglieder-dringend-gesucht.html Für das BRK Südfranken waren die letzten Wochen mit Corona eine große Belastung. Unsere MitarbeiterInnen im Rettungsdienst, in der Pflege, den Sozialen Diensten und auch im Ehrenamt waren unter schwierigsten Bedingungen für Sie alle im Einsatz. Schutzkleidung war nicht ausreichend am Markt verfügbar und konnte nur mit extrem erhöhtem finanziellen Aufwand beschafft werden. Trotzdem haben alle unsere Kolleginnen und Kollegen ihren Dienst ohne zu zögern in vollem Umfang ausgeführt Auch wenn nun durch die Lockerungen und die aktuell niedrigen Neuinfektionen der Eindruck entstehen könnte, Corona sei überstanden, haben wir vom Roten Kreuz noch immer alle Hände voll zu tun. alle notwendigen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen – vor allem auch für unsere ehrenamtlichen Helfer sicherzustellen. Dies betrifft die Seedienste der Wasserwacht besonders, da aufgrund der Reisesituation eine hohe Besucherdichte an den Fränkischen Seen erwartet wird (siehe gesonderter Bericht). Wachstationen müssen zum Teil komplett neu strukturiert werden, die persönliche Schutzausrüstung der Ehrenamtlichen für die regulären Dienste und die Einsätze mit Besucherkontakt muss beschafft und bevorratet werden. Gleichzeitig müssen wir uns darauf vorbereiten, für eine eventuelle zweite Infektionswelle nach der Urlaubszeit gewappnet zu sein. Für uns eine Herkulesaufgabe, die wir ohne Ihre Hilfe nicht bewältigen können.

Ihr Rückhalt hilft uns helfen!
Lange haben wir überlegt, ob wir den zum Lockdown eingeschlagenen Weg aufrechterhalten können und aus Rücksicht auf die insgesamt angespannte wirtschaftliche Situation unsere Bitten um finanzielle Unterstützung auszusetzen. Doch ohne Sie schaffen wir es nicht, das hat die erste Zwischenbilanz leider gezeigt.

Wir bitten Sie daher von ganzem Herzen: Werden Sie Fördermitglied und unterstützen Sie unsere Ehrenamtlichen mit Ihrem jährlichen Beitrag. Die Höhe des Beitrags können Sie selbstverständlich selbst bestimmen. Wenn es also an der Haustür klingelt, dann sind es unsere Helfer, die bei Ihnen um eine Fördermitgliedschaft werben. Ab dem 29. Juni sind diese für ca. 6-8 Wochen in der Region unterwegs. Auch hier halten wir ein strenges Sicherheits- und Hygienekonzept ein, zum Schutz von uns allen.

Wichtig: Unserer Werber sind mit einem BRK-Dienstausweis mit Bild unterwegs und tragen dunkelblaue Poloshirts. Sie dürfen keine Barspenden annehmen. Andere Spendenaufrufe des BRK Südfranken an Privathaushalte erfolgen derzeit nicht. Bitte melden Sie sich bei uns, falls an der Haustür im Namen des Roten Kreuzes für Barspenden geworben wird, damit wir Betrüger rechtzeitig stoppen können. Ihr direkter Draht zu uns: 09141 8699-0

Ihr BRK Südfranken sagt Danke!

]]>
news-240 Fri, 19 Jun 2020 11:15:16 +0200 Seenland-Retter des BRK Südfranken wieder im Einsatz /aktuell/presse-service/meldung/seenland-retter-des-brk-suedfranken-wieder-im-einsatz.html Parallel zum Pleinfelder Bürgerfest fiel in den vergangenen Jahren stets der Startschuss für den „Seenland-Retter“ des BRK. Zwar gab es aufgrund Corona kein Fest, die Pandemie und ihre Auswirkungen werden aber voraussichtlich dafür sorgen, dass Erholungssuchende und Urlauber den Sommer überwiegend in Deutschland verbringen, was einen Zuwachs von Besuchern auch im Fränkischen Seenland erwarten lässt.

Mit dem während der Sommerwochenenden zusätzlich besetzten und in Pleinfeld stationierten Rettungswagen sieht sich der BRK Kreisverband Südfranken bestens für die Feriensaison gerüstet, um dem erhöhten Einsatzaufkommen durch Tagesurlauber und Touristen während der Haupturlaubszeit gerecht zu werden.

Besetzt ist das Fahrzeug samstags von 12.00 – 20.00 Uhr und sonntags von 10.00 – 18.00 Uhr. Die Alarmierung erfolgt über die Integrierte Leitstelle unter der europaweit einheitlichen Nummer 112.

Pleinfelds Bürgermeister Stefan Frühwald nutzte eine Radl-Tour mit seiner Frau Silke sowie den beiden Kindern Niklas und Fabian um der „Jungfern-Besatzung“ mit Bereitschaftsleiter Johannes Gerlach und dessen Frau Laura stellvertretend für alle Retter seinen Dank für das gezeigte Engagement sowohl für deren Einsatz zum Wohle der Pleinfelder Bevölkerung als auch der Touristen und Gäste im Seenland auszusprechen.

]]>
news-238 Thu, 28 May 2020 14:01:30 +0200 Erste-Hilfe-Kurse beim BRK Südfranken ab 2. Juni wieder möglich! /aktuell/presse-service/meldung/erste-hilfe-kurse-beim-brk-suedfranken-ab-2-juni-wieder-moeglich.html Nach einer fast dreimonatigen Zwangspause startet das BRK Südfranken ab Dienstag, 2. Juni wieder mit seinem Schulungsprogramm. Aufgrund der erforderlichen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen werden sich die Lehrgänge in Art und Durchführung deutlich vom bisherigen Ablauf unterscheiden.

„Zur Einhaltung des Mindestanstandes ist der Lehrsaal in entsprechende Parzellen eingeteilt, darüber hinaus ist von den Teilnehmern Mund-Nasen-Schutz zu tragen“, so Ausbildungsleiter Marco Windisch. Um die Ansteckungsfahr zu reduzieren werden statt der sonst sehr praxisorientierten Fallbeispiele und Übungen vermehrt Lehrfilme eingesetzt. Für die Durchführung der praktischen Übungen erhalten die Teilnehmenden wie bisher auch Einmalhandschuhe.

Windisch bittet alle Teilnehmer, bei akuten Erkältungsanzeigen, Krankheitssymptomen oder beim Vorliegen einer Erkrankung auf die Teilnahme zu verzichten. Ebenfalls ausgeschlossen sind Menschen, bei denen die Gesundheitsbehörden Quarantäne oder anderweitige Isolierungsmaßnahmen angeordnet haben.

Um den erhöhten Bedarf insbesondere bei Führerschein-Anwärtern zu denken, die sehr lange auf den Kurs warten mussten, hat das BRK Südfranken in der ersten Ferienwoche zusätzliche Termine am 3., 4. und 5. Juni in seinen Lehrplan aufgenommen.

Eine Online-Anmeldung unter www.rotkreuzkurs.de oder auf der Webseite des Kreisverbandes unter www.brk-suedfranken.de ist ab sofort möglich. Interessierte sollten schnell sein, da die Teilnehmerzahlen begrenzt sind.


]]>
news-237 Wed, 20 May 2020 14:59:50 +0200 WARNUNG vor einem Schreiben der Bundesstelle für Seuchenschutz /aktuell/presse-service/meldung/warnung-vor-einem-schreiben-der-bundesstelle-fuer-seuchenschutz.html Deutschlandweit werden aktuell Briefe durch eine „Bundesstelle für Seuchenschutz“ verschickt. Die Adressaten werden darin aufgefordert, sich einem Test auf COVID-19 zu unterziehen. Aufgrund der Formulierung wird ein gewisser Druck aufgebaut und u. a. suggeriert, dass die Empfänger aufgrund ihrer Einstufung als Risikogruppe „von Amtswegen zum Test verpflichtet sind“. Hierzu sei es notwendig, das Test-Set selbst zu bestellen und per Vorauskasse 110,50 EUR per Überweisung zu bezahlen.

Das Test-Kit könne ca. 3 Tage nach Zahlungseingang bei der örtlichen Poststelle in Empfang genommen werden.

Es handelt sich hierbei sich um eine besonders miese Art des Betrugs. Eine Bundesstelle für Seuchenschutz gibt es nicht, wenngleich die Gestaltung mit Bundesadler, Bonner Adresse und weiteren Angaben einem offiziellen Behördenanschreiben frappierend ähnelt.

Sollten Sie im Arbeitsumfeld, aber auch im Freundes- und Bekanntenkreis vom Erhalt eines derartigen Schreibens erfahren, so möchten wir Sie bitten, die Empfänger ausdrücklich vor einer Zahlung zu warnen und darauf hinzuweisen, dass es sich hier um eine Falle handelt. Darüber hinaus empfiehlt sich, Ihre Angehörigen vor einem möglichen Empfang des entsprechenden Schreibens zu warnen.

Ihr BRK Südfranken

]]>
news-236 Wed, 20 May 2020 07:20:37 +0200 Seedienst mit Abstand – Die Corona-Pandemie stellt auch die Ehrenamtler der Wasserwacht vor Herausforderungen /aktuell/presse-service/meldung/seedienst-mit-abstand-die-corona-pandemie-stellt-auch-die-ehrenamtler-der-wasserwacht-vor-herausforderungen.html Bei Tagesurlaubern und Erholungssuchenden sind die Gewässer im Fränkischen Seenland beliebte Ausflugsziele. Viele Familien werden in diesem Jahr vermutlich keine großen Reisen unternehmen können. Mit den nun schrittweise erfolgten Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen rechnet Helmut Köhler, Vorsitzender der Kreiswasserwacht Südfranken mit einem wesentlich stärkeren Besucheraufkommen an den Seen. Die Wasserwacht-Ortsgruppen des lokalen Rotkreuz-Kreisverbandes starten am kommenden Donnerstag (Feiertag Christi Himmelfahrt) ihren Dienst an den Wachstationen im Seenland - und damit knapp drei Wochen später als normalerweise.

Helmut Köhler: „Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Wasserwacht stehen in diesem Jahr vor besonderen Herausforderungen“  Wie in allen Bereichen gilt auch im See bzw. am Wasser: Die Sicherheit des Personals, aber auch der Hilfesuchenden hat oberste Priorität. „Den besten Schutz bieten hierbei die Einhaltung der Hygiene und Abstandsregeln, soweit dies möglich ist“, so Köhler weiter.  In den vergangenen Wochen wurden daher nicht nur Schulungen des Personals zu Hygiene- und Gesundheitsprävention durchgeführt. Auch der richtige Umgang mit Schutzausrüstung wurde trainiert.

Unter Berücksichtigung der landesverbandlichen Empfehlungen und Vorgaben haben die Verantwortlichen des BRK Südfranken darüber hinaus  für die Saison 2020 festgelegt, dass auf den Wachstationen nur das zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebs zwingend notwendige Personal eingesetzt werden darf. Dadurch ist auch eine sogenannte „Erstversorgung“  (First Responder-Einsätze) bei Notfällen außerhalb des Wachbereichs aktuell nicht durchführbar. Nachwuchswasserwachtler unter 18 Jahren können mindestens solange der Katastrophenfall in Bayern gilt nicht am Seedienst teilnehmen.

Besetzt sind die Seestationen von Wasserwacht (und DLRG) ab sofort bis Ende September an den Wochenenden sowie an Feiertagen jeweils von 10.00 bis 18.00 Uhr

Die Einsatzszenarien, mit welchen die Ehrenamtlichen konfrontiert werden, reichen von der Versorgung aufgeschürfter Knie nach Stürzen über die Ausgabe von Kühl-Packs bei Insektenstichen bis hin zur Rettung gekenterter Segler im Wasser.

„Deswegen wird es diesen Sommer noch wichtiger, sich an die Baderegeln zu halten, um Unfälle und Einsätze weitestgehend zu vermeiden“ appelliert Köhler an die Badegäste. So schützt man sich nicht nur selbst, sondern minimiert auch das Ansteckungsrisiko für die Helfer. Zu letzterem zählt insbesondere auch das Einhalten der Abstandsregeln

Trotz der für alle herausfordernden Zeit freuen sich die südfränkischen Wasserwachtler auf den Sommer. Der Wasserwachtvorsitzende abschließend „allen Badegästen und Ausflüglern einen entspannten und angenehmen Aufenthalt an den Seen, bleibt gesund und passt auf euch auf!“

]]>
news-235 Fri, 15 May 2020 08:27:43 +0200 Pleinfelder Schulbetreuung stellt Mund-Nasen-Schutz her /aktuell/presse-service/meldung/pleinfelder-schulbetreuung-stellt-mund-nasen-schutz-her.html Mund-Nasen-Schutzmasken sind nach wie vor allerorts gefragt und das Tragen nicht nur seit Ende April beim Einkaufen, sondern auch im Schulbus oder auf dem Pausenhof Pflicht. Für den Eigenbedarf der Kinder aber auch für die Mitarbeiterinnen der Mittagsbetreuung haben Sonja Umlauft, Martina Voit und Irene Winter fleißig schnitten, genäht und gebügelt.

Insgesamt wurden 80 Mund-Nasen-Bedeckungen gefertigt und von den Kindern entsprechend bemalt.

]]>
news-234 Thu, 14 May 2020 12:46:01 +0200 Nähygge unterstützt BRK Kita Glühwürmchen in Schwanstetten /aktuell/presse-service/meldung/naehygge-unterstuetzt-brk-kita-gluehwuermchen-in-schwanstetten.html Neugierig wurden die Organisatorinnen des Näh-Events, Britta Schulte Wien und Barbara Mederer sowie der Erste Bürgermeister Robert Pfann Anfang März in der BRK Kita „Glühwürmchen“ von vielen kleinen Kinderaugen empfangen. Welche Überraschung die unbekannten Gäste wohl im Gepäck hatten? Eine Spende über 340 Euro! Der Reinerlös des Näh-Tages, der bereits zum dritten Mal in der Kulturscheune Leerstetten stattgefunden hatte. Einen ganzen Samstag handarbeiteten fast 30 nähbegeisterte Frauen gemeinsam mit dem Nähygge-Team. Auch der Austausch von kreativen neuen Ideen, voneinander lernen, gute Gespräche und gemeinsam Essen kamen an diesem Tag nicht zu kurz. Alle Teilnehmerinnen haben den gemeinsamen Tag ganz getreu seines Mottos „Hygge“ – eine Lebensphilosophie, die glücklich macht – sehr genossen.

Das Nähygge-Team, Barbara Mederer, Britta Schulte Wien und Stefanie Schemmel, hatten sich bereits vorab überlegt, dass der Reinerlös der Veranstaltung an die BRK-Kita „Glühwürmchen“ für die Gestaltung des neuen Gartens gehen sollte. Hausleitung Kerstin Loos wünscht sich in der aktuell noch im Bau befindlichen neuen Kita in Leerstetten, die voraussichtlich im Sommer 2020 bezugsfertig sein wird, einen naturnahen Garten.

Im Außenbereich der Kita werden keine Spielgeräte aufgestellt werden. Vielmehr soll der Gartenbereich die Fantasie der Kinder zum Spielen und Entdecken anregen. Hierfür werden beispielsweise eine Matschstelle und ein Unterschlupf für die Kinder entstehen. Auch wird es viele Pflanzen und einen Kräuter- und Gemüsegarten geben, bei deren Pflege die Kinder helfen können.

]]>
news-233 Wed, 13 May 2020 14:33:19 +0200 Putzfrau "kehrt" BRK den Rücken - Flora Wenzel geht in Rente /aktuell/presse-service/meldung/putzfrau-kehrt-brk-den-ruecken-flora-wenzel-geht-in-rente.html Flora Wenzel, Reinigungskraft im BRK Zentrum Weißenburg wurde heute nach 13 Jahren Tätigkeit für das Rote Kreuz in den Ruhestand verabschiedet. Im Rahmen eines kleinen Umtrunks nutzte Verwaltungsleitung Claudia Müller die Gelegenheit, um der Weißenburgerin für deren stets zuverlässigen Einsatz zu danken. „Immer wenn sie den Boden hier im Saal poliert hatten, haben ihre Augen genauso gefunkelt wie der Boden selbst“ wusste Müller zu berichten.

Unter dem Applaus der anwesenden Kolleginnen und Kollegen überreichte Personalratsvorsitzender Dieter Bachmaier zum Abschied einen Blumenstrauß.

An Ende konnte die Neu-Rentnerin ihre Tränen nicht mehr zurück halten.

Für den neuen Lebensabschnitt gab es von Geschäftsführer Rainer Braun und allen Kolleginnen und Kollegen gute Wünsche.

]]>
news-232 Wed, 13 May 2020 09:11:37 +0200 Corona zwingt zur Schließung der BRK Altkleidercontainer /aktuell/presse-service/meldung/corona-zwingt-zur-schliessung-der-brk-altkleidercontainer.html In den Landkreisen Roth und Weißenburg Gunzenhausen sowie in Schwabach sind ab sofort die BRK Altkleidercontainer geschlossen. Bedingt durch Corona können wir derzeit nicht auf die dafür notwendige Logistik zurückgreifen. Dies betrifft Transportwege genauso wie die Weiterverarbeitung. Wir bitten Sie daher um Verständnis, dass Kleiderspenden derzeit deshalb leider nicht angenommen werden können. Ausdrücklich dürfen wir in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass es verboten ist, Altkleider neben den verschlossenen Containern abzuladen. Sobald sich die Lage entspannt und wir die Container wieder öffnen können, werden wir Sie umgehend über die Tagespresse, via Facebook und auf unserer Homepage informieren.

]]>
news-231 Fri, 08 May 2020 09:15:53 +0200 Besuche in Senioreneinrichtungen mit Einschränkungen gestattet /aktuell/presse-service/meldung/besuche-in-senioreneinrichtungen-mit-einschraenkungen-gestattet.html Die Bayerische Staatsregierung hat angekündigt, dass mit Wirkung ab Samstag, 9. Mai 2020 die getroffenen Regelungen für den Besuch u. a. in Seniorenwohn- und Pflegeheimen geändert werden. Für unsere Bewohnerinnen und Bewohner im Seniorenhaus Heideck sowie im BRK Seniorenzentrum Treuchtlingen bedeutet dies, nach Wochen hermetischer Abschottung, endliche wieder ihre Liebsten zu sehen. Allerdings müssen sich die Gäste auf eine Einschränkungen einstellen.

„Da für die Besuche nicht nur weiterhin strenge Hygieneregeln eingehalten werden müssen, sondern sich die Kontakte beispielswiese auf eine feste Bezugsperson beschränken, mussten wir unter Berücksichtigung der uns bislang vorliegenden, spärlichen Informationen kurzfristig ein entsprechendes Handlungskonzept entwickeln“ so BRK Geschäftsführer Rainer Braun. Dabei galt es, den verständlichen Wunsch, Angehörige nach Wochen ohne Kontakt möglichst rasch zu begegnen und den bestmöglichen Schutz der uns anvertrauten Personen in Einklang zu bringen.

Das genaue Procedere haben wir gestern in einem Schreiben an die Angehörigen unserer Bewohner per Post versandt. Hierin ist der Ablauf dezidiert erläutert.

Bei Fragen stehen Ihnen unsere Einrichtungsleitungen in Heideck und Treuchtlingen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Wir dürfen Sie jedoch bitten, vor einem Anruf den Erhalt des Schreibens abzuwarten, ggf. werden Ihre Fragen bereits durch das Schreiben beantwortet.

]]>
news-230 Thu, 07 May 2020 10:13:30 +0200 Danke für Einsatz /aktuell/presse-service/meldung/danke-fuer-einsatz.html Dass wir im BRK Südfranken einen sehr familiären Zusammenhalt pflegen, war uns bewusst. Wie sehr wir dem Bild einer Familie nahekommen, wurde uns aber tatsächlich erst in den letzten Wochen der Krise klar: Zusätzliche Aufgaben aus dem Krisenmanagement, tägliche Anpassung unseres gesamten Leistungsspektrums an die Lage, höchste Ansprüche an Flexibilität, Erreichbarkeit und Belastbarkeit - all das haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  im „Kaltstart“ mit einer Selbstverständlichkeit ohne Wenn und Aber mitgetragen und gemeinschaftlich gemeistert.

Über alle Abteilungsgrenzen hinweg wurde dort angepackt, wo immer die Situation es erforderte. Beispielhaft für das Engagement von Euch allen, können wir an dieser Stelle leider nur einige wenige nennen: Erzieherinnen halfen z.B. bei der Blutspende aus, um unsere ehrenamtlichen HelferInnen, die altersmäßig meist zur Risikogruppe gehören, zu schützen. In den Notgruppen der KiTas wurde für die Senioren unserer Einrichtungen gemalt und gebastelt, um die Folgen der Kontaktsperre in der stationären Pflege etwas zu mildern. Unser Systemadministrator arbeitete mit Hochdruck daran, dass alle notwendigen Kommunikationskanäle und Heimarbeitsplätze kurzfristig zur Verfügung standen und wir so trotz der Einschränkungen und Herausforderungen der Krise zu jedem Zeitpunkt leistungs- und einsatzfähig bleiben konnten. Breitenausbildung und KiTas stellten dem Rettungsdienst z.B. einen Großteil ihres Bestandes an Desinfektionsmitteln und anderen Hygieneartikeln, deren Beschaffung kritisch war, zur Verfügung.

Das allein wäre schon eine herausragende Leistung. Das, was uns jedoch am meisten berührt, ist die Kraft, die kollegiale Fürsorge und das Selbstverständnis, mit der Ihr Euch gegenseitig, aber auch uns durch diese belastende und anstrengende Zeit begleitet.

Von Herzen möchten wir uns dafür bei Euch bedanken!

Bitte lasst in Euren Bemühungen nicht nach, damit wir weiterhin für all die Menschen da sein können, die uns jetzt brauchen!

Rainer Braun & Martin Fickert

]]>
news-229 Mon, 27 Apr 2020 11:13:33 +0200 Erste Hilfe in der COVID-19 Pandemie /aktuell/presse-service/meldung/erste-hilfe-in-der-covid-19-pandemie.html „Erste Hilfe ist wichtig und rettet Leben“, betont Marco Windisch, Leiter der Breitenausbildung im BRK Südfranken. Gerade in der aktuellen Situation wären jedoch viele Menschen verunsichert, die Angst vor Ansteckung sei groß, so Windisch weiter. Ein Unterlassen der Hilfeleistung sei jedoch keine Option, erklärt er und verweist auf die Stellungnahme des Deutschen Rates für Wiederbelebung zur Durchführung von Wiederbelebungsmaßnahmen im Umfeld der COVID-19 Pandemie.

Eigenschutz nicht vernachlässigen
Um zu verhindern, dass durch Corona die Erste Hilfe aus Angst vor Ansteckung nicht durchgeführt wird und somit wertvolle Zeit für die betroffenen Menschen verstreicht, hat der Deutsche Rat für Wiederbelebung ein neues Hilfeschema erarbeitet. Damit können sowohl der Eigenschutz der Ersthelfer gewährleistet als auch die ersten, lebensrettenden Maßnahmen eingeleitet werden:

Das hat sich geändert
•    Atemkontrolle neu:
Überstrecken des Nackens mit Anheben des Kinns und Beobachtung des Brustkorbs.
•    Fehlt die Reaktion auf Ansprache und keine Bewegung des Brustkorbs sichtbar, ist sofort der Rettungsdienst zu alarmieren
•    Nach Absetzen Notruf: Unmittelbarer Beginn mit der Herzdruckmassage und ggf. Einsatz von AED
•    Das Gesicht des Betroffenen kann ggf. mit einem Tuch oder Kleidungsstück abgedeckt werden.

Bei Kindern:
•    Bei Kindern spielt die Atemspende eine besondere Rolle, insbesondere wenn eine respiratorische Ursache zugrunde liegt.
•    Hier sollte die Entscheidung zur Durchführung einer Atemspende im Bewusstsein des potentiellen Infektionsrisikos getroffen werden.


Neues Schema für COVID-19:

Prüfen > Rufen > Drücken


Quelle: Deutscher Rat für Wiederbelebung

]]>
news-228 Thu, 16 Apr 2020 08:32:05 +0200 BRK Südfranken in der Krise gut aufgestellt - Ein Blick hinter die Kulissen /aktuell/presse-service/meldung/brk-suedfranken-in-der-krise-gut-aufgestellt-ein-blick-hinter-die-kulissen.html „Jeder spricht über Corona und die Folgen für uns alle und diskutiert über die unterschiedlichen Haltungen zu den Entscheidungen der Politik“, sagt uns Rainer Braun, Geschäftsführer im BRK Südfranken. Doch wie managt man eine Krise dieser Größenordnung eigentlich? „Spekulationen und das ungefilterte Weitergeben von Gerüchten, Mutmaßungen oder Zweifel an der Handlungsfähigkeit unseres Landes helfen uns allen in dieser Situation überhaupt nicht“, erklärt Braun und möchte den Bürgerinnen und Bürgern der Region mit einem Blick hinter die Kulissen Mut machen. Krisenmanagement im BRK Südfranken
Als Teil der kritischen Infrastruktur ergreift das Bayerische Rote Kreuz seit Wochen Maßnahmen um seine Dienste und Leistungen aufrechtzuerhalten. Bereits vor dem Ausruf des Katastrophenfalls im Freistaat hat das BRK den Krisenfall festgestellt und seine ehrenamtlichen Einheiten in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Seit diesem Zeitpunkt muss in jedem Kreisverband ein Krisenstab gebildet werden, der mit den übergeordneten Stäben im Bezirksverband und im Landesverband im täglichen Austausch steht. „Jedem, der sich die Frage stellt, ob so viele Krisenstäbe hilfreich sind, sei versichert: Das hat seine Richtigkeit!“, so Braun und skizziert die Vielzahl an Informationen, die täglich in beide Richtungen einheitlich, gebündelt und koordiniert gemeldet werden müssen: Hierzu kommen seit Feststellung des K-Falls am 16. März Abstimmung und Austausch mit den Führungsgruppen Katastrophenschutz (FüGK) der drei Gebietskörperschaften im Bereich des örtlichen Rotkreuzverbandes (Landreise Roth, Weißenburg-Gunzenhausen sowie Stadt Schwabach). Hier stellt das Rote Kreuz entsprechend qualifizierte Fachberater zur Verfügung.

Die Verantwortlichen des BRK richten ihre Aufmerksamkeit nicht nur auf den eigenen Bereich, sondern auf alle Entwicklungen, die Einfluss auf übergeordnete Bedarfe und Kapazitäten haben könnten. Die drohende Schließung oder Räumung einer sozialen Einrichtung mit beeinträchtigten Bewohnern etwa wäre ein solches Szenario, ebenso die Belegungs- und Aufnahmesituation der örtlichen Kliniken. Allgemein kann in einer Situation wie dieser ohnehin ja nicht jeder entscheiden und machen, was er für richtig halte, erklärt Braun. Es brauche einen belastbaren Überblick über personelle und alle anderen Ressourcen und Kapazitäten, um so lange wie möglich einsatzfähig zu bleiben. Deshalb sei eine klare Verteilung von Aufgaben und Zuständigkeiten im Krisenstab unabdingbar und die Abläufe und Meldewege zwingend straff und einheitlich organisiert. Der Stab im BRK Südfranken setzt sich aus erfahrenen ehren- und hauptamtlichen Leitungs- und Führungskräfte zusammen. Geführt wird dieser von Rainer Braun, der als Geschäftsführer gleichzeitig dafür sorgt, dass die Dienste und Leistungsbereiche des Kreisverbandes weiterhin funktionieren.

Aufgrund der besonderen Umstände – Stichwort: soziale Distanz - findet die Abstimmung im Krisenstab bzw. die täglichen Lagebesprechungen zum Großteil via Email bzw. per Telefon- oder Videokonferenzen statt. Themen sind neben der aktuellen personellen Situation stets auch der Materialbestand und Materialbedarf. „Enorme Probleme gibt es aktuell im Zulauf von Schutzkitteln und Schutzanzügen“ weiß Michael Hofer, im Einsatzstab zuständig für den Bereich Versorgung/Logistik.

Ein Team, ein Auftrag
„Wir zehren in dieser schwierigen und belastenden Zeit vom Zusammenhalt in unserer Belegschaft“, erläutert Rettungsdienstleiter Karl Dirr die Situation beispielhaft für seinen Verantwortungsbereich. Niemand könne seine Mitarbeiter „per Dekret“ oder Dienstanweisung das „Durchhalten“ anordnen. Das funktioniere schon in guten Zeiten nicht, in einer belastenden Situation wie jetzt schon gar nicht, so Dirr weiter.

