Betreuung_Titel.jpg
BetreuungsdienstBetreuungsdienst

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Bevölkerungsschutz und Rettung
  3. Betreuungsdienst

Der BRK-Betreuungsdienst

Ansprechpartner

Herr
Thomas Hutzler
Fachdienstleiter Betreuung

thomas.hutzler(at)brkgeo.de

Dienststelle KV:
Rothenburger Str. 33
91781 Weißenburg
Tel: 09141/8699-0

Ein Unglücksfall trifft Menschen auf unterschiedliche Weise. Wenn Autofahrer in eisiger Kälte stundenlang im Stau stehen, ein Haus abbrennt, eine Flut ganze Lebensgrundlagen zerstört, sind die Betroffenen, auch wenn sie vielleicht nicht verletzt wurden, dennoch auf Hilfen wie Verpflegung, Unterkunft, Pflege oder Bekleidung angewiesen. Der Betreuungsdienst des Roten Kreuzes hilft Menschen in Not mit dem, was sie am dringendsten benötigen.

Auf alles vorbereitet

Der Betreuungsdienst des Roten Kreuzes ist auf die unterschiedlichsten Notsituationen vorbereitet. Auf lokaler Ebene können die freiwilligen Helfer in kürzester Zeit bis zu 500 Menschen mit Essen und Trinken versorgen, Notunterkünfte und Kleidung zur Verfügung stellen. Für die psycho-soziale Betreuung der Betroffenen sind die Ehrenamtlichen ebenfalls geschult. Der Vorteil: In Großschadensfällen können sie auf das professionelle Netzwerk des Roten Kreuzes zurückgreifen, und Hilfe aus dem ganzen Bundesgebiet bekommen.

Hochwasser-Einsatz des Betreuungsdienstes

Beispiel: Ahrtal 2021

Vielen von uns als Weinanbaugebiet bekannt, wurde das Ahrtal von einem Hochwasser bis dato nicht bekannten Ausmaßes getroffen.

Innerhalb von wenigen Minuten schwoll die Ahr, normalerweise ein beschaulicher Fluss zu einem alles vernichtender Strom an. Autos, Bahnschienen, Autobahnen, sogar ganze Brücken riss das Hochwasser mit sich. Was übrig blieb war Verwüstung und eine, in weiten Teilen zerstörte, Infrastruktur.

Auch viele Privathaushalte sind von der Flut betroffen, zahlreiche Häuser sind unbewohnbar, oder das vom Wasser beeinträchtigte Erdgeschoß ist nicht benutzbar.

Daher entschied sich das DRK im Rahmen seines humanitären Auftrages im Landkreis Ahrweiler ein „Verpflegungszentrum 10.000“ einzurichten.

Aus bis zu 11 Feldküchen werden dort die Anwohner und Einsatzkräfte im 65 Kilometer langen Ahrtal mit Essen versorgt.

In derzeit 33 Ausgabestellen im Landkreis werden täglich ca. 8000 Mahlzeiten ausgegeben. Hierfür werden bis zu zwei Tonnen Lebensmittel und weitere Verbrauchsgüter benötigt. Bei 1 Tonne Nudeln wären dies 4.000 Packungen á 250 Gramm.

Ehrenamtliche Helfer des Roten Kreuzes aus dem gesamten Bundesgebiet kommen in Grafschaft zusammen um gemeinsam diese Aufgabe zu bewältigen.

So auch mehrere Mitglieder des Kreisverband Südfranken.