Egal, ob Krisenstab, Einsatzkräfte aus Ehren- und Hauptamt oder die Kolleginnen und Kollegen aus der Verwaltung: Jeder Einzelne stehe ganz selbstverständlich zur Verantwortung, die das Rote Kreuz besonders in diesen Tagen zu tragen habe. „Ich bin nicht nur stolz, es gibt mir auch Kraft als Geschäftsführer Teil dieses Teams, unserer BRK-Familie, zu sein. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle bei allen von ganzem Herzen bedanken“, schließt Braun.

]]>
news-227 Wed, 08 Apr 2020 08:32:12 +0200 Bastelanleitung für ein Osternest /aktuell/presse-service/meldung/bastelanleitung-fuer-ein-osternest.html Es ist toll zu sehen, was unsere Kindertagesstätten während der Notbetreuung alles auf die Beine stellen Auch von der Kita Glühwürmchen gibt es eine Anleitung für ein Osternest:

Dazu braucht ihr:

-    einen Luftballon
-    eine Schüssel
-    ein Klebeband
-    eine Küchenrolle (sollte für 3-4 schichten reichen)
-    flüssigen Bastelkleber
-    einen Pinsel + Behälter für den flüssig Bastelkleber
-    eine Schere


Schritt 1:
Als erstes wird der Luftballon mit Luft gefüllt bis die gewünschte Größe des Nestes erreicht ist. Danach wir der Luftballon in einer Schüssel die als Stütze dient bis zur Hälfte befestigt.


Schritt 2:
Nun wird ein weiterer Behälter mit dem flüssigen Bastelkleber gefüllt und die Küchenrolle wird zu kleinen stücken vorgeschnitten oder auch zerrissen.

Schritt 3:
Nun ist alles vorbereitet und wir können loslegen den Luftballon bis zur Hälfte mit dem flüssigen Bastelkleber zu bestreichen. Darauf wird die vorbereitete Küchenrolle geklebt und nochmals bestrichen. (Dies wird 3-4-mal wiederholt mit kleinen Pausen dazwischen das der Kleber antrocknen kann.)

Wichtig: Nach den Wiederholungen den beklebten Luftballon in der Schüssel lassen und über Nacht trocknen lassen.

Schritt 4:
Nachdem Trocknen den Luftballon aus der Schüssel nehmen und mit einer Schere zerschneiden, sodass die Luft entweichen kann. Als nächstes wird der Luftballon von der Küchenrolle vorsichtig entfernt, sodass die Küchenrolle in Form bleibt.


Schritt 5:
Zum Schluss schneidet man kleine Dreiecke aus der Form, damit es aussieht wie eine Eierschale.

Jetzt kann es dekoriert werden und wer möchte kann es noch mit Farbe bemalen.

]]>
news-226 Mon, 06 Apr 2020 14:38:20 +0200 BRK- Wir sind auch bei Corona für Euch da /aktuell/presse-service/meldung/brk-wir-sind-auch-bei-corona-fuer-euch-da.html Alexandra Nieberle hat am vergangenen Freitag „Osterhasenpost vom BRK Haus für Kinder Solnhofen“ in die Geschäftsstelle nach Weißenburg gebracht.

"BRK- Wir sind auch bei Corona für Euch da" stand auf dem kreativ gestalteten Banner, dazu überreichte die Einrichtungsleitung neben selbstgemalten Bildern der Kinder, welche in der Kita Solnhofen aktuell in der Notbetreuung sind, noch eine kleine Osterbastelpackung für die Herren Braun, Dengler und Fickert. In der Basteltüte ist das Material für einen Osterhasen aus Kaffeefiltern enthalten. Die entsprechende Anleitung ist übrigens für alle zum Nachmachen auf dem Youtubekanal des BRK "Haus für Kinder" in Solnhofen zu finden (https://www.youtube.com/watch?v=6XRXvS9L6v0).

„In dieser seltsamen Zeit, möchten wir auch unseren Chefs eine kleine Freude bereiten“, so Nieberle

]]>
news-225 Thu, 02 Apr 2020 14:33:47 +0200 Erste-Hilfe für die Seele: aktive Unterstützung für Mitarbeiter /aktuell/presse-service/meldung/erste-hilfe-fuer-die-seele-aktive-unterstuetzung-fuer-mitarbeiter.html Für unsere Kolleginnen und Kollegen, die trotz der Corona-Krise tagtäglich durch ihren Einsatz dazu beitragen, die Menschen in unserer Region zu versorgen, haben wir ein Angebot zur psychosozialen Unterstützung initiiert. Es steht hauptamtlichen und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen gleichermaßen zur Verfügung. „Uns ist wichtig, in dieser Zeit niemanden mit der emotionalen Bewältigung der Krise allein zu lassen“, so Rainer Braun, Geschäftsführer des Kreisverbandes. Diese Zeit sei nicht nur organisatorisch, sondern auch emotional eine große Herausforderung für alle.

Umso wichtiger sei es, auch mit den emotionalen Ressourcen achtsam umzugehen und sich in besonders belastenden Momenten Hilfe und Unterstützung zu holen, so Braun weiter.

Ab sofort wird ein "Notfall-Telefon" für Mitarbeiter von speziell geschulten ehrenamtlichen HelferInnen des Kriseninterventions-Teams im Kreisverband betreut und ist 24/7 erreichbar.

Die Bekanntgabe der Rufnummer erfolgt über die jeweiligen Führungskräfte bzw. ist als Hinweis im IMS (Informations-Management-System) zu finden.

Bleibt gesund!

]]>
news-224 Thu, 02 Apr 2020 05:20:00 +0200 Rettungsdienst mit erweitertem Serviceangebot – April, April /aktuell/presse-service/meldung/rettungsdienst-mit-erweitertem-serviceangebot-april-april.html Natürlich war unsere gestrige Meldung nicht ganz ernst gemeint. In Anbetracht der aktuellen Situation hatten wir auch überlegt, ob eine Veröffentlichung unter Umständen deplatziert wirken könnte. Wir waren und sind jedoch der Meinung, dass man auch in Krisenzeiten seinen Humor nie ganz verlieren sollte! Die Reaktionen und Kommentare auf unserer Facebookseite geben uns recht: Die Nachricht hat bei unseren Leserinnen und Lesern zur Erheiterung beigetragen und damit den eigentlichen Zweck erfüllt: einfach mal kurz lächeln

Einige Passagen im Bericht behalten jedoch auch am 2. April und darüber hinaus Gültigkeit: Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind allesamt hervorragend ausgebildet und entsprechend qualifiziert. Gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen in den sozialen Diensten, den Kindertagesstätten, der ambulanten und stationären Pflege oder der ILS leisten diese derzeit – mehr denn je - einen unverzichtbaren Beitrag zur Aufrechterhaltung des sozialen Lebens und der gesundheitlichen Versorgung. Unterstützung erfährt unser hauptamtliches Personal dabei durch die Basis: einem leistungsstarken und motivierten Ehrenamt!  

Durch das zwingend notwendige, partnerschaftliche Zusammenwirken ehren- und hauptamtlich Beschäftigter, deren Engagement, Leidenschaft und Expertise beispielsweise im Katastrophenschutz ist unser Kreisverband handlungsfähig und einsatzklar!

Ihnen / Euch und allen, die in diesen schweren Tagen mit anpacken und für Ihre Mitmenschen da sind von dieser Stelle ein herzliches vergelt´s Gott und gsund bleim!

]]>
news-223 Wed, 01 Apr 2020 15:01:36 +0200 Trotz Corona: Blutspende bleibt lebensnotwendig! /aktuell/presse-service/meldung/trotz-corona-blutspende-bleibt-lebensnotwendig.html Wichtig zu wissen: Die Blutspendetermine sind vom verhängten Veranstaltungsverbot NICHT betroffen! Die Blutspende ist lt. Bestätigung des Staatsministers Joachim Herrmann, MdL, ein notwendiges Muss zur Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems und muss daher auch in der aktuellen Situation fortgeführt werden. Jeder, der zur Blutspende geht, kann dies also auch guten Gewissens tun und hat kein Bußgeld zu befürchten.

Das müsst Ihr bei der Blutspende in der Corona-Krise beachten:

  • Ich war nicht in einem Coronavirus-Risikogebiet
  • Ich hatte in den letzten vier Wochen keinen Kontakt zu einer mit CoViD-19 (Coronavirus) infizierten Person.
  • Ich hatte in den letzten beiden Wochen keinen Kontakt zu einer Person, die nun in Quarantäne ist
  • Ich habe keine Krankheitssymptome, wie z.B. Fieber, Husten o.ä.
  • Ich fühle mich fit und gesund für die Blutspende


Wir brauchen Euch und bedanken uns für Eure Blutspende in dieser belastenden Zeit.

Die nächsten Termine im BRK Südfranken findet Ihr auf unserer Webseite  unter oder direkt unter www.spende-blut.com

Ihr seid Lebensretter!
Euer Team vom BRK Südfranken

]]>
news-221 Wed, 01 Apr 2020 05:44:00 +0200 Rettungsdienst mit erweitertem Service /aktuell/presse-service/meldung/rettungsdienst-mit-erweitertem-service.html Um seine Serviceorientierung und Kundenzufriedenheit weiter zu verbessern, geht man beim BRK Kreisverband Südfranken von heute an einen neuen Weg in der Notfallrettung. Patienten oder Angehörige können selbst entscheiden, welche Besatzung zum Einsatz kommen soll.

„Wenn der Rettungsdienst gerufen wird, befinden sich Patienten und deren Angehörige in einer für sie unerwartet eingetretenen und damit meist belastenden Ausnahmesituation“ weiß BRK Geschäftsführer Rainer Braun. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind allesamt hervorragend ausgebildet und entsprechend qualifiziert, es gibt als keine qualitativen Unterschiede, betont Braun.

Neben der fachlichen Expertise geht es im Notfall jedoch in besonderer Weise darum, möglichst rasch einen Zugang zu den Patienten zu finden. „Jeder kennt doch die Situation: Du triffst jemanden zum ersten Mal und stellst für Dich fest, den kann ich nicht leiden“, bringt es Braun selbstkritisch auf den Punkt. Genau solche Momente gilt es zu vermeiden. Der neue Service soll Vertrauen schaffen – und dies bereits im sogenannten therapiefreien Intervall, wie die Zeitspanne bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes genannt wird. In dieser Phase hätten Patienten künftig Gelegenheit, sich mental auf das Rettungsteam einzustellen.

Neben dem ersten Eindruck sollen Patienten die Möglichkeit erhalten, weitere Präferenzen eizubringen: Hier nennt das BRK beispielsweise die Haarfarbe der weiblichen Mitarbeiterinnen oder die Konstitution männlicher Kollegen, was bei tendenziell schwereren Patienten trotz Geschlechtergerechtigkeit gegebenenfalls ein Vorteil sein kann.

Auf seiner Internetpräsenz sowie der Facebook-Seite veröffentlicht das Rote Kreuz daher ab sofort Fotos der diensthabenden Besatzungen sowie die Funkrufnamen. Beim Absetzen des Notrufs wird das bisher bekannte Schema der so genannten fünf „W“ (Wo ist das Ereignis?, Wer ruft an?, Was ist geschehen?, Wie viele Betroffene?, Warten auf Rückfragen! durch die ILS Mittelfranken-Süd um ein sechstes „W“ erweitert: Welchen Rettungswagen möchten Sie?

Das Angebot soll in den kommenden vier Wochen zunächst für das Einzugsgebiet der Hauptwache in Weißenburg getestet werden. Je nachdem wie die Reaktionen bis Ende April ausfallen, wollen die BRK-Verantwortlichen dieses möglichst zeitnah auf alle elf Rettungswachen im Bereich des Rotkreuz-Kreisverbandes ausweiten um den Service flächendeckend anzubieten.

„Natürlich bedeutet diese Neuerung erstmal einen größeren Organisationsaufwand, so Rettungsdienstleiter Karl Dirr. Das BRK Südfranken scheue diesen aber nicht sondern wolle als größter Rettungsdienstanbieter im Freistaat einmal mehr Taktgeber für innovative Ideen sein. Dirr und Braun zeigten sich darüber hinaus zuversichtlich, dass noch in diesem Jahr mehrere BRK-Kreisverbände dem südfränkischen Beispiel folgen werden.

Besonders erfreulich für Braun: Von den allermeisten Krankenkassen gab es sofort grünes Licht für das BRK-Projekt. Lediglich mit einer Betriebskrankenkasse sei die entsprechende Vereinbarung noch nicht unterzeichnet. Der BRK Chef rechnet aber damit, dass dies nach den ersten positiven Stimmen und auf Druck der Versicherten noch vor Wochenfrist erfolgen wird.


Am 1. April für Sie im Einsatz: Luise Planötscher und Laura Bronkorsky auf dem „Rotkreuz Weißenburg 71/1“ sowie Michael Meier und Lukas Leierseder auf dem "Rotkreuz Weißenburg 71/2"

]]>
news-222 Tue, 31 Mar 2020 10:24:25 +0200 Osternester selber basteln /aktuell/presse-service/meldung/osternester-selber-basteln.html Heute war unser Team der BRK Kita Burgennest kreativ!

Zur Einstimmung auf das Osterfest veröffentlichen wir gerne deren Anleitung für selbst gebastelte Osternester.

Ihr benötigt folgende Materialien:

- 2 Pappteller (für 1 Osternest)
- farbiges Tonpapier
- Bast
- Schere
- Buntstifte
- "Edding"
- Bleistift
- Heißkleber
- Malfarben

Die einzelnen Schritte sind durch die Fotodokumentation (hier als PDF hinterlegt) gut nachvollziehbar.

Das Team der Kita Burgennest wünscht viel Spaß beim Basteln und schon heute allen Eltern, Erziehungsberechtigten und Besuchern unserer Facebookseite ein friedliches, glückliches und gesundes Osterfest.

]]>
news-220 Mon, 30 Mar 2020 14:16:54 +0200 Neues von den Krebsspürhunden /aktuell/presse-service/meldung/neues-von-den-krebsspuerhunden.html Um die Krebsspürhunde des BRK Südfranken war es ruhig geworden. Zahlreiche organisatorische Hürden bei der Beschaffung von Atemgasproben zu Trainingszwecken mussten genommen werden. Es ist nicht einfach, konstant die notwendige Anzahl an Atemgasproben von Patienten mit Lungenkrebs zu bekommen. Aber genau das ist die Voraussetzung, um die am Ersatzstoff ausgebildeten Hunde auf Atemgas konditionieren zu können. Zum Jahresanfang konnte nun endlich der erste Hund erfolgreich auf Atemgas umgestellt werden.


Besondere Herausforderung
Die Hunde müssen, nachdem sie in der Feinstoffsuche am Ersatzstoff erfolgreich waren, nun die Atemgasproben als Zielgeruch erkennen. „Gar nicht so einfach, wenn man bedenkt, dass jeder Mensch eine individuelle Zusammensetzung und einen eigenen Geruch mitbringt“, so Heidi Ulm, Projektleitung. Dies dann im nächsten Schritt noch von den Atemgasproben gesunder Menschen zu unterscheiden und die Treffer mit einer Zuverlässigkeit von 80% und mehr anzuzeigen setzt ein konsequentes und gründliches Training voraus. Dazu sind je Hund mindestens 4 Atemgasproben von Lungenkrebspatienten je Monat notwendig, so Ulm weiter. Die belgische Schäferhündin, die als erster Hund im Projekt umgestellt wurde, brachte vielversprechende Ergebnisse.

Corona-Zwangspause auch bei den Krebsspürhunden
Die aktuelle Situation bringt auch bei den Krebsspürhunden eine Zwangspause mit sich. Wir wünschen daher auf diesem Wege unseren ehrenamtlichen Hundeführern viel Gesundheit und bedanken uns ganz herzlich für das bisherige Engagement und Durchhaltevermögen.

Text: Andrea Lehmann

]]>
news-219 Wed, 25 Mar 2020 14:47:21 +0100 Corona: Notruf 112 für Notfallsituationen freihalten /aktuell/presse-service/meldung/corona-notruf-112-fuer-notfallsituationen-freihalten.html Um die Einsatzfähigkeit der Kräfte des Rettungsdienstes möglichst umfassend aufrechterhalten und somit die Sicherheit und schnelle notfallmedizinische Versorgung gewährleisten zu können, ist es von großer Wichtigkeit, das Personal bei deren Einsätzen so gut wie möglich vor dem Risiko einer Infektion zu schützen. „Infizierte oder erkrankte Rettungskräfte fallen für Wochen aus und stehen so nicht für die Notfallversorgung zur Verfügung“, so Rainer Braun, Geschäftsführer des BRK Kreisverband Südfranken, der verantwortlicher Betreiber des Rettungsdienstes in der Region ist.

Persönliche Schutzausrüstungen stünden aufgrund der besonderen Situation nicht in unbegrenzter Menge zur Verfügung. Für einen schonenden Einsatz der Ressourcen und einen sicheren Einsatzablauf bitten die Verantwortlichen des BRK daher die Patienten unbedingt darum, dass diese auf vorliegende Infektionen oder etwaige Infektionsverdachte ausdrücklich hinweisen. Dies gelte gegenüber dem eintreffenden Rettungsdienstpersonal, aber auch bereits beim Anruf in der Leitstelle, und für alle Infektionen, nicht nur „Corona“.

Wer die Fragen der Leitstellen- und Rettungsdienstprofis einfach „ehrlich und nach seinem besten Wissen“ beantworte, liege damit richtig und unterstütze die hochmotivierten Mitarbeiter, die auch in Zeiten von „Corona“ nach wie vor die gesamte Palette vom Beinbruch bis zum Herzinfarkt zu versorgen haben.

Abschließend richtet der Geschäftsführer einen Appell an die Bürgerinnen und Bürger: „Halten Sie bitte die Rufnummer 112 für Notfälle, also lebensbedrohliche Situationen wie Herzinfarkt, Feuer, Verkehrsunfälle oder die Anforderung eines Krankentransportes frei.

Bei gesundheitlichen Beschwerden wie Fieber oder Husten wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt, außerhalb der Praxiszeiten an die Nummer des Kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes unter 116 117“

Für konkrete Fragen zum Coronavirus hat darüber hinaus das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit eine Hotline eingerichtet. Diese erreichen Sie unter 09131 6808-5101.

]]>
news-218 Mon, 23 Mar 2020 14:44:02 +0100 BRK Südfranken beendet nach zwei Jahren KVB-Fahrdienst /aktuell/presse-service/meldung/brk-suedfranken-beendet-nach-zwei-jahren-kvb-fahrdienst.html Nach zwei Jahren musste der Fahrdienst der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern neu ausgeschrieben werden. Für den jeweiligen Dienstleister stellen die Ausschreibungen eine Herausforderung dar, die nicht unterschätzt werden darf. Neben der Suche nach geeignetem Personal, der Vorhaltung von entsprechenden Räumlichkeiten und Fahrzeugen gilt es, ab dem Zuschlag mit sehr wenig Vorlauf eine leistungsfähige Infrastruktur aufzubauen.

Dem BRK Südfranken gelang dies vor zwei Jahren ohne Probleme. „Wir sind im Bereich der medizinischen und sozialen Dienstleistungen extrem leistungsfähig“, so Martin Fickert, stellvertretender Geschäftsführer und Leiter der sozialen Dienste im Kreisverband. „Mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im KVB-Fahrdienst stellten wir an 7 Tagen die Woche sicher, dass die diensthabenden Ärzte in fast 14.000 Einsätzen schnellstmöglich am Einsatzort eintreffen konnten“, berichtet Stefanie Arendt, Abteilungsleitung.

Nachdem durch die aktuelle Ausschreibung der Zuschlag an einen privaten Anbieter ging, endete die letzte BRK-Schicht am 19.03.2020 um 8:00 Uhr. „Unser vorrangiges Ziel ist nun, für die Fahrer gute Lösungen zu finden“, so Arendt und kann nicht verbergen, dass ihr die Situation nahe geht. „Es geht beim Verlust eines Ausschreibungszuschlags schließlich um Arbeitsplätze, aber auch darum, dass wir nun Menschen verlieren, mit denen wir in den letzten beiden Jahren sehr eng und kollegial verbunden waren“, so Arendt weiter. „Dass wir keine einzige Schicht absagen mussten, verdanken wir genau diesen Menschen und der wohl nicht alltäglichen Arbeitshaltung, die bei uns im BRK Südfranken selbstverständlich ist“, ergänzt sie und möchte sich auch auf diesem Wege nochmals von ganzem Herzen für die gute und zuverlässige Zusammenarbeit mit „ihren“ Fahrern bedanken.

]]>
news-217 Mon, 16 Mar 2020 13:31:41 +0100 BRK Südfranken schließt Geschäftsstellen für Besucherverkehr /aktuell/presse-service/meldung/brk-suedfranken-schliesst-geschaeftsstellen-fuer-besucherverkehr.html Wir vom BRK gelten in besonderer Weise als Einrichtung der sog. „kritischen Infrastruktur“.

Um unsere Einsatzfähigkeit möglichst lange ohne größere Einschränkung zu gewährleisten, schließen wir vorsorglich unsere Geschäftsstellen Roth und Weißenburg ab sofort für den Besucherverkehr.

Telefonisch und per Mail sind wir selbstverständlich weiterhin für Sie erreichbar!

Vielen Dank für Ihr Verständnis! Bitte bleiben Sie gesund!

]]>
news-216 Mon, 16 Mar 2020 09:55:33 +0100 Tipps zum Umgang mit Quarantäne - Informationen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe /aktuell/presse-service/meldung/tipps-zum-umgang-mit-quarantaene-informationen-des-bundesamtes-fuer-bevoelkerungsschutz-und-katastrophenhilfe.html Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat zwei Informationsblätter aufgelegt, welche zum einen Tipps zur häuslichen Quarantäne bereithalten

https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Publikationen/Broschueren_Flyer/Tipps_%20haeusliche_Quarantaene.pdf?__blob=publicationFile&fbclid=IwAR3RzmShV_pnSjyZX1keIuKYCxoh3fjNv9LlM0QO8A5RxOpVpJ8kPIcfgGs

Im zweiten Blatt finden Sie Tipps, wie Sie auch mit Ihren Jüngsten altersentsprechend über das CoronaVirus sprechen können.

https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Publikationen/Broschueren_Flyer/COVID_19_Tipps_fuer_Eltern.pdf?__blob=publicationFile&fbclid=IwAR1y31jCJWjwHseBQl9Anm_xLIWnxCqP4SiEhlzxBodz9Ukf5c0Xq7vYpNw

Auf der Webseite des BBK finden Sie darüber hinaus viele nützliche Informationen, welche losgelöst von der derzeitige Lage lesenswert sind.

]]>
news-215 Mon, 16 Mar 2020 09:18:05 +0100 Kursprogramm des BRK ausgesetzt /aktuell/presse-service/meldung/kursprogramm-des-brk-ausgesetzt.html Auf Grund der aktuellen und sich dynamisch entwickelnden Lage bezüglich des Coronavirus SARS-CoV-2 sowie zum Schutz der Kursteilnehmer/innen und Ausbilder/innen und auf Anordnung des DRK Generalsekretariats setzt der Kreisverband Südfranken ab sofort bis zum 30.04.2020 alle Erste Hilfe Angebote aus und bittet dafür um Ihr Verständnis. Ständig aktualisierte und abrufbare Informationen sowie Antworten auf häufig gestellten Fragen zum
Coronavirus SARS-CoV-2 finden Sie auf der Internetseite des Robert Koch-Institut (RKI)

https://www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html

 

]]>
news-214 Fri, 13 Mar 2020 10:24:23 +0100 Zwangspause für unsere Kindertagesstätten - Besuchsverbot in unseren Seniorenhäusern /aktuell/presse-service/meldung/zwangspause-fuer-unsere-kindertagesstaetten-besuchsverbot-in-unseren-seniorenhaeusern.html Sehr geehrte Damen und Herren,

wie in den Medien bereits kommuniziert, hat die Bayerische Staatsregierung heute angeordnet, dass zur Eindämmung der Corona-Pandemie ab kommenden Montag (16. März) alle Schulen, Kindergärten und Kitas bis zunächst 19. April 2020 geschlossen werden.

Ebenso wird es in Alten- und Pflegeheimen entsprechende Besuchsverbote geben, da die Bewohner zur besonderen Risikogruppe zählen.

Sobald uns entsprechende Handlungsempfehlungen offiziell vorliegen, werden wir die Informationen (über Kita etc.) bekannt geben.

Dies umfasst auch die Einrichtung eventueller Notgruppen für die Betreuung von Kindern, deren Elternteile beide in sog. "systemrelevanten Berufen" tätig sind.

]]>
news-213 Wed, 11 Mar 2020 08:22:49 +0100 "Sinnvolles am Unsinnigen" - Teddys für das Rote Kreuz /aktuell/presse-service/meldung/sinnvolles-am-unsinnigen-teddys-fuer-das-rote-kreuz.html „Sinnvolles am Unsinnigen“ – unter diesem Motto findet alljährlich ein Basar an der Grundschule Weißenburg zum Unsinnigen Donnerstag statt. Durch den Verkauf von Spielsachen, Büchern, aber auch von Speisen und Getränken kamen am Ende 3.000 Euro zusammen. Traditionell werden die Einnahmen an soziale Projekte und Einrichtungen gespendet.

In diesem Jahr durften sich unter anderem die Weißenburger Tafel, die Rumänienhilfe sowie das BRK Südfranken über Spenden freuen.

Für das Rote Kreuz konnten Markus Dengler und Laura Bronkorsky einen symbolischen Scheck über 500 Euro aus den Händen von Romina Mayer, der Vorsitzenden des Elternbeirates, Schulleiterin Margit Nothhaft-Buchner sowie einiger Schülerinnen in Empfang nehmen.

Der Betrag wird vom BRK dafür verwendet, um 150 Teddybären für die Rettungs- und Krankenwägen zu beschaffen. Ein solcher Bär helfe kleinen Patienten manchmal mehr als jedes andere technische Hilfsmittel an Bord und trage beispielsweise dazu bei, Kindern die Angst vor dem Krankenhaus zu nehmen, so die beiden Rotkreuzler.

]]>
news-212 Tue, 18 Feb 2020 10:55:56 +0100 Südfranken drückt – Lehrer in Wiederbelebung fit gemacht /aktuell/presse-service/meldung/suedfranken-drueckt-lehrer-in-wiederbelebung-fit-gemacht.html Die ersten 16 Lehrkräfte aus dem Landkreis wurden zu Senior-Trainern in Wiederbelebung ausgebildet. Im Schulamtsbezirk Weißenburg-Gunzenhausen wurden nun die ersten Lehrkräfte der weiterführenden Schulen ausgebildet, um selbst an ihren Schulen mit den Schülern die Wiederbelebung zu trainieren. „Hintergrund dazu ist, dass zahlreiche Studien ergeben haben, dass die Bereitschaft, im Notfall Erste Hilfe zu leisten signifikant ansteigt, wenn die Menschen frühzeitig und regelmäßig in den Basismaßnahmen fit gemacht werden“, so Gerhard Grimm, Erste-Hilfe-Beauftragter im Staatlichen Schulamt Weißenburg-Gunzenhausen, Erste-Hilfe-Ausbilder und Grundschullehrer. Das bayerische Kultusministerium hat sich daher dazu entschlossen, dass ab diesem Schuljahr jeder Schüler ab der 7. Jahrgangsstufe alle zwei Jahre mit einem Modul zur Wiederbelebung geschult werden soll. Diese Module sollen die dafür fortgebildeten Lehrkräfte selbst mit ihren Klassen durchführen.

Im Rahmen der rund dreistündigen Fortbildung wurden die Lehrkräfte zunächst in die rechtlichen Grundlagen sowie die Basismaßnahmen der Wiederbelebung eingeführt. Danach wurden verschiedene Übungspuppen vorgestellt, denn die Lehrkräfte müssen für ihre Schulen Übungspuppen anschaffen lassen. Abschließend stand dann die praktische Übung der Wiederbelebung auf dem Programm. An den Übungspuppen trainierten die Lehrkräfte die Reanimation, bekamen noch didaktische Hinweise und wurden auf häufige Fehler aufmerksam gemacht.

Mit diesem Rüstzeug können die frisch ausgebildeten Senior-Trainer nun an ihren Schulen den Wiederbelebungsunterricht selbst durchführen und ihre Schüler somit zu beherztem Handeln in Notsituationen anleiten.

Weitere Fortbildungen finden in den nächsten Wochen statt. Interessierte Lehrkräfte können sich dazu über das Fortbildungsportal „Fortbildungen in bayerischen Schulen“ (FibS) anmelden. Sponsoren, die die Schulen bei der Anschaffung der benötigten Übungspuppen unterstützen wollen, melden sich bitte unter info@suedfrankendrueckt.de

]]>
news-211 Thu, 23 Jan 2020 10:03:23 +0100 Viele Stunden für Allgemeinheit geleistet - Hilpoltsteiner Rotkreuzler für lange Dienstzeit geehrt /aktuell/presse-service/meldung/viele-stunden-fuer-allgemeinheit-geleistet-hilpoltsteiner-rotkreuzler-fuer-lange-dienstzeit-geehrt.html Der Rückblick auf ein arbeitsreiches, aber dennoch sehr gut verlaufenes Jahr 2019 und die Ehrung von Mitgliedern für fünf bis fünfzigjährige Mitgliedschaft standen im Mittelpunkt des traditionellen Ehrungsabends der BRK-Bereitschaft Hilpoltstein. Hilpoltsteins Bereitschaftsleiterin Tanja Filary betonte in ihrer Begrüßung, dass in dieser Veranstaltung erstmals die Helferinnen der Blutspendetermine in Heideck, die durch Heidrun Seger betreut werden, eingeladen wurden und nahezu vollzählig erschienen seien. Mit einer kleinen Geschichte, in der sich ein Junge nach einem gewaltigen Sturm am Strand bemühte, die unzähligen, angeschwemmten Seesterne wieder ins Wasser zurückzutragen, und von einem Mann mit den Worten „was du machst, bringt nicht das Geringste“, aufgefordert wurde, dies zu unterlassen. Der Junge aber machte weiter und antwortete: „Doch, für diesen hat sich etwas geändert!“ Filary sagte zu dieser Geschichte, dass, so unzählig wie die Seesterne, auch die Einsatzfelder der Ehrenamtlichen in der Hilpoltsteiner Bereitschaft seien. „Auch wir sehen manchmal den Einzelnen nicht mehr oder fragen uns, ob es irgendetwas ändert.“ Sie fuhr fort, dass für es jeden, der Hilfe in einer Notlage benötige, wichtig sei, diese durch uns auch zu bekommen. Auch im letzten Jahr seien es wieder sehr viele gewesen, die sich an uns gewandt hätten, damit wir ihnen helfen würden. Die Bereitschaftsleiterin dankte allen, die sich im vergangenen Jahr an einer der zahlreichen Aktionen, über die Jochen Strauß ausführlich berichtete, beteiligt hätten. Nach einer Gedenkminute für die beiden verstorbenen Mitglieder Ewald Grimm und Richard Hofbeck übergab sie das Wort an Jochen Strauß.

Jochen Strauß betonte in seinem mit Bildern untermaltem Rückblick auf das abgelaufene Jahr, dass leider nicht alle der zahlreich angefallenen Stunden, die ehrenamtlich geleistet wurden, schriftlich festgehalten wurden und im Nachhinein nur geschätzt werden konnten. So sei die Schnelleinsatzgruppe (SEG) 16-Mal zu Brand-, Unwetter-, oder Gefahrguteinätzen, zu Evakuierungen nach Bombenfunden, oder zur Betreuung von im Stau stehenden Reisenden mit insgesamt 109 Stunden alarmiert worden. 62 Dienste anlässlich Faschings-, Musik- oder Sportveranstaltungen, Märkten, Kirchweihen oder dem Burgfest seien 1562 Stunden Dienst geleistet worden. Die Motorradstreife sei 135 Stunden im Einsatz gewesen und habe hierbei rund 6000 Kilometer gefahren. Der Kriseninterventionsdienst (KIT), der bei besonders belastenden Einsätzen für die Einsatzkräfte oder bei der Überbringung von Todesnachrichten alarmiert wird, war bei elf Einsätzen etwa Dreißig Stunden gefordert.

Der Seniorenclub, der sich in der Bevölkerung großer Beliebtheit erfreue, habe die Teilnehmer in seinen monatlichen Zusammenkünften bei Kaffee, Kuchen und Musik mit interessanten Vorträgen oder einem Ausflug erfreut. Die von Dietlinde Hofer geleitete „Sitztanzgruppe“, die im vergangenen Jahr ihr 25-Jähriges Gründungsfest feiern konnte (wir berichteten) trifft sich zweimal monatlich. Bei den fünf Blutspendeterminen in Hilpoltstein (weitere vier waren es 2019 in Heideck) konnten insgesamt 929 Blutkonserven gewonnen werden. Insgesamt waren 24 HelferInnen 478 Stunden im Einsatz. Strauß fuhr fort, dass die Aus- und Fortbildung der Mitglieder an zwölf Unterrichtsabenden sowie einer Übung ein wichtiger Bestandteil im Jahresablauf sei. Damit die Bereitschaft für ihre zahlreichen Aktivitäten finanziell gut ausgestattet sei, leisteten sie mit der Teilnahme am Café Lions (rund 30 Kuchen und Torten), dem Auf- und Abbau der Tribüne für das Theaterspiel auf der Burg mit ungezählten Stunden einen nicht unerheblichen Beitrag. Unter der Rubrik „Öffentlichkeitsarbeit“ fallen die Besuche von Kindergärten, das Ferienprogramm, oder das „Kinderlachen“ in Pyras, sowie der Weihnachtsmarkt mit ebenfalls nicht gezählten Stunden. Strauß zählte noch weitere zahlreiche Ereignisse auf, die von den ehrenamtlichen Mitgliedern im Laufe des Jahres geleistet wurden und dankte allen für ihren Beitrag, den sie hierzu geleistet haben.

In ihrem Grußwort betonte die stellvertretende Landrätin Edeltraud Stadler, dass das Rote Kreuz im Landkreis mit seinen zahlreichen Standorten enormes leiste. Sie zähle sich schon selbst fast zum Inventar des Hilpoltsteiner Roten Kreuzes, so oft sei sie schon hier gewesen, betonte sie weiter und dankte allen für ihr Engagement. Ohne die Familie – und oftmals auch die Arbeitgeber – sei diese enorme Anzahl an Einsätzen nicht zu bewältigen. Mit einem kleinen Gedicht und den Worten: „Sie teilen ihre Zeit mit denen, die Hilfe brauchen, hierfür ein herzliches Vergelts Gott“, schloss die stellvertretende Landrätin ihr Grußwort.

Auch Hilpoltsteins Bürgermeister Markus Mahl dankte allen Helfern und Helferinnen für ihren Einsatz und betonte weiter, dass die Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen hier in Hilpoltstein hervorragend funktioniere und das Rote Kreuz quasi schon zum Inventar der Stadt Hilpoltstein gehöre. Mahl gratulierte den zu Ehrenden, die für die Jüngeren eine Vorbildfunktion hätten. Er bat alle, stets gesund von ihren Einsätzen zurückzukehren.

EHRUNGEN
Da von den neun für langjährige Dienstzeit zu Ehrenden – Hede Kramer (5 Jahre), Agathe Meixner (10 Jahre), Dietlinde Hofer (25 Jahre), Richard Pfeiffer (35 Jahre), Wolfram Klinner (50 Jahre) und Edgar Grassl (60 Jahre) – leider nur drei anwesend waren, zeichnete die Bereitschaftsleiterin zusammen mit Heidrun Seger zunächst zwei Helferinnen aus Heideck, nämlich Anni Rösch und Annemarie Rühmer mit der „Ehrenplakette des Blutspendedienstes in Silber“ aus. Hierbei betonte sie, dass der Blutspendetermin in Heideck eine Besonderheit biete, da er zu einem großen Teil im Museum sowie im Bürgersaal der Stadt Heideck stattfinde.

Für jeweils fünf Jahre Mitarbeit bei der BRK-Bereitschaft Hilpoltstein erhielten Elisabeth Lehner und Stefanie Loos die entsprechenden Auszeichnungsspangen und die dazugehörige Urkunde.

Mit den Worten: „Ich weiß nicht, wie oft ich in den letzten Jahren ‚Danke‘ zu ihm gesagt habe, weil er mir bei einem kurzfristigen Termin ausgeholfen hat, oder mich zu einem runden Geburtstag eines Ehrenamtlichen Mitglieds begleitet hat.“ Rudolf Heubusch – der seit Fünfzig Jahren beim Roten Kreuz aktiv ist – sei für die Bereitschaft Hilpoltstein äußerst wichtig, da er die Arbeit dieser in der Öffentlichkeit im rechten Licht darstelle. Heubusch sei 1969 in Spalt dem BRK beigetreten und habe sein Hobby 1973 als Sanitäter in Georgensgmünd zum Beruf gemacht. 1981 wechselte er bis zu seinem Ruhestand in die Rettungsleitstelle (heute ILS). Filary fuhr fort, dass sie hoffe, noch viele weitere Termine mit ihm bestreiten zu können.

Mit einem köstlichen Essen und einem ebensolchen Nachtischbuffet sowie zahlreichen Bildern aus dem Jahr 2009 endete der Ehrungsabend der BRK-Bereitschaft.

Text / Foto: Bereitschaft Hilpoltstein

]]>
news-209 Mon, 13 Jan 2020 15:05:39 +0100 Glühwürmchen feiern Richtfest /aktuell/presse-service/meldung/gluehwuermchen-feiern-richtfest.html Knapp sieben Monate sind seit dem ersten Spatenstich vergangen. Die am Bau beteiligten Firmen haben in dieser Zeit im wahrsten Sinne viel geschaffen und der Rohbau der BRK Kindertagesstätte in Schwanstetten sieht seiner Fertigstellung entgegen. Gemeinsam mit den am Bau beteiligten Handwerkern konnte im Beisein von Vertretern der Marktgemeinde, des BRK und zahlreicher Eltern am vergangenen Freitag Richtfest an der Further Straße gefeiert werden.

BRK Kreisvorsitzender Ueberrück erinnerte in seinem Grußwort an die Entwicklung des Roten Kreuzes im Bereich der Kinderbetreuung. So habe sich der Verband von der klassischen „Blaulichtorganisation“ hin zum Familiendienstleister gewandelt. Aktuell zählen neben zwei Pflegeheimen 10 Kindertagesstätten zum Bestand des BRK. Rund 2,2 Mio. Euro investiert das Rote Kreuz in das Ensemble mit Gruppen- und Mehrzweckräumen, Küche und Speiseraum. Auf 750 qm werden einmal 30 Kindergarten- und 24 Krippenkinder Raum zum Spielen, Lernen und Wohlfühlen finden.

„Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber man kann den Grund für etwas Zukünftiges legen“, begann Bürgermeister Robert Pfann mit einem Zitat von Antoine de Saint-Exupéry und wies darauf hin, dass dies mit dem Bau der neuen Kindertagesstätte gerade geschehe. Er sprach insbesondere Einrichtungsleitung Kerstin Loos und Martin Fickert seinen Dank für die gute Zusammenarbeit aus. Er erinnerte an den hakeligen Start mit Bürgerbegehren und Bürgerentscheid, hier habe das BRK Verlässlichkeit gezeigt. Bereits seit Herbst 2018 betreibt das Rote Kreuz eine Übergangs-Kita im Souterrain der Gemeindehalle. Damit wird dem Engpass an Betreuungsplätzen bis zur Fertigstellung des Neubaus Rechnung getragen. Für die Kinder hatte der Bürgermeister bereits ein erstes Geschenk dabei.

Christoph Schmidt vom Ingenieurbüro Ritzer war es vorbehalten, den Richtspruch zu sprechen. Er fand ebenfalls lobende Worte für die reibungslose Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Zum neuen Kindergartenjahr soll die Kindertagesstätte mit den Namen „Glühwürmchen“ eröffnet werden. Das künftige Logo konnte Kerstin Loos bereits heute den Anwesenden präsentieren.

Anschließend konnten die Gäste bei einer Führung die Baustelle besichtigen und sich bei einem kleinen Imbiss stärken.

]]>
news-208 Thu, 26 Dec 2019 07:49:00 +0100 Dank für Einsatz an den Feiertagen! /aktuell/presse-service/meldung/dank-fuer-einsatz-an-den-feiertagen.html Besondere Überraschung für die Besatzung der Rettungswache Weißenburg am ersten Weihnachtsfeiertag: Am 25. Dezember 2018 benötigte Frau Heyder für einen Familienangehörigen den Rettungsdienst. Während der Fahrt zur Klinik kam das Gespräch auch auf die Verpflegung während der Schicht an einem Festtag, die Schwierigkeiten selbst zu kochen wenn zwischendurch der Piepser geht und dass die einschlägigen Lieferdienste und Bäckereien geschlossen haben.

Frau Heyder hat sich deshalb als Zeichen des Dankes entschlossen, die Besatzung der Rettungswache Weißenburg am diesjährigen 1. Weihnachtsfeiertag zu bekochen.

Das Team durfte sich über einen leckeren Sauerbraten freuen.

Unser Foto zeigt Wachleiter Michael Meier, Frau Heyder und deren Mutter sowie einen Teil der diensthabenden Mannschaft.

]]>
news-207 Mon, 23 Dec 2019 20:46:00 +0100 Weihnachtsgruß /aktuell/presse-service/meldung/weihnachtsgruss.html Sehr geehrte Damen und Herren,
verehrte Kolleginnen und Kollegen,
liebe Mitglieder unserer Rotkreuzfamilie,

langsam neigt sich das Jahr dem Ende zu. Liebgewonnene alte Traditionen finden wieder ihren Platz im Alltag, neue kommen vielleicht dazu. Das Weihnachtsfest und der bevorstehende Jahreswechsel ist für viele Menschen eine Zeit der Besinnung, aber auch der Erwartungen und der Hoffnungen. Und natürlich auch jene Jahresphase, die angefüllt ist mit Plänen, Vorsätzen und Wünschen.

Auch wir Rotkreuzler freuen uns auf diese schöne Zeit. Das wir trotzdem jederzeit bei Notfällen für Sie da sind, ist für uns selbstverständlich. Auch unsere Hilfeleistungen wie Pflege, Hausnotruf und Menüservice machen keine Pause und sorgen für Sicherheit und Wohlbefinden – auch über die Feiertage. Natürlich sind auch unsere ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in den Bereitschaften und Schnelleinsatzgruppen verlässlich zur Stelle, wenn es darauf ankommt!

Für die anstehenden Festtage wünschen wir allen Mitgliedern unserer Rotkreuzfamilie fröhliche Stunden. Möge das neue Jahr ein gesundes, glückliches und erfolgreiches werden, Ihnen alle Wünsche erfüllen und Sie mit viel Zufriedenheit beschenken.

]]>
news-206 Fri, 06 Dec 2019 12:40:31 +0100 Es weihnachtet sehr /aktuell/presse-service/meldung/es-weihnachtet-sehr.html Die Bude am Schwabacher Weihnachtsmarkt ist vorbereitet, unser Standpersonal der Kita Flohkiste sowie unsere ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer freuen sich Samstag 7. Dezember und Sonntag 8. Dezember jweils von 11.00 - 20.00 Uhr auf Ihren Besuch.

Neben leckeren selbstgebackenen Plätzchen gibt es handgemachte Geschenke

]]>
news-205 Thu, 05 Dec 2019 01:14:00 +0100 5. Dezember - Tag des Ehrenamts /aktuell/presse-service/meldung/5-dezember-tag-des-ehrenamts.html Was haben ein Architekt, eine Arzthelferin, ein Bademeister, ein Berufskraftfahrer, ein Bäcker, ein Chemiker, ein Drahtzieher, ein Elektriker, eine Erzieherin, ein Friseur, eine Floristin, ein Gärtner, ein Gas- und Wasserinstallateur, eine Hebamme, eine Heilerziehungspflegerin, eine Industriekauffrau, ein Ingenieur, ein Jurist, ein Kaminkehrer, eine Konditorin, ein Lagerist, ein Lehrer, ein Maurer, ein Metzger, ein Mechatroniker, eine Näherin, ein Optiker, eine Physiotherapeutin, ein Rechtsanwalt, ein Rettungsassistent, ein Schreiner, ein Soldat, ein Steinmetz, ein Techniker, ein Unternehmensberater, eine Verkäuferin, ein Werkzeugmacher und ein Zimmermann gemeinsam? Ein Ehrenamt im BRK Südfranken!

Ohne den Einsatz ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer würde vieles nicht funktionieren. Dies haben auch die Vereinten Nationen erkannt, als sie im Jahr 1985 den „Internationalen Tag der Freiwilligen für wirtschaftliche und soziale Entwicklung“ initiiert haben. Seit 1986 soll am 5. Dezember deren Einsatz gewürdigt werden.
 
Im BRK Kreisverband Südfranken engagieren sich mehr als 2.200 Männer und Frauen in vielfältiger Weise für ihre Mitmenschen. Egal ob als Jugendgruppenleiter, als rührige Helferin bei der Blutspende, im Krankenhausbesuchsdienst, als Sanitäter im Rettungsdienst, als Erste-Hilfe-Ausbilder oder an der Wasserwacht-Station im fränkischen Seenland.

Ganz nach dem Motto „jederzeit bereit“ haben unsere freiwilligen Helferinnen und Helfer allein im vergangenen Jahr mehr als 170.000 Stunden investiert. In einem sind sich alle einig: Geben gibt auch zurück! Alle haben die Fähigkeit erworben sich einzufühlen, soziale Kompetenz erworben, zeigen Verständnis und Respekt für den Mitmenschen. Ganz im Sinne des RK Gründers Henry Dunant übrigens…
 
„Unsere Helferinnen und Helfer arbeiten kostenlos – ihr Einsatz ist aber in keinster Weise umsonst“, betont Markus Dengler, Beauftragter für das Ehrenamt im BRK Kreisverband Südfranken. Die Arbeit von ehrenamtlichen Helfern ist gerade deshalb so wertvoll, weil sie freiwillig und aus Überzeugung geleistet wird. Über ihr großes Engagement hinaus bringen sie Lebenserfahrung und Persönlichkeit mit in ihre selbst gewählten Aufgabenbereiche ein.
 
Ehrenamt bedeutet, außerhalb seiner Arbeitszeit, sprich am Feierabend, Wochenende, Feiertags - wenn es sein muss auch an den Weihnachtstagen - seine Zeit zu opfern für andere.
 
Doch nicht nur unseren ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer gebührt entsprechender Dank. Ebenso wichtig ist Verständnis innerhalb der Familie, wenn Helfer an Feiertagen oder am Wochenende zum Einsatz eilen. Auch ist es wichtig den Arbeitgebern an dieser Stelle zu danken, die ihren Mitarbeitern im Ernstfall ermöglichen, zum Einsatz zu gehen.

Allen Ehrenamtlern, egal ob innerhalb unserer BRK Familie, bei befreundeten Hilfsorganisationen oder aber in Kirche, Umwelt, Sport, Kultur, Bildung usw. ein herzliches „vergelts Gott“ für Euren Einsatz!

]]>
news-204 Fri, 29 Nov 2019 11:16:02 +0100 BRK Hilpoltstein darf sich über 1.600 Euro freuen /aktuell/presse-service/meldung/brk-hilpoltstein-darf-sich-ueber-1600-euro-freuen.html Erstmals seit dem Beginn der Spendenaktion „Café-Lions“, die vor 22 Jahren durch den Lions-Club Roth-Hilpoltstein ins Leben gerufen wurde, erhielt die Leitung der BRK-Bereitschaft Hilpoltstein, Tanja Filary und Jochen Strauß die Hälfte des diesjährigen Reinerlöses in Höhe von 1600 Euro durch das neue Organisationsteam, das aus den Lions-Mitgliedern Hans-Joachim Müller, Mario Netter und Udo Wehrmann besteht, überreicht. Hans-Joachim Müller, der Sprecher des Teams, der zusammen mit der amtierenden Präsidentin Lydia Kartmann ins Hilpoltsteiner Rotkreuzhaus gekommen ist, berichtete hierbei, dass das diesjährige Café-Lions am Burgfestsamstag vom Wetter verwöhnt worden sei. Es sei weder zu heiß noch zu kalt gewesen, außerdem habe es zwischendurch nur ganz minimal geregnet. Man habe von den eigenen Mitgliedern und den Damen des Roten Kreuzes wieder viele, viele Kuchen und Torten bekommen, die von den zahlreichen Besuchern mittlerweile ins Herz geschlossen und gerne gekauft würden, da man sicher sein könne, dass es sich um hausgemachte Ware handle. Während der Öffnungszeit von 5 – 15 Uhr habe man nahezu durchgehend ein „volles Haus“ gehabt. Netter und Wehrmann fügten hinzu, dass die Veranstaltung für 2020 bereits fest im Terminkalender eingeplant sei.


Tanja Filary dankte den Vertretern von Lions für die Zuwendung und betonte, dass man das Geld nach wie vor für die Beschaffung einer „mobilen Sanitätsstation“ sowie für die Aus- und Fortbildung der Aktiven verwenden werde.


Unser Bild zeigt die Leiterin der BRK-Bereitschaft Hilpoltstein, Tanja Filary (2. von rechts) beim Empfang des Schecks, den sie von der amtierenden Präsidentin vom Lions-Club Roth-Hilpoltstein, Lydia Kartmann erhält. Mit ihnen freuen sich (von links): Mario Netter, Hans-Joachim Müller, Jochen Strauß und Udo Wehrmann.

Text / Foto: Rudolf Heubusch

]]>
news-203 Tue, 26 Nov 2019 10:53:24 +0100 Berufsausbildungsmesse lockt zahlreiche Besucher /aktuell/presse-service/meldung/berufsausbildungsmesse-lockt-zahlreiche-besucher.html Zahlreiche Schülerinnen und Schüler nutzen am vergangenen Samstag die Berufsausbildungsmesse Altmühlfranken (BAM) um sich bei fast 100 Firmen, Institutionen und Behörden in Gunzenhausen, Treuchtlingen oder Weißenburg über ihren Berufseinstieg zu informieren. Im Kulturzentrum Karmeliterkirche in Weißenburg war das BRK Südfranken mit seinem Infostand vertreten. Unsere Auszubildenden (und ehemaligen Azubis) konnten viele Frage beantworten und über das breite Spektrum an Berufen im Roten Kreuz informieren. Neben der kaufmännischen Ausbildung war vor allem die Ausbildung im Bereich Kinderpflege sowie im Rettungsdienst (Notfallsanitäter) gefragt. Das Rote Kreuz bietet darüber hinaus auch Stellen im Pflegebereich. Im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) oder des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) besteht zudem die Möglichkeit, in soziale Bereiche rein zu schnuppern oder mögliche Wartezeiten für den begehrten Studienplatz sinnvoll zu überbrücken.


Landtagsabgeordneter Manuel Westphal, Landrat Gerhard Wägemann, und Weißenburgs 2. Bürgermeisterin Maria Schneller informierten sich beim Messerundgang ebenfalls über die Ausbildungsmöglichkeiten beim Roten Kreuz.

]]>
news-202 Tue, 19 Nov 2019 14:18:07 +0100 Neuer Einsatzleitwagen für das BRK Südfranken /aktuell/presse-service/meldung/neuer-einsatzleitwagen-fuer-das-brk-suedfranken.html Mit der offiziellen Indienststellung des neuen Einsatzleitwagens für die „Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung“ ging für die Mitglieder des Fachdienstes Information und Kommunikation ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Löst dieses doch ein über vierzig Jahre altes Vorgängerfahrzeug ab. Zum Einsatz kommt der Wagen bei größeren Schadenslagen deren Bewältigung einen erhöhten Koordinierungsaufwand erfordert. Aufgaben der Unterstützungsgruppe (UG) sind neben der kompletten Einsatzdokumentation, wie Helferregistrierung, Patientendatenerfassung und dem Einsatztagebuch, die Koordinierung von Einsatzkräften und Fahrzeugen sowie die Lagedarstellung.

Zwar ist „der Neue“ bereits seit Ende Februar im Kreisverband, die offizielle Indienststellung wurde jedoch bewusst auf die „ruhige Zeit“ nach den großen Sanitätsdiensten gelegt. Allerdings wurde das Fahrzeug knapp drei Stunden vor dem Termin zum Einsatz alarmiert, weshalb die Feierstunde ohne den eigentlichen Star beginnen musste.

Kreisbereitschaftsleiter Michael Hofer konnte neben Landratsstellvertreter Robert Westphal und K-Schutz-Sachbearbeiter Martin Rieger unter anderem die Feuerwehrführung des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen im BRK Zentrum Weißenburg begrüßen.

Stellvertretender Landrat Robert Westphal wies in seinem Grußwort auf die Wichtigkeit einer adäquaten Ausstattung für die Einsatzkräfte hin, wenngleich für alle Organisationen gelte „freuen Sie sich über Ihr Fahrzeug, aber hoffen Sie, dass Sie es möglichst selten im Einsatzfall brauchen!“

Dominik Bauer, stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter und selbst Mitglied im Fachdienst Information und Kommunikation skizzierte nochmals den Entstehungsprozess des neuen Fahrzeugs, angefangen von ersten Planungen im Jahr 2017 bis zur Abholung des fertigen Fahrzeugs Anfang Februar in Forchheim. Er stelle heraus, dass die Beschaffung ohne Förderprogramm des Freistaats nicht möglich gewesen wäre und hob insbesondere die hervorragende Zusammenarbeit mit der Firma Compoint als Generalunternehmer hervor.

Nachdem Hofer die Schlüssel des Fahrzeugs symbolisch an Fachdienstleiter Manfred Klittich übergeben hatte, konnten die Gäste ein Blick in das Fahrzeug werfen und sich über die verbaute Technik umfassend informieren.

]]>
news-201 Mon, 18 Nov 2019 17:03:00 +0100 20 neue Sanitäter /aktuell/presse-service/meldung/20-neue-sanitaeter.html An den vergangenen vier Wochenenden haben insgesamt 20 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des BRK Kreisverbandes Südfranken sowie der Freiwilligen Feuerwehr Rohr die Sanitätsgrundausbildung absolviert. Ausbildungsleiter Dieter Bachmaier und sein Team brachte den frisch gebackenen Sanitätern im BRK Zentrum Weißenburg die „Basics“ für ihren künftigen Einsatz bei. Mit der gestrigen Prüfung haben alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Ausbildung erfolgreich beendet. Wir sagen herzlichen Glückwunsch für Euer Engagement und viel Spaß bei Eurer Tätigkeit!

Für die Verpflegung während der Lehrgangswochenenden sorgte einmal mehr die Bereitschaft Weißenburg. Den Helferinnen und Helfern in der Küche sowie den Mimen am Prüfungstag ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung!

]]>
news-210 Wed, 06 Nov 2019 11:03:00 +0100 Jugendwettbewerb der Kreiswasserwacht /aktuell/presse-service/meldung/jugendwettbewerb-der-kreiswasserwacht.html Insgesamt fanden sich knapp 100 Wasserwachtler im Schwabacher Schwimmbad ein. 14 Mannschaften aus den Ortsgruppen Georgensgmünd, Gunzenhausen, Schwabach, Thalmässing, Treuchtlingen und Weißenburg nahmen bereits Anfang November am Kreiswasserwachtswettbewerb in Schwabach teil. Neben einigen Spaßdisziplinen wie Seepferdchenkettenschwimmen, Brettreiten und Wasserball galt es auch verschiedenste Schwimm- und Rettungsschwimmdisziplinen zu meistern, wie den richtigen Umgang mit den Rettungsgurt und der Rettungsboje.

Bei den unter 8-Jährigen erreichten die Mannschaften Weißenburg 1 und Treuchtlingen den ersten Platz; dicht gefolgt von Weißenburg 2. In der Altersstufe 8 bis 10 Jahre ging der erste Platz an Weißenburg 1, der zweite Platz an eine Mannschaft aus Schwabach und Thalmässing und der dritte Platz an Georgensgmünd. Bei den 11 bis 13 Jährigen machte Weißenburg den ersten Platz gefolgt von Georgensgmünd und einer Mannschaft aus Schwabach und Thalmässing. In der Altersgruppe der 14 bis 17 Jährigen belegte Weißenburg 1 den ersten Platz und Weißenburg 2 den zweiten.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten durchwegs sehr gute schwimmerische Fähigkeiten. Die jüngste Teilnehmerin am Wettbewerb war 4 Jahre alt. Dies zeigt, dass die Kinder in der Kreiswasserwacht Südfranken das sichere Schwimmen beherrschen. Zusätzlich beweisen die Jugendlichen, dass sie sich schon darauf vorbereiten die Einsatzkräfte von morgen zu sein.

Text / Foto: Katrin Schielein und Kerstin Loos

]]>
news-200 Wed, 23 Oct 2019 09:11:53 +0200 Wassertaufe für die neue Ausbildergruppe Wasserretter /aktuell/presse-service/meldung/wassertaufe-fuer-die-neue-ausbildergruppe-wasserretter.html An den beiden ersten Oktoberwochenenden fand in der Kreiswasserwacht Südfranken die Ausbildung zum Wasserretter statt. Die Ausbildung umfasst viele Themenbereiche, wie das Retten aus Fließgewässer, Maßnahmen der erweiterten Ersten Hilfe, Infusion und Injektion, Suchtechniken im und am Wasser, der korrekte Umgang mit dem Spineboard, aber auch das Verhalten auf einem Motorrettungsboot und viele andere. Auch der Aufbau einer Schnell- Einsatzgruppe gehört mit zur Ausbildung, da mit dem Wasserretter die Grundausbildung abgeschlossen ist und die Teilnehmer mit den Schnelleinsatzgruppen ihrer Ortsgruppe ausrücken dürfen.

Aber nicht nur die Teilnehmer waren aufgeregt, auch für das Ausbilderteam war es ein spannendes und lehrreiches Wochenende, da die Ausbildung dieses Jahr das erste Mal von der neuen Ausbildergruppe geplant und durchgeführt wurde.

An einem Abend fand für die angehenden Wasserretter eine SEG-Übung statt, bei der sie verschiedene Suchtechniken in der Nacht anwenden durften, aber auch ihre Sanitätsfähigkeiten bei einem gestellten Autounfall beweisen konnten.

Sehr beschwerlich aber auch spannend war das Verbringen eines Patienten mit der Schleifkorbtrage vom Strand aus über Steine einen Hang hinauf.

Am letzten Sonntag mussten die angehenden Wasserretter ihr gelerntes Wissen bei verschiedenen Prüfungsstationen, zu den Themen Sturz vom Baum, verunglückter Taucher, Herzinfarkt, Rettung mit Motorboot und Hitzeschlag unter Beweis stellen.

Insgesamt konnten 20 Teilnehmer ihre Ausbildung erfolgreich abschließen und dürfen sich nun Wasserretter nennen.
Wir gratulieren den Teilnehmern aus den eigenen Ortsgruppen: Gunzenhausen, Schwabach, Roth, Thalmässing und Weißenburg. Glückwünsche gehen auch an unsere „externen Teilnehmer aus Ansbach, Forchheim, Fürth und Höchstadt raus: Kommt uns jederzeit mal wieder im fränkischen Seenland besuchen.

Die Teilnehmer waren, wenn auch nach den zwei anstrengenden Wochenenden erschöpft, von den verschiedenen Stationen begeistert und auch das Ausbilderteam ist mit den Ergebnissen des Wochenendes zufrieden.

Text / Fotos: Kerstin Loos

]]>
news-199 Tue, 22 Oct 2019 09:18:09 +0200 Großeinsatz im ICE-Tunnel - 300 Einsatzkräfte gefordert /aktuell/presse-service/meldung/grosseinsatz-im-ice-tunnel-300-einsatzkraefte-gefordert.html In der Nacht von Samstag auf Sonntag waren unser Helfer bei einer Katastrophenschutzübung gefordert Rund 300 Einsatzkräfte aller Rettungs- und Hilfsorganisationen sowie verschiedener Behörden haben auf der ICE Schnellfahrstrecke Nürnberg-München im Tunnel "Göggelsbuch" die Zusammenarbeit unter realistischen Bedingungen geübt!

Hier der Link zu zwei Presseberichten

www.nordbayern.de/katastrophe-im-ice-tunnel-300-retter-proben-fur-ernstfall-1.9445711

www.donaukurier.de/lokales/hilpoltstein/Ein-Notarzt-Wir-brauchen-einen-Notarzt;art596,4357800

]]>
news-198 Fri, 11 Oct 2019 11:04:34 +0200 Neue Ausbilder Rettungsschwimmen /aktuell/presse-service/meldung/neue-ausbilder-rettungsschwimmen.html Ganz nach dem Motto der Wasserwacht „jeder Nichtschwimmer ein Schwimmer und jeder Schwimmer ein Rettungsschwimmer“ absolvierten sieben Aktive der Kreiswasserwacht Südfranken ihren Lehrschein Rettungsschwimmen. Drei Monate hieß das Theorieunterrichte und Praxiseinheiten zu den verschiedenen Ausbildungsinhalten aus dem Bereich des Rettungsschwimmens. Hierzu zählen das „Schnorchelabzeichen“ und der „Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst“.
Theoriethemen zu Gefahren im und am Wasser oder die Herz- Lungen- Wiederbelebung müssen  genauso beherrscht werden  wie die gängigen Seemannsknoten, die Fessel- und Befreiungsgriffe oder der richtige Umgang mit den Rettungsgeräten.

Diese Fähigkeiten mussten die künftigen Ausbilder in einer Theorie- und Praxisprüfung unter Beweis stellen, welche von allen Bestanden wurden.

Jetzt fehlt ihnen nur noch der Instruktor AED im Wasserrettungsdienst, welcher im November stattfindet.

Wir gratulieren den neuen Ausbildern aus den Ortsgruppen Roth, Schwabach,  Thalmässing und Weißenburg und wünschen ihnen immer motivierte Kursteilnehmer und ein Händchen für einen interessanten und mitreißenden Unterricht.

Danke für euer Engagement.

Text / Fotos: Kerstin Loos

]]>
news-197 Tue, 08 Oct 2019 14:06:15 +0200 Staffelübergabe der Einrichtungsleitung /aktuell/presse-service/meldung/staffeluebergabe-der-einrichtungsleitung.html Marina Schwenk wurde mit Wirkung zum 1. Oktober die Einrichtungsleitung im BRK Seniorenzentrum Treuchtlingen an der Altmühltherme übertragen. Die 30jährige ist dabei keine Unbekannte, sondern als Pflegedienstleitung bereits bestens mit Bewohnern, Personal und Einrichtung vertraut.

Schwenks Vorgängerin, Marion Rupprecht, war während der Planungs- und Bauphase als Projektleiterin in Treuchtlingen tätig und hatte seit der Eröffnung im April die Einrichtungsleitung inne.

Künftig wird sich Rupprecht wieder ganz auf ihre Arbeit als Leiterin des BRK Seniorenhauses Heideck konzentrieren, in Treuchtlingen aber  als Abwesenheitsvertretung zur Verfügung stehen.

Als symbolisches Zeichen überreichte Marion Rupprecht einen Staffelstab an ihre Nachfolgerin.

BRK Geschäftsführer Rainer Braun dankte Rupprecht für ihr Engagement während der Doppelbelastung und wünschte Schwenk viel Erfolg für ihre künftige Tätigkeit als Einrichtungs- und Pflegedienstleitung. Der Wechsel werde sich nur durch den geänderten Namen bemerkbar machen, da beide Damen eine hervorragende Arbeit leisteten, gab sich Braun überzeugt.

]]>
news-196 Mon, 07 Oct 2019 11:10:51 +0200 Verpuffung auf Zeltplatz mit Waldbrand fordert Rettungskräfte /aktuell/presse-service/meldung/verpuffung-auf-zeltplatz-mit-waldbrand-fordert-rettungskraefte.html Eine groß angelegte Einsatzübung der Freiwilligen Feuerwehr, des Bayerischen Roten Kreuzes und der Polizeihubschrauberstaffel Bayern sorgte am Samstag für ein Zusammentreffen von über 200 Einsatzkräften in und um Haundorf. Grund des Großeinsatzes war eine angenommene Verpuffung in einem Jugendzeltlager im Waldgebiet zwischen Haundorf und Leidingendorf. Die sehr realitätsnahe Lage forderte den Hilfsorganisationen ihr ganzes Können ab und beschäftige die Helfer für rund zwei Stunden.

Geplant und organisiert hatte die Übung Peter Herchenröther, der seit Jahren selbst Mitglied mehrerer Hilfsorganisationen ist und daher seine Kontakte bei der Vorbereitung nutzen konnte. Für seine aufwendige Ausarbeitung erntete er Lob von allen Verantwortlichen. Kreisbrandrat Werner Kastner würdigte dies vor versammelter Mannschaft, die auch aus Einsatzkräften der FFW Mitteleschenbach und den Flughelfern der Feuerwehren Schwabach und Herzogenaurach bestand.

Neben der örtlich zuständigen FFW Haundorf waren die Wehren aus Eichenberg, Gräfensteinberg, Igelsbach, Kalbensteinberg, Obererlbach und Seitersdorf vor Ort. Die Freiwillige Feuerwehr Absberg übernahm am Nachmittag in Vertretung für die Ortsfeuerwehr die Absicherung des Hubschrauberlandeplatzes. Daneben waren auch die landkreiseigene IuK-Einheit zur Unterstützung des Einsatzleiters und die ABC-Einheit für den Aufbau einer Atemschutzsammelstelle im Einsatz, ebenso Kräfte der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) zur Betreuung der Einsatzkräfte und der betroffenen Personen.

Bereits am Vormittag übten zwei Maschinen der Polizeihubschrauberstaffel sehr öffentlichkeitswirksam im Bereich des Haundorfer Weihers zusammen mit den Flughelfern die Waldbrandbekämpfung mit verschiedenen Löschwasseraußenlastbehältern. Das benötigte Löschwasser nahmen die Piloten abwechselnd aus dem Altmühlsee und beim kurzen Absetzen der Behälter am Boden im Schwebeflug über eine Schlauchleitung aus den Löschfahrzeugen der Feuerwehren auf.

Einsatzleiter und Kreisbrandmeister Werner Kastner junior freute sich bei der Abschlussbesprechung am späten Nachmittag, dass mit der schnellen Versorgung der lebensecht geschminkten Verletztendarsteller und der umfassenden Waldbrandbekämpfung "das Übungsziel voll erreicht" wurde.

Diese Einschätzung teilten auch BRK-Bereitschaftsleiter Paul Pfeifer und BRK-Einsatzleiter Fabian Eisenmeier, die unter anderem mit den BRK-Bereitschaften Gunzenhausen und Hahnenkamm an der Übung mitwirkten: "Die Menschenrettung stand an erster Stelle und wurde zielgerichtet und schnell aufgenommen." Auch aus ihrer Sicht hat die Übung gut funktioniert und brachte für alle Beteiligten wertvolle Erfahrung für den Echteinsatz.

KBR Kastner, der als 2. Bürgermeister auch Karl Hertlein vertrat, bezeichnete das Szenario als "jederzeit im Echteinsatz vorstellbar". Er dankte den beteiligten Kräften sowie Martin Rieger aus dem Sachgebiet Brand- und Katastrophenschutz des Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen für die hervorragende Unterstützung.

Text: Andreas Seegmüller  / Fotos: BRK

]]>
news-195 Tue, 01 Oct 2019 16:46:35 +0200 Höhepunkt einer Erfolgsgeschichte – Einweihung der BRK Kindertagesstätte in Abenberg /aktuell/presse-service/meldung/hoehepunkt-einer-erfolgsgeschichte-einweihung-der-brk-kindertagesstaette-in-abenberg.html Zwischen dem Spatenstich im April 2018 und der Einweihung am vergangenen Freitag haben die am Bau beteiligten Handwerker und Firmen Großartiges geleistet. Sichtlich stolz konnte Einrichtungsleiter Stefan Lutz zahlreiche Gäste, unter ihnen auch Roths Landrat Herbert Eckstein sowie Abenbergs Bürgermeister Werner Bäuerlein im neuen „Burgennest“, so der Name der Kindertagesstätte, begrüßen. Seit September 2011 ist das Rote Kreuz Träger des örtlichen Kinderhortes, welcher damals neu geschaffen wurde. Bislang fand die Betreuung der bis zu 50 Kinder in den Räumen der Grund- und Mittelschule statt.

Nachdem der Bedarf an Betreuungsplätzen in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen ist und am bisherigen Standort keine Erweiterungsmöglichkeiten mehr gegeben waren, haben sich die Verantwortlichen der Stadt Abenberg sowie des BRK Südfranken als Träger für einen Neubau entschieden. An der Spalter Straße entstand eine Kindertagesstätte mit Plätzen für 30 Kindergarten- und 76 Hortkinder.

BRK Kreisvorsitzender Wolf-Dieter Ueberrück wies in seinem Grußwort darauf hin, dass sich der lokale Rotkreuz-Kreisverband bereits seit 1993 im Bereich Kindertagesstätten engagiert und mit dem Kindergarten Hofstetten seine erste Einrichtung im Landkreis Roth eröffnet hat. Im Laufe der Zeit kamen insgesamt neun weitere Kitas dazu.

Abenbergs Bürgermeister Werner Bäuerlein lobte ausdrücklich die reibungslose und unkomplizierte Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz. Nicht zuletzt deshalb werde man mit dem BRK auch weiterhin intensiv zusammenarbeiten, weitere Projekte wie eine Tagespflege sind bereits in der Realisierung.

Als „Vorzeigeobjekt“ bezeichnete Landrat Herbert Eckstein die neue Kindertagesstätte. Er zollte dem Kita-Team seinen Respekt für die geleistete Arbeit. Natürlich kam der Landrat nicht mit leeren Händen. Als Geschenk brachte er eine Kugelbahn mit und ermutigte die Kinder, mit der Bahn auch ordentlich Lärm zu machen.

Bevor Architekt Stefan Bathory vom Ingenieurbüro Ritzer den symbolischen Schlüssel an Wolf-Dieter Ueberrück und Stefan Lutz überreichen konnte, ließ er den Verlauf des Baus nochmals Revue passieren.

Besonders stolz ist man beim BRK auf den von Birgit Helbig geplanten naturnahen Garten. Dieser wird den Kindern zahlreiche Möglichkeiten bieten, ihrer Phantasie und Kreativität freien Lauf zu lassen. Durch die unterschiedlichen Höhen und Tiefen sowie die verschiedenartig verwendeten Materialien (Sand, Steine, Erde und Holz) können Kleinen ihren Bewegungs- und Entdeckerdrang optimal ausleben.

Die beiden Ortsgeistlichen Pfarrer Stefan Brand und Pfarrer Tobias Brendel übernahmen die Segnung des Gebäudes.

]]>
news-194 Mon, 09 Sep 2019 14:47:03 +0200 Kinder-Ferienprogramm "Rund ums Rote Kreuz" in Hilpoltstein /aktuell/presse-service/meldung/kinder-ferienprogramm-rund-ums-rote-kreuz-in-hilpoltstein.html Mit lediglich acht Teilnehmern war der Programmpunkt „Rund ums Rote Kreuz“ im diesjährigen Ferienprogramm der Stadt Hilpoltstein ungewöhnlich schwach frequentiert. Dennoch hatten die Teilnehmer viel Spaß an den Darbietungen und Übungen, die ihnen von der Leiterin des Hilpoltsteiner Jugendrotkreuzes (JRK), Beate Birkler und deren Ehemann Norbert zusammen mit Sohn Christopher gezeigt wurden. In verschiedenen Stationen konnten die Kinder zunächst die Versorgung von Wunden und die „stabile Seitenlage“ erlernen und Üben. Anschließend wurden ihnen die Einrichtung und Gerätschaften eines Krankenwagens erläutert. Hierbei durften alle auf der Krankentrage „probeliegen“ und sich von den anderen Teilnehmern ein Stück auf dem Tragestuhl hin und herfahren lassen.

Da das JRK ständig auf Nachwuchssuche ist, händigte Beate Birkler den Teilnehmern einen Flyer mit den aktuellen Daten der Gruppenstunden aus. Die Gruppenstunden finden jeweils 14-Tägig an den Freitagen einer „geraden“ Kalenderwoche im Rotkreuzhaus (Eisvogelweg 3) statt: Für die Gruppe der „kleinen Rettungsteufel“ (dem Maskottchen des Hilpoltsteiner Jugendrotkreuzes) im Alter von sechs bis zwölf Jahren von 14:30 bis 16:00 Uhr und für die „großen Rettungsteufel“ – ab 13 Jahren von 19 Uhr bis 20:30 Uhr statt.

Zu weiteren Fragen gibt die Leiterin des Jugendrotkreuzes, Beate Birkler unter den Telefonnummern (09174) 3194 beziehungsweise (0171) 7319420 oder per Mail beatebirkler@gmx.de gerne Auskunft.

Fotos / Text: Rudolf Heubusch

]]>
news-193 Tue, 27 Aug 2019 10:36:22 +0200 Rettungsschwimmkurs der Wasserwacht Weißenburg /aktuell/presse-service/meldung/rettungsschwimmkurs-der-wasserwacht-weissenburg.html Egal ob am See, in Meer oder im Schwimmbad – Unfälle im Wasser können überall passieren. Wie Sie in solchen Situationen richtig handeln lernen Sie im Rettungsschwimmkurs der Wasserwacht. Die Ortsgruppe Weißenburg bietet vom 20. September bis 25. Oktober einen Rettungsschwimmkurs  an. Während des Lehrgangs können das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen (DRSA) in Bronze oder DRSA Silber abgelegt werden. Beim DRSA Bronze beträgt das Mindestalter 12 Jahre, Teilnahme für das DRSA Silber ist ab 15 Jahren möglich

Zeitplan:
20.09.    18.00 Uhr
BRK Zentrum Weißenburg, Rothenburger Str.  33

27.09.    20:00 – 21:00 Uhr
Mogetissa-Therme – Treffpunkt um 20:00 Uhr am Schwimmerbecken

04.10.    20:00 – 21:00 Uhr
Mogetissa-Therme – Treffpunkt um 20:00 Uhr am Schwimmerbecken

11.10.    20:00 – 21:00 Uhr
Mogetissa-Therme – Treffpunkt um 20:00 Uhr am Schwimmerbecken

18.10.    18:00 – 21:00 Uhr
BRK Zentrum Weißenburg, Rothenburger Str.  33

25.10.    20:00 – 21:00 Uhr
Mogetissa-Therme – Treffpunkt um 20:00 Uhr am Schwimmerbecken

Die Kosten für den Kurs belaufen sich auf 50 Euro zzgl. Eintritt für das Hallenbad. Im Preis inbegriffen sind die Ausbildungsunterlagen sowie die Urkunde und das Abzeichen.

Anmeldungen sind ab sofort bei der Wasserwacht Ortsgruppe Weißenburg per Email an ausbildung(at)wawawug.de

]]>
news-192 Thu, 22 Aug 2019 09:20:10 +0200 Ferienbetreuung am Weinberg besucht Integrierte Leitstelle Mittelfranken-Süd /aktuell/presse-service/meldung/ferienbetreuung-am-weinberg-besucht-integrierte-leitstelle-mittelfranken-sued.html Anfang August machte sich die „Ferienbetreuung am Weinbergweg ( hier wurden Kinder von Angestellten des Landratsamtes Roth, der benachbarten Kreisklinik und der Sparkasse gemeinsam vom BRK Südfranken betreut), auf dem Weg nach Schwabach zur Integrierten Leitstelle Mittelfranken-Süd. Dort wurden die 13 Kinder schon von Stefan Streher, dem stellvertretenden Leitstellenleiter erwartet.

Nachdem zufällig gleich zu Beginn ein ausrückender Rettungswagen beobachtet werden konnte, waren die Kinder gleich gespannt wie die Alarmierung eines Rettungswagens abläuft. Zunächst wurde den Kindern mit einer kurzen und anschaulichen Präsentation die ILS Mittelfranken Süd vorgestellt. Hier waren die Kinder überrascht, dass durch die ILS neben dem BRK auch die Feuerwehr, das THW und weitere Hilfsdienste alarmiert werden.

Neu dazugelernt haben die Kinder ebenfalls, dass die ILS für die Stadt Schwabach, den Landkreis Roth und für den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen zuständig ist. Erst jetzt wurde den Kinder bewusst wie groß das Zuständigkeitsgebiet der ILS ist.

Natürlich ist auch der vorhandene Fuhrpark auf großes Interesse gestoßen. Nach der theoretischen Übersicht, ging es dann in das Kernstück der ILS. Zuerst wurde hier der Zusatzraum besichtigt, welcher bei Großeinsätzen wie dem Challenge Roth oder Extrem-Wetterlagen zusätzlich besetzt wird. Die Kinder waren beeindruckt von der Vielzahl an Bildschirmen. Umso gespannter waren sie dann als es in den großen Einsatzleitraum ging. Dort fiel natürlich gleich die technische Ausstattung auf. Für Erstaunen haben hier die fünf Bildschirme pro Einsatzleitplatz gesorgt die benötigt werden, um die Einsätze zu koordinieren.

Damit die Kinder auch einen Anruf live miterleben, durfte ein Junge der Ferienbetreuung gleich einen Probe“anruf“ machen. Zuvor wurden alle eingewiesen was zu beachten ist, wenn man die 112 anruft. Mit Unterstützung von den anderen Kindern meldete der Junge eine verbrannte Hand. Der Mitarbeiter zeigte den Kindern, wie der gemeldete Notruf in die Eingabemasken eingegeben wird und wie er den Einsatzort bereits vorher über die Karte ansehen kann, um den ausrückenden Einsatzkräften bereits Informationen zur Anfahrt zugeben bzw. zur Beschaffenheit des Einsatzortes.

Gefüllt mit neuem Wissen und Eindrücken applaudierten die Kinder Stefan Streher für die gelungene Führung durch die ILS Mittelfranken Süd.

Foto / Text: Leni Meermann

]]>
news-191 Tue, 20 Aug 2019 15:41:11 +0200 Tierischer Besuch im BRK Haus für Kinder in Solnhofen /aktuell/presse-service/meldung/tierischer-besuch-im-brk-haus-fuer-kinder-in-solnhofen.html Anfang August bekamen unsere Kinder Besuch von der BRK Rettungshundestaffel Südfranken und durften neben den drei Mitgliedern aus den Rotkreuz-Bereitschaften Schwabach und Weißenburg insbesondere deren Vierbeiner bei uns begrüßen. Mit Spannung erfuhren wir vom Staffelleiter Herrn Reuter, was Rettungshunde alles lernen und welche Aufgaben sie haben wie z.B. die Suche nach verletzten oder vermissten Personen.

Besonders interessant war, die Arbeit der Rettungshunde zu erleben und ihnen bei der Flächensuche sowie der Personensuche zuzusehen.

Ein schöner und lehrreicher Nachmittag war viel zu schnell zu Ende

Text / Fotos: Alexandra Nieberle

]]>
news-190 Tue, 30 Jul 2019 15:56:43 +0200 Hallo Galli auf der Altmühl – Schlauchbootfahrt der Wasserwacht /aktuell/presse-service/meldung/hallo-galli-auf-der-altmuehl-schlauchbootfahrt-der-wasserwacht.html Alle Jahre wieder… auch wenn die Temperaturen deutlich unter denen der vergangenen Woche rangieren – bis Weihnachten ist es dann doch noch ein wenig hin! Vielmehr findet alle Jahre wieder am ersten Dienstag der großen Ferien die Schlauchbootfahrt der kommunalen Jugendarbeit des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen statt. Andrea und Katrin Pfitzinger von der Wasserwacht Ortsgruppe Weißenburg hatten mit ihrem Team im Vorfeld wieder alles perfekt organisiert und die Boote und Schwimmesten zum Einstieg an den  Treuchtlinger Festplatz gebracht.

Pünktlich um 09.30 Uhr wurden die sechs Schlauchboote ins Wasser gelassen, um die 60 Kinder mit ihren 15 Betreuern flussabwärts zu bringen. Doch bevor es endlich losgehen konnte, mussten noch einige Trockenübungen und die wichtigsten Kommandos beim Paddeln beherrscht werden. Die Spannung und Aufregung war den Kindern deutlich anzumerken als darum ging, sich von ihren Mamas und Papas zu verabschieden.

Bei idealen Temperaturen und mit lautem Geschrei fuhren die sechs voll besetzten Boote über Dietfurt und Pappenheim – hier wurde eine kurze Rast eingelegt – bis Zimmern. Auch wenn der Paddelschlag zu Beginn nicht immer gleichmäßig war – schnell hatten die Kinder ihren Rhythmus gefunden und konnten sich voll auf die Strecke konzentrieren. Bei einigen Kurven kam dennoch Spannung auf und die richtige Linie musste gefunden werden um nicht unter den tief hängenden Ästen durchfahren zu müssen – was nicht jeder Besatzung stets gelang.

Die Kinder hatten eine Menge Spaß und kamen am Ende glücklich und zufrieden an. An der Endstation war bereits der Grill angeheizt, denn so eine Bootsfahrt macht ja mächtig Hunger.

Michael Ehrengruber von der Wasserwacht Weißenburg fasste den Tag passend zusammen: „Patsch Nass – Halli Galli auf der Altmühl und wir mitten drin!“

]]>
news-189 Mon, 29 Jul 2019 08:23:06 +0200 Ehrung für langjährige Ausbildertätigkeit /aktuell/presse-service/meldung/ehrung-fuer-langjaehrige-ausbildertaetigkeit.html Überraschung für Helmut Schmidt: Zu Beginn einer Fortbildungsveranstaltung wurde dem 55jährigen nun das „Ehrenzeichen für BRK Ausbilder in Bronze“ verliehen. Dr. Achim Ehrt, Chefarzt des BRK Kreisverbandes Südfranken, bezeichnete Schmidt als kompetenten und sehr guten Referenten, welcher nicht nur tausenden von Kursteilnehmern die Grundlagen der Ersten Hilfe näher gebracht hat. Der Geehrte steht auch dem Jugendrotkreuz Gunzenhausen als Fachberater für die Aus- und Fortbildung zu Seite. Darüber hinaus engagiert sich der hauptberufliche Notfallsanitäter in der Sanitätsdienstausbildung des Kreisverbandes. Diese bildet das Fundament des ehrenamtlichen Nachwuchses im Roten Kreuz.


Gemeinsam mit dem Instruktor für die Sanitätsausbildung, Dieter Bachmaier (links), konnte der Chefarzt die Auszeichnung an Schmidt übergeben.

]]>
news-188 Thu, 25 Jul 2019 15:28:55 +0200 Kinder im Auto: Bei Hitze nicht allein lassen! /aktuell/presse-service/meldung/kinder-im-auto-bei-hitze-nicht-allein-lassen.html 15 Minuten im geschlossenen Wagen können für Kleinkinder in diesen Tagen fatal sein. Deshalb sollte man bei Hitze weder das Kind und auch nicht den Hund für wenige Minuten allein im Auto lassen. Schon eine viertel Stunde in einem geschlossenen Wagen können zu einer lebensgefährlichen Hitzefalle werden. Parken im Schatten reicht nicht aus!

Rascher Temperaturanstieg beudeutet Lebensgefahr
Denn die Temperatur kann in einem geschlossenen Auto in kurzer Zeit stark ansteigen. Bei direkter Sonneneinstrahlung steigen die Temperaturen im Innenraum je nach Außentemperatur schnell auf 50 bis sogar 70 Grad an. Forscher haben den Temperaturanstieg in einem Versuch nachgewiesen: Sie parkten im Sommer über mehrere Monate hinweg einen grauen Wagen in der Mittagszeit auf einem Parkplatz und dokumentierten die Innentemperatur. Nach fünf Minuten in der Sonne lag die Innentemperatur im Schnitt bereits um 4 Grad über der Außentemperatur, nach zehn Minuten war sie um weitere 3 Grad gestiegen. Nach einer halben Stunde lag sie um 16 Grad - nach einer vollen Stunde um 26 Grad über der Außentemperatur.

Große Front- oder Heckscheiben begünstigen das Aufheizen im Inneren, ein Fenster, das einen Spalt geöffnet wird, bringt nur wenig Kühlung. Hält sich unter diesen Bedingungen ein Baby oder Kleinkind im Fahrzeug auf, besteht Lebensgefahr.

Die Regulation der Körpertemperatur streikt
Hohe Temperaturen setzen schon Erwachsenen zu - Babys und Kinder vertragen Hitze in der Regel deutlich schlechter. Da in einem geschlossenen Wagen keine Luftzirkulation stattfinden kann, ist die Gefahr einer so genannten Hyperthermie, einer Überwärmung des Körpers, besonders hoch - insbesondere für Kinder.

Drohender Hitzetod - immer den Notruf wählen!
Wer ein Kind oder ein Tier in einer solchen Situation vorfindet, sollte prüfen, ob das Kind oder das Tier noch ansprechbar ist bzw. reagiert. Wenn ja, versuchen Sie den Fahrzeughalter ausfindig zu machen, bitten Sie Umstehende um Hilfe und behalten Sie die Situation weiter im Blick. Rufen Sie die Polizei oder die Feuerwehr, die können Hilfetipps via Telefon geben bevor sie vor Ort sind.

Reagiert das Kind auf Ansprache nicht, wählen Sie unverzüglich den Notruf. Bei erkennbarer akuter Lebensgefahr ist das Einschlagen der Scheibe als Nothilfe gerechtfertigt, betont die Polizei. Wer durch diese Art der Sachbeschädigung Gefahr für Leib und Leben von sich oder anderen abwendet, handelt nicht rechtswidrig (§ 34 StGB). Helfer können in so einem Fall also nicht wegen Sachbeschädigung belangt werden. Hilfreich ist allerdings ein Zeuge.

]]>
news-187 Mon, 22 Jul 2019 13:26:45 +0200 Anschwimmen gegen Negativtrend - Grundschüler beim Schwimmwettbewerb der Wasserwacht erfolgreich /aktuell/presse-service/meldung/anschwimmen-gegen-negativtrend-grundschueler-beim-schwimmwettbewerb-der-wasserwacht-erfolgreich.html Vielfach kann man über die mangelnde Schwimmfähigkeit von Kindern in der Presse lesen. Seit vielen Jahren versucht die Grundschule Weißenburg im wahrsten Sinne gegen diesen Trend „anzuschwimmen“ und führt im Winterhalbjahr Schwimmunterricht für alle Klassen in der Mogetissa-Therme durch. Neben einer motivierten Lehrerschaft ist dies nur durch die Unterstützung der Stadt Weißenburg als zuständigen Sachaufwandsträger möglich.

Für Schulleiterin Margit Nothhaft-Buchner und Studienrat Gerhard Grimm war es daher selbstverständlich, dass sich die Grundschule auch beim diesjährigen Klassenschwimmwettbewerb der Wasserwacht beteiligte. Hier werden Schwimmabzeichen wie „Seepferdchen“ oder Jugendschwimmabzeichen in Gold, Silber und Bronze, die in einer Klasse erschwommen wurden, punktemäßig zusammen gezählt.  

Von den 445 Schülern erwarben so 290 Schüler Schwimmscheine. Die Schwimmleistung der Weißenburger Schüler ist allein deshalb schon lobend zu erwähnen, weil die Weißenburger  Schule als einzige in Mittelfranken komplett (mit 19 Klassen) am Klassenschwimmwettbewerb teilgenommen hat.

Diese erfreuliche Leistung würdigte auch der Beauftragte für das Ehrenamt im BRK Südfranken, Markus Dengler.

Er betonte wie wichtig es ist, neben Lesen, Schreiben und Rechnen auch das Schwimmen zu beherrschen. Dies zeige die traurige Tatsache, dass Ertrinken nach Verkehrsunfällen die zweithäufigste Todesursache bei Kindern sei. „Je mehr Kinder gut schwimmen können, desto weniger haben unsere Helfer der Wasserwacht an den Seen und Freibädern zu tun“ so Dengler.

Gemeinsam mit Nothhaft-Buchner und Grimm konnte er entsprechende Urkunden der Wasserwacht an die Klassen überreichen.

]]>
news-186 Wed, 17 Jul 2019 13:25:23 +0200 Die BRK „Erlebniswelt für Kinder“ eröffnet offiziell den „Outdoor-Kindergarten“ /aktuell/presse-service/meldung/die-brk-erlebniswelt-fuer-kinder-eroeffnet-offiziell-den-outdoor-kindergarten.html Am Freitag, den 12. Juli 2019 war es endlich so weit. Im Beisein zahlreicher Kinder, Gäste und Interessierten fand die große Eröffnungsfeier des Outdoor-Kindergartens in Göhren statt. BRK Geschäftsführer Rainer Braun und Pappenheims Bürgermeister Uwe Sinn lobten dabei das Engagement der beiden Initiatorinnen. „Diese Einrichtung ist eine enorme Bereicherung“ freute sich Sinn.  Sabine Tober und Martina Rieger hatten im Jahr 2017 die Idee, einen Kindergarten zu eröffnen, in dem die Kinder zu jeder Jahreszeit in der Natur aufwachsen und viel Kontakt mit Tieren haben. Diese mutig angegangene Neuerung stieß bei der Stadt Pappenheim und dem BRK Kreisverband auf großes Interesse.


Der Kreisverband war daher gerne bereit, die Trägerschaft für den Outdoor Kindergarten zu übernehmen. Bereits seit vergangenen September ist der lokale Rotkreuz-Verband Träge des Kinderhortes in Pappenheim. Die dortigen „Weltentdecker“ bieten 25 Plätze für Schüler ab der 1. Klasse bis 14 Jahren. Seit Mai 2019 gehören nun auch die „Outdoor-Kids“ dazu.


Die neu eröffnete Einrichtung bietet Platz für bis zu 20 Kinder im Alter von 3 Jahren bis zur Einschulung. In beiden Gruppen, welche gemeinsam die „BRK Erlebniswelt für Kinder“ bilden sind noch wenige Plätze frei. Interessierten können sich beim BRK Service-Team unter der Rufnummer 09141/8699-0 oder direkt bei Kita-Einrichtungsleitung Franziska Meyer unter 0160 / 88 53 270 melden.


Viele Interessierte hatten den Weg nach Göhren gefunden. Es gab eine Familienrallye über das gesamte Gelände, eine Führung zur ZwergenRanch mit Erläuterung des Tagesablaufs und Informationen zur beheizbaren Blockhütte. Natürlich war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Das BRK war mit ihrer Feldküche vor Ort und versorgte die Gäste mit leckeren Eintöpfen. Der Förderverein des Outdoor-Kindergarten e.V. verkaufte Kaffee und Kuchen. Getränke wurden durch die FFW Göhren zum Verkauf angeboten.

]]>
news-185 Tue, 02 Jul 2019 08:29:57 +0200 Neues Fahrzeug für die Schnelleinsatzgruppe der Wasserwacht Georgensgmünd /aktuell/presse-service/meldung/neues-fahrzeug-fuer-die-schnelleinsatzgruppe-der-wasserwacht-georgensgmuend.html Nach 19 Jahren wurde das bisherige Fahrzeug der Schnelleinsatzgruppe gegen ein aktuelles Modell, ein Mercedes-Benz Sprinter 316 CDI, ersetzt. Ausgestattet mit einem 120 kw-Motor und einer Anhängelast von 2800 kg bzw. einer Stützlast 120 kg dient das Fahrzeug als Zugfahrzeug für Boote. Das Fahrzeug ist auch „fahrende Umkleidekabine“ für Taucher und sonstiges Einsatzpersonal. Ein „Hochdach“ erleichtert das schnelle Anziehen der Einsatzkleidung. Standheizung bzw.  Klimaanlage sorgen im Sommer wie auch im Winter für angenehme Temperaturen. Für einen sicheren Transport der umfangreichen Ausrüstung und zur besseren Übersichtlichkeit wurden entsprechende Materialschränke verbaut. Seitliche Zusatzleuchten erleichtern das Arbeiten bei Dunkelheit. Eine  Zusatzbatterie sorgt dafür, dass die Funkgeräte & Co immer geladen werden können.

Die „Grundausstattung“ der Wasserwacht-Fahrzeuge ist bayernweit einheitlich und mit dem Staatsministerium des Innern abgestimmt, welches  gemäß Bayerischen Rettungsdienstgesetz auch die Finanzierung übernimmt. Sinnvolle Ergänzungen mussten aus Eigenmitteln des Kreisverbandes übernommen werden, welcher hier rund 4.500 Euro investiert hat.

Text / Fotos: Manfred Ziegler – WW GEO

]]>
news-184 Wed, 26 Jun 2019 14:31:32 +0200 Kinder der Dschungelbande treffen Königin /aktuell/presse-service/meldung/kinder-der-dschungelbande-treffen-koenigin.html Das Thema Artenvielfalt rückt in den letzten Monaten verstärkt in den Focus der Öffentlichkeit. Unser „Haus für Kinder Dschungelbande“ in Solnhofen hat das Thema ebenfalls aufgegriffen und in den vergangen Wochen mit den Kindern aufgearbeitet. Den Bienen haben wir besonders viel Beachtung geschenkt. Es gab Sachgespräche, Bilderbücher, Lieder, Tänze, Basteleien und vieles mehr. Auch unser Familienfest stand unter diesem Motto!

Zum Abschluss des Projektes konnten wir mit allen unseren Kindern den Lehrbienenstand in Monheim besuchen. Dort haben wir von der Imkerin viel über die Bienen und ihre Aufgaben erfahren.
Im Zuge dessen hatten wir die Möglichkeit, einen Bienenstock zu besichtigen und haben sogar eine echte Bienenkönigin gesehen.

Am Ende durften wir noch den leckeren Honig direkt aus den Waben probieren. Hmmmm das was lecker.

Text / Fotos: Alexandra Nieberle

]]>
news-183 Wed, 19 Jun 2019 07:56:10 +0200 Saisonstart für den Seenlandretter /aktuell/presse-service/meldung/saisonstart-fuer-den-seenlandretter.html Pünktlich zum Pleinfelder Bürgerfest fiel am vergangenen Samstag traditionell der Startschuss für den „Seenlandretter“ Hierbei handelt es sich um einen zusätzlichen Rettungswagen, welcher vom Bayerischen Roten Kreuz – Kreisverband Südfranken – während der Sommerwochenenden in Pleinfeld stationiert ist, um dem zusätzlichen Einsatzaufkommen Rechnung zu tragen. 2001 als freiwillige Leistung des lokalen BRK-Verbandes initiiert, wurde der Bedarf nach Begutachtung der Einsatzzahlen zwischenzeitig vom Bayerischen Innenministerium anerkannt. Die Verantwortlichen des BRK hatten sich für diese Lösung entschieden, weil gerade an den Wochenenden, wenn viele Touristen und Tagesurlauber im Seenland sind, weniger Einsatzfahrzeuge zur Verfügung stehen.

BRK-Geschäftsführer Rainer Braun sprach daher bei der offiziellen Indienststellung im Beisein von Bürgermeister Stefan Frühwald von einer richtigen, zusätzliche Sicherheit produzierenden Entscheidung zum Wohle der Pleinfelder und zudem aller Urlauber und Ausflügler im Seenland. Im vergangenen Jahr wurde der Seenlandretter durch die Integrierte Leitstelle (ILS) zu 119 Einsätzen alarmiert.

Im Einsatz ist das Fahrzeug samstags von 12.00 – 20.00 Uhr und sonntags von 10.00 – 18.00 Uhr. Bei Veranstaltungen wie der Pleinfelder Kirchweih werden die Dienstzeiten zusätzlich ausgeweitet.

Stellvertretend für alle sprachen Braun und Frühwald der „Jungfern-Besatzung“ des Seenlandretters mit Notfallsanitäter Michael Meier und Rettungssanitäter Markus Riedl ihren Dank aus.

]]>
news-181 Sun, 09 Jun 2019 08:51:00 +0200 Ein eigener Name zum Spatenstich /aktuell/presse-service/meldung/ein-eigener-name-zum-spatenstich.html Bei einer kleinen Feierstunde zum symbolischen ersten Spatenstich der BRK Kindertagesstätte Schwanstetten konnte Steffi Dietrich-Wägemann, Referatsleitung Kinder-Jungend und Familie beim BRK Kreisverband Südfranken, neben Schwanstettens Bürgermeister Robert Pfann Mitglieder des Marktgemeinderates, den stellvertretenden Vorsitzenden des BRK Südfranken, Ernst Hofer, BRK Geschäftsführer Rainer Braun sowie Vertreter der am Bau beteiligten Firmen begrüßen. Als „Tag der Freude“ bezeichnete Bürgermeister Robert Pfann den Spatenstich, waren im Vorfeld des Baus doch zahlreiche Hürde zu nehmen, welche ihren Höhepunkt in einem Bürgerentscheid fanden. Er sprach dem BRK Südfranken seinen Dank aus für die offene und reibungslose Zusammenarbeit. Das Rote Kreuz habe bereits Personal eingestellt, als man innerhalb der Kommune noch auf der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten für die Übergangs-Kita war. Bekanntlich hat der Wohlfahrtsverband im vergangenen September mit der Kinderbetreuung in Schwanstetten begonnen und ist bis zur Fertigstellung des Neubaus an der Further Straße mit einer sogenannten „Übergangs-Kita“ in der Gemeindehalle Schwanstetten untergebracht.

Ernst Hofer, stellvertretender Vorsitzender des BRK Südfranken, dankte in seinem Grußwort Bürgermeister Pfann und dem Marktgemeinderat für die Offenheit und enge Kooperation während der Planungsphase. Schwanstetten sei die inzwischen zehnte Kindertagesstätte im BRK Südfranken. In dem Komplex werden ab Sommer 2020 bis zu 54 Kinder in zwei Krippen- und einer Kindergartengruppe ausreichend Raum zum Entdecken, Spielen und Toben finden.

Stefan Ritzer vom gleichnamigen Ingenieurbüro lobte die Zusammenarbeit mit der Gemeinde sowie den Mitarbeitern der Stadtverwaltung und des Bauhofs. Er gab sich zuversichtlich, dass sowohl Zeitplan als auch Kostenrahmen für das 2,3 Millionen-Projekt eingehalten werden.

Eine besondere Überraschung hatten die Kinder mit Einrichtungsleitung Kerstin Loos für die Anwesenden. Auf einem Banner hatten diese den künftigen Namen der bislang als „Kindertagesstätte Schwanstetten“ benannten Einrichtung:   BRK Kita Glühwürmchen

Bevor der symbolische erste Spatenstich erfolgte, erklärte Loos den pädagogischen Schwerpunkt in der künftigen Kita. Als Besonderheit wird diese einen naturnahen Garten erhalten. Durch unterschiedliche Höhen und Tiefen, gestaltet mit Sand, Steinen, Erde und Holz können Kinder ihren Bewegungs- und Entdeckerdrang optimal ausleben. Durch viele heimische Pflanzen wird ein Lebensraum für Tiere/Insekten geschaffen, welche dann von den Kindern erlebt und beobachtet werden können.

]]>
news-182 Fri, 07 Jun 2019 09:06:21 +0200 Willkommen im Seniorenhaus Heideck - GERT ist angekommen /aktuell/presse-service/meldung/willkommen-im-seniorenhaus-heideck-gert-ist-angekommen.html Anfang Juni konnten Einrichtungsleitung Marion Rupprecht zusammen mit BRK Geschäftsführer Rainer Braun und Pflegedienstleitung Alexandra Phillips eine überaus großzügige Spende der Sparkasse Mittelfranken-Süd in Empfgang nehmen. Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Mittelfranken-Süd, Jürgen Rohmer, besuchte gemeinsam mit Ulla Eiglsperger, Abteilungsleiterin Marketing bei der Sparkasse, unsere Einrichtung und überreichten den Betrag von 3.000 Euro, welcher zum Anschaffung von GERT verwendet wird. GERT ist ein spezieller Alterssimulationsanzug.

Trägt man solch einen Anzug, lässt sich erfahren, wie sich mit zunehmendem Alter die sensorischen und motorischen Fähigkeiten eines Menschen verändern und teilweise auch eingeschränkt werden.
GERT ist eine wertvolle Hilfe, um das "Alter" mit seinen vielfältigen Krankheitsbildern und körperlichen Beschwerden besser verstehen und nachvollziehen zu können.

In Kooperation mit der Sparkasse Mittelfranken-Süd kann nun u.a. GERT im BRK Kreisverband Südfranken eingesetzt werden, in den verschiedensten Einrichtungen, auf Messen oder in Seminaren können Interessierte sich dem Thema Alterssimulation unkompliziert und nachhaltig nähern.

Auch sonst wird das Motto "sozial - digital" der Kooperation "FSJ´ler digital" ehrenamtliche junge Erwachsene begleiten, unterstützen und fördern.

Für dieses großartige Engagement, für GERT und die weitere tolle Zusammenarbeit bedanken wir uns ganz herzlich.

]]>
news-180 Fri, 07 Jun 2019 08:31:34 +0200 Krankenpflegeverein unterstützt Palliativ-Fortbildung /aktuell/presse-service/meldung/krankenpflegeverein-unterstuetzt-palliativ-fortbildung.html Der „Verein für freiwillige Krankenpflege Treuchtlingen e.V.“ unterstützt seit Jahren die Krankenpflege durch Spenden an Pflegedienste. So dürfen sich die Treuchtlinger „Gemeindeschwestern“ regelmäßig über entsprechende Zuwendungen freuen. In diesem Jahr ermöglicht der Verein die Fortbildung einer der „Gemeindeschwestern“ zur Fachkraft für Palliativpflege. Der Kurs umfasst 160 Stunden, gegliedert in vier Module. Er kostet knapp 1.700 Euro. Die Absolventen werden darauf vorbereitet, schwerstkranke Menschen auf ihrem letzten Lebensabschnitt zu begleiten und bestmöglich zu versorgen.

„Eine adäquate palliative Versorgung gewinnt auch im häuslichen Umfeld immer mehr an Bedeutung.“, sagte der Vorsitzende des Vereins, Dr. med. Thomas Siebert. „Unser Verein möchte mit der Spende einen Beitrag dazu leisten, die ambulante Versorgungssituation der Betroffenen zu verbessern.“, so Siebert weiter.

Die  Leiterin der Gemeindeschwestern, Heide Paul, ist überzeugt: "Die Weiterbildung schafft eine besondere Sensibilität für die Sorgen der Sterbenden und deren Angehöriger“. Sterben sei ein Teil des Lebens und dürfe kein Tabuthema sein.

Unser Foto entstand, als die Mitglieder des „Vereins für freiwillige Krankenpflege“ um ihren Vorsitzenden Dr. med. Thomas Siebert das neue BRK Seniorenzentrum in Treuchtlingen besichtigt haben.

]]>
news-179 Fri, 31 May 2019 12:55:33 +0200 11 neue Rettungssanitäter für das BRK /aktuell/presse-service/meldung/11-neue-rettungssanitaeter-fuer-das-brk.html Im BRK Zentrum Roth konnten jüngst elf Kolleginnen und Kollegen des BRK Südfranken ihre Urkunden zur Rettungssanitäterin respektive zum Rettungssanitäter entgegen nehmen Insgesamt fünf Prüfungsteile bildeten am Ende der letzten Lehrgangswoche dann den herausfordernden Abschluss der Ausbildung. Dabei bewerteten die Prüfer rund um Lehrgangsleiter Andreas Walter (BRK Hof) nicht nur die medizinischen Maßnahmen, sondern ebenso den Umgang mit dem Patienten oder die Kommunikation im Team. Eben alles, was im realen Einsatz sitzen muss, um auch in den schwierigsten Situationen professionelle Hilfe anbieten zu können.

Rettungsdienstleiter Karl Dirr ließ es sich nicht nehmen den glücklichen, aber nach acht Stunden Prüfung auch erschöpften, Absolventinnen und Absolventen persönlich seine Glückwünsche zu überbringen. „Wir sind sehr stolz darauf, so motivierte und engagierte Menschen als Kolleginnen und Kollegen in unseren Reihen zu wissen, auf die man sich im Einsatz verlassen kann“, so Dirr.

Tatsächlich strebt ein Großteil der Absolventinnen und Absolventen eine weitere Tätigkeit im Rettungsdienst des BRK Südfranken an. „Auch das zeigt“, freut sich der Leiter Rettungsdienst, „dass die Gemeinschaft und der Zusammenhalt im BRK Südfranken seinesgleichen sucht.“ Tatsächlich stehen den „neuen“ Kolleginnen und Kollegen das ganze Jahr über verschiedenste Fort- und Weiterbildungsangebote innerhalb des BRK Südfranken, sowie ein fester Ansprechpartner während und nach der Ausbildung auf jeder Rettungswache zur Verfügung. Somit soll sich niemand bei seiner neuen Tätigkeit alleingelassen fühlen.

Aktuell befinden sich im BRK Südfranken zehn weitere Frauen und Männer im ersten, 160 Stunden dauernden, Ausbildungsabschnitt zum/r Rettungssanitäter/in. Sie haben nun insgesamt drei Jahre Zeit die gesamte Ausbildung zu beenden und die Prüfung erfolgreich abzuschließen. Das BRK Südfranken wünscht ihnen dabei alles Gute und viel Erfolg.

Text / Fotos: Peter Laukemann

]]>
news-178 Wed, 29 May 2019 13:08:03 +0200 Goldenes Ehrenzeichen der Bereitschaften für Gerhard Grimm /aktuell/presse-service/meldung/goldenes-ehrenzeichen-der-bereitschaften-fuer-gerhard-grimm.html Das jahrzehntelange ehrenamtliche Engagement in der Bereitschaft Weißenburg wurde mit einer der höchsten Auszeichnungen des Bayerischen Roten Kreuzes gewürdigt Bei einer Feierstunde im Kloster Scheyern wurde Gerhard Grimm das Ehrenzeichen der BRK Bereitschaften in Gold verliehen. Grimm war einer von rund 15 Rotkreuzlern, welchen die Auszeichnung im Beisein von BRK Präsidenten Theo Zellner und Landesbereitschaftsleiter Michael Raut zu Teil wurde.

„Gerhard Grimm ist seit mehr als 45 Jahren aktives Mitglied des BRK Weißenburg. Während dieser Zeit hat er sich in außergewöhnlichem Maße für das BRK verdient gemacht“ so der Landesbereitschaftsleiter in seiner Laudatio. Er hob insbesondere die zahlreichen Führungsaufgaben wie z. B. „Führer vom Dienst“, Einsatzleiter Rettungsdienst, Organisatorischer Leiter oder Leiter der Jugendarbeit, heraus. Darüber hinaus erwähnte er aber auch Grimms technisches Geschick, welches er vielfach und in den verschiedensten Situationen unter Beweis stellt.

Das Museum im Keller des BRK Hauses in Weißenburg sowie eine Patenschaft mit dem Mazedonischen Roten Kreuz seit Mitte der 1990er Jahre sind weitere Verdienste des 64jährigen.

„Gerhard Grimm lebt für das Rote Kreuz! Ihre Arbeit, Herr Grimm, ist geprägt durch große Hilfsbereitschaft, Gewissenhaftigkeit und eine beispiellose Leistungsbereitschaft und soll heute durch die Verleihung des Ehrenzeichens in Gold der BRK-Bereitschaften Dank und Würdigung erhalten“, so Raut abschließend.

Grimm wurde von seiner Frau Gabi, Kreisbereitschaftsleiter Michael Hofer und dessen Stellvertreter Dominik Bauer begleitet.

Fotos: BRK Bereitschaften

]]>
news-177 Fri, 17 May 2019 11:58:01 +0200 Babysitter-Ausbildung am 1. Juni /aktuell/presse-service/meldung/babysitter-ausbildung-am-1-juni.html Eltern sind oft darauf angewiesen, Entlastung durch Babysitter zu erhalten und sich durch deren Unterstützung ein wenig Luft zu verschaffen. Aber wer gibt seine Kinder schon gerne in völlig fremde Hände, von denen er nicht einmal genau weiß, ob sie mit Kindern umgehen können. Hier bietet der Babysitter-Service Altmühlfranken Hilfestellung und unterstützt Eltern bei der Suche nach qualifizierten Babysittern. Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, alle Interessierten sowie Tagesmütter haben die  Möglichkeit, sich als Babysitter ausbilden und registrieren zu lassen.

Die Ausbildung übernehmen das BRK Südfranken und Regens Wagner. Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren, die ihr Taschengeld  aufbessern und gerne Verantwortung für kleinere Kinder übernehmen wollen, werdende Eltern oder auch die ältere Generation, die in ihrer Freizeit gerne die Kleinsten betreuen möchten, sind im Babysitter-Kurs genau richtig.

Am Samstag, 1. Juni findet von 09.00 – 16.30 Uhr im BRK Zentrum Weißenburg (Rothenburger Str. 33) die nächste Ausbildung statt. In Zusammenarbeit mit Regens Wagner werden die Teilnehmer entsprechend geschult und können sich mit der am Ende des Kurses ausgestellten Teilnahmebestätigung in der Vermittlungsbörse des Babysitter –Service Altmühlfranken aufnehmen lassen.

Eine Anmeldung zum Kurs ist bis 22. Mai beim BRK Service-Team unter der Rufnummer 09141/8699-0 möglich.

]]>
news-175 Wed, 17 Apr 2019 20:27:28 +0200 Dr. Eckart Friedrich erhält DRK Ehrenzeichen /aktuell/presse-service/meldung/dr-eckart-friedrich-erhaelt-drk-ehrenzeichen.html Die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Gerda Hasselfeldt, hat Herrn Dr. med. Eckart Friedrich das Ehrenzeichen des DRK verliehen.

Übergeben wurde die Auszeichnung im Rahmen einer Feierstunde am Mittwoch, 17. April 2019 durch den Vorsitzenden des BRK Bezirksverbandes Ober- und Mittelfranken, Wolfgang Plattmeier, im BRK Katastrophenschutz-Zentrum in Fürth-Atzenhof.

Der 75jährige Rother war neben seinem Beruf als Chef- Anästhesist in der Kreisklinik Roth viele Jahre ehrenamtlicher Chefarzt des BRK Kreisverbandes Südfranken sowie im vormaligen Kreisverband Roth-Schwabach. Ebenfalls hatte er diese Funktion auf Bezirksebene inne. Friedrich hat sich auch im Rahmen der Aus- und Fortbildung engagiert und war lange Jahre das Gesicht zu den im Kreisverband durchgeführten Ehrungen unserer Blutspenderinnen und Blutspender. 

Zu den ersten Gratulanten gehörten BRK Kreisvorsitzender Wolf-Dieter Ueberrück und Geschäftsführer Rainer Braun.

Lieber Herr Dr. Friedrich, herzlichen Glückwunsch zu dieser absolut verdienten Auszeichnung und ein herzliches Vergelts Gott für Ihr jahrelanges Engagement im Roten Kreuz!

]]>
news-174 Mon, 15 Apr 2019 16:38:13 +0200 Wasserwachtler tauchen ab /aktuell/presse-service/meldung/wasserwachtler-tauchen-ab.html Im wahrsten Sinne abgetaucht sind Kameradinnen und Kameraden der Kreiswasserwacht des BRK Südfranken am 7. April im Main-Donau-Kanal bei Hilpoltstein. Im wahrsten Sinne abgetaucht sind Kameradinnen und Kameraden der Kreiswasserwacht des BRK Südfranken am 7. April im Main-Donau-Kanal bei Hilpoltstein.

Die Mitglieder der Tauchgruppe nutzten dazu die Sperre der Bundeswasserstraße aufgrund routinemäßiger Wartungsarbeiten an den Schleusen, um an der Schleuse Hilpoltstein zu üben. Diese ist mit 30 Metern Tiefe besonders geeignet, da hier auch eine entsprechende Tiefengewöhnung möglich ist.

Neben den Tauchgängen wurden auch der Aufbau und die Struktur einer Taucheinsatzstelle beübt: Wo stehen die Fahrzeuge? Wo errichtet man den Kompressorplatz? (Dieser ist bei länger andauernden Einsätzen erforderlich, um verbrauchte Flaschen direkt an der Einsatzstelle wieder zu befüllen). Weitere Themen waren der Umgang mit Zwischenfällen (Wie gelangen die Informationen zum Taucheinsatzführer? Wie wichtig ist die Tauchzeitüberwachung?) und die Frage, welche Aufgabe ein Tauchtrupp nach dem Beenden seines aktuellen Auftrags / Tauchgangs hat.

Der Einladung zur Übung folgten übrigens auch die Taucher der DLRG Ortsgruppe Pleinfeld. Schließlich tragen regelmäßige gemeinsame Übungen dazu bei, dass auch im Ernstfall Hand in Hand zusammen gearbeitet werden kann.

Die Tauchgruppe ist eine eigenständige Einheit der Kreiswasserwacht Südfranken und besteht aus 21 Tauchern und Leinenführern, diese stammen aus verschiedenen Ortsgruppen innerhalb des Kreisverbandes. Das Einsatzspektrum reicht dabei von Eisunfällen und Fahrzeugbergungen bis hin zu Flächensuchen. Die Taucher sind sowohl im Gebiet des Kreisverbandes Südfranken als auch auf Anforderung benachbarter Leitstellen alarmierbar.

Geplant und koordiniert wurde die Ausbildung von Michael Franke, Beauftragter Tauchen der Kreiswasserwacht. Zur Einsatzabsicherung stand ein Fahrzeug der Bereitschaft Allersberg samt Personal zur Verfügung.

Alle Beteiligten zeigten sich am Ende der Übung mit dem Verlauf und den hieraus gewonnenen Erkenntnissen zufrieden.

]]>
news-173 Thu, 11 Apr 2019 09:02:04 +0200 Auszeichnung für 550 Jahre Mitarbeit im Roten Kreuz /aktuell/presse-service/meldung/auszeichnung-fuer-550-jahre-mitarbeit-im-roten-kreuz.html Der BRK Kreisverband Südfranken hat im Rahmen einer Feierstunde 23 Beschäftigte für langjährige Mitarbeit im Roten Kreuz ausgezeichnet. „Die anwesenden Arbeitsjubilare haben zusammen 550 Berufsjahre für das Rote Kreuz geleistet. Dafür danke ich Ihnen“ so BRK Geschäftsführer Rainer Braun bei seiner Begrüßung. Er stellte heraus, dass die langjährige Verbundenheit zu einem Arbeitgeber heute keineswegs selbstverständlich sei. Kolleginnen und Kollegen, die seit 10, 15, 20, 25, 30, 35 oder gar 45 Jahren mit ihrem Wissen und Engagement einen wesentlichen Anteil zum Erfolg der Rotkreuzarbeit beitragen, seien etwas Besonderes. Braun wertete die langjährige Verbundenheit zum BRK jedoch auch als Indiz, dass das Rote Kreuz ein verlässlicher und fairer Arbeitgeber sei. Er forderte die Anwesenden auf, dem BRK auch weiterhin die Treue zu halten.

Braun skizzierte die Entwicklung des Kreisverbandes in den vergangenen Jahren. Waren vor 15 Jahren noch Rettungsdienst und Krankentransport die bestimmende Säule im BRK mit seinerzeit 90 von 120 Beschäftigten, ist heute die Mehrzahl der Mitarbeiter im Bereich „Wohlfahrtsverband“ mit seinen sozialen Diensten, mit zehn Kindertagesstätten, der ambulanten Pflege, sowie dem Seniorenhaus Heideck und dem Seniorenzentrum Treuchtlingen tätig.

„Der erfolgreiche Weg unseres Kreisverbandes von der klassischen Blaulichtorganisation hin zum Familiendienstleister war möglich, weil wir uns auf engagierte und motivierte Mitarbeiter wie Sie verlassen konnten“, betonte Braun und bezeichnete die Geehrten als Rückgrat des mehr als 650 Mitarbeiter zählenden Verbandes.

Zugleich erinnerte der Geschäftsführer, dass ein Teil der Anwesenden ihre Wurzeln im Ehrenamt hätten und von der freiwilligen Schiene ins Hauptamt gekommen seien. Braun zeigte sich erfreut, dass sich viele von ihnen trotz Arbeitsvertrag noch heute in ihrer Freizeit in den Bereitschaften oder bei der Wasserwacht ehrenamtlich im Verband engagieren.

Gemeinsam mit seinem Stellvertreter, Martin Fickert und Personalratsvorsitzendem Dieter Bachmaier konnte Braun folgende Ehrungen vornehmen:

Zehn Jahre: Stefanie Bayer (Kinderhaus Hofstetten), Maria Eckstein (Menüservice), Silvio Lifrieri (RW Roth), Michaela Wölfel (Kinderhaus Hofstetten)

15 Jahre: Stefanie Dietrich-Wägemann (Kinder-Jugend-Familie), Daniela Reif (RW Gunzenhausen)

20 Jahre: Stefan Bardo (RW Roth), Michael Meier (RW Weißenburg)

25 Jahre: Alexander Bott (RW Greding), Erhard Gerlach (RW Weißenburg), Armin Häfner (RW Hilpoltstein), Kerstin Hiemann (Kinderhaus Hofstetten), Christian Klinner u Karlheinz Lehmeyer (RW Greding), Erwin Rohrhuber (RW Weißenburg), Annett Weich (Kita Grashüpfer Georgensgmünd), Herbert-Jürgen Wiedmann (RW Weißenburg)

30 Jahre: Dieter Bachmaier (Personalratsvorsitzender), Michael Hofer (RW Roth und QM-Beauftragter), Rudolf Sturm (RW Greding)

35 Jahre: Gerhard Föttinger (RW Gunzenhausen)

45 Jahre: Michael Hayko (Leiter Integrierte Leitstelle), Walter Ruf (Blutspende)

]]>
news-172 Tue, 09 Apr 2019 14:59:51 +0200 19 neue Sanitäter für das BRK /aktuell/presse-service/meldung/19-neue-sanitaeter-fuer-das-brk.html 16 Mitglieder aus den Bereitschaften, dem Jugendrotkreuz und der Wasserwacht sowie drei Kollegen aus dem Hauptamt des BRK Südfranken haben in den vergangenen Wochen die Grundausbildung für Helfer im Sanitätsdienst absolviert. Während des Kurses mussten sich die Teilnehmer mit bislang oft unbekannten Themen wie der Anatomie und Physiologie, den Störungen von Bewusstsein, Atmung und Kreislauf oder Schocksymptomen auseinandersetzen. Aber auch Verletzungen wie Frakturen, Schädel-Hirn-Traumen und Bauch- und Thoraxverletzungen standen während der 56 Unterrichtseinheiten umfassenden Ausbildung auf dem Plan.


Anhand von Fallbeispielen wurde das richtige Handeln in verschiedenen Notfallsituationen wie z. B. bei Herzinfarkt, Schlaganfall, Hitzeerschöpfung oder Unterkühlung erlernt. In die Übungen eigebunden waren unter anderem die Anwendung des Defibrillators oder die Blutdruckmessung.


Die abschließende Erfolgskontrolle bestand neben einen schriftlichen Test auch aus einem praktischen Teil, in welchem die Teilnehmer ihr erlerntes Wissen vor den Augen der Prüfer in Zweierteams unter Beweis stellen mussten. Für die realistische Darstellung der „Verletzungen“ sorgte Markus Baumann, welche die „Patienten“ entsprechend schminkte.


Am Prüfungssonntag konnten Ausbildungsleiter Dieter Bachmaier und Dr. Achim Ehrt, Chefarzt des Kreisverbandes sowie Mitglied der Prüfungskommission 19 Sanitätern zum erfolgreichen Abschluss gratulieren.


Die neu ausgebildeten Helfer sind unter anderem im Sanitätsdienst bei Veranstaltungen, in den Schnelleinsatzgruppen des Kreisverbandes in der Wasserwacht, im Jugendrotkreuz oder als Fahrer im ärztlichen Bereitschaftsdienst tätig.


Darüber hinaus bildet die Sanitätsausbildung den Grundstock für eine weiterführende Rotkreuz-Karriere.


Um das leibliche Wohl der frisch gebackenen Sanitäter kümmerte sich während des Lehrgangs die Kochgruppe der Bereitschaft Weißenburg um Gabi Grimm.

]]>
news-171 Mon, 08 Apr 2019 10:34:39 +0200 Jugendrotkreuz Kreiswettbewerb - Gunzenhausen daheim nicht zu schlagen /aktuell/presse-service/meldung/jugendrotkreuz-kreiswettbewerb-gunzenhausen-daheim-nicht-zu-schlagen.html Vergangenen Samstag fand in Gunzenhausen der diesjährige Kreiswettbewerb des Jugendrotkreuzes statt. Insgesamt nahmen 14 Mannschaften in vier Altersstufen am internen Leistungsvergleich teil. In verschiedenen Disziplinen mussten die Gruppen auf einem Parcours rund um das BRK Haus Gunzenhausen ihr Wissen unter Beweis stellen. So galt es beim Spiel „Schlaubayer“ Liedtexte zu vervollständigen bzw. die Fragen zu beantworten, weitere Stationen waren z. B. „Kreativ“ und „Wir und das Rote Kreuz“. Natürlich war auch Erste Hilfe in Theorie und Praxis gefragt. So mussten sich die Bambinis um zwei Verletzte eines Verkehrsunfalls kümmern (Bobby-Car gegen Laufrad)

Bevor die Teilnehmer vom Organisationsteam um JRK-Leiter Benjamin Hüttinger sowie seinen Stellvertretern Isabel Eisenmeier und Andreas Kopp auf den Weg geschickt wurden, hat unser Kreisvorsitzender, Wolf-Dieter Ueberrück, die Begrüßung übernommen.

Den Sieg in den Altersgruppen Bambini (Geburtsjahrgänge 2010-2013), Stufe I (2007 – 2009), Stufe II (2003 – 2006) und Stufe III (1992- 2002) holten sich jeweils die Gruppen aus Gunzenhausen. Der Spaß kam jedoch bei allen nicht zu kurz. Dank der perfekten Organisation und Vorbereitung durch die Arbeitsgruppe Wettbewerb und das Team des JRK Gunzenhausen

Für die Sieger geht es nun zum Bezirkswettbewerb. Dieser findet vom 24. – 25. Mai in Pleinfeld und damit quasi in der Nachbarschaft statt. Hier treffen sich die Gewinner der Kreiswettbewerbe aus Ober- und Mittelfranken.

]]>
news-170 Fri, 05 Apr 2019 15:18:16 +0200 WIR in Altmühlfranken - wir sind dabei /aktuell/presse-service/meldung/wir-in-altmuehlfranken-wir-sind-dabei.html BRK Südfranken auf Regionalmesse "WIR in Altmühlfranken" doppelt aktiv Neben dem Personal am Infostand unseres Kreisverbandes in Halle G sind  Helferinnen und Helfer der BRK Bereitschaft Gunzenhausen ebenfalls noch bis Sonntag täglich im Messeeinsatz.

Die ehrenamtlichen Kräfte sorgen im Rahmen des Sanitätsdienstes für die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher.

Damit sind wir auf der "WIR" zweifach gefordert.

Die Messe hat täglich von 10.00 -18.00 Uhr geöffnet. Vorbeikommen lohnt sich - wir freuen uns auf Ihren Besuch!

]]>
news-169 Fri, 05 Apr 2019 15:02:39 +0200 neue Juniorwasserretter für das BRK Südfranken /aktuell/presse-service/meldung/neue-juniorwasserretter-fuer-das-brk-suedfranken.html Jeder Nichtschwimmer ein Schwimmer und jeder Schwimmer ein Rettungsschwimmer - ganz nach diesem Motto verbrachten 19 Jugendliche im Alter von elf bis 14 Jahren aus der Kreiswasserwacht Südfranken das Wochenende im BRK-Haus in Georgensgmünd und absolvierten dort die Ausbildung zum Juniorwasserretter Silber. Es nahmen Jugendliche aus den Ortsgruppen Weißenburg, Georgensgmünd und Schwabach teil.

Bereits zuvor hatten sie den Lehrgang Juniorwasserretter Bronze besucht. 

Zahlreiche Themen standen auf dem Plan: 

Wie ist die Wasserwacht organisiert? Für was sind  unsere Vorstandschaften da und wer ist das bei uns in den Ortsgruppen? Was für Tiere und Pflanzen gibt es bei uns in den heimischen Gewässern und was können wir für den Naturschutz tun? Wie benutzt man einen Rettungswurfsack richtig? Außerdem absolvierten unsere Jugendlichen einen Erste Hilfe Kurs und konnten ihr Wissen im Anschluss bei einer Schnitzeljagd mit verschiedenen Fallbeispielen zum Thema Fahrradsturz,  Platzwunden und Bewusstlosigkeit unter Beweis stellen. Die geschminkten Mimen wurden dabei hervorragend versorgt. Bei den Unterrichten zur Knotenkunde gab es am Anfang so manche Knoten in den Fingern, aber mit der Zeit konnten diese aufgelöst werden und die gängigen Seemannsknoten gelangen immer besser. 

Doch was wäre eine Wasserwachtsausbildung ohne Wasser? Deswegen ging es am Sonntagnachmittag nach Schwabach ins Hallenbad: Dort übten unsere Ausbilder Schwimmen und Rettungsschwimmen mit den angehenden Juniorwasserrettern den richtigen Umgang mit Rettungsgeräten wie dem Gurtretter und der Rettungsboje, das richtige Retten, das Schnorcheln und verschiedene Schwimmstile, wie das Kraulen oder die Kraulwende. 

Danke für das tolle Wochenende mit super motivierten Jugendlichen und einem engagierten Betreuer- , Ausbilderteam und Küchenteam. Auch ein großes Dankeschön an alle Trainer, die wöchentlich die Kids trainieren und somit auf die Ausbildung vorbereitet haben. 

Wir freuen uns auf die nächste gemeinsame Aktion! 

Eure Kreisjugendleiterinnen 

Katrin  & Kerstin 

]]>
news-168 Mon, 01 Apr 2019 16:36:00 +0200 Ein Pflegeheim zieht um /aktuell/presse-service/meldung/ein-pflegeheim-zieht-um.html Die Umzugskartons sind gepackt, Fahrzeuge des Fahrdienstes, Krankentransportwagen unserer Bereitschaften aus Gunzenhausen, dem Hahnenkamm, Pleinfeld, Roth, Treuchtlingen und Weißenburg sowie der LKW unseres Fachdienstes "Technik und Sicherheit" stehen bereit. Kurz vor 9.00 Uhr startete am 1. April der Umzug der ca. 50 Bewohnerinnen und Bewohner vom städtischen Alten- und Pflegeheim ins knapp eineinhalb Kilometer entfernte "BRK Seniorenzentrum Treuchtlingen an der Altmühltherme". Nach monatelanger Planung und Vorbereitung schlug die Anspannung bei Einrichtungsleitung Marion Rupprecht und Pflegedienstleitung Marina Schwenk langsam in Vorfreude auf das neue Haus um.
Nicht nur in die vier Hausgemeinschaften im ersten und zweiten Stock zieht Leben ein, auch die Tagespflege ging an diesem Montag offiziell an den Start.

In etwas weniger als 3 Stunden haben unsere ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Bereitschaften eine logistische Meisterleistung vollbracht: Alle Bewohner aus der bisherigen Einrichtung sind wohlbehalten im neuen Seniorenzentrum angekommen!

Einrichtungsleitung Marion Rupprecht und Pflegedienstleitung Marina Schwenk waren vom reibungslosen und höchst professionellen Ablauf begeistert. Im Gegenzug wurde von den ehrenamtlichen Helfern die perfekte Organisation und Vorbereitung des Umzugs gelobt!

Während nach einem für die Bewohner aufregenden Vormittag das erste Mittagessen in den Hausgemeinschaften serviert wurde, brachten unsere Helfern noch die letzten Kisten, Schränkchen und Pflegeprodukte von der Wettelsheimer Straße an ihre künftigen Plätze

Wir wünschen allen, die in diesem Haus künftig ein- und aus gehen einen guten Start und sagen allen fleißigen Helferinnen und Helfern einen herzlichen Dank!

]]>
news-167 Sat, 30 Mar 2019 14:01:00 +0100 Ein Vorzeigeobjekt für ganz Bayern – BRK Seniorenzentrum Treuchtlingen eröffnet /aktuell/presse-service/meldung/ein-vorzeigeobjekt-fuer-ganz-bayern-brk-seniorenzentrum-treuchtlingen-eroeffnet.html Ein Platz für ältere Mitbürger mitten in der Gesellschaft und „Vorzeigeprojekt für ganz Bayern“ ist laut Treuchtlingens Bürgermeister Werner Baum das neue „Seniorenzentrum an der Altmühltherme“ unseres Kreisverbandes.  Am vergangenen Samstag wurde die Einrichtung nach knapp zweijähriger Bauzeit im Beisein zahlreicher Ehrengäste eröffnet. Neben Baum waren auch die anderen Grußwortredner, darunter BRK Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk und Weißenburg-Gunzenhausens Landrat Gerhard Wägemann voll des Lobes für die Einrichtung, welche neben 60 stationären Plätzen, eine Tagespflege mit 30 Plätzen, die Gemeindeschwesternstation als ambulanten Dienst, barrierefreie Wohnungen, die Hausarztpraxis Dr. Löw sowie die „Apotheke an der Altmühltherme“ unter einem Dach vereint.

Im dritten Stock findet sich zudem ein Andachtsraum, welcher vom Treuchtlinger Künstler Franz-Peter Burger gestaltet und den Ortsgeistlichen Reinhard Kufeld, Matthias Fischer und Stefan Greiner gesegnet wurde. Bürgermeister Werner Baum hatte dazu das alte Kreuz aus der Kapelle des Stadtkrankenhauses mitgebracht.

Herzstück des neuen Seniorenzentrums bildet die stationäre Pflege mit 60 Plätzen. Diese sind in vier Hausgemeinschaften auf zwei Etagen verteilt. Jede Hausgemeinschaft verfügt über 13 Einzelzimmer und ein zwei-Zimmer-Appartment (Dublette). Darüber hinaus befindet sich in jedem Pflegebereich ein gemeinsames „Wohnzimmer“, eine offene Küche sowie ein großer Ess- und Aufenthaltsbereich. Ein Farbkonzept mit den Bereichen „Kornblume“ (blau), „Margerite“ (gelb), „Löwenzahn“ (grün) und „Lavendel“ (lila) zieht sich durch die einzelnen Hausgemeinschaften.

Die "Tagespflege" mit Therapiebereich im Erdgeschoss bietet Platz für bis zu 30 Besucher. Hier geht es darum, zu aktivieren, soziale Kontakte zu erhalten und den Alltag gemeinsam zu gestalten. Das Angebot soll aber auch Montag bis Freitag Entlastung für Angehörige bieten. Hier können von 7.30 bis 16.30 Uhr flexible Zeitpakete gebucht werden.

Einen wahren Ansturm erlebte das neue Seniorenzentrum beim Tag der offenen Tür im Anschluss an die offizielle Einweihung. Bei frühlingshaftem Wetter kamen rund 3.500 Besucher um einen Blick ins Innere zu werfen. Teilweise mussten die Gäste ein wenig warten, bis bei den geführten Touren durch das Haus wieder Kapazitäten frei waren. Neben den Rundgängen gab es auch für Kleinen ein entsprechendes Rahmenprogramm mit Kinderschminken und Glitzer-Tattoos., Popcorn und Zauberer „Ernesto“. Im dritten Stock wartete zudem ein reichhaltiges Kuchenbuffet sowie Braten- und Leberkäsesemmel auf die Gäste

Wir sagen Danke für das enorme Interesse an neuen BRK Seniorenzentrum Treuchtlingen an der Altmühltherme

]]>
news-166 Fri, 22 Feb 2019 12:35:53 +0100 Ehrungen für Treuchtlinger Rotkreuzler /aktuell/presse-service/meldung/ehrungen-fuer-treuchtlinger-rotkreuzler.html Neben einer Rückschau auf das vergangene Jahr standen Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft und besondere Verdienste im Mittelpunkt der Jahresbeginnfeier Bereitschaftsleiterin Anja Belzner konnte neben rund 30 ehrenamtlich Aktiven den zweiten Bürgermeister der Altmühlstadt, Richard Zäh sowie den stellvertretenden Kreisbereitschaftsleiter, Christian Uhl, im Rot-Kreuz-Haus willkommen heißen.

In seinem Grußwort gab es vom Vertreter der Stadt anerkennende Worte für die Helfer, diese stellten ihre Freizeit für den Dienst am Nächsten zur Verfügung, lobte Zäh. Auch Christian Uhl lobte das ehrenamtliche Engagement in Treuchtlingen und betonte, dass es auch trotz nachlassender Bereitschaft sich dauerhaft ehrenamtlich zu engagieren gelungen ist, die zahlreichen Sanitätsdienste, welche es 2018 abzuarbeiten galt, entsprechend zu besetzen. Er danke insbesondere der Bereitschaftsleiterin für deren Einsatz.

Belzner selbst berichtet über ein arbeitsreiches Jahr. So hätten die Rotkreuzler mehr als 2.000 Stunden geleistet. Besonders gefordert waren die Retter beim Bayern 3 Dorffest in Bubenheim sowie beim Endurorennen am Skihang. Neben dem klassischen Sanitätsdienst kamen die Stunden vor allem durch Aus- und Weiterbildung der Helferinnen und Helfer zusammen.

Im Rahmen der Jahresbeginnfeier konnten folgende Mitglieder für langjährige Treue zum BRK geehrt werden

10 Jahre - Felix Mayer
15 Jahre - Christian Biber, Fabian Löffler
20 Jahre - Heidi Lindl, Markus Ronneberger, Jürgen Saerve
30 Jahre - Günther Albrecht

Über eine besondere Ehrung konnten sich Stephan Otter und Hermann Schweier. Beiden wurde die Henry-Dunant-Medaille für besondere Verdienste um das Rote Kreuz verliehen.

Der Abend klang mit einem gemütlichen Beisammensein und entsprechender Stärkung aus.

Text/Fotos: Michelle Benndorf

]]>
news-165 Tue, 19 Feb 2019 13:06:00 +0100 Bombenentschärfung Nürnberg-Höfen /aktuell/presse-service/meldung/bombenentschaerfung-nuernberg-hoefen.html Am Vormittag des 18.02.2019 wurde im Stadtteil Nürnberg Höfen bei Bauarbeiten eine Fliegerbombe gefunden. Da zahlreiche Menschen aus dem Evakuierungsbereich heraus transportiert werden mussten hat die vor Ort befindliche Einsatzleitung entschieden auch aus anderen Kreisverbänden Einheiten anzufordern. Die Kreisbereitschaftsleitung des Kreisverbandes Südfranken wurde kurz vor 14 Uhr durch die ILS Mittelfranken Süd über die Anforderung von Transporteinheiten informiert. In enger Abstimmung wurde entschieden, die Schnelleinsatzgruppen Transport aus Schwabach, Allersberg/Hilpoltstein und Gunzenhausen zu alarmieren. Drei Rettungswägen und drei Krankenwägen des BRK Südfranken sowie ein Krankenwagen der Johanniter Schwabach machten sich um 15 Uhr vom Sammelpunkt in Schwabach auf den Weg nach Fürth um dort Hilfe zu leisten.

Zu gleicher Zeit erreichte die ILS Mittelfranken Süd die Anforderung einer Schnelleinsatzgruppe Betreuung und einer Schnelleinsatzgruppe Verpflegung. Hier wurde entschieden, die SEG Verpflegung aus Georgensgmünd alarmieren zu lassen. Die SEG Betreuung stellten die Johanniter aus Schwabach. Die Kräfte machten sich gegen 16.30 Uhr zusammen mit der Schnelleinsatzgruppe Technik und Sicherheit, welche zwischenzeitlich nachalarmiert worden war, ebenfalls auf dem Weg nach Nürnberg.

Während die Transportfahrzeuge im Bereitstellungsraum auf dem Parkplatz eines Gartenmarktes auf Aufträge warteten, wurde unsere Feldküche auf dem Gelände des nahegelegenen Großmarktes aufgebaut. Die Georgensgmünder Helfer versorgten einen Teil der eingesetzten Rettungskräfte sowie eingesetzte Polizistinnen und Polizisten mit warmer Gulaschsuppe und Reispfanne.

Die Transportfahrzeuge aus Allersberg, Hilpoltstein und Gunzenhausen erhielt Aufträge Patienten der evakuierten Schön Klinik in die Krankenhäuser nach Roth und Gunzenhausen zu verlegen. Für diese Einheiten war nach dem Transport der Einsatz gegen 23 Uhr beendet. Die Schwabacher Fahrzeuge führten Transporte im Stadtgebiet Nürnberg durch und wurden um 24 Uhr aus dem Einsatz entlassen.

Die Helfer aus Georgensgmünd und Abenberg konnten die Verpflegungsstelle kurz nach der kontrollierten Sprengung der Bombe zurück bauen und ebenfalls gegen 24 Uhr die Heimreise antreten.

Gegen 01 Uhr waren die Kräfte wieder alle auf den Wachen zurück. Mit den Aufräum- und Auffüllarbeiten wurde bereits in der Nacht noch begonnen, jedoch werden diese auch noch im Laufe des Tages andauern.

Vielen Dank an unsere ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer die zu jeder Zeit bereit stehen und perfekte Arbeit leisten.

Text / Fotos: Dominik Bauer

Nachtrag: Einheiten der Kreiswasserwacht Südfranken wurden gegen 21 Uhr ebenfalls alarmiert und haben gemeinsam mit der DLRG Pleinfeld einen Wasserrettungszug gebildet.

]]>
news-164 Tue, 12 Feb 2019 14:14:00 +0100 11. Februar - Europäischer Tag des Notrufs /aktuell/presse-service/meldung/11-februar-europaeischer-tag-des-notrufs.html Auch in diesem Jahr ist der 11. Februar 2019 abermals der „Europäische Tag des Notrufs“. Bereits seit 2009 wird auf Beschluss des Europäischen Parlaments, dem Rat der Europäischen Union und der EU-Kommission aufgrund der im Datum enthaltenen Notrufnummer (11.2.) der 11. Februar zum jährlichen Europäischen Tag des Notrufs 112 erklärt. Hintergrund hierfür ist das Bestreben, die europaweite Gültigkeit des Euronotrufs 112 sichtbarer und die Vorteile der europaweiten Notrufnummer bekannter zu machen. (Quelle Wikipedia) Seit Inbetriebnahme der Integrierten Leitstelle Mittelfranken Süd im Jahr 2012 erreichen auch die Bürger der Landkreise Weißenburg-Gunzenhausen, Roth, sowie der kreisfreien Stadt Schwabach den Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst, vorwahlfrei unter der 112.


Die „Einsatzzentrale“, mit Sitz in der Weißenburger Strasse in Schwabach ist eine von 26 Integrierten Leitstellen in Bayern und wird vom BRK Kreisverband Südfranken betrieben. Insgesamt 26 hauptamtliche Mitarbeiter und sechs geringfügig Beschäftigte nehmen dort die Hilfeersuchen am Notruf entgegen.

Auch wenn die Einsatzzahlen der Leitstelle „Mittelfranken Süd“ insgesamt stetig zunehmen, müssen die „Disponenten“ in Schwabach dennoch konstatieren, dass vielen Notrufteilnehmern, auch 46 Jahre nach Einführung der Notrufnummern in Deutschland, deren eigentliche Bedeutung nicht geläufig ist.

Während die Polizei deutschlandweit unter 110 zu erreichen ist, kann unter der 112 europaweit, rund um die Uhr, Hilfe durch Feuerwehr und Rettungsdienst angefordert werden. Der Disponent führt den Anrufer durch das Notrufgespräch und erfragt hierbei alle relevanten Informationen. Diese stellen im Wesentlichen die aus dem „Erste-Hilfe-Kurs“ bekannten fünf W-Fragen dar:

1. Wo ist das Ereignis?
Geben Sie den Ort des Ereignisses so genau wie möglich an (zum Beispiel Gemeindename oder Stadtteil, Straßenname, Hausnummer, Stockwerk, Besonderheiten wie Hinterhöfe, Straßentyp, Fahrtrichtung, Kilometerangaben an Straßen, Bahnlinien oder Flüssen)!

2. Wer ruft an?
Nennen Sie Ihren Namen, Ihren Standort und Ihre Telefonnummer für Rückfragen!

3. Was ist geschehen?
Beschreiben Sie knapp das Ereignis und das, was Sie konkret sehen (was ist geschehen? was ist zu sehen?), beispielsweise Verkehrsunfall, Absturz, Brand, Explosion, Einsturz, eingeklemmte Person!

4. Wie viele Betroffene?
Schätzen Sie die Zahl der betroffenen Personen, ihre Lage und die Verletzungen! Geben Sie bei Kindern auch das - gegebenenfalls geschätzte - Alter an!

5. Warten auf Rückfragen!
Legen Sie nicht auf, die Mitarbeiter der Integrierten Leitstelle benötigen von Ihnen vielleicht noch weitere Informationen!

Nach Abfragen der einsatzrelevanten Informationen erhält der Anrufer zudem weitere Anweisungen wie er sich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte zu verhalten hat. Auch einfache Erste-Hilfe-Maßnahmen, bis zur Unterstützung bzw. Anleitung bei der der Herz-Lungen-Wiederbelebung können am Telefon gegeben werden. So werden im Schnitt etwa neunmal im Monat so genannte „Telefonreanimationen“ durch die Mitarbeiter der Integrierten Leitstelle in Schwabach angeleitet.

Im gesamten Jahr 2018 wurde circa 56.000-mal die 112 aus dem Zuständigkeitsbereich der Integrierten Leitstelle gewählt. Die daraus resultierenden Einsätze für Feuerwehr und Rettungsdienst steigen wie eingangs erwähnt seit Jahren stetig an, waren es anfänglich knapp 51.000 Einsätze (2012) für den Rettungsdienst und für die Feuerwehr pro Jahr, mussten zuletzt (2018) schon rund 59.000 Feuerwehr- und Rettungsdiensteinsätze abgearbeitet werden. Dies stellt eine Einsatzsteigerung um immerhin rund 16 Prozent in den letzten sechs Jahren dar.

Text / Foto: ILS Mittelfranken-Sued

]]>
news-163 Wed, 30 Jan 2019 07:10:31 +0100 Morgendliche Kälteüberraschung in Abenberg /aktuell/presse-service/meldung/morgendliche-kaelteueberraschung-in-abenberg.html Eigentlich ist die Heizungsanlage in der Grund- und Mittelschule Abenberg top! Am Montag hat sie Schüler und Lehrkräfte jedoch im Stich gelassen. 14 - 16 Grad in den Klassenzimmern ist entschieden zu wenig! Während Hausmeister Rudi Kratzer zusammen mit einem Heizungsmonteur die Anlage wieder zum Laufen brachte, unterstützte uns die Stadtverwaltung mit der Organisation von warmen Getränken.


Gerd Gruber, Einsatzleiter Rettungsdienst, organisierte die Schnelleinsatzgruppe Verpflegung des BRK aus Georgensgmünd. So wurden innerhalb kürzester Zeit alle 200 Schülerinnen und Schüler mit warmem Tee und Gummibärchen versorgt. Vielen Dank an die Herren für die schnelle und liebevolle Versorgung!

Text / Fotos mit freundlicher Genehmigung der Grund- und Mittelschule Abenberg

]]>
news-162 Fri, 25 Jan 2019 13:32:28 +0100 Fortbildung für Lehrscheininhaber der Kreiswasserwacht /aktuell/presse-service/meldung/fortbildung-fuer-lehrscheininhaber-der-kreiswasserwacht.html Am vergangenen Samstag führte die Kreiswasserwacht (KWW) Südfranken die jährliche Fortbildung für die Lehrscheininhaber Rettungsschwimmen durch. KWW-Lehrbeauftragter Rettungsschwimmen Michael Weigand konnte 21 Teilnehmer aus zehn Ortsgruppen begrüßen und informierte anschließend die Kameradinnen und Kameraden über Neuigkeiten aus dem Bezirks- bzw. Landesverband.

Das zweite Thema "DRK Schnorchelabzeichen - Tipps und Tricks in der Ausbildung" konnte mit Ludgar Harbke hervorragend besetzt werden. Als Fachsportlehrer Tauchen hat er den Teilnehmern nicht nur fachliche Neuerungen, sondern auch einfache Erklärungsbeispiele für physikalische Vorgänge vermitteln können. Gerade für jüngere Kursteilnehmer, das Abzeichen kann ab 8 Jahre erworben werden, ist eine bildhafte Darstellung besser zu verstehen.

Als weiteres Thema wurde in fünf Arbeitsgruppen "Die Überlebenskette bei einem Ertrinkungsunfall" bearbeitet. In den Gruppen sollten die einzelnen Kettenabschnitte auf Ausbildungsinhalt, Methodik und Sicherheitsaspekten betrachtet und die Ergebnisse präsentiert werden. In der anschließenden Diskussion konnte der ein oder andere Aspekt noch ergänzt werden.

Nach der Mittagspause ging es dann zum praktischen Teil über. Aufgrund der Witterung konnte im Freibad Allersberg eine Eisrettungsübung durchgeführt werden. Die Ausbilder sammelten hierbei Erfahrung mit dem Aufbau und dem Umgang eines Eisrettungsschlittens.

Allen Beteiligten machte die Fortbildung sichtlich Spaß und bedankten sich bei der gastgebenden Ortsgruppe Allersberg.

Die nächste Fortbildung findet im Sommer 2020 in Gunzenhausen statt.

Text / Foto: Kreiswasserwacht Südfranken

]]>
news-161 Wed, 23 Jan 2019 15:20:05 +0100 Die BRK-Wasserwacht warnt: Lebensgefahr auf zugefrorenen Gewässern /aktuell/presse-service/meldung/die-brk-wasserwacht-warnt-lebensgefahr-auf-zugefrorenen-gewaessern.html Trotz Dauerkälte: Seen, Weiher und Teiche frieren langsam zu, haben aber noch keine tragfähigen Eisflächen! Aufgrund der anhaltenden Kälte geht die BRK-Wasserwacht davon aus, dass derzeit viele Gewässer im Landkreis eine dünne Eisdecke ausbilden, die aber noch nicht stark genug ist, um dem Gewicht eines Menschen standzuhalten. „Bei den aktuell niedrigen Wassertemperaturen verliert ein Mensch, der ins Eis eingebrochen ist, innerhalb kurzer Zeit das Bewusstsein und läuft Gefahr zu ertrinken“, erklärt Kreis-Wasserwacht-Chef Helmut Köhler.

Die BRK-Wasserwacht warnt daher auch in diesem Jahr ausdrücklich vor den Risiken und appelliert an die Eigenverantwortung der Menschen: Die Eisschicht muss mindestens zehn Zentimeter dick sein, um eine Einzelperson sicher zu tragen. Da die Stärke der Eisdecke aufgrund von Strömung und wechselndem Wasserstand variieren kann, sollte man sich im Zweifelsfall gegen Aktivitäten auf zugefrorenen Gewässern entscheiden. Vor allem Kinder müssen über die Gefahren des Eises aufgeklärt und zum richtigen Verhalten angeleitet werden. Erst wenn es über einen längeren Zeitraum richtig kalt bleibt, bildet sich eine dicke Schicht aus, die auch mehrere Menschen trägt.  Vergangenen März  gab es ein tödliches Unglück am Altmühlsee: Ein 75jähriger brach 100 Meter vom Ufer entfernt ins dünne Eis ein. Zahlreiche Hilfskräfte versuchten stundenlang, den Mann zu retten – vergebens.

Wegen der aktuellen Gefahr erinnert die Wasserwacht an die wichtigsten Verhaltensregeln an winterlichen Gewässern: Zugefrorene Fließgewässer sollten grundsätzlich nicht betreten werden, da man die strömungsbedingt schwankende Tragfähigkeit nie sicher einschätzen kann. Eisdecken, die an offenes Wasser grenzen, sind für winterliche Aktivitäten fast immer zu dünn – es besteht akute Einbruchgefahr. Die Wasserwacht mahnt, Hinweisschilder, die vor diesbezüglichen Gefahren warnen, auch wirklich ernst zu nehmen. Vor allem Kinder müssen über die Gefahren des Eises aufgeklärt und zum richtigen Verhalten angeleitet werden.

Sollte man selbst ins Eis einbrechen, so empfiehlt die Wasserwacht, Panik zu vermeiden. Man sollte um Hilfe rufen, sich so wenig wie möglich bewegen und sich nicht entkleiden. Indem sich der Eingebrochene vorsichtig in Bauch- oder Rückenlage flach auf die Eisfläche schiebt, kann er langsam zum Ufer kriechen. Sollte die Eisfläche dafür zu dünn sein, muss das Eis behutsam abgebrochen werden, bis das Ufer erreicht wird. Unter allen Umständen sollte man aber vermeiden, unter die Eisdecke zu geraten.

Wenn ein Eisunfall beobachtet wird, muss der Hilferuf sofort weiter gegeben und eine schnelle Rettung organisiert werden, da jede zusätzliche Minute im kalten Wasser die Kräfte des Patienten massiv mindert. Unter der Notrufnummer 112 können Wasserwacht, Rettungsdienst und Notarzt angefordert werden. „Der Anrufer sollte bewusst darauf hinweisen, dass es sich um einen Eisunfall handelt und alle W-Fragen beantworten: Wo ist etwas passiert? Was ist passiert? Wie viele Verletzte gibt es? Welche Arten von Verletzungen? Am Ende des Gesprächs sollte er auf jeden Fall auf Rückfragen warten und nicht auflegen“, erklärt Köhler. Durch die starke Unterkühlung wird die Beweglichkeit des Betroffenen eingeschränkt. Es droht der Tod durch Erfrieren und Ertrinken. Ersthelfer sollten dem Betroffenen Mut zusprechen und ihn zum Durchhalten animieren.

Zur Rettung Eingebrochener können verschiedene Hilfsmittel in unmittelbarer Nähe des Unglücksortes verwendet werden. Genauso wie Eisleitern und Rettungsstangen können auch Bretter, Bänke, Äste, Kleidungsstücke oder Seile genutzt werden; ein panischer Patient darf immer nur mit Hilfsmitteln aus dem Wasser gezogen werden, damit die Retter nicht selbst in Gefahr geraten. Aufgrund der fehlenden Gewichtsverteilung darf sich ein Retter niemals stehend der Einbruchstelle nähern und sollte sich immer durch einen zweiten Helfer mit einer Leine oder notfalls mit den Händen absichern lassen.

Nach der Rettung aus dem Wasser muss der Patient sofort in einen mäßig beheizten Raum gebracht werden, wo man die nasse Kleidung entfernt und mit trockenen Decken einer weiteren Auskühlung entgegen wirkt. Die zusätzliche Gabe von heißen Getränken führt dazu, dass der Unterkühlte von innen angewärmt wird. Alkohol sollte nicht beigemischt werden, da er das Gegenteil bewirkt. Patienten nach einem Eisunfall benötigen dringend medizinische Hilfe durch Notarzt und Rettungsdienst und müssen im Anschluss auf der Intensivstation einer Klinik überwacht werden.

]]>
news-160 Tue, 22 Jan 2019 09:14:45 +0100 65 Veranstaltungen sanitätsdienstlich betreut /aktuell/presse-service/meldung/65-veranstaltungen-sanitaetsdienstlich-betreut.html Sieben Mitglieder der BRK-Bereitschaft Hilpoltstein konnten beim diesjährigen Ehrungsabend für insgesamt 185 Jahre Mitgliedschaft eine Ehrung entgegennehmen. Gleichzeitig blickte die Bereitschaftsleitung auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Im voll besetzten Saal des Rotkreuzhauses konnte die Bereitschaftsleiterin Tanja Filary zahlreiche Gäste aus Politik und den anderen „Blaulichtfraktionen“ willkommen heißen. Im Rahmen einer kleinen Geschichte erzählte sie von einer kleinen Schraube, die das große Rotkreuzschiff zusammenhält. Hierbei betonte sie, dass alle, die sich im Roten Kreuz engagieren, ebenso wichtig seien, wie besagte kleine Schraube. Sie sei dankbar, dass alle genauso zusammenhalten.

Die Bereitschaftsleiterin dankte allen, die sich auch im vergangenen Jahr an irgendeiner Stelle für die Belange der Bereitschaft Hilpoltstein engagiert hätten. Hierbei dankte sie vor allem Alexander Heubusch, der bis vor Kurzem die Webseite der Bereitschaft gestaltet und betreut hat. Leider könne dieser diese Aufgabe aus beruflichen Gründen nicht weiter ausüben. Doch mit Alexander Gumann habe sie bereits einen Nachfolger für Alexander Heubusch zur Pflege der Webseite gefunden. Des Weiteren dankte sie dem Vater von Alexander, Rudolf Heubusch, der die Arbeit der Bereitschaft Hilpoltstein schon seit vielen Jahren ins Licht der Öffentlichkeit rückt. Bei ihm habe sie den großen Vorteil, dass er – auch wenn sie ihn mal kurzfristig benötige – immer zur Verfügung stünde.


Weitere Dankesworte richtete sie an ihre beiden Stellvertreter Jochen Strauß und Friedrich Säger, die ihr viel Arbeit abnehmen würden. Auch an Familie Schmauser dankte Tanja Filary, die der Bereitschaft in einer Notlage ausgeholfen und einen Mediawagen gespendet habe. Zum Schluss betonte sie, dass sie eigentlich noch vielen einzelnen danken könnte, dies aber den Rahmen des heutigen Abends sprengen würde. Sie sei aber froh, einer solch tollen Gemeinschaft anzugehören, in der jeder für den anderen da sei wie jene kleine Schraube und somit alles zusammenhalte.

Begleitet von zahlreichen Bildern blickte Jochen Strauß auf die zahlreichen Ereignisse im vergangenen Jahr zurück. Strauß berichtete von 65 Sanitätsdiensten bei Sportveranstaltungen, dem Burgfest, dem Heidecker Heimatfest und zahlreichen weiteren Anlässen. Man sei 23-mal zu SEG-Einsätzen (Schnelleinsatzgruppe) alarmiert worden und habe hierbei 170 Stunden ehrenamtlichen Dienst geleistet. Mit dem eigenen BRK-Motorrad habe man 125 Stunden Motorradstreife gefahren und das Kriseninterventionsteam (KIT) habe 23 Einsätze mit rund 60 Stunden geleistet. Diese seien auch für das hierbei eingesetzte Personal oftmals sehr belastend, da hierbei meist Todesnachrichten überbracht werden müssten.

Der Seniorenclub erfreue die älteren Mitbürger der Stadt Hilpoltstein mit Kaffee, Kuchen, Musik und Vorträgen in seinen monatlichen Veranstaltungen sowie dem Angebot von Sitztanz, der zweimal monatlich stattfindet.

Bei fünf Blutspendeterminen, bei denen die insgesamt 28 Helferinnen und Helfer 528 Stunden im Einsatz waren, konnten 903 Blutkonserven gewonnen werden.

Bei elf Unterrichtsabenden und einer Übung haben sich die Aktiven Mitglieder der BRK-Bereitschaft auch im vergangenen Jahr weitergebildet, fuhr Strauß fort. Um ihrem Ziel, sich eine mobile Sanitätsstation zu beschaffen, näher zu kommen seien auch wieder zahlreiche Aktionen zur Mittelbeschaffung (z.B. Café Lions, Burgbühne und -Tribüne auf- und abbauen, Weihnachtsmarkt) erforderlich gewesen. Doch auch die Geselligkeit sei mit der Teilnahme am alljährlichen Katastrophenturnier, einem Grillfest und weiteren anderen Veranstaltungen nicht zu kurz gekommen, schloss Jochen Strauß seinen Jahresrückblick.

Die stellvertretende Landrätin Edeltraud Stadler betonte in ihrem Grußwort, dass es schön sei, dass sich so viele, die sich schon das ganze Jahr über ehrenamtlich engagieren würden, auch noch zu einem Jahresrückblick treffen würden. Sie bat die Anwesenden, doch die Ehrenamtskarte ausgiebig zu nutzen und betonte, dass Menschen mit der Leidenschaft, anderen zu helfen, immer gebraucht würden. Besonders erfreut zeigte sich Stadler, dass sich hier Jung und Alt treffe. Das Rote Kreuz sei die Gemeinschaft, die weltweit für Hilfe sorge. Edeltraud Stadler dankte allen – besonders den Führungskräften – für ihr gezeigtes Engagement, das sie im Landkreis erbringen.

Auch Hilpoltsteins Bürgermeister Markus Mahl zeigte sich erfreut, dass die „Blaulichtfraktion“ hier so gut zusammenhalte. Er dankte allen, die sich – besonders in Hilpoltstein – für andere engagiert hätten. Mahl betonte: „Nur Haben wollen funktioniert nicht, man muss auch Geben können“.

Johannes Stegmann, Bezirksbereitschaftsleiter (BBL) im BRK-Bezirksverband Ober- und Mittelfranken betonte, dass er bisher nur wenige Male in Hilpoltstein gewesen sei, was bei den 197 Bereitschaften mit seinen rund 12.500 Mitgliedern allerdings nicht ungewöhnlich sei. Er freue sich, dass die Zusammenarbeit mit den anderen Hilfsorganisationen hier so gut funktioniere. Der BBL betonte weiter, dass man helfe, wenn es erforderlich sei und die Schnee-Katastrophe an den Mitgliedern im Bezirksverband – außer einem Einsatz auf der BAB bei Hof – glimpflich vorübergegangen sei. Stegmann fügte dem hinzu, dass so etwas nicht ohne das Ehrenamt mit seinen zahlreichen Mitgliedern möglich sei. Er danke allen für die geleisteten Dienste.

Auch der stellvertretende Kreisbereitschaftsleiter (KBL) im Kreisverband Südfranken, Dominik Bauer, schloss sich den Dankesworten seiner Vorredner an und betonte hierbei, dass die Bereitschaft Hilpoltstein gegenüber anderen Bereitschaften, die meist wesentlich mehr Mitglieder haben, überdurchschnittlich viele Dienste im Kreisverband geleistet hätten. Bauer wünschte allen viel Kraft für die anstehenden Aufgaben in diesem Jahr.

Zusammen mit dem BBL Johannes Stegmann, dem stellvertretendem KBL Dominik Bauer, der stellvertretenden Landrätin Edeltraud Stadler und Bürgermeister Markus Mahl konnte Bereitschaftsleiterin Tanja Filary sieben Mitglieder der BRK-Bereitschaft Hilpoltstein für langjährigen Dienst auszeichnen:
Seit zehn Jahren ist Siglinde Beierlein im Kriseninterventionsteam aktiv.
Fünfzehn Jahre hilft Petra Höflmeier vor allem bei Sanitätsdiensten und geselligen Veranstaltungen der Bereitschaft.
Ebenfalls seit 15 Jahren ist Thomas Schmauser ein Teil der Hilpoltsteiner Bereitschaft und hilft tatkräftig.
Bereits zwanzig Jahre ist Frank Brilling Mitglied, der immer gerne hilft, wenn er gebraucht wird.
Manuela Beck, die früher über mehrere Jahre die Jugendgruppen der Hilpoltsteiner Bereitschaft geleitet hat, ist bereits seit 30 Jahren Mitglied.
Heidrun Seger konnte ein Geschenk und die entsprechende Urkunde für bereits 40 Jahre aktiven Dienst in der Hilpoltsteiner Bereitschaft entgegennehmen.
„Gib mir eine Flasche Schnaps, dann ist alles gut“, habe er im Vorfeld gesagt, denn er wolle nicht, dass er öffentlich geehrt werde. Doch Tanja Filary ließ nicht locker und überreichte ihrem Stellvertreter Jochen Strauß dennoch die Ehrennadel und die entsprechende Urkunde für bereits 50 Dienstjahre beim Roten Kreuz.

Nach den Ehrungen konnten sich die Anwesenden an einem schmackhaften Essen, das die Kochgruppe der Bereitschaft gezaubert hat, stärken. Der Ehrungsabend klang mit der Präsentation von zahlreichen Bildern von Ereignissen des vergangenen Jahres aus

Text / Foto: Rudolf Heubusch

]]>
news-159 Wed, 02 Jan 2019 13:22:48 +0100 Abschwimmen im Georgensgmünder Hallenbad /aktuell/presse-service/meldung/abschwimmen-im-georgensgmuender-hallenbad.html Kurz vor Weihnachten war es endgültig so weit: In der Rezatgemeinde machte eine Institution dicht; zumindest vorübergehend. Nach 49 Jahren schloss das Gmünder Hallenbad seine Pforten – voraussichtlich für die nächsten zwei Jahre. Dann soll die mittlerweile unumgänglich gewordene Generalsanierung abgeschlossen sein und das Bad in neuem Glanz erstrahlen. GEORGENSGMÜND – Zwei ältere Damen kommen gerade vom Schwimmen, als sie in der Eingangshalle auf Bürgermeister Ben Schwarz treffen. Etwas ratlos halten die beiden ihre noch nicht verbrauchten Wertkarten in der Hand. "Was macht man jetzt mit den alten Karten?" Vielleicht "als Andenken aufheben", rät der Rathauschef, der gerade auf dem Weg in die Umkleide ist, mit einem Augenzwinkern. Für ihn gehöre das Bad einfach zur Rezatgemeinde, erzählt Schwarz. Es sei ein Ort, mit dem er etliche Kindheitserinnerungen verbinde. Wie Schwarz dürfte es nicht wenigen Gmündern gehen. Dementsprechend gut besucht ist das "Abschwimmen" am letzten Öffnungstag, zu dem die Gemeinde am Freitag vor Weihnachten eingeladen hat. Viele nutzen die Gelegenheit, um bei freiem Eintritt noch einmal ein paar Bahnen zu ziehen oder einfach nur zu plantschen.


Die Triathleten, für die das Bad eine wichtige Anlaufstelle zum Trainieren war, haben sich bereits tags zuvor in der Eingangshalle mit einer "Wall of Fame" verewigt. Auf den weißen Fliesen sind seitdem Sprüche wie "Nicht groß, aber einzigartig!" oder auch "Danke für mehr als 1000 Kilometer Schwimmtraining!" zu lesen.


Ein Stück weiter hat die Gemeinde nicht nur die Entwurfsskizze sowie die aktuellen Planungsbeschlüsse des Gemeinderats für die neue Schwimmhalle aufgehängt. Auch die Kopie eines Gutachtens der Beratungsstelle für Turn- und Sportstättenbau der Bayerischen Sportakademie aus dem August 1967 ist dort zu sehen und gewährt einen Blick in die Phase, als die Planungen für das Bad in vollem Gange waren.


Beim Abschwimmen darf natürlich auch die Wasserwacht, einer der Hauptnutzer der Einrichtung, nicht fehlen. Einige haben sich sogar extra für diesen Anlass in den Neoprenanzug gezwängt oder sind gar in kompletter Tauchausrüstung erschienen. Für die Wasserretter bedeutet die Schließung des Bades einen erheblichen Einschnitt. Zum Schwimmtraining müssen die Kinder und Jugendlichen nun bis auf weiteres nach Neuendettelsau ausweichen, die Erwachsenen fahren nach Gunzenhausen. Neben dem erhöhten Zeitaufwand kommen damit auch zusätzliche Kosten auf die Ortsgruppe zu. Dass der eine oder andere der aktuell knapp über 500 Mitglieder die Segel streicht, werde sich angesichts dessen wohl kaum vermeiden lassen. Diesen Aufwand müsse man jedoch betreiben, heißt es seitens der Wasserwacht, allein schon, um den Seedienst in Allmannsdorf aufrecht erhalten zu können. Apropos Wasserwacht: Dass der Schwimmbetrieb überhaupt bis Weihnachten aufrechterhalten werden kann, ist einigen besonders engagierten Wasserrettern zu verdanken. Nachdem sich der langjährige Bademeister Joachim Stöckel im Herbst in den Ruhestand verabschiedet hat, übernahmen sie die Aufsicht im Bad.


Neben den Wasserwachtlern werden nicht zuletzt auch die Schülerinnen und Schüler die zeitweise Schließung zu spüren bekommen. "Die Schule sitzt auf dem Trockenen", bringt es Helmut Köhler, Wasserwacht-Urgestein und einer der "Aushilfsbademeister", auf den Punkt. Als ehemaliger Lehrer an der Dr.-Mehler-Schule hat Köhler das Schwimmbad jahrelang mit zahlreichen Kindern ab der zweiten Klasse genutzt. Dieser Schwimmunterricht wird nun erstmal wegfallen. Aber nicht nur für die Gmünder Kinder, sondern auch für die Schüler aus benachbarten Schulen wie Abenberg, Spalt, Büchenbach usw., die ebenfalls auf eines der wenigen verbliebenen Hallenbäder des Landkreises für den Sportunterricht angewiesen sind.


Auch wenn die Schließung einerseits Probleme für alle Betroffenen mit sich bringe und für etliche Gmünder ein Stück Lebensqualität verlorengehe, so handele es sich laut Ben Schwarz ja andererseits nur um eine vorübergehende "Durststrecke". Die aufwändige Generalsanierung, die das Bad erhalten und fit für die Zukunft machen soll, könnte laut derzeitigem Planungsstand in rund zwei Jahren abgeschlossen sein. Bis Ende März, erklärt der Rathauschef, werde nun zunächst unter anderem die Statik untersucht, ehe es dann in die Detail- und damit auch die genauen Kostenplanungen gehe. Erste Schätzungen zufolge dürfte die Sanierung rund fünf Millionen Euro kosten, finanzielle Unterstützung erhofft man sich durch Fördergelder der EU und des Freistaats. Wenn alles wie geplant klappt, bekommt die Rezatgemeinde am Ende ein echtes Schmuckstück: 25 Meter Edelstahlbecken inklusive Hubboden, Textilsauna und separater Kinderbereich sind nur einige der Dinge, die realisiert werden sollen. Bis dahin heißt es allerdings: In Erinnerungen schwelgen und nach Alternativen fürs Schwimmen suchen

Text / Foto: Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung
Ausgabe vom 27.12.2018 -  Andreas Regler


]]>
news-151 Mon, 19 Nov 2018 15:09:36 +0100 24 neue Juniorwasserretter /aktuell/presse-service/meldung/24-neue-juniorwasserretter.html Die Kreiswasserwacht Südfranken kann sich über 24 neue Juniorwasserretter freuen. Das ganze Wochenende paukten die 8 bis 13 Jährigen aus den Ortsgruppen Georgensgmünd, Hilpoltstein, Weißenburg und Schwabach die Inhalte des Juniorwasserretters Bronze. Wie entstand das Rote Kreuz? Was sind unsere Grundsätze und was bedeutet dies für unsere tägliche Arbeit? Welche Gemeinschaften gibt es im Roten Kreuz und was tut welche Gemeinschaft? Dieses und noch vieles mehr lernten die Jugendlichen im Rotkreuz-Einführungsseminar. Auch ein Erste Hilfe Kurs gehört zum Juniorwasserretter. So konnten die Jugendlichen unter der Anleitung der Erste-Hilfe-Ausbilder Verbände und die stabile Seitenlage üben, lernten den richtigen Umgang mit verschiedenen Erkrankungen, wie Hitzschlag, Unterkühlung und vieles mehr. Darüber hinaus konnten die Jugendlichen auch in die verschiedenen Ausbildungsbereiche der Wasserwacht hineinschnuppern. Aus jedem Bereich nahm sich ein aktives Mitglied der Wasserwacht Zeit um den Jugendlichen die Ausrüstung zu zeigen, anprobieren zu lassen und Fragen zu beantworten. Wenn ich groß bin will ich auch mal Rettungstaucher oder Bootsführer oder Wasserretter werden, da waren sich die Jugendlichen einig.

Am Sonntagnachmittag fuhren alle nach Schwabach ins Hallenbad. Dort konnten die Jugendlichen in Workshops verschiedene Schwimmfähigkeiten verbessern, dazu zählten neben den normalen Schwimmfertigkeiten im Brust/ Rücken- und Kraulschwimmen auch das Flossenschwimmen und die ersten Grundlagen des Rettungsschwimmens.

Die Ausbildung dient auch dazu Freundschaften über die Ortsgruppen hinaus zu fördern und damit die Zusammenarbeit in der Kreiswasserwacht für den Nachwuchs sowie für die Jugendleiter. Aus diesem Grund übernachteten auch alle Teilnehmer mit ihren Betreuern im BRK-Haus in Georgensgmünd. So konnten die Abende für gemeinsame Spiele und eine Nachtwanderung genutzt werden. Am frühen Sonntagabend konnten 24 stolze, aber mindestens genauso müde Juniorwasserretter nach Hause gehen, um den verpassten Schlaf vom Wochenende bis zum Schulstart am nächsten Tag nachzuholen. Der Nachwuchs ist sich sicher: Bei der Ausbildung zum Juniorwasserretter Silber sind sie auf jeden Fall wieder mit dabei.


]]>
news-150 Tue, 06 Nov 2018 13:11:28 +0100 Gute Noten für Essen auf Rädern /aktuell/presse-service/meldung/gute-noten-fuer-essen-auf-raedern.html In einer Umfrage hat das Bayerische Rote Kreuz (BRK) während der vergangenen Wochen versucht, die Zufriedenheit seiner Menüservice-Kunden festzustellen. Fazit: Die Kunden sind außerordentlich zufrieden mit dem Menüservice des BRK Südfranken Dass die Senioren mit ihrem „Essen auf Rädern“ im Großen und Ganzen recht glücklich sind, wusste Stefanie Knäblein aufgrund positiver Rückmeldungen bereits. „Mit so guten Noten, wie sie die durchgeführte Kundenbefragung brachte, hatte jedoch keiner gerechnet“ berichtet die Leiterin des Menüservice.


Für den größten Teil der Befragten sind Qualität, Portionsgröße, Konsistenz und Würzung der Menüs richtig. Auch der Preis pro Menü wurde von 84 Prozent der Teilnehmer als angemessen empfunden. Selbst ein Mittagessen zu kochen oder ins Restaurant zu gehen ist nach Meinung der Umfrage-Teilnehmer fast immer teurer und auch mühsamer. Die beliebtesten Gerichte sind seit langer Zeit die „Rinderroulade“, „Hähnchenbrust in Curry-Rahmsoße“ sowie „panierter Alaska-Seelachs“ – aber auch Eintöpfe oder Süßspeisen wurden häufig gelobt, bei letzteren belegt der „Apfelstrudel mit Vanillesoße“ den Spitzenplatz.

Das Aussehen der Menüs bezeichneten volle 100 Prozent der Befragten als appetitlich und für 89 Prozent ist die Portionsgröße genau richtig. Besonders die sehr gute Beurteilung für die pünktliche und zuverlässige Essensanlieferung sowie die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft des Personals spornen die Rotkreuz-Mitarbeiter an, sich auch weiterhin im selben Maße zu engagieren. 97 Prozent der Tischgäste würden den Menü-Service des BRK weiterempfehlen.

„Essen auf Rädern“ ist vor allem auf Senioren zugeschnitten, die sich das Einkaufen und Zubereiten einer täglichen warmen Mahlzeit erleichtern wollen. „Bei mehr als 250 verschiedenen Essen und sieben verschiedenen Kostformen – von Diabetiker-Gerichten, leichter Kost, cholesterinarmer Kost bis hin zu pürierten Menüs lässt unser Menükatalog keine Wünsche offen“, so Knäblein. Die Aufmachung und Übersichtlichkeit des Katalogs wurde ebenfalls von 97 % der Befragten gelobt.

Das BRK Südfranken bietet „Essen auf Rädern“ seit mehr als 30 Jahren an. Um die mehr als 450 Tischgäste zu beliefern sind 4 Touren nötig. Die Menüs werden im 14-tägigen Rhythmus tiefgekühlt nach Hause geliefert. Weitere Infos zum Menüservice erhalten interessierte unverbindlich unter Telefon (09141) 8699-32.

]]>
news-149 Tue, 06 Nov 2018 13:02:28 +0100 BRK Südfranken betreut Pappenheimer Nachwuchs /aktuell/presse-service/meldung/brk-suedfranken-betreut-pappenheimer-nachwuchs.html Mit Start des neuen Schuljahres gab es in Pappenheim einen Wechsel in der Hortkindbetreuung. Der BRK Kreisverband Südfranken ist aufgrund des kurzfristigen Ausstiegs des bisherigen Trägers spontan eingesprungen, so dass die Betreuung der Erst- bis Viertklässler während der Nachmittagsstunden unterbrechungsfrei in der Altmühlstadt fortgesetzt werden kann.

In den Räumen der Grundschule kümmert sich seither Franziska Meyer mit ihrem Team um die Sprösslinge. Den Kindern stehen ein Klassenzimmer für Hausaufgabenbetreuung und zum Mittagessen sowie ein Bastelraum zur Verfügung. Die ehemalige Turnhalle wurde zu einem Spiel- und Entspannungszimmer umfunktioniert. Darüber hinaus können die Außenanlagen der Grundschule und der öffentliche Spielplatz genutzt werden.

2019 soll seitens der der Stadt Pappenheim eine neue Einrichtung mit Platz für zwei Gruppen gebaut werden.

]]>
news-152 Mon, 15 Oct 2018 10:35:00 +0200 Sparkasse Mittelfranken-Süd unterstützt BRK Wasserwacht /aktuell/presse-service/meldung/sparkasse-mittelfranken-sued-unterstuetzt-brk-wasserwacht.html Die Kreiswasserwacht im BRK Südfranken hat für seine Ortsgruppe Georgensgmünd im Frühjahr ein spezielles „Luftschraubengleitboot“ angeschafft, welches unter anderem bei ins Eis eingebrochenen Personen zum Einsatz kommt Bei der offiziellen Indienststellung kündigte Sparkassenchef Jürgen Rohmer hierzu eine entsprechende Spende an.

Diese erfolgte nun durch den Filialdirektor der Sparkasse Georgensgmünd Jochen Glas in Form einer symbolischen Scheckübergabe an den Vorsitzenden der Kreiswasserwacht Südfranken, Helmut Köhler und den stv. Vorsitzenden der Ortsgruppe Georgensgmünd, Jürgen Köhler.

„Es ist beeindruckend zu sehen, mit wie viel Engagement und Herzblut die Frauen und Männer der Wasserwacht ganzjährig ihren freiwilligen Dienst verrichten“, so Glas anerkennend.

]]>
news-153 Sat, 13 Oct 2018 10:41:00 +0200 22 frisch ausgebildete Schulsanitäter an der Karl-Dehm-Mittelschule /aktuell/presse-service/meldung/22-frisch-ausgebildete-schulsanitaeter-an-der-karl-dehm-mittelschule.html 22 Schülerinnen und Schüler der Karl-Dehm-Mittelschule wurden im Rahmen eines entsprechenden Lehrgangs nun zu Schulsanitätern ausgebildet. Christine Thoma und Hans-Dieter Vogel vom BRK Kreisverband Südfranken haben die Ausbildung an der Schwabacher Schule gerne übernommen.

Die Jugendlichen haben gelernt, welche Schritte im Ernstfall notwendig sind um keine Zeit zu verlieren: Von der Absicherung eines Unfallortes, der Delegation von Aufgaben über die Versorgung von Wunden durch Anlegen eines Druckverbandes bis hin zur stabilen Seitenlage oder Reanimation.

Unter den Kursteilnehmern waren auch Schüler mit beachtlichem “Knowhow” durch ihre Ehrenämter in den BRK-Bereitschaften oder der Wasserwacht und konnten so die beiden Ausbilder entsprechend unterstützen.

Mittlerweile umfasst die “AG Schulsani”  an der Karl-Dehm-Mittelschule 35 Personen. Die „Ersthelfer“ haben sich bereits Gedanken üb die Inhalte der nun folgenden monatlichen Fortbildungen gemacht, wie z.B. “Was ist zu tun bei Atemnot?”

Thoma und Vogel lobten den großen Eifer und das gezeigte Engagement, mit dem die frisch gebackenen Schulsanitäter bei der Sache waren.

]]>
news-154 Fri, 12 Oct 2018 10:42:00 +0200 Hitze hat Ertrag geschmälert - Erlös des Café Lions in Höhe von 2600 Euro ging an BRK-Bereitschaft Hilpoltstein /aktuell/presse-service/meldung/hitze-hat-ertrag-geschmaelert-erloes-des-cafe-lions-in-hoehe-von-2600-euro-ging-an-brk-bereitschaft-hilpoltstein.html Einen der angenehmsten Termine im Jahresablauf haben Tanja Filary, die Leiterin der BRK-Bereitschaft Hilpoltstein und Jochen Strauß am vergangenen Dienstag wahrgenommen: Sie konnten bereits zum 22. Mal seit 1997 einen Scheck vom amtierenden Präsidenten des Lions-Club Roth-Hilpoltstein, Bernhard Harrer – diesmal in Höhe von 2.600 Euro – entgegennehmen.


Neben dem Lions-Präsidenten Bernhard Harrer waren der Gründer der Aktion „Café-Lions“ der im Jahre 1997/98 amtierende Präsident Dr. Henno Daniel, sowie Udo Wehrmann zur Scheckübergabe ins Hilpoltsteiner Rotkreuzhaus gekommen.

Dr. Daniel berichtete hierbei, dass seine Organisation seit Beginn von Café Lions – das 1997 erstmals stattfand – rund 30.000 Euro an die BRK-Bereitschaft gespendet habe. Lions habe sich während seiner Präsidentschaft von Juli 1997 bis Juni 1998 den halben Reinerlös des in dieser Zeit neu geschaffenen Café Lions – das traditionell am Burgfest Trödelmarkt stattfindet und bei dem sich die Besucher mit Kaffee, Kuchen, Torten und Prosecco stärken können – an das Rote Kreuz in Hilpoltstein, das seinerzeit gerade ihr neues Rotkreuzhaus am Eisvogelweg gebaut hatte, zu spenden. Diese Tradition sei in all den Jahren weitergeführt worden. Auch habe er während dieser Zeit die Organisation von Café Lions innegehabt. Doch damit sei nun Schluss: Künftig werde das Café Lions von einem Team, dem Udo Wehrmann, Mario Netter und Hans-Joachim Müller angehören, organisiert.

Wie Dr. Daniel weiter berichtete, habe das diesjährige Café Lions unter der extremen Hitze gelitten: Leider seien diesmal statt der erhofften mehr als 3.000 Euro „nur“ 2.600 Euro als Reinerlös herausgekommen. Jedoch habe sich die Vorstandschaft von Lions entschieden, den Erlös in diesem Jahr nicht mit einer anderen Organisation zu teilen, sondern alleine dem Roten Kreuz zukommen zu lassen. Weiter berichtete er, dass er sich nur einmal erinnern könne, dass es am Burgfestsamstag ausgiebig geregnet habe. Die Leiterin der BRK-Bereitschaft dankte den Vertretern vom Lions-Club für ihre langjährige Zuwendung und berichtete, dass man nunmehr schon sehr nahe am Ziel sei, sich die erwünschte „Mobile Sanitätsstation“ zu beschaffen. Diese würde – bei einer immensen Eigenleistung der aktiven Mitglieder (Elektroinstallation, Wasserversorgung und ähnliches) – dennoch rund 25- bis 30.000 Euro kosten. Die „Mobile Sanitätsstation“ werde auf Basis eines großen Wohnanhängers erstellt und diene den Aktiven als Unterkunft und Versorgungsraum für die Patienten bei Sanitätsabstellungen wie dem Burgfest oder ähnlichem.

 

Text / Foto: Rudolf Heubusch

]]>
news-155 Thu, 11 Oct 2018 10:43:00 +0200 „Zehn Hunderter“ für die BRK Bereitschaft Pleinfeld /aktuell/presse-service/meldung/zehn-hunderter-fuer-die-brk-bereitschaft-pleinfeld.html Überraschung beim Tag der offenen Tür der BRK Bereitschaft Pleinfeld. Peter Gallenmüller überreichte im Namen der „Alte Post-Apotheke“ einen Scheck über 1.000 EUR an die Rotkreuzler. Gallenmüller und seine Frau Bettina wollen damit den engagierten Pleinfelder Sanitätern für deren unermüdlichen freiwilligen Einsatz zugunsten der Bevölkerung in der Rezatgemeinde danken.

„Egal ob Hummel-Remmidemmi oder Bürgerfest, Seenlandmarathon oder bei Unglücksfällen – wir Pleinfelder können uns stets auf die professionelle Hilfe und ausgezeichnete Arbeit unserer Rotkreuzler verlassen!“, so Gallenmüller.

„Mit dieser Spende bleibt der Tag der offenen Tür bei unseren Kameradinnen und Kameraden nachhaltig in Erinnerung“ freuten sich Bereitschaftsleiter Johannes Gerlach und sein Stellvertreter Sebastian Braun. Beide werteten die Spende als Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung des regen Engagements ihrer Gruppe. Allein im laufenden Jahr haben die Mitglieder der Bereitschaft bereits mehr als 3.800 ehrenamtliche Stunden geleistet.

Nachdem es für Unterhalt und Ausstattung der Fahrzeuge keine öffentlichen Fördergelder oder Zuschüsse durch die Kostenträger gibt, soll mit der Spende die medizinische Ausstattung der beiden Fahrzeuge ergänzt werden.

]]>
news-156 Mon, 08 Oct 2018 10:56:00 +0200 "Arbeit am Menschen und an der ganzen Gesellschaft" Ehrungsabend der Wasserwacht Schwabac /aktuell/presse-service/meldung/arbeit-am-menschen-und-an-der-ganzen-gesellschaft-ehrungsabend-der-wasserwacht-schwabac.html In einem sehr festlichen Rahmen hat die Wasserwacht Schwabach besonders verdiente und langjährige Mitglieder geehrt. Bei dem Festakt mit rund 100 geladenen Mitgliedern und Gästen wurde erneut deutlich, wie wichtig die Arbeit der Wasserwacht-Lebensretter für die ganze Gesellschaft ist. Volle 8926 Stunden ehrenamtliche Arbeit haben 74 aktive Mitglieder der Wassserwacht Schwabach im Zeitraum Januar bis August 2018 geleistet, wie der Technische Leiter Christian Urban mit hörbarem Stolz in der Stimme und unter dem begeisterten Applaus der Zuhörer ausführte. Besonders wichtig dabei: Die Schwabacher Wasserwacht-Aktiven haben sechs Menschen direkt durch Wiederbelebung das Leben gerettet, sechs weitere Vermisste wurden gesucht und gefunden. 19 mal schritten die Wasserwacht-Retter als „Helfer vor Ort“ (HVO) bei gesundheitlichen Notfällen ein, noch ehe der Notarzt eintraf. Dreimal waren sie in Ernstfällen bei der Luftgestützten Wasserrettung (LuWa) eingesetzt und je zweimal für die Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) und bei Tauch-Rettungseinsätzen.

Im Einzelnen leisteten die Schwabacher Wasserwachtler 3011 Stunden Aufsicht am Brombachsee und anderen Seen sowie 367 Stunden im Parkbad. Weitere große Stundenkontingente entfielen auf Aus- und Weiterbildung (2753), Training (529), Arbeitsdienste (288), Übungen (132) und Kinderschwimmkurse (98). Wie Christian Urban den staunenden Mitgliedern und Gästen vorrechnete, entsprechen diese 8926 Stunden der Arbeitsleistung von vollen 6,6 Vollzeit-Angestellten – damit ist die Wasserwacht praktisch ein mittelständischer Lebensrettungsbetrieb auf ehrenamtlicher Basis.

Zuvor hatte der Vorsitzende der Wasserwacht Schwabach, Harald Wilfert, stolz die „neueste Errungenschaft“ des Vereins vorgestellt: Ein hochmodernes, „halbes Luftkissenboot“ zur Eisrettung. Das neue Boot mit Propellerantrieb war vor der Halle zu bewundern. Gleich daneben lag der „Klassiker“ der Wasserwacht-Rettungsboote, ein schwarzes Schlauchboot von 1972. Die Wasserwacht ist eine von fünf ehrenamtlichen Gemeinschaften innerhalb des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) – neben der BRK-Bereitschaft, der Bergwacht, dem Jugendrotkreuz sowie der Wohlfahrts- und Sozialarbeit.

„Ihr leistet eine exzellente Arbeit“, lobte der Schwabacher Landtagsabgeordnete Karl Freller (CSU) die Aktiven der Schwabacher Wasserwacht. „Das ist Arbeit am Menschen, Arbeit an der ganzen Gesellschaft – und das mit lebensrettender Bedeutung“, hob Freller hervor. „Unser schönes Bayern wäre öd und leer, wenn es keine ehrenamtlichen Retter und Helfer wie Euch gäbe.“ Freller bezeichnete es als besondere Ehre, dass er einem verdienten Aktiven der Wasserwacht, Ralf Achtnicht, die bayerische Goldene Ehrenamtskarte überreichen durfte.

Freller räumte ein, es bereite ihm Sorge, dass immer mehr Kinder nicht mehr regulär schwimmen lernen könnten, weil viele Schwimmbäder marode seien und das Geld für die Renovierung fehle. Auch müssten manche Schwimmbäder aus finanziellen Gründen schließen, weil die Sicherheitsstandards nicht mehr eingehalten werden könnten. Allerdings habe der Freistaat Bayern bereits ein Sanierungsprogramm für Schwimmbäder aufgelegt. In Schwabach sei ein neues Hallenbad überfällig, so der Landtagsabgeordnete unter dem Beifall der Zuhörer.

Helmut Köhler, der Vorsitzende der Wasserwacht im Rotkreuz-Kreisverband Südfranken, befasste sich ebenfalls mit den maroden Hallenbädern und erinnerte an die späten 1960er Jahre, als mit dem „Goldenen Plan“ bundesweit sehr viele Hallenbäder gebaut wurden. Diese seien jetzt in die Jahre gekommen und fällig zur Renovierung, so Köhler. Als Beispiele nannte er Allersberg und Pleinfeld: „Tolle Bäder, aber Technik kaputt, Bad zu“, sagte der südfränkische Wasserwacht-Chef. Der Freistaat müsse nun massiv Geld in die Hand nehmen, damit die Ehrenamtlichen nicht auf Dauer abgeschreckt würden, forderte Köhler.

In Georgensgmünd etwa sei das Bad wegen Renovierung zwei Jahre geschlossen gewesen, die Rettungsschwimmer und andere Schwimmkurse hätten in der Zeit nach Neuendettelsau ausweichen müssen, was viel Zeit und Geld gekostet habe. „Wer zahlt uns diese Kosten?“, so der Kreis-Wasserwacht-Chef Köhler. „In Schwabach dagegen bleibt das alte Hallenbad erhalten, bis das neue gebaut ist. Das ist eine vernünftige Entscheidung. Herzlichen Dank! Bitte nicht wegreißen“, sagte Köhler am Ende seines Grußwortes.

Uwe Stadelmeyer, der stellvertretende Vorsitzende des BRK-Kreisverbandes Südfranken, gratulierte der Schwabacher Wasserwacht insbesondere zu den vielen Mitgliedern im Kindes- und Jugendalter. „Ihr habt Volle 55 Kinder und Jugendliche, so dass Ihr jetzt überlegt, ob Ihr eine dritte Jugendgruppe gründet: Das ist schon toll. Herzlichen Glückwunsch dazu“, so Stadelmeyer. In der Tat stehen rund 80 Kinder und Jugendliche auf der Warteliste der Schwabacher Wasserwacht, die mangels Ausbildungskapazität nicht angenommen werden können, wie Vorsitzender Harald Wilfert sagte.

Für die Führungsleute im Roten Kreuz und anderen Hilfsorganisationen gebe es überhaupt keinen schöneren Anlass als die Ehrungen von Ehrenamtlichen, unterstrich Udo Klein, der Leiter der BRK-Bereitschaft Schwabach, und erklärte: „Ohne die Ehrenamtlichen wären wir nichts.“ Die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen der Wasserwacht und dem Technischen Hilfswerk (THW) hob dessen Ortsbeauftragter Moritz Korn hervor. Vorbildlich sei das familiäre Zusammenwirken in der Wasserwacht, so Korn: „Hier ist alles versammelt: Tradition, Ältere, Zukunft, Jüngere und Kinder. Großartig.“

Ehrungen für besondere Verdienste erhielten neun Mitglieder der Wasserwacht Schwabach: Das Ehrenzeichen der BRK-Ausbilder in Bronze erhielten Wilfried Rotter, Marco Stresing, Claudia-Martina Urban und Norman Zimmer. Die Wasserwacht-Medaille in Bronze wurde Alwin Diem, der stellvertretenden Vorsitzenden Kerstin Loos, dem Jugendleiter Michael Übler und dem Technischen Leiter Christian Urban überreicht. Die BRK-Ehrennadel für besondere Verdienste in Silber erhielt der Tauchbeauftragte Olaf Pfeiffer.

Mit vollen 70 Jahren Mitgliedschaft ist der frühere langjährige und allseits beliebte Schwimmmeister Josef Heringlehner das am „längsten gediente“ Mitglied der Wasserwacht Schwabach. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er allerdings nicht an dem Ehrungsabend teilnehmen. Daher hatten Vorsitzender Harald Wilfert und seine Stellvertreterin Kerstin Loos den mittlerweile 90 Jahre alten Jubilar bereits vor dem Ehrungsabend zu Hause besucht und ihm die Ehrenurkunde überreicht.  Ein Foto der Übergabe wurde per Beamer gezeigt und mit großem Applaus bedacht. Das älteste anwesende Mitglied beim Ehrungsabend war übrigens Karl Kolb: Er ist 86 Jahre alt und seit 69 Jahren Mitglied der Wasserwacht Schwabach.

Außerdem ehrte die Vorstandschaft der Wasserwacht Schwabach folgende langjährige Mitglieder:

5 Jahre Mitgliedschaft:    Linus Bahnemann,, Julia Dietrich, Cedric Ebeling, Michèle Ebeling, Leonard Gründel, Laura Hartmann, Tina Hartmann, Eva Hertle, Anton Hopperdietzel, Florian Kittstein, Michaela Urban, Marcel Vergé, Jana Wawarta

10 Jahre Mitgliedschaft: Mara Hertle

15 Jahre Mitgliedschaft: Julia Pfeiffer, Sebastian Pfeiffer, Kevin Wilfert

20 Jahre Mitgliedschaft: Gisela Loos, Kerstin Loos, Anja Rotter

25 Jahre Mitgliedschaft: Ralf Achtnicht, Heiko Holluba, Stefan Schwenk, Stefan Seidel

30 Jahre Mitgliedschaft: Wolfgang Geißler, Karin Pfeiffer

40 Jahre Mitgliedschaft: Susi Krauß, Uwe Stadelmeyer

45 Jahre Mitgliedschaft: Udo Bachmann, Silvia Rotter

50 Jahre Mitgliedschaft: Wilfried Rotter, Helmut Brechtelsbauer

55 Jahre Mitgliedschaft: Günter Kraus, Rainer Gerber

60 Jahre Mitgliedschaft: Hans Eckensberger


Text: Wolfram Göll
Fotos: Wasserwacht Schwabach

]]>
news-157 Tue, 02 Oct 2018 10:59:00 +0200 Zeitreise durch 125 Jahre Rot-Kreuz-Geschichte - Weißenburger Rot-Kreuzler feiern Jubiläum /aktuell/presse-service/meldung/zeitreise-durch-125-jahre-rot-kreuz-geschichte-weissenburger-rot-kreuzler-feiern-jubilaeum.html Auf eine Reise im Zeitraffer vom 19. über das 20. Jahrhundert bis in das Jahr 2018 gingen am 21. September all jene Gäste, die der Einladung der BRK-Bereitschaft Weißenburg gefolgt waren. Diese beging ihr 125-jähriges Jubiläum. Unter der Überschrift „Eine Idee macht ihren Weg“ nahm Festredner Gerhard Grimm die Gäste mit auf den Weg des Weißenburger Roten Kreuzes und der seinen Anfang bereits im Jahr 1866 nahm, als sich Bayern vom Deutschen Krieg bedroht sah. Auf der Grundlage der Genfer Konvention von 1864 bildeten sich ein Frauen- und Jungfrauenverein sowie ein Hilfsverein der Männer, die sich der Sammlung von Geld und Hilfsgütern widmeten und die Errichtung von Lazaretten im Hinterland vorantrieben. Dies war die Keimzelle der Hilfsorganisation, die bis zum heutigen Tag eine zwar wechselvolle aber kontinuierliche Entwicklung durchlief.

Die nächste Herausforderung kam im Jahr 1870 mit einem neuen Krieg auf die Männer und Frauen zu. Wie schon zuvor wurden Hilfsgüter zur Verfügung gestellt und nun konnte auch in Weißenburg ein Lazarett eingerichtet werden, da die Stadt nun auch mit der Bahn zu erreichen war.

Im Jahr 1893 ist es dann soweit: da mit zunehmender Mobilität und Industrialisierung auch die Unfälle mehr werden, gründet sich eine Sanitätskolonne, die sich der Unfallhilfe und dem Krankentransport widmet.

Im Lauf der Jahre wird immer wieder die Ausbildung und die Ausrüstung verbessert. Auch die Unterbringung der Helfer und ihres Materials unterliegt stetem Wandel, da immer wieder der Platz zu knapp wird.

Auch während des Ersten Weltkrieges wird ein Lazarett betrieben, auch ziehen Weißenburger Sanitäter in den Krieg.

1937 werden die Mitglieder der Weißenburger Bereitschaft auf den Führer vereidigt und das Unheil des Zweiten Weltkrieges beginnt seinen Lauf zu nehmen. Unter schwierigsten Bedingungen geht die Arbeit weiter, während der Kriegszeit, aber auch danach, als große Not herrscht. Nun ergeben sich neue Anforderungen, soziale Aufgaben treten in den Vordergrund. Die Helfer stellen sich darauf ein und suchen Lösungen.

Als sich die wirtschaftliche Lage wieder bessert, liegt der Schwerpunkt wieder mehr auf dem Sanitätsdienst und dem Krankentransport, der schrittweise professionalisiert und mit hauptamtlichem Personal ausgestattet wird. Auch der Fuhrpark wächst und wird modernisiert, um den steigenden Anforderungen gerecht zu werden. Dies alles führt natürlich wieder zu Platznot, sodass 1979 das neue Rot-Kreuz-Heim an der Rothenburger Straße bezogen wird. Für damalige Verhältnisse großzügig geplant, platzt es heute schon wieder aus allen Nähten, da sich die Geschäftsfelder und Aufgaben seither vervielfacht haben.

Auch für die ehrenamtlichen Helfer gibt es im 21. Jahrhundert viel Arbeit. Da sind Sanitätsabstellungen bei Veranstaltungen zu leisten, es gilt bei größeren Schadenslagen wie Bränden, Unfällen, Vermisstensuchen, Hochwassereinsätzen und vielem mehr zur Verfügung zu stehen, Blutspendetermine wollen abgehalten werden, das vorhandene Material muss gewartet und instand gehalten werden.

Um mit neuen Entwicklungen mithalten zu können, muss auch ständig Aus- und Fortbildung betrieben werden.

Kurzum, die Anforderungen und Erwartungen werden ständig mehr - leider nicht die Zahl derer, die sich hier engagieren wollen.

Diesen Gedanken griff auch der Präsident des BRK Theo Zellner auf. In einer „Gesellschaft der Selbstverwirklicher, der Ichlinge, die vom Staat alles einfordern, nicht für den Nächsten, nicht für den in Not geratenen, sondern für sich selbst“, sei die Arbeit des Roten Kreuzes ein Gegenentwurf, das Fundament gesellschaftlicher Stabilität, weil von unten, von den Menschen vor Ort getragen. Damit leiste das BRK einen großen Beitrag für die soziale Stabilität in Bayern. Dies alles, vor allem aber die Arbeit der Ehrenamtlichen sei nicht selbstverständlich, die Selbstverständlichkeit aber sei immer der Feind der Wertschätzung. Der BRK-Präsident dankte allen, die die Welt durch ihren Einsatz ein Stück sozialer und damit gerechter machten.

Die Glückwünsche des Landkreises zum Jubiläum überbrachte Landrat Gerhard Wägemann. Er dankte dem Roten Kreuz seinen Einsatz gemäß den sieben Grundsätzen des Roten Kreuzes und betonte die Bandbreite und die Qualität der Arbeit. Während man gemeinhin davon ausgehe, das Rote Kreuz empfange nur Spenden, sei es doch eher so, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst etwas ganz wertvolles spenden - nämlich ihre Zeit!

Oberbürgermeister Jürgen Schröppel gratulierte namens der Stadt Weißenburg und dankte für die gute Zusammenarbeit.

Ein weiteres Grußwort kam von Wolf-Dieter Ueberrück, dem Vorsitzenden des BRK-Kreisverbandes Südfranken. Er dankte für das Engagement der Weißenburger Rot-Kreuzler, das täglich dem Gemeinwohl zugute komme und unverzichtbar sei. „Ihre Leistungen zeugen von Selbstlosigkeit, hoher Sachkenntnis und großem Engagement für die Mitmenschen in dieser Region“, rief  er den Aktiven zu. Er griff das Motto des Abends „Tradition ist nicht das Bewahren der Asche, sondern das Schüren der Flamme“ auf und warb dafür, dass sich auch in Zukunft viele Mitbürger, v.a. junge Menschen für die Hilfe im Zeichen des Roten Kreuzes begeistern sollten.

Michael Hofer, Kreisbereitschaftsleiter im BRK-Kreisverband Südfranken, dankte für die stets zuverlässige Zusammenarbeit, wie z.B. erst kürzlich beim BR3-Dorffest, aber auch vielen anderen Gelegenheiten, bei denen sich die Mitglieder der Bereitschaft Weißenburg aktiv einbringe.

Der Vorsitzende der DLRG Weißenburg, Felix Baumann, gratulierte ebenfalls und sprach von der guten Zusammenarbeit von BRK und DLRG vor Ort. Dies manifestierte sich auch darin, dass Mitglieder der DLRG an diesem Abend den Service für die Gäste übernahmen.

Ein Geschenk hatte der Vertreter der Sparkasse, Walter Novotny im Gepäck. Auch er hob hervor, wie wichtig die Arbeit des Roten Kreuzes für die Menschen vor Ort sei und dass das Geldinstitut diesen Einsatz gerne unterstützen möchte. Der stellvertretende Bereitschaftsleiter Daniel Häußler durfte von Herrn Novotny einen Scheck entgegennehmen.
Der Betrag wird für die Anschaffung von Material verwendet, das die Arbeit der Helfer erleichtert und so letztendlich wieder dem Gemeinwohl zugute kommt.

Der feierliche Anlass bot natürlich auch die Gelegenheit, Ehrungen vorzunehmen.

Den Anfang machte Präsident Zellner, der im Auftrag der DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt der Bereitschaft Weißenburg die Henry-Dunant-Plakette übergeben durfte, eine Auszeichnung, die ausschließlich zum 125-jährigen Jubiläum verliehen wird,
Roswitha Fläschner wurde für 45 Jahre Mitgliedschaft geehrt, Ludwig Kraft und Rudolf Koppatz sind seit 55 Jahren Mitglieder und Erich Geyer hält dem BRK seit 60 Jahren die Treue.
Für besondere Verdienste erhielten folgende Personen die Henry-Dunant-Medaille: Jochen Bachmaier, Markus Baumann, Friedrich Grimm, Gabriele Grimm, Maximilian Grimm, Anni Hager, Gerda Ranzenberger und Barbara Schäller.

Die BRK-Ehrennadel in Silber für besondere Verdienste wurde überreicht an Anneliese Eckert, Horst Kleinwächter, Alois Meyer und Helmut Ranzenberger.

Die BRK-Ehrennadel in Gold für außergewöhnliche Verdienste wurde Herrn Wilhelm Hager verliehen.

Abgerundet wurde der Abend durch ein reichhaltiges kaltes Buffet.
Das Klarinetten-Trio KaBaSa aus Nürnberg erfreute die Anwesenden mit einem gut ausgewählten, abwechslungsreichen Programm und musste am Ende gar eine Zugabe spielen.

Auch der Samstag stand noch im Zeichen des Jubiläums. Am frühen Abend trafen sich die Mitglieder auf dem Südfriedhof, wo sie zusammen mit Dekan Bayerle und Diakon Frank Schleicher der verstorbenen Kameradinnen und Kameraden gedachten, einen Kranz niederlegten sowie eine Kerze entzündeten.
Anschließend verbrachten die Mitglieder einen geselligen Abend bei einem leckeren Abendessen und guten Gesprächen, in denen viel von alten Zeiten die Rede war.

Fotos: David Berger

]]